Do. Jun 20th, 2024

Das arabische Medium Al Arabia berichtet:

Dere nigerianische Präsident Paul Tinubu, deren Land den Vorsitz der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) innehat, forderte die nach Niger reisende Delegation der Gruppe auf, auf eine „einvernehmliche Lösung“ für die Militärputschkrise hinzuarbeiten.

Eine weitere Delegation solle die Krise mit „den Führern Libyens und Algeriens“ besprechen, und er wies die beiden Delegationen an, „stark mit allen betroffenen Parteien zusammenzuarbeiten und alles zu tun, was nötig ist, um eine umfassende und einvernehmliche Lösung der Situation in Niger sicherzustellen.“

Diese Erklärungen kamen, nachdem die senegalesische Außenministerin Aissata Tal Sall am Donnerstag angekündigt hatte, dass Senegal an einer möglichen Militärintervention in Niger teilnehmen werde, falls sich die ECOWAS nach dem Putsch in Niamey dazu entschließt.

Im Gespräch mit Reportern bekräftigte die senegalesische Außenministerin die internationalen Verpflichtungen ihres Landes gegenüber der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten, insbesondere da „dieser Putsch der entscheidende Putsch war. Aus all diesen Gründen werden wir senegalesische Soldaten“ nach Niger schicken.

Haben die afrikanischen Nachbarn Sanktionen gegen die Putschisten in Niger verhängt?

Burkina Faso und Mali vertraten am Montag in einer gemeinsamen Erklärung die Ansicht, dass jede militärische Intervention in Niger einer „Kriegserklärung“ gegen sie gleichkäme.

Diese Erklärung, die von den Behörden im Anschluss an zwei Staatsstreiche in den beiden Ländern abgegeben wurde, enthielt „eine Warnung, dass jede militärische Intervention in Niger als Kriegserklärung an Burkina Faso und Mali angesehen würde“, nachdem die Führer westafrikanischer Länder damit gedroht hatten „Force“ bei einem Treffen, das sie in der nigerianischen Hauptstadt Abuja abhielten.

Offene Grenzen

Bemerkenswert ist, dass der Militärrat in Niger letzte Woche den gewählten Präsidenten Mohamed Bazoum durch einen Militärputsch der vor dem Präsidentenpalast stationierten Gardekräfte gestürzt hat, die für seine Sicherung zuständig waren.

Auch die Verfassung wurde außer Kraft gesetzt und General Abd al-Rahman Tiani, Chef der Präsidentengarde, als Herrscher eingesetzt.

Darüber hinaus hat die Militärregierung nun die Wiedereröffnung der Grenzen Nigers zu Algerien, Burkina Faso, Libyen, Mali und Tschad angekündigt, die Grenzen zu Nigeria bleiben jedoch geschlossen.

Schreibe einen Kommentar