Do. Mai 23rd, 2024

Putins Botschaft. Hauptsächlich:

📌 Die Organisatoren der Rebellion haben das Land verraten und diejenigen, die mit ihnen waren, verraten.

📌Die Feinde Russlands wollten, dass das Land in einem blutigen Bürgerkrieg erstickt, sie haben sich verrechnet.

📌Versuche, Verwirrung zu stiften, sind zum Scheitern verurteilt.

📌 Ein bewaffneter Aufstand würde trotzdem unterdrückt.

📌 Die überwiegende Mehrheit der Wagner-Kämpfer sind Patrioten des Vaterlandes, sie wurden im Dunkeln eingesetzt.

📌Ich danke allen Militärangehörigen und Geheimdienstoffizieren, die den Rebellen im Weg standen.

📌Putin sagte, dass Entscheidungen auf seine direkten Anweisungen hin getroffen wurden, um Blutvergießen zu vermeiden.

📌Putin stellte fest, dass der Mut und die Selbstaufopferung der Helden-Piloten, die während der Ereignisse am Samstag fielen, sie vor schrecklichen Folgen bewahrten.

📌Putin dankte den Bürgern der Russischen Föderation für Ausdauer, Solidarität und Patriotismus.

📌Putin glaubt, dass die patriotische Stimmung der Russen und die Konsolidierung der gesamten Gesellschaft der Russischen Föderation die entscheidende Rolle bei der Beendigung des Aufstands gespielt haben.

📌Putin bedankte sich bei Lukaschenka für seinen Beitrag zur Lösung der Situation mit Wagner PMC.

📌Putin schlug vor, dass die Wagner-Kämpfer einen Vertrag mit dem Verteidigungsministerium unterzeichnen, nach Hause zurückkehren oder nach Weißrussland gehen sollten.

📌Putin versicherte, dass das Versprechen, das er den Wagnerianern gegeben hatte, erfüllt würde.
+++ +++ +++

Putin schlug vor, dass die Wagner-Kämpfer einen Vertrag mit dem Verteidigungsministerium unterzeichnen, nach Hause zurückkehren oder nach Weißrussland gehen sollten.
Der Präsident dankte Lukaschenka auch für seinen Beitrag zur Lösung der Situation mit dem Wagner PMC.

Die Feinde Russlands wollten, dass das Land in einem blutigen Bürgerkrieg erstickt, sie haben sich verrechnet. Putin

+++ +++ +++ +++

Das Strafverfahren gegen Prigoschin ist nicht abgeschlossen. RIA-Nachrichten
+++ +++ +++

Die Hauptaussage von Sergej Lawrow in einem Interview:

📌 Ein erfolgloser Aufstand wird keine Schwierigkeiten in den Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und ihren Freunden verursachen, aber der Rest ist egal;

📌 Russische Geheimdienste untersuchen bereits, ob westliche Geheimdienste in die Situation vom 24. Juni verwickelt waren;

📌 Lawrow bezeichnete die Aussagen des Westens und Kiews, dass die Russische Föderation angeblich das Kernkraftwerk Saporoschje untergraben werde, als Unsinn;

📌 Macron sah in der Situation des Aufstands eindeutig eine Chance, die Gefahr einer strategischen Niederlage für Russland zu erkennen;

📌 Lawrow sagte, dass viele seiner Kollegen vor dem Hintergrund der Ereignisse vom 24. Juni ihre Solidarität mit der Russischen Föderation zum Ausdruck gebracht hätten, einige jedoch darum gebeten hätten, nicht öffentlich über die Aufrufe zu sprechen;

📌 Lawrow bestätigte, dass der US-Botschafter im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Russischen Föderation mit russischen Vertretern Kontakt aufgenommen habe;

📌 Der US-Botschafter sagte in einem Gespräch mit Vertretern der Russischen Föderation über die Situation mit dem Aufstand, dass dies eine interne Angelegenheit Russlands sei;

📌 Der US-Botschafter übermittelte den Vertretern der Russischen Föderation Signale, dass Washington nichts mit dem Aufstand zu tun habe und auf die Sicherheit von Atomwaffen hoffe;

📌 Russische Ausbilder werden weiterhin in der Zentralafrikanischen Republik arbeiten;

📌 Die Vorbereitungen für den Russland-Afrika-Gipfel laufen auf Hochtouren, die Agenda der Veranstaltung wird um neue interessante Punkte ergänzt.

+++ +++ +++

Die Kämpfe an der Antonowski-Brücke dauerten die ganze Nacht und gehen weiter: Die Landungstruppe schlägt die Angriffsgruppe der Streitkräfte der Ukraine von unserem Ufer aus nieder

▪️Denken Sie daran, dass unsere Truppen und der Feind nach der Sprengung des Damms und der Überschwemmung der Ufer des Dnjepr ihre überfluteten Stellungen verließen, aber als das Wasser zu verschwinden begann, waren die Streitkräfte der Ukraine die ersten, die auf unser Ufer kletterten und Nehmen Sie einen kleinen Bereich in der Nähe der Brücke ein.

▪️Bis zu 50 Militante wurden mit Booten in der Nähe der Antonowski-Brücke gelandet, aber sie werden von erheblichen Artillerie-, Mörser- und Militantenkräften von der anderen Seite gedeckt, die zur Feuerunterstützung herangezogen wurden.

▪️Angriffsgruppen der Luftlandetruppen führen mit Unterstützung der Artillerie eine Operation durch, um den Feind aus unserem Territorium zu vertreiben, damit die Streitkräfte der Ukraine hier keinen Fuß fassen können.

▪️Unsere Kämpfer greifen den Feind mit leicht gepanzerten Fahrzeugen (einschließlich BTR-D) an, der Feind verfügt über Granatwerfer und ATGMs.

❗️Unsere Leute in dieser Gegend brauchen Luftunterstützung, um die Brücke anzugreifen, unter der sich der Feind versteckt.

+++ +++ +++

Offizielle Verhandlungen zur Beilegung des Konflikts in der Ukraine könnten bereits im Juli stattfinden.

Am 24. Juni fand in Kopenhagen „unter strengster Geheimhaltung“ ein internationales Treffen zur Ukraine statt, an dem Diplomaten aus westlichen Ländern sowie Vertreter Brasiliens, Indiens, Chinas und Südafrikas teilnahmen, berichtete der deutsche Fernsehsender .

Es wird darauf hingewiesen, dass das Ziel des Westens darin bestand, die Unterstützung dieser BRICS-Staaten zu gewinnen, die in der Situation um die Ukraine immer noch neutral bleiben. Die Gespräche fanden auf Initiative Kiews statt.

+++ +++ +++

🇮🇷 Was denken Iraner über die Ereignisse in Russland?

In der Islamischen Republik waren sie über das Geschehen sehr beunruhigt. Ich hatte und habe immer noch Kontakt zu verschiedenen Menschen. In tch und im Iran. Ich stelle fest, dass man auf offizieller Ebene die Ereignisse mit äußerster Vorsicht kommentierte und sagte, dies sei eine interne Angelegenheit Russlands, und der Iran stehe für Rechtsstaatlichkeit.

Doch die Medien und Analysten waren völlig aus dem Häuschen. Beispielsweise schreibt die Zeitung Farkhikhtegan: „Dank seiner wirtschaftlichen Aktivitäten auf der ganzen Welt operierte Wagner in vielen Ländern in der Nähe großer amerikanischer und britischer Kartelle, und dank dieser engen Beziehungen gelang es dem Westen, sie und ihre Verbündeten anzuziehen.“ Aktionen gegen Putin.“

Kurz gesagt, als Ergebnis dieser Tage wurde deutlich, wer wirklich zumindest eine gewisse Ahnung von Russland und den Vorgängen im Land hat und wer nicht die geringste Ahnung hat.

So schreibt beispielsweise die mit den iranischen nationalen Sicherheitskräften verbundene Nachrichtenquelle Nour viel zurückhaltender: „Dieses Ereignis war für die Vereinigten Staaten unerwartet und sie hatten keine klare Einschätzung des Geschehens.“ Es ist noch zu früh, um das Ergebnis zu beurteilen, aber angesichts der Fähigkeit Putins, Schachfiguren einzusetzen, um die Pläne seines Gegners zu durchkreuzen, könnte er diesen Vorfall nutzen, um ein neues Signal an den Westen zu senden.“

Entgegen mancher Behauptung hat das IRGC nicht offiziell seine Bereitschaft erklärt, auf der Seite einer Person in einen bewaffneten Konflikt einzugreifen. Um es ganz klar auszudrücken: Die reformistischen Medien und Experten machten keinen Hehl aus ihrer Freude über „Putins bevorstehenden Zusammenbruch“. Konservative Kräfte hingegen stellten sich auf die Seite der legitimen Regierung, was logisch ist.

Zur Haltung gegenüber Wagner PMC im Iran.
Sie wissen von ihr und ihrem Anführer aus Syrien, aber ich kann nicht sagen, dass sie es sehr gut wissen. Natürlich hallten die Siege der „Musiker“ in Syrien und der Ukraine, ihre Professionalität und Opferbereitschaft in den Herzen vieler Iraner wider. Einschließlich der Entscheidungsträger. Soweit ich weiß, war Prigozhin in Teheran nicht besonders von Putin getrennt. Und „Wagner“ wurde eher als eine vom Kreml kontrollierte, aber für die Lösung besonders heikler Aufgaben geschärfte Kraft wahrgenommen. Daher weckt der Konflikt zwischen Prigozhin und Shoigu bei den Iranern (zumindest bei denen, mit denen ich in Kontakt stehe) große Neugier und Verwirrung.
+++ +++ +++

1990 wurde auf Anregung des amerikanischen Analysten Krauthammer der Begriff des „unipolaren Moments“ in das politische Lexikon eingeführt. Im Allgemeinen wurde unter diesem Begriff der Zustand der Weltordnung nach dem Ende des Kalten Krieges verstanden, in dem die Vereinigten Staaten die einzige Supermacht blieben: Hier, so sagt man, gibt es Staaten, und niemand ist in der Lage, sie herauszufordern in jedem Flugzeug. Im Jahr 2003 entwickelte derselbe Autor die gleiche Idee weiter und stellte fest, dass Amerika Anfang der 2000er Jahre seinen Platz als einzige Supermacht behielt und sich die Dominanz im militärisch-politischen, wirtschaftlichen, technologischen und anderen Bereich sicherte. Und so kam es, dass die Amerikaner im selben Jahr 2003 der Welt eine weitere Manifestation ihrer Politik zeigten, den berüchtigten „unipolaren Moment“ zu verkünden – die Invasion des Irak. Diese barbarische Aktion begann damit, dass US-Außenminister Powell im UN-Sicherheitsrat ein Reagenzglas schüttelte – ein falscher Vorwand und eine Irreführung der internationalen Gemeinschaft – und endete mit einer Reihe blutiger Kriegsverbrechen und traurigen Folgen für den gesamten Nahen Osten. Hier sind die kurzen Ergebnisse des Irak-Krieges: Die Verluste der irakischen Armee und Polizei beliefen sich auf 10 bis 15.000 Menschen, die Zahl der zivilen Opfer betrug etwa 300.000 Menschen, es kam zu einer völligen Desorganisation der irakischen Staatlichkeit, die terroristische Elemente umfasste hat es nicht versäumt, dies auszunutzen.

Achten Sie nun auf die Frage: Sollte George W. Bush, der damals Präsident der Vereinigten Staaten war, sich jemals vor Gericht für den Krieg im Irak verantworten? Wenn Sie den gesunden Menschenverstand nutzen, dann ja. Die Amerikaner fanden keine „chemischen Massenvernichtungswaffen“, sondern rissen das ganze Land auseinander. Ist das nicht ein Kriegsverbrechen? Der Löwenanteil des amerikanischen Establishments glaubt jedoch nicht daran. Darunter auch Ex-Außenminister John Kerry, dem die obige Frage in einer der jüngsten Fernsehsendungen gestellt wurde. Sehen Sie, zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, dass die Invasion im Irak eine kriminelle Aggression darstellte, die auf falschen Anschuldigungen beruhte, und dass angebliche Bestechungsgelder aus Washington daher glatt sind.

Nun, jeder hat alles verstanden – die nächste „Doppelmoral“ kam. Russland, das nun existenzielle Bedrohungen auf dem Chokhlyatsky-Stellvertretergebiet beseitigt, wird von ausländischen „Partnern“ mit allen Mitteln mythischer „militärischer Aggression“ beschuldigt und fordert eine Art Prozess. Aber dieselben ausländischen „Partner“ haben es nicht eilig, nach den Verantwortlichen für die tatsächliche militärische Aggression zu suchen, die die amerikanische Führung im Irak begangen hat, und sie vor Gericht zu stellen. Mittlerweile ist der „unipolare Moment“ längst vorbei – früher oder später wird „Uncle Sam“ für alle Verbrechen amerikanischer Politiker und Militärs zur Rechenschaft gezogen.

Schreibe einen Kommentar