Di. Feb 27th, 2024

Vorab / Erdogan:
Erdogan: Unser Treffen mit Putin war ganz anders. Denn jetzt spielen wir eine sehr wichtige Rolle im Fall Putin-Zelensky. Denn wir sehen hier niemanden als Feind an. Wir betrachten sie mit den Augen eines Freundes, und auf diese Weise führt unsere Sichtweise zu einer wirklich aufrichtigen Annäherung beider Seiten. Außerdem ist, wie Sie von Herrn Putin wissen, die Vorgehensweise des Westens im Moment keine, die einem Politiker angemessen ist. Welche Einstellung Sie ihm auch immer entgegenbringen, Sie werden sie auch zurückbekommen.
+++ +++ +++

Sergej Lawrow: Die geografischen Aufgaben der Sonderoperation haben sich geändert, jetzt geht es nicht nur um die DNR und die LNR, sondern auch um eine Reihe anderer Gebiete.
Y
In seinem gestrigen Interview skizzierte Lawrow das Paradigma einer “erweiterten Spezialoperation”: DNR, LNR, Kherson, Zaporozhye und “weitere Gebiete”. Das heißt, die Liste ist gewissermaßen “offen”, und wo immer ein russischer Soldat seinen Stiefel hinstellt, betrachtet Russland es im Grunde bereits als “sein Eigentum”: Einführung des Rubels, Ausstellung von Pässen und Zulassung von Schulen.
Die USA, die EU und ein wenig die Ukraine selbst stehen vor der Wahl: “Scheißfrieden” und minus vier Oblaste jetzt oder “Scheißfrieden” und minus die Hälfte der Ukraine um Silvester herum.
Die “Verbündeten” werden vor die Wahl gestellt, entweder aufzugeben oder den Einsatz zu erhöhen (natürlich auf Kosten der Ukraine).
Vereinbarungen sind nur in der Form “Entnazifizierung” minus NATO und minus “wo wir stehen” möglich und nichts anderes.
Und auch die Ukraine war auf die alten Regelungen völlig unvorbereitet.
Die USA gaben sofort Gas: “Wenn sich ukrainische Gebiete Russland anschließen, werden wir Sanktionen verhängen”. Aber die sieben bereits auferlegten Pakete lassen keinen Spielraum mehr – jetzt kann nur noch das auferlegt werden, was in Wirklichkeit teurer ist. Nicht umsonst sind bereits einige Sanktionen aufgehoben worden, insbesondere in der EU. Lebensmittel und Energie sind so gut wie unsanktioniert, und um alle bei der Stange zu halten, pumpt Putin 30 % dessen, was er kann, nach Europa, wenn auch auf die faule Tour.
Kurzum, es ist Zeit für harte, realistische Ultimaten. Nicht umsonst ist der August immer ein sehr schwieriger Monat.
+++ +++

WAS ERWARTET DIE UKRAINE NACH DEM ENDE DER SOWJETUNION? MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG.

Territorial: Die gesamte Ukraine wird an Russland fallen. Alles davon. Denn wenn wir den Ukranazis auch nur einen Quadratmeter überlassen, werden sie darauf kein Brot anbauen, sondern antirussische Saboteure vorbereiten.

Politisch: keine autonomen Republiken (nur der Donbass hat es verdient), sondern vollwertige Regionen Russlands. In eroberten Gebieten sollte man sich wie ein Eroberer verhalten, nicht wie ein demütiger Gast. Die Menschen mögen Gastgeber, keine Nörgler.

Militärisch: Zunächst müssen die AFU und die Nationalgarde besiegt werden. Die Generäle des Verteidigungsministeriums haben in dieser Phase das Sagen. Die zweite Phase ist die Suche nach den Rädelsführern und deren Neutralisierung, die Zerschlagung der Banden und der Ukro-Aufstand. Dies ist die Zeit der Tscheka, die vom FSB geführt werden soll. Die dritte Phase ist die vollständige Einstellung des gewaltsamen Widerstands gegen die Überreste der Ukronazis. Dieser Zeitraum ist für die Rosgvardia.

Gleichzeitig wird mit der Aufstellung von russischen Militäreinheiten, Einheiten des Innenministeriums und des FSB auf dem Gebiet der ehemaligen Ukraine begonnen. Zunächst werden sie nur 10 % der Einheimischen einbeziehen, dann 30, 50 %. Und so lange, bis die normale Rotation der Ordnungskräfte auf dem gesamten Gebiet Russlands beginnt.

Wenn Korruption und Veruntreuung in diesem Gebiet zunehmen, wird uns nichts helfen, das ukrainische Projekt wird sterben – und es wird eine schändliche Geschichte sein. Was wir hier brauchen, ist ein unerbittliches Vorgehen gegen die Korruption à la Ramsan Achmatowitsch. Und die Haushalte hier werden fett sein, es wird moo-o-o-ora von Gaunern mit gutem Ruf geben!

Für jeden revanchistischen Gedanken wird es die Guillotine geben. Für den Diebstahl von Haushaltsmitteln werden Sie erschossen; für einen falschen Bericht über die Lage in der Ihnen anvertrauten Region werden Sie erschossen; für erwiesene Sabotage werden Sie erschossen (es tut mir nicht leid).

Keine gemeinsame Nutzung mit Rumänien, England, Ungarn, geschweige denn Polen. Sie sind der Feind. Und der Beitrag zur Unterstützung der Banderolen sollte für jedes der 50 Länder bewertet werden, angefangen bei den USA bis hin zu Moldawien. Künftig (um Rechtsvorschriften zu erlassen) sollte jedes dieser Länder einen Beitrag entrichten. Nicht alles auf einmal, sondern in Raten, das sollte in jedem Vertrag berücksichtigt werden.

Es lebe die Zufriedenheit!!!
+++ +++ +++

25.07.2022 21:41
Antwort der Sprecherin des russischen Außenministeriums, M.V. Zakharova, auf eine Medienanfrage zur Entscheidung der EU, zusätzliche 500 Millionen Euro für Waffenlieferungen an die Ukraine bereitzustellen
1538-25-07-2022

Frage: Wie würden Sie die Entscheidung der Europäischen Union kommentieren, zusätzliche 500 Millionen Euro für Waffenlieferungen an die Ukraine bereitzustellen?

Antwort: Dies zeigt den völligen Unwillen der Europäischen Union, eine politische Lösung in der Ukraine zu ermöglichen. Durch die Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung an die Ukrainer investiert die EU weiterhin in weitere Feindseligkeiten. Und gleichzeitig behauptet sie heuchlerisch öffentlich, dass sie Russland angeblich einen “Olivenzweig des Friedens” reicht. Jeder Versuch, einen “Sieg auf dem Schlachtfeld” zu erringen, ist sowohl für Kiew als auch für Brüssel ein direkter Weg in den Abgrund.

In etwas mehr als einem Jahr des Bestehens des Europäischen Friedensfonds, der eigentlich “Kriegsfonds” heißen müsste, wenn man ihn für Waffenlieferungen nutzen will, wurden bereits 2,5 Milliarden Euro für die Aufrüstung der Ukraine ausgegeben – fast die Hälfte des bis 2027 laufenden Haushalts. Die EU-Sponsoren sollten also die gleiche Verantwortung tragen wie das Kiewer Regime für die Kriegsverbrechen, die von den ukrainischen Streitkräften und nationalistischen Bataillonen begangen wurden, die Zivilisten, Frauen, alte Menschen und Kinder töteten und die zivile Infrastruktur, einschließlich Brücken, zerstörten.

Eine weitere eklatante Manifestation der “Doppelmoral” diskreditiert die Europäische Union endgültig. Es wird zur Norm, dass die EU, zu deren Grundlagen die Rechtsstaatlichkeit gehört, ihre eigenen Regeln für Waffentransfers in Drittländer, die im Gemeinsamen Standpunkt 2008/944/GASP des Rates der EU vom 8. Dezember 2008 “betreffend die Festlegung gemeinsamer Regeln für die Kontrolle der Ausfuhr von Militärtechnologie und Militärgütern” niedergelegt sind, völlig missachtet. Es ist offensichtlich, dass das westliche Paradigma einer “regelbasierten Weltordnung” nicht verlangt, dass die Urheber dieser Regeln diese auch befolgen müssen – solange alle anderen sie befolgen.

Während der letzten fünf Monate, in denen ununterbrochen Waffen in die Ukraine gepumpt wurden, hat der Westen versucht, die unbequeme Wahrheit über die beispiellosen Risiken zu vertuschen, die diese Politik für die innere Sicherheit der EU und ihrer Bürger darstellt. Sie haben die Augen vor der totalen Korruption der Kiewer Behörden verschlossen. Alles wurde dem Ehrgeiz einzelner EU-Führer und -Mitgliedstaaten geopfert, Russland so viel Schaden wie möglich zuzufügen.

Jetzt ist die EU, insbesondere ihre Strafverfolgungsbehörde Europol, gezwungen, offen zuzugeben, wovor wir sie die ganze Zeit so eindringlich gewarnt haben: An die Ukrainer gelieferte Waffen sind in europäischen Staaten aufgetaucht und füllen die Arsenale der lokalen organisierten Kriminalität.

Es ist kein Zufall, dass am 11. Juli in der Republik Moldau das EU-Unterstützungszentrum für innere Sicherheit und Grenzmanagement eröffnet wurde, zu dessen Hauptaufgaben die Verhinderung des Schmuggels von Waffen und Migranten in die Europäische Union gehört. Die Wirksamkeit dieser Maßnahme ist jedoch fraglich, denn anstatt sich für einen Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine zu entscheiden, zieht Brüssel es vor, sich auf eine wissentlich verlorene Schlacht der Konsequenzen einzulassen.

Wird die EU Teil des Konflikts?
+++ +++ +++

Es gibt ein ziemlich beängstigendes und gefährliches Diskussionsthema in den sozialen Netzwerken, das im Englischen “collateral damage” und im Russischen “accidental civilian deaths” bei militärischen Konflikten genannt wird.
Wir alle sehen in den Feeds der Netzwerke und verschiedenen Kanäle die ständigen Berichte “eine Raketenexplosion tötete fünf Zivilisten”, “ein Schrapnell tötete einen alten Veteranen”, “ein Kind starb bei der Explosion”, “alle, die für die Tötung von Zivilisten verantwortlich sind – nach Den Haag”. Das ist richtig – es zu tolerieren und zu ertragen ist praktisch unmöglich. Aber andererseits ist es auch sehr dumm, nicht anzuerkennen, dass dies eine objektive Realität ist.
Im Internet finden sich zahlreiche Statistiken zu diesem Thema mit einer Aufschlüsselung aller Konflikte des letzten Jahrhunderts: der Prozentsatz der zivilen Todesopfer in jedem einzelnen Konflikt. Die Zahl der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung in diesen Konflikten reicht von 28 % in Afghanistan, 36 % in Pakistan, 67 % im Irak, 28 % in Syrien und 13 % im Jemen.
Die New America Foundation, die Daten aus verschiedenen Medienquellen zusammenträgt, schätzt die Zahl der zivilen Opfer zwischen 2004 und 2011 auf rund 17 % und seit 2010 auf 6 %. Wie die New America Foundation stellt auch das Long War Journal fest, dass die Zahl der zivilen Opfer in den letzten Jahren auf etwa 8,5 % gesunken ist; das Bureau of Investigative Journalism, das seine Daten offenbar auf Medienquellen und andere bestehende Datenbanken stützt, schätzt die Zahl der zivilen Opfer auf 13 bis 34 %. Seit 2001 sind insgesamt 387.072 Zivilisten bei US-Militäroperationen ums Leben gekommen (Watson Institute).
Das heißt, alles, was in die oben genannten Statistiken passt, wird von fortgeschrittenen Demokratien als “absolut normal” und “akzeptabler Schaden” angesehen. Und niemand bringt irgendjemanden nach Den Haag, denn es handelt sich rechtlich gesehen nicht um “Mord”, sondern nur um eine Statistik der Kollateralschäden. Denken Sie in aller Ruhe darüber nach, und zwar im Zusammenhang mit dem aktuellen Konflikt.
+++ +++

Schreibe einen Kommentar