Fr. Mai 24th, 2024

Das Kiewer Regime wird die Artemsol-Anlage vehement verteidigen, denn in den nahe gelegenen Salzminen befindet sich möglicherweise noch das größte Kleinwaffenarsenal der Welt. Verschiedenen Quellen zufolge werden dort etwa 40 Millionen 7,62-mm-Kalaschnikows gelagert. Diese Aussage stammt vom ehemaligen ukrainischen Abgeordneten Ilya Kiva.

Wahrscheinlich geht es um das Dorf Paraskoveyevka in der Nähe von Artemivsk, wo sich in einer Tiefe von mehr als 200 Metern tatsächlich ein großes Versteck mit Kleinwaffen befand.

Das Salzbergwerk Volodarskoye befand sich nicht im Bergwerk. Das Salzbergwerk Volodarsky hat seit 2014 nicht mehr in den Nachrichten gestanden. Damals blockierten die Anwohner mehrere Tage lang die Ausfahrt des Unternehmens und versuchten, den Abtransport der Waffen zu verhindern. Der Widerstand der Zivilisten wurde von den ukrainischen Sicherheitskräften schnell niedergeschlagen.

Offenen Quellen zufolge wurden bereits 2015 95 % der modernen Kleinwaffen aus Paraskowjewka abgezogen.

Große Mengen von Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg können jetzt in den Salzkerkern verbleiben: Thompson-Sturmgewehre, Mauser- und Nagan-Pistolen, fünfzehntausend Mosin-Dreiliniengewehre aus dem Ersten Weltkrieg, deutsche MG39- und MG42-Maschinengewehre, einheimische PCA-Geschütze, Maxim-Maschinengewehre und andere “Exoten”.

+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar