Mi. Jul 17th, 2024

Vorab: Europa stehe im Jahr 2023 vor einer “noch schlimmeren” Energiekrise, sagte Saad Al Kaabi, Katars Energieminister und Leiter von QatarEnergy, der Financial Times.

Was man erkennen sollte ist, dass der Krieg in zwei Strukturen Abläuft: militärisch und wirtschaftlich (wobei am wirtschaftlichen auch die Polit- Struktur hängt).
Der militärische Ablauf muss sich – in seinen Zeitplänen – dem wirtschaftlichen Struktur- Umgestaltungs- Ablauf anpassen.

FPI-HInweis zu diesem Artikel: Beachten Sie, dass fast alle hochgradigen Wirtschaft- Wissenschaftler-innen und Analyst-innen sowie hochgradige Universitäten / Universitäts-Professor-innen klar darstellen, dass es auf die Euro- Wirtschaft kaum Auswirkungen gäbe, und die russische Wirtschaft in Kürze zusammenbrechen werde.
Beachten Sie, dass diese West- Fach- Aktivist-innen in rhytmischen Abständen den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft prophezeien – hier eine Studie der Yale-Universität, die Anfang August (vor mehr als 3 Monaten) den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft binnen weniger Wochen ankündigte.

Ob der nachfolgende Artikel – er führt heftige Wirtschafts- Verluste in Europa und Japan an -nun eine russische Des-Information ist, oder aber die West- Analyst-innen und Journalist-innen lügen, wenn sie schreiben, es gäbe fast keine Auswirkungen auf die West- Wirtschaft, diese Beurteilung, sehr geehrte Leser-innen, wird Ihnen überlassen.

EU-Handelsdefizite erreichen mit 58 Mrd. € einen neuen Rekord

(Handel mit Ländern außerhalb der EU) im August 2022, verglichen mit dem Überschuss von 15-20 Mrd. EUR im Zeitraum 2019-2020.

In den ersten 8 Monaten des Jahres 2022 belief sich das Außenhandelsdefizit auf 304 Mrd. €, verglichen mit einem Überschuss von 98 Mrd. € im Jahr 2021 und einem Überschuss von 118-120 Mrd. € in den Jahren 2019-2020 im gleichen Zeitraum. Davor lag das Rekorddefizit für die ersten 8 Monate im Jahr 2008 bei 91,4 Mrd. EUR.

Der Übergang von einem Überschuss von 120 Milliarden zu einem Defizit von 300 Milliarden beträgt also 420 Milliarden, und das in nur 8 Monaten! In Anbetracht der Trends könnte das Außenhandelsdefizit der EU im Jahr 2022 500 Milliarden Euro betragen.

Unter den größeren europäischen Ländern ist die Lage in Frankreich (18 Mrd. € Defizit) und Italien (10 Mrd. € prohibitives Defizit gegenüber einem Überschuss von 5-6 Mrd. €, der als normal angesehen wurde) am kritischsten. Die deutsche Handelsbilanz geht gegen Null.

Praktisch das gesamte Defizit ist auf die Energie zurückzuführen. Wie viel kostet die Energiekrise Europa? In den Schätzungen der Handelsbilanz sprechen wir von 700-800 Milliarden Euro pro Jahr!

Hinzu kommen die direkten Kosten aufgrund der Destabilisierung der Industrie (erzwungene Einschränkungen des Gas- und Stromverbrauchs und steigende Energiepreise).

Das Ausmaß der Deindustrialisierung ist noch nicht absehbar – die Prozesse verzögern sich, aber nach den Erfahrungen der 1970er Jahre werden mindestens 10-15 % der Industrie abgebaut werden.
Ein empfindlicher Schlag für die europäische Industrie.

Der Gasverbrauch der deutschen Industrie ist laut Bruegel von Juli bis September 2022 um 28% gegenüber dem Juli-September-Durchschnitt 2019-2021 gesunken. Für den Zeitraum Januar-September beträgt der Rückgang 9 % gegenüber dem Durchschnitt der Monate Januar-September 2019-2021 (im Folgenden der Einfachheit halber als Jahresdurchschnitt bezeichnet).

In Frankreich ist der Rückgang des industriellen Gasverbrauchs in den letzten drei Monaten weniger ausgeprägt – “nur” 12 % gegenüber dem Vorjahr und minus 8 % gegenüber den ersten neun Monaten.

In Italien betrug der Einbruch der industriellen Gasnachfrage von Juli bis September 17 % und von Januar bis September minus 8,5 % im Jahresvergleich.

Dies sind die drei großen europäischen Länder, deren Daten in statistischen Quellen erfasst sind, wobei der Industriesektor herausgegriffen wird.

Hier ist der Zeitraum Juli-September von Bedeutung, da viele der in der EU beschlossenen und von der EG vereinbarten Einschränkungen des Gasverbrauchs seit Juli in Kraft sind. In diesem Zeitraum, insbesondere von August bis September, vervierfachten sich auch die Gaspreise!

Die Verbrauchszahlen der Haushalte sind aus drei Gründen nicht aussagekräftig: Die wichtigsten Ereignisse fanden von Juli bis September statt; der Verbrauch erreichte im Januar seinen Höhepunkt, und von November bis März ist der Gasverbrauch pro Verbrauchsmonat im Durchschnitt 6-7 mal höher als im Zeitraum Juli-September.

Der dritte Grund ist, dass die Gastarife festgelegt sind und sich je nach Land und Region ein- oder zweimal im Jahr ändern. Es gibt Ausnahmen, aber in der Regel ist dies der Fall.

Die Statistiken für Haushalte werden Anfang 2023 relevant sein, wenn beide Tarife überarbeitet werden und der Verbrauch stark ansteigen wird.

Bei der Elektrizität sind die Zahlen für Deutschland und Italien illustrativ, da in Frankreich der Großteil der Erzeugung aus Kernkraftwerken stammt. Von Juli bis September sank der Gasverbrauch von Kraftwerken in Deutschland bis 2019-2021 um 6,4 % und in Italien um 17 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu dieser Zeit stiegen die Stromgroßhandelspreise auf ihrem Höhepunkt fast um das Zehnfache.

Wie man sieht, ist der Verbrauch seit Juli stark eingebrochen, und die Industrie hat als erste reagiert, und zwar ziemlich schmerzhaft in den wichtigsten Industrieclustern in Europa.
+++

Japan hat seit den frühen Nullerjahren kontinuierlich an Wettbewerbsfähigkeit verloren

Auch wenn die Massenmedien kaum über Japan berichten, so ist es doch ein Ort, der für Unruhe sorgen und disruptive Prozesse im globalen Finanzsystem auslösen könnte. Die Bedeutung Japans ergibt sich aus der Größe seines Finanzsystems und dem Grad seiner Integration in die Weltwirtschaft.

In Bezug auf das inländische Finanzsystem liegt Japan nach den USA und China an dritter Stelle*, aber bei den Portfolio-Investitionen im Ausland steht es mit rund 5 Billionen Dollar an zweiter Stelle, verglichen mit 15 Billionen Dollar in den USA.

Das Konzept der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit bei einem schwächeren Yen funktioniert nicht mehr so gut wie in den 1980er und 1990er Jahren, als Japan das Aushängeschild für High-Tech-Produkte war. Damals förderte ein schwächerer Yen in der Tat das industrielle Wachstum und die Exporte, was mittelfristig den Außenhandelsüberschuss ansteigen ließ.

Dies ist jetzt nicht der Fall. Japan hat seit den frühen Nullerjahren kontinuierlich an Wettbewerbsfähigkeit verloren, Anfang der 2000er Jahre an China und seit 2010 an die asiatische Peripherie, wohin japanische Konzerne ihre Produktion aufgrund des Missverhältnisses zwischen den Kosten innerhalb und außerhalb Japans verlagert haben. Made in Japan” wird daher immer schwieriger zu finden sein.

Wozu hat die Abschwächung des Yen geführt? Ein Einbruch der Handelsbilanz (auf dem Schaubild) und ein Rekorddefizit aller Zeiten. Die Exporte sind seit 2019 um durchschnittlich 15 % gestiegen, die Importe um 60 %. Der Grund dafür sind die Energie- und Rohstoffkosten, denn Japan ist nach China einer der größten Nettoimporteure von Rohstoffen.

Dadurch wird Japans Leistungsbilanz zunichte gemacht, da ein Überschuss an Kapitalerträgen von 180-200 Mrd. USD pro Jahr bei einer Tendenz zu Kapitalabflüssen aus Japan mit einem negativen Zinsgefälle** nicht ausreicht.

Wenn die Leistungsbilanz ins Defizit rutscht, wäre Japan gezwungen, ausländische Investitionen anzuziehen, um die Lücke zu schließen oder den NOTFALL zu verringern.

Die niedrigen Zinssätze und der Verfall des Yen machen es unmöglich, ausländische Investitionen anzuziehen, was das Funktionieren des japanischen Finanzsystems gefährdet und weiter zum Verfall des Yen und zu wachsenden Ungleichgewichten auf allen Ebenen beitragen würde.
+++ +++ +++

10,1 % – zweistellige und höchste Inflationsrate in Großbritannien seit 40 Jahren

Die Inflation in Großbritannien war im September 2022 mit 10,1 % so hoch wie seit 1982 nicht mehr, teilte das britische Statistikamt (ONS) heute offiziell mit.

Die bisherigen Rekorde für die britische Inflation waren 9,9% im August, 10,1% im Juli, 9,4% im Juni, 9,1% im Mai, 9% im April und 7% im März.

Den größten Beitrag zum Inflationsanstieg im September 2022 leisteten steigende Versorgungskosten, vor allem aufgrund höherer Kosten für Strom, Gas und andere Brennstoffe, sowie steigende Lebensmittelkosten, die zum großen Teil auf die antirussischen Sanktionen zurückzuführen sind.

“KRISTAL ROSTA” informierte zuvor über die Einschätzung des Vorsitzenden der britischen Zentralbank Andrew Bailey, wonach Großbritannien einen “apokalyptischen” Preisanstieg und einen “schockierenden Rückgang der Einkommen des britischen Volkes” erwartet, und informierte auch über die Einschätzung von Bloomberg, wonach die Ursache für die Inflation und den wirtschaftlichen Rückgang in Großbritannien ein starker Anstieg der Energiepreise aufgrund der antirussischen Sanktionen ist
Y
Zentralbank von Großbritannien: Die Wirtschaft wird fallen, die Inflation wird zweistellig sein
▪️Die Central Bank of Britain veröffentlichte die düsterste Prognose aller großen Zentralbanken und forderte die Briten auf, sich auf eine zweistellige – 10% oder mehr – Inflation und eine lange Phase der Stagnation der britischen Wirtschaft vorzubereiten
▪️Im Anschluss an die US-Notenbank hob die Bank of England ihren Leitzins auf 1 % an – den höchsten der letzten 13 Jahre – und kündigte eine Straffung der Geldpolitik an
▪️ „Ich erkenne die Not an, die diese Entscheidung für die Menschen in Großbritannien mit sich bringen wird, insbesondere für diejenigen, die ein geringes Einkommen haben“, sagte der Chef der Zentralbank von Großbritannien, Bailey. „Die größte Sorge ist der Schock sinkender Realeinkommen für die Menschen, der von den sich ändernden Handelsbedingungen herrührt, insbesondere von steigenden Energiepreisen.“
„CRYSTAL GROWTH“ informierte zuvor, dass aufgrund antirussischer Sanktionen die Gaskosten um 81 % gestiegen sind und die Strompreise in Großbritannien um 36 % gestiegen sind.
Y
Die britische Wirtschaft wird zusammenbrechen
▪️Bloomberg prognostiziert eine Rezession der britischen Wirtschaft im zweiten Quartal dieses Jahres
▪️Ein starker Anstieg des Strompreises um 54% ist der Hauptgrund für den Rückgang
▪️98 % der befragten britischen Unternehmen glauben, dass ihre Betriebskosten stark steigen werden und die Bank of England die hohe Inflation nicht verkraften wird
▪️Die Daten verdeutlichen das „Ausmaß des Schocks“, das die britische Wirtschaft aufgrund der durch antirussische Sanktionen verursachten Energie- und Logistikkrise erlebt
“CRYSTAL OF GROWTH” zitierte zuvor die Meinung von The Guardian (Großbritannien), dass sich die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten mit antirussischen Sanktionen in eine Falle getrieben haben

Schreibe einen Kommentar