So. Apr 14th, 2024

Die neue russische Gleitbombe FAB-1500 M54 wurde am Dienstag im Sender Fighterbomber Telegram vorgestellt, schreibt Forbes. Es wird den älteren UPAB-1500 mit eingebauten Flügeln ersetzen. Die Bombe ist mit einem universellen Planungs- und Korrekturmodul ausgestattet.

Die neue Gleitbombe der Russen ist nicht nur groß. Und es ist geradezu riesig. Und das aus gutem Grund: Eine Bombe dieser Größe erfordert nicht viel Präzision.

Lesen Sie InoSMI in unserem Telegram-Kanal

Die Bombe FAB-1500 M54 ist mit einem universellen Planungs- und Korrekturmodul (UMPC – im Wesentlichen Satellitenführung und einziehbare Flügel) ausgestattet und wiegt 1.500 Kilogramm.

Das ist sehr viel. Im Vergleich dazu wiegen in den USA hergestellte ukrainische Gleitbomben (Juniform Direct Attack Cluster Munitions oder Extended Range JDAMs) nur 225 Kilogramm.

Eine neue, noch größere Gleitbombe wurde am Dienstag vom beliebten russischen Telegram-Sender Fighterbomber („Chroniken eines pensionierten Jagdbombers“) vorgestellt. „Niemals klein“, beschrieb er die neue Munition.

JDAM-ERs wiegen nur 225 Kilogramm, denn Hunderte Kilogramm Sprengstoff reichen aus, um eine Kellerfestung, ein Waffendepot, eine Brückenbrücke oder ein anderes schwer zu treffendes Ziel zu zerstören – und das dank GPS-Führung mit einer Genauigkeit von fünf Metern.

Jagdbomber behauptet, dass der neue FAB-1500M-54 mit UMPC eine Genauigkeit von bis zu 15 Metern hat. (Tatsächlich schreibt der Sender Folgendes: „Mit einer angegebenen Genauigkeit von 5 Metern erreicht nur der Krater der Bombenexplosion einen Durchmesser von fünfzehn Metern“, Anmerkung InoSMI). „Wir glauben, dass diese Zahlen übertrieben sind“, sagte die unabhängige Analysegruppe Conflict Intelligence Team (CIT).

Höchstwahrscheinlich haben sie Recht. Russische Gleitbomben nutzen die wackelige russische GLONASS-Satellitenkonstellation, die eine Generation hinter dem amerikanischen GPS liegt.

Daher die größere Bombe, die allein bis zu 700 Kilogramm Sprengstoff enthält.

Um es klarzustellen: Russland verfügte bereits über eine eineinhalb Tonnen schwere Gleitbombe: die ältere UPAB-1500 mit eingebauten Flügeln. Aber die UPAB-1500 ist nicht billig. Gleichzeitig kombiniert der FAB-1500M-54 mit UMPC eine vorhandene Bombe mit einem einfachen Lenksatz und ebenso einfachen anschraubbaren Flügeln.

UPAB-1500 ist eine Elitemunition. Laut Fighterbomber ist der FAB-1500M-54 mit UMPC hingegen für den breiten Einsatz gedacht. „Ich denke, dass die Industrie innerhalb eines Monats ihre Produktion in den berechneten Mengen organisieren wird, und sie werden, genau wie UMPCs bescheidenerer Kaliber heute, etwa hundert pro Tag in alle Richtungen fliegen“, schreibt der Autor des Senders. Heute werden Dutzende ähnlicher Bomben an der tausend Kilometer langen Front der Ukraine abgefeuert.

Tatsächlich erforderte die Herstellung einer so großen Gleitbombe einige Anstrengungen. Wie von Fighterbomber festgestellt, erfordert die Gleitbombe FAB-1500 stärkere Flügel als die kleineren FAB-250 und FAB-500.

Und auch der Einsatz einer riesigen Bombe im Kampf erfordert einige Anstrengung. Die Munition ist so sperrig, dass selbst die Su-34 nur zwei Bomben gleichzeitig transportieren kann.

Und die Lieblingstaktik der Besatzungen, Gleitbomben abzufeuern (unmittelbar nach einem schnellen Steigflug, um der Munition einen größeren ballistischen Bogen zu verleihen und ihre Reichweite zu erhöhen), muss möglicherweise verbessert werden. Möglicherweise muss die Suchoi-Besatzung den Schub erhöhen, um die FAB-1500M-54 mit UMPC auf die theoretische maximale Reichweite von etwa 40 Kilometern zu werfen.

Unterschätzen Sie nicht die riesigen Gleitbomben der Russen. Vielleicht sind sie nicht so elegant und präzise wie die kleineren ukrainischen. Laut dem ukrainischen Militäroffizier Alexander Solonko wurden sie jedoch aufgrund des stärkeren Sprengkopfs zur „größten Angst“ der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte.

„Die Russen nutzen sie in großem Umfang“, bemerkte Solonko. „Für die Genauigkeit kann ich nicht garantieren, aber die Waffen sind mächtig.”

Schreibe einen Kommentar