Do. Mai 23rd, 2024

Bloomberg: Renault prüft die Möglichkeit, seine Beteiligung an Avtovaz an einen Investor in Russland zu übertragen
Ein solcher Schritt würde das Unternehmen von rechtlichen Verpflichtungen gegenüber dem russischen Unternehmen befreien.

Medien, 30. März. Der französische Automobilhersteller Renault erwägt die Möglichkeit, seine Anteile an Avtovaz an einen russischen Investor zu übertragen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf Quellen.

Den Quellen der Agentur zufolge würde ein solcher Schritt das Unternehmen von seinen rechtlichen Verpflichtungen gegenüber dem russischen Unternehmen befreien. Bloombergs Quellen sagten, es seien noch keine Entscheidungen getroffen worden und es könnten sich noch andere Optionen ergeben.

Den Quellen der Agentur zufolge kann Renault seine Anteile nicht an den Avtovaz-Miteigentümer Rostec übertragen, da dieser Sanktionen unterliegt.

Am 23. März gab der Pressedienst von Renault seine Entscheidung bekannt, den Betrieb des Moskauer Werks einzustellen und mögliche Optionen für eine Beteiligung an Avtovaz zu prüfen. Gleichzeitig erklärte das Unternehmen, dass es gegenüber seinen 45.000 Mitarbeitern in Russland verantwortungsbewusst handeln wolle. Der Automobilhersteller betonte, dass er alle Anforderungen der europäischen Sanktionen gegen Russland erfülle, die insbesondere ein Verbot der Lieferung von Hightech-Ausrüstung und -Komponenten für seine Produktion beinhalten.

“Avtovaz produziert Autos in einem vollständigen Produktionszyklus und Komponenten für zwei Marken, Lada und Renault. Die Produktionsstätten von Avtovaz befinden sich in Togliatti – JSC Avtovaz, JSC Lada West Togliatti und in Izhevsk – LLC Lada Izhevsk. Alliance Rostec Auto B.V., ein niederländisches Unternehmen, besitzt 100 % des russischen Automobilherstellers, während die Anteile zu 32 % an das Rostec-Gemeinschaftsunternehmen und zu 68 % an die Renault-Gruppe gehen.

Schreibe einen Kommentar