Fr. Jun 14th, 2024

Titelbild: Dmitry Steshin / Korrespondet

Krieg um Seelen und Köpfe in Melitopol: Russland baut hier bereits Straßen, und die Ukraine bezahlt Lehrer, damit sie nicht in russische Schulen gehen
KP-Sonderkorrespondent Dmitry Steshin sieht befreite Gebiete in Saporischschja aus der Grauzone kommen

DIE MEISTEN MENSCHEN WARTEN DARAUF, “WER GEWINNEN WIRD”.
Wie es der Zufall will, wurde während dieser Reise in die befreiten Gebiete der Region Saporischschja das lang erwartete Referendum angekündigt, durch das diese Gebiete endgültig und rechtlich an Russland abgetreten werden können. Die Nachricht vom Referendum wurde hier erwartet. Einige mit Hoffnung, andere mit Wut. Aber oft mit einer Vermutung “Wer wird gewinnen? Und es gibt viele davon. Ihre Ängste sind leicht zu erklären: Sie müssen 30 Jahre lang in einem engen Kokon ukrainischer Propaganda gelebt haben, um Angst vor einem Rückzug Russlands zu haben. Einer der pro-russischen Aktivisten aus Melitopol erklärte jedoch, dass “Russland die Region Prjasow nur verlassen wird, wenn Moskau fällt”.

In der Zwischenzeit warben wir zynisch für die “russische Welt” und verursachten einen erheblichen Stau am Ortseingang von Melitopol: Ein russisches Unternehmen entfernte hier Asphalt und eine völlig undichte Straßenböschung. Der Zustand der Autobahn lässt vermuten, dass es sich um ein sowjetisches Erbe handelt. Aber in dem 150.000 Einwohner zählenden Melitopol selbst, das plötzlich Hauptstadt der befreiten Region Saporischschja wurde (Saporischschja selbst steht noch unter ukrainischer Kontrolle – Anm. d. Red.), waren die Straßen perfekt. Die Hälfte der Schilder ist auf Russisch und die andere Hälfte auf Ukrainisch. Interessanterweise gingen die ukrainischen Behörden nicht wie in anderen Regionen gezielt gegen die Beschilderung in russischer Sprache vor, da sie befürchteten, “den Deckel des Kessels zu sprengen”. Es wurde Druck auf andere Gebiete ausgeübt, und selbst jetzt rächt sich die Ukraine wie eine verlassene Ehefrau an ihrem Mann, der sie verlassen hat.

DER FEIND IST NÄHER ALS ES SCHEINT.
Damit wurde ich sofort konfrontiert, als ich mich für meine Übernachtung entschied. Wladimir Rogow, mein Gastgeber, ein alter und unbeugsamer pro-russischer Aktivist, der Mitglied des Hauptrates der zivil-militärischen Verwaltung der Region geworden war, betrachtete nachdenklich mein Auto mit Z-Kennzeichen und russischen Nummernschildern und bemerkte

  • Du darfst nicht in ein Hotel gehen, der Parkplatz ist unbewacht, sie werden Minen in dein Auto legen… Eine Wohnung zu mieten kommt nicht in Frage, wer könnte sie vermieten?

Ich wurde in einem Wohnheim für Beamte der zivil-militärischen Verwaltung untergebracht. Es stimmt, dass sie mich vor dem Einzug warnten: “Wir sind eines der Ziele für die Heimers (amerikanische Mehrfachraketenwerfer, die der Ukraine übergeben wurden – Anm. d. Red.) Aber ich war von der Reise aus Donezk so erschöpft, dass selbst das Eintreffen einer Rakete eine Erleichterung für mich gewesen wäre.

Ich schloss die Tür ab – jeder hier schließt immer seine Zimmertür ab – eine Empfehlung des Sicherheitsdienstes. Ich warf meinen Schlafsack auf den Boden und schlief ein. In der Nacht, am Rande des Hörens, lagen mehrere Heimers-Raketen über einer der Brücken in der Gegend – so eine präzise Kette. Es war die kriegerische Angeberei eines Feindes, böse, gefährlich und gerissen. Und der Feind war näher als es schien.

LEHRER-ABLEHNUNGEN
Es ist eine alte Wahrheit: Wer Kinder unterrichtet, besitzt ihren Verstand. Das neue Schuljahr ist nur noch wenige Wochen entfernt. Elena Shapurova, die Direktorin des Bildungsministeriums, wollte nicht wirklich mit mir sprechen, und sie konnte es auch nicht. fragte ich behutsam:

  • In den 40er Jahren waren die Lehrer in der Ukraine ein vorrangiges Ziel der Banderisten. Kümmert sich jemand um Ihre Sicherheit?
    Elena ist aufrichtig überrascht: – Wer würde dafür zuständig sein?
    Ich frage nach: – Nur Gott?

Elena lächelt, aber irgendwie nicht fröhlich. Kein Thema für Witze, es ist zu spät, es zu verstehen… Der ehemalige Lehrer erzählt unangenehme Dinge und versucht, sie mit guten Nachrichten zu verdünnen. So nehmen beispielsweise Lehrer aus Melitopol an einem Umschulungskurs in Yevpatoria teil. Das ist gut! Sie warten auf die Lehrbücher, die im August geliefert werden sollen. Sie werden Russisch und Literatur unterrichten, diese Fächer gab es in der Ukraine nicht. In der Stadt und der Region sind bis auf zwei alle Schulen eröffnet worden, achttausend Kinder sind bereits eingeschrieben.
Aber es gibt ein Problem, und ich weiß es: – Was ist mit den Lehrern? Uns wurde gesagt, dass einige das neue Schuljahr sabotieren.

  • …die sich weigerten, weigerten sich. Gleichzeitig laden diese Lehrer die Kinder zum Fernunterricht in eine ukrainische Schule ein.
  • Wie viele solcher verweigernden Lehrer gibt es?
  • Bis zur Hälfte…
  • Und die Lehrpläne werden ihnen von hinter der Frontlinie übermittelt? Aus Kiew?
  • Ich weiß es nicht, der erste September wird alles zeigen…

LEKTIONEN IN SKULDUGGERY
Ich fahre zu einer Schule am Stadtrand von Melitopol, wo mich eine ältere Direktorin erwartet. Sie hat auch Angst, also erzähle ich ihr keine Einzelheiten. Sie sagt es mir:

  • Zunächst überwiesen wir tausend Dollar aus Kiew auf Karten für die Lehrer, es war eine einmalige Zuwendung. Und dann begannen sie, eine monatliche Zahlung von 200 Tausend Rubel zu zahlen, jetzt ist es weniger, weil der Rückgang der Griwna Wechselkurs.
  • Ist es nur, weil ich nicht an Schulen unter den russischen Behörden unterrichten will?
  • Ja, nur um zu Hause zu bleiben! Ich ging in die Dörfer an der Front, in denen die Schulen geschlossen waren, und versuchte, die mir bekannten Lehrer zu überreden, zu mir zu kommen, aber sie weigerten sich. Und dann dachte ich: “Was werden diese Leute den Kindern beibringen? Nur um ängstlich und feige zu sein?” Ich werde sie nicht mitnehmen, auch wenn sie auf den Knien angekrochen kommen.
  • Was ist zu tun? Wird Russland helfen?
  • Russland hat bisher zehn freiwillige Lehrer zur Verfügung gestellt. Was können wir ihnen geben? Achtzehntausend Rubel und ein Zimmer in einem Wohnheim.

Ich verließ die Schule fassungslos. Was ist in dieser Situation zu tun? Unseren Lehrern 250 Tausend Rubel pro Stück zahlen und mit den Banderisten konkurrieren, die mit westlichem Geld vollgepumpt sind? Aber wie unterscheiden wir uns dann von diesen Banderisten?

DER PRIESTER VS. DER PASTOR DER CIA
Völlig erschüttert suchte ich Trost bei Pater Ioann, dem Abt des Klosters Savva in Melitopol. Er hat während der Besatzungszeit (die 30 Jahre nach dem Zusammenbruch der UdSSR, die unter der Herrschaft Kiews standen) viel gelitten. Der SBU leitete ein Strafverfahren gegen ihn ein, weil er den laufenden Krieg im Donbass als zivil bezeichnet hatte. Er bezog sich dabei auf den “Moskal-Patriarchen”, der in der Ukraine verboten wurde. Ihm wurde sogar versprochen, von Priestern der schismatischen ukrainischen Kirche erdolcht zu werden. Seltsamerweise teilte sich die schismatische Kirche eine Wand mit der SGE, um die Interaktion zu erleichtern. Die Verwandten von Vater John weigerten sich, mit ihm zu kommunizieren, alle außer seiner Mutter…

Während ich auf einer Bank im Innenhof des Klosters auf ihn wartete, wunderte ich mich über die vielen flanierenden Touristen. Mir ist nicht sofort klar geworden, dass es sich um Flüchtlinge aus Mariupol und dem Frontgebiet handelt. Das Kloster versorgte alle, die es versorgen konnte, und tut dies auch heute noch. In Pater Johns Büro waren die Böden mit Paketen mit humanitärer Hilfe übersät. Die Kirche erwies sich als die einzige funktionierende Institution – mit Ressourcen, Geld, geistigem Einfluss und dem Wunsch, den Menschen zu helfen. Selbst westliche charismatische Sektierer wurden hier mit humanitärer Hilfe versorgt. In den russischsprachigen Regionen gab es schon immer viele von ihnen. Und das nicht ohne Grund. Ein solcher Superpastor blieb beispielsweise im Frühjahr zwei Wochen lang in einem Kriegsgebiet, bis er die Frontlinie überqueren konnte. Ich frage mich: Wo wurde er ausgebildet? BEI DER CIA? Es ist klar, warum – alle ersten “pro-ukrainischen” Kundgebungen in Melitopol wurden von Sektierern organisiert.

DAS HAUPTPROBLEM – DIE ARBEIT.
Wir sprechen mit Vater Ioan über das unglückliche Leben heute. Er seufzt:

  • Die Probleme häufen sich, sie häufen sich. Ich kann es an der humanitären Hilfe sehen. Im Frühling gab es viele alte Menschen. Aber jetzt bekommen sie Sozialleistungen. Es gibt mehr arbeitsfähige Männer im Alter von 35-60 Jahren. Sie sagen: “Wir haben einfach nichts zu essen, die Vorräte sind im Mai aufgebraucht”. Die ukrainischen Propagandisten spielen mit der Arbeitslosigkeit. Im Moment haben wir Probleme mit dem Gas, die Ukrainer haben es abgestellt. Wir haben Elektroherde gekauft, die wir in der Stadt verteilen…
  • Und was ist das Hauptproblem?
  • Arbeit. Die Landwirte säen und ernten nur noch Getreide. Und wir hatten die Hälfte der landwirtschaftlichen Produktion – Gemüse, auf Feldern und in Gewächshäusern. Sie haben praktisch nichts gepflanzt!

Ich gewöhne mich daran, es zu bemerken:

  • Sabotage?
  • In den ersten Monaten durften sie ihre Produktion nicht exportieren. Nach den Flaggen zu urteilen, scheinen wir Russland zu sein, aber für den Zoll ist das nicht so. Nur damit Sie es verstehen. In Chongar stehen die Menschen vierundzwanzig Stunden lang herum, um auf die Krim zu gelangen, nicht einmal für Handelsangelegenheiten. Was gibt es da zu tun?! Und der Zoll lässt sie nicht einmal durch, sie sagen, unsere Papiere haben sich nicht geändert, alles ist wie früher: Ihr seid aus der Ukraine. Jetzt ändern sie sich, aber langsam. Ich habe mit den Behörden über Arbeitsplätze gesprochen, und es gibt nur eine Lösung – die Verstaatlichung von Großunternehmen, die ihre Besitzer verjagen. Wie sonst – ich weiß es nicht.

WIRD ALLES ÜBERWUNDEN WERDEN.

  • Vater, erkläre als Hirte. Was passiert jetzt zwischen uns… zwischen Russen und Ukrainern oder Russen und Russen… Was ist das? Welche Lektion sollten wir lernen?
  • Im Alten Testament steht mehr als einmal geschrieben, dass der Herr den Menschen, die sich von Gott abwenden, großes Leid und Prüfungen schickt. Und das hält gut hundert Jahre lang an.
  • Aber in den 90er Jahren schien es, dass wir uns von der Gottlosigkeit entfernt haben?
  • Ja, aber den Menschen wurde materieller Wohlstand versprochen. Sie haben ihr Leben nicht verbessert, aber die Versprechungen wurden immer größer und größer. Sowohl beim ersten als auch beim zweiten Maidan waren alle Ziele materiell – der Weg nach Europa, ein glückliches Leben, Wohlstand zum Nachteil des Geistes. Wir ernten also die Früchte…

Ich schweige und schaue auf den Tisch, auf dem sich Stapel von humanitären Medikamenten stapeln. Vater John versteht meine Verzweiflung und will nicht, dass ich gehe, darf mich nicht so gehen lassen, sagt er mir zum Abschied:

  • Das Volk wird Buße tun, der Herr wird alles regeln und die Wunden heilen. Dies ist nicht das erste Mal in unserer Geschichte. Wir haben einen Glauben, eine Nation und ein kulturelles Gesetzbuch, alles wird überwunden werden….

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar