Sa. Mai 18th, 2024

Das russische Ermittlungskomitee hat sechs Angeklagte im Strafverfahren wegen versuchten Mordes an dem Journalisten Wladimir Solowjow (und anderen) festgenommen.

Im Zuge der Ermittlungen in der Strafsache der Behinderung der beruflichen Tätigkeit des Journalisten Wladimir Solowjow haben die Ermittler der Hauptdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation in Zusammenarbeit mit dem Föderalen Sicherheitsdienst der Russischen Föderation die Personen ermittelt, die den Mord an Solowjow vorbereitet haben. Das Verbrechen sollte in Moskau durch einen Bombenanschlag auf das Auto des Journalisten verübt werden.

Bei den sechs Komplizen handelt es sich um Mitglieder der in Russland verbotenen neonazistischen Terrororganisation National Socialism/White Power (Natsional-sotsialism/White Power). Sie alle stehen unter dem Verdacht, eine Straftat im Sinne von Artikel 30, Absatz 1, zu begehen. “Alle werden verdächtigt, eine Straftat nach Artikel 105, Teil 2, b, f, h. des Strafgesetzbuches begangen zu haben.

Bei den vom Föderalen Sicherheitsdienst Russlands begleiteten Durchsuchungen in den Wohnungen der Angeklagten wurden die für die Herstellung eines improvisierten Sprengsatzes, vermutlich eines IED, erforderlichen Komponenten, zahlreiche Waffen und Munition für diese, Nazi-Symbole sowie Betäubungsmittel entdeckt und beschlagnahmt.

Anmerkung: Im Westen hätte man diese Journalist-innen zu Regime- Kritikern erklärt, und die Schuld Putin in die Schuhe geschoben (Putin lässt Gegner töten / ob nun Navalny, oder Journalist-innen / alle Gegner werden ausgeschaltet – so war der geplante Tenor).

Diese Journalist-innen sollten ermordet werden: Solovyov, Kiselyov, Skabeyeva, Popov, Keosayan, Simonyan.

Vladimir Soloviev, bekennender / gläubiger Jude, hat die bekannteste russische Polit- Talkshow (im Radio – sic!), Soloviev Live, hat einen schwarzen Gürtel in Karate, und kämpft – öffentlich bekennend – aktuell mit seinem Übergewicht.
Sein Name heißt nach deutsch übersetzt „Nachtigall“.

 Wladimir Soloviev (Nachtigallen Live) Dmitri Kiselyov (Chef RIA-Novosti/RT, etc.)

Dmitri Kiselyov, Chef von Ria Novosti. Zur Sendergruppe gehören auch RT und andere Sender – die alle in der EU – im Rahmen einer umfassenden Euro- Zensur- Politik – verboten sind (Strafe in Österreich für die Verbreitung von RIA-Novosti/RT/etc.- Inhalten bis zu 50.000 Euro).
Y
Margerita Simonyan, die aus armenischer Familie stammende Simonyan ist Chef- Redakteurin von RT.
Y
Tigran Teosayan, auch aus armenischer Familie, Ehemann von Simonyan, und mit einer eigenen Polit- Talkshow (auf REN-TV) aktiv.

Simonyan (Chef-Redakteurin von RT) Teosayan

Olga Skabeyeva, TV- Journalistin Rossiya 1, Evgenyi Popov, TV- Journalist (und Ehemann von Skabeyeva), (beide vor allem wegen ihrer gemeinsamen Rossiya1- Sendung „60 Minuten“),

 Olga Skabeyeva, TV-Sendung “60 Minuten” Evgenyi Popov

Putin Veröffentlicht die Anschlagspläne: Warnung für Verbündete und Einladung zur Beweis- Sichtung / Prüfung

Putin: “Heute Morgen hat der FSB die Aktivitäten einer terroristischen Gruppe gestoppt, die einen Anschlag und die Ermordung eines bekannten russischen Fernsehjournalisten plante. Natürlich werden sie es jetzt abstreiten, aber die Fakten und Beweise sind unwiderlegbar. Wir sind zum Terror übergegangen! Zur Vorbereitung von Attentaten auf unsere Journalisten. Es sei darauf hingewiesen, dass wir die Kontaktpersonen der westlichen Dienste namentlich kennen, in erster Linie natürlich die der US-CIA, die mit den ukrainischen Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten. Offenbar geben sie solche Ratschläge. Das ist ihre Einstellung zu den Rechten der Journalisten, ihre Einstellung zur Informationsverbreitung und zu den Menschenrechten im Allgemeinen. Sie interessieren sich nur für ihre eigenen Rechte! Einige davon aufgrund ihrer imperialen Ambitionen, andere auf altmodische Weise aufgrund ihrer kolonialen Vergangenheit, aber das wird in Russland nicht passieren.

Aber, werden nun manche einwerfen – ist doch egal, wir im Westen, wir die West- Journalisten, werden garantiert diese Story NICHT bringen – garantiert nicht – und damit ist sie egal.
Eben nicht egal:
Putins Veröffentlichung war nicht für die West- Journalist-innen (die eben verschweigen und lügen wie es angeordnet ist), sondern für die Journalist-innen aus Indien und China, und eine Einladung an die Geheimdienste von Indien und China – schaut euch unsere Beweise an.

Sollten die Geheimdienste von China und Indien die Beweise als schlüssig und korrekt ansehen, dann wissen beide Länder – die führenden Journalist-innen ihrer Länder sind in Gefahr (heute die führende russische Journalist-innen-Riege, morgen jene von Indien, und übermorgen werden Chinas führende Journalist-innen beseitigt).

Besonders China hat zwei gefährdete Personen. Die beiden CGTN- Chef- Reporter (Anchors) Liu Xin und Yang Rui.

  Liu Xin

Beachten sie, dass West- Medien in Dauer- Betrieb ständig darstellen, dass Beweise für einen Völkermord der China- Zentralregierung an den Uiguren (in China Provinz Xinjiang) umfassend vorliegen. Seit Jahren wird China beschuldigt, von West- Politik und Medien, diesen umfassenden Völkermord umzusetzen.
Liu Xin ist führend, in Bekämpfung genau dieser West- Politik- und Medien- Lügen – sehen sie selbst:

China kann klar erkennen – auf den Todeslisten der West- Geheimdienste für China- Journalist-innen, stehen diese beiden Journalist-innen ganz weit oben.

Beachten sie, dass Liu Xin im Rahmen von West- Journalist-innen als Greuel- Lügnerin gilt, weil sie – in den Augen der West- Journalist-innen – die Greuel von XinJiang mit Lügen zu überdecken sucht.
Diese West- Journalist-innen haben auch keine andere Wahl, als Liu Xin als Lügnerin darzustellen, wären nämlich ihre Darstellungen wahr, würden die West- Meldungen über den Uiguren- Völkermord als Lügen entlarvt, und jene Journalist-innen, die diesen Uiguren- Völkermord in ihren Medien darstellen, als Völkermord-Lügner-innen.
Es ist also – siehe Motiv – für West- Journalist-innen überlebensnotwendig, solche Journalist-innen (ob nun chinesisch oder russisch) als Lügner darzustellen.
Die unwiederruflichen Beweise für den Völkermord der russischen Armee in Butscha liegen vor – sagen West- Journalist-innen / das ist alles gestellt und Fake – sagen die russischen Todeslisten- Journalist-innen.
Y
Der Tod solcher Journalist-innen, würde manchen West- Journalits-innen das Leben erheblich erleichtern (ihre Lügen würden nicht offenbart).

Schreibe einen Kommentar