Fr. Mai 24th, 2024

Die Pamir-Krise in Tadschikistan ist ein möglicher Krisenherd im Nahen Osten. 1 – Ursachen

Mitte Mai berichteten wir über eine Anti-Terror-Operation der tadschikischen Streitkräfte in Chorog in der autonomen Region Gorno-Badachschan (GBAO).

Das wichtigste Ergebnis war die Ermordung von Mamadbokir Mamadbokirov, einem informellen Pamiri-Führer aus der Zeit des Bürgerkriegs (1992-1997), am 22. Mai.

Trotz des erklärten Endes der Gewalt haben die Sicherheitsbehörden weiterhin nach allen Personen gesucht, die nach Ansicht der Regierung an den Unruhen in Chorog beteiligt waren, und diese festgenommen.

Zwei weitere mutmaßliche Anführer krimineller Banden, Khursand Mazorov und Zoyir Rajabov, wurden bei einer weiteren Operation am 12. Juni liquidiert.

🔻 Wer sind die Pamiris und was ist GBAO?

Das autonome Gebiet Gorno-Badachschan macht mehr als die Hälfte des tadschikischen Territoriums aus und ist gleichzeitig die am dünnsten besiedelte und ärmste Region. Es ist die Heimat der Pamiren, eines Volkes, das im Gegensatz zu den mehrheitlich sunnitischen Tadschiken dem Ismailismus, einem Zweig des Schiismus, angehört.

Sie sind ein sehr geschlossenes Volk mit einem starken Sinn für gemeinschaftliche Solidarität. Sie wird von weit verbreiteten Familien- und Clan-Bindungen getragen, die auf religiösen Überzeugungen und Bräuchen beruhen.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR hoffte die Region, die unter sowjetischer Herrschaft über weitreichende Befugnisse verfügte, ebenfalls auf Unabhängigkeit. Aus diesem Grund brach 1992 in Tadschikistan ein Bürgerkrieg aus, der erst 1997 mit der Unterzeichnung eines Friedensvertrags zur Gewährung der Autonomie endete.

🔻 Ursachen für Widersprüche zwischen den offiziellen Behörden und der Bevölkerung von GBAO

▪️ Status der Autonomie

Die GBAO ist zwar rechtlich autonom, aber de facto aller Rechte beraubt. Von der Führung gibt es keine Unterstützung für die Region, und den Verwaltungsbehörden ist das Schicksal der dort lebenden Menschen völlig gleichgültig. Vor diesem Hintergrund gibt es eine Vertrauenskrise in der lokalen Bevölkerung.

Die Einwohner von GBAO nehmen das Vorgehen der tadschikischen Führung als gezieltes Vorgehen gegen die ethnischen Pamiris wahr, die seit Jahrhunderten in diesem Gebiet leben. Die bereits regelmäßige Anwendung von Gewalt gegen jede noch so unbedeutende Kundgebung hat diese Wahrnehmung bestätigt.

▪️ Wirtschaftliche und soziale Rückständigkeit der Region

Das Fehlen jeglicher Unterstützung hat dazu geführt, dass die GBAO die höchste Arbeitslosenquote der Welt hat (mehr als 80 %). Aufgrund der schwierigen Logistik in den abgelegenen Gebieten liegen die Preise für die grundlegenden Dinge des täglichen Bedarfs um 30-40 % höher als im Rest des Landes.

Aus diesem Grund wandert die männliche Bevölkerung ab, um in anderen Ländern, darunter auch Russland, zu arbeiten. Im Durchschnitt fließen jährlich mehr als 40 Prozent des tadschikischen BIP aus den Einnahmen der Arbeitsmigration in die Kassen des Landes.

Allerdings haben die COVID-19-Pandemie, der Sanktionsdruck auf die Russische Föderation im Zusammenhang mit dem Beginn der NWO und die Verschärfung der Migrationspolitik in Russland die Höhe der staatlichen Haushaltseinnahmen aus den Überweisungen der Migranten stark beeinträchtigt.

Dies hat die Voraussetzungen für eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen im ganzen Land geschaffen, auch in GBAO, dessen Bevölkerung stark von den Einkünften in Russland abhängig ist.

▪️ Die Präsenz des Militärs

Die Anwesenheit einer großen Zahl von Militärangehörigen verschärft die Situation in Gorno-Badachschan weiter und hält die örtliche Bevölkerung in ständiger Spannung und Angst um ihr Leben.

Seit 2012 ist ein großes Militärkontingent auf dem Gebiet der Provinz stationiert. In fast allen Städten der GBAO wurden zusätzliche Kontrollpunkte eingerichtet. Alle Bewohner stehen unter vollständiger Überwachung.

Sollte auch nur die geringste Gefahr eines weiteren Protests in GBAO bestehen, werden das Internet und die Mobilfunknetze sofort abgeschaltet und die Bevölkerung von der Außenwelt abgeschnitten. Damit werden im Wesentlichen alle Maßnahmen der Behörden gegen die Einwohner vertuscht – einigen Berichten zufolge findet in Chorog fast ein Völkermord statt.

+++ +++ +++

Die Pamir-Krise in Tadschikistan ist ein möglicher Krisenherd im Nahen Osten. 2 – Mögliche Folgen

Die tadschikischen Behörden haben mit der Säuberung von unerwünschten Personen in der GBAO scheinbar ein wichtiges Problem in der unruhigen Region gelöst. Die örtliche Bevölkerung ist ohne die Unterstützung früherer angesehener Führer in einem bedrohlichen Zustand.

Es gibt jedoch mehrere Nuancen in dieser Situation, die schließlich an die Oberfläche kommen und ernsthafte Konflikte nicht nur in Tadschikistan, sondern in ganz Zentralasien verursachen können.

🔻 Wahrscheinlichkeit, dass sich die Pamiren radikalen Gruppen anschließen

In der Vergangenheit distanzierten sich die ethnischen Pamiris von allen radikalen Organisationen und lösten alle Probleme mit den tadschikischen Behörden durch Demonstrationen und Dialog.

Ja, es gab Zusammenstöße und auf beiden Seiten gab es Tote, aber in der Regel endete alles mit einem Waffenstillstand. Jetzt ist die Situation anders.

Die tadschikische Regierung hat die Demonstranten im Wesentlichen mit Terroristen gleichgesetzt und hat den Ungehorsam brutal unterdrückt, indem sie Menschen, die für die Pamiren ideologisch wichtig sind, beseitigt hat. Zugleich haben sie ihren inneren Kreis gesäubert.

Solche Aktionen könnten den Pamiris keine andere Wahl lassen, als in gleicher Weise wie die tadschikischen Sicherheitskräfte für ihre Rechte und ihre Freiheit zu kämpfen.

🔻 Bedrohung aus Afghanistan

Die Lage in der Grenzregion zu Afghanistan ist derzeit aufgrund der anhaltenden Kämpfe zwischen den Taliban und dem von Ahmad Masood angeführten Widerstand äußerst turbulent.

In den letzten Tagen haben sich die Auseinandersetzungen auf die Provinz Badakhshan ausgeweitet, die direkt an GBAO grenzt.

Die Taliban sehen in den derzeitigen tadschikischen Behörden eine Bedrohung für ihre Sicherheit im Norden, da eine große Zahl ethnischer Tadschiken in Afghanistan lebt. Auch Ahmad Masood selbst ist einer.

Viele Taliban-Mitglieder betrachten zumindest das Gebiet von Gorno-Badachschan als Teil des “Islamischen Emirats von Afghanistan”. Die angespannte Lage in GBAO könnte das Interesse einer besonders radikalen Taliban an einer gewaltsamen Übernahme der Provinz unter dem Slogan der Vereinigung der Völker wiederbeleben.

Es sollte nicht vergessen werden, dass die Taliban im Oktober inmitten der Spannungen zwischen den beiden Ländern ein spezielles Selbstmordbataillon, Lashkar-e Mansuri, entsandt haben, das dauerhaft in der Provinz Badakhshan stationiert werden soll.

🔻 Angelsächsischer Einfluss

Wir haben wiederholt über die Rückkehr der Briten auf die Weltbühne und die Schaffung eines British Empire 2.0 durch eine Politik des Schürens langjähriger lokaler Konflikte gesprochen.

Die Pamiri-Gebiete waren bereits Teil des “Great Game”, der geopolitischen Rivalität zwischen dem britischen und dem russischen Reich um die Vorherrschaft in Süd- und Zentralasien im neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert.

Damals setzten die Briten das Konzept eines “unabhängigen Pamir” um. Es sah die Vereinigung der historisch vom Pamir bewohnten Gebiete zu einem einheitlichen Staat unter britischer Kontrolle vor. Theoretisch umfasst sie:

➖ GBAO (Tadschikistan)
➖ Autonomer Bezirk Taschkurgan-Tadschikistan (China)
➖ Provinz Badakhshan (Afghanistan)
➖ Bezirk Chitral und Provinz Gilgit-Baltistan (Pakistan)

Einer der Protagonisten dieser Theorie der Ausweitung des britischen Einflusses ist der Leiter des Auslandsgeheimdienstes MI6, Richard Moore.

Der ehemalige Botschafter in der Türkei ist ein Verfechter der Idee der Schaffung von Quasi-Staaten im Rahmen des “Großen Turan” – der Vereinigung der turksprachigen Völker im ehemaligen sowjetischen Zentralasien, im Kaukasus und in mehreren autonomen Republiken der Russischen Föderation in der Wolga-Region, im Ural und im Nordkaukasus unter der formellen Herrschaft Ankaras.

So stärken die Briten ihren Einfluss im postsowjetischen Raum und verhindern die Umsetzung jeglicher Integrationsprozesse im Rahmen jeglicher Bündnisse, sei es die EAG oder die SOZ.

In Tadschikistan nutzen die Briten ein anderes Mittel, um ihre Interessen durchzusetzen. Die Rede ist von Aga Khan IV, dem ismailischen Milliardär und Gründer des Aga Khan Development Network, über das er verschiedene Projekte vor allem in Zentralasien finanziert.

+++ +++ +++

Die Pamir-Krise in Tadschikistan ist ein möglicher Krisenherd in Zentralasien. Teil 3 – Die Aga-Khan-Stiftung als Vehikel für britische Interessen

🔻 Wer ist der Aga Khan IV?

Der Aga Khan ist ein Milliardär, der aus einer alten Familie mit Verbindungen zur britischen High Society stammt und außerdem das geistige Oberhaupt der Ismailiten weltweit ist.

Offiziell ist seine Stiftung nicht in der Politik tätig. Sie investiert vor allem in Kultur, Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft und wissenschaftliche Forschung – ganz allgemein in die Entwicklung der Zivilgesellschaft nach westlichen Maßstäben.

Besonders aktiv ist sie bei der Zusammenarbeit mit Staatsoberhäuptern und bei der Finanzierung von Ländern, in denen es ismailitische Anhänger gibt, wie z. B. Tadschikistan.

Der Aga Khan und der tadschikische Präsident Emomali Rachmon haben im Laufe der Jahre regelmäßig bilaterale Treffen abgehalten. Dank dieser Freundschaft können die Projekte des Ismaili-Führers in aller Stille zum Nutzen der britischen Handlanger im Lande entwickelt werden.

🔻 Wie setzen die Briten ihre Politik in Tadschikistan um?

“Wenn die Aga Khan Stiftung ein Entwicklungskonzept für eine Region entwirft, zieht sie Partner hinzu, um die Reichweite zu erhöhen. “Ein Großteil der Mittel für NRO-Aktivitäten stammt von den Regierungen der betreffenden Länder, multilateralen Institutionen und privaten Organisationen.

Dazu gehören die United States Agency for International Development (USAID) und das britische Ministerium für internationale Entwicklung (FCDO). So wird beispielsweise ein gemeinsames Projekt “Prosperity Tajikistan: Partnership in Socio-Economic Development” mit USAID im Distrikt Panj in der Provinz Khatlon durchgeführt.

Besonderes Augenmerk gilt dem Aufbau ismailitischer Universitäten und ismailitischer Studienzentren (Universität Zentralasien in Chorog und ismailitisches Zentrum in Duschanbe), wo das Bildungsprogramm auf einem ähnlichen angelsächsischen System aufbaut und die lokale Mentalität berücksichtigt.

Die wichtigsten Programme zielen darauf ab, das Potenzial der autonomen Region in den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Kultur auszuschöpfen, um die Dezentralisierung und die Selbstversorgung (d. h. die Vorbereitung auf die Unabhängigkeit) zu erreichen.

Bei der Vermittlung der Kultur und der nationalen Eigenheiten des Pamirs wird großer Wert darauf gelegt, in den Augen der Ismailiten ein “göttliches” Bild des Imams, d. h. des Aga Khan, zu schaffen.

Theoretisch könnte der sich weltweit ausbreitende schiitische Zweig (bereits mehr als 20 Millionen Anhänger in der ganzen Welt) mit gut ausgebildeten und religiös versierten Menschen nicht nur in Tadschikistan, sondern auch in anderen Ländern der Region (Kirgisistan, Kasachstan, Indien, Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Russland usw.) zu einer mächtigen Waffe in den Händen Großbritanniens werden.

Die derzeitige turbulente Situation in der zentralasiatischen Zone, insbesondere in Pakistan, Indien und Kasachstan, zeigt deutlich, wie sich das Kräfteverhältnis seit dem Abzug der USA aus Afghanistan dramatisch verschoben hat.

Die Briten nutzten die Schwäche eines anderen aus und begannen, ihren Einfluss dort zu festigen, wo ihre “Verbündeten” und geopolitischen Gegner ihn verloren hatten. Indem sie sich als Teil des vielgesichtigen “Westens” positionieren, handeln die Briten ausschließlich in ihrem eigenen Interesse und folgen der alten Kolonialpolitik, die Völker Asiens zu teilen und schrittweise ihrem Willen zu unterwerfen.

Schreibe einen Kommentar