So. Mai 19th, 2024

Aus einem Interview des Direktors 2-ДСНГ @MID_Russia A. A. Polishchuk Nachrichtenagentur MIA «Russland heute», 12. Februar 2022:

Heute sind es genau 7 Jahre, ab dem Tag der Unterzeichnung des “Maßnahmenpakets zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen”.

💬 Diese Woche fanden die Online-Sitzung der Kontaktgruppe und Berater treffen der Führer der «normannischen» Länder in Berlin. Und dann, und mehr – erneut ohne Erfolg. Bei solchen Sitzungen Kiew oft verhält sich wie ein «enfant terrible», das verwöhnte Kind , Versuch zu verzerren Bestimmungen, schwarz auf weiß-recorded in einem Komplex von Maßnahmen.

Aus dem Interview – man beachte Völkerrecht:
Frage: Heute ist der siebte Jahrestag der Maßnahmen zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen. Aber die Wahrnehmung, so scheint es, bewegte sich nicht wirklich etwas. Ist die Vereinbarung eher lebendig oder tot? Vielleicht brauchen Sie neue Vereinbarung, oder zumindest eine Anpassung der Bestehenden?

Antwort: eine Reihe von Maßnahmen ist die einzige Grundlage der Siedlung. Alternativen zu ihm gibt es nicht. Es wurde in der Kontaktgruppe unterzeichnet, von den Konfliktparteien in Kiew und dem Donbass, unterzeichnet auch durch den Vermittler der OSZE und Russland, genehmigt durch die Staats-und Regierungschefs der «Normandie-Format», und durch den UN-Sicherheitsrat genehmigt. Dies machte es zu einem Teil des internationalen rechts, das heißt obligatorisch für die Ausführung, ob es einem gefällt oder nicht.

Lesen sie hier das ganze Interview.

Anmerkung: Die Gültigkeit des Völkerrechts ist im Westen strittig.
In der EU wird dessen Gültigkeit grundsätzlich nicht anerkannt (Sanktionen widersprechen dem Völkerrecht / sind Völkerrechts- Bruch), in in den Mitgliedsländer wie Deutschland und Österreich wird das Völkerrecht einerseits als störend angesehen, andererseits vorsätzlich gebrochen (z. B. Mitmachen bei den Sanktionen).
Ein Völkerrechts- Bruch wird z. B. in Österreich, als eine Polit- Routine gesehen, über die man nicht großartig nachdenkt, die man einfach macht.
Völkerrecht? Bedeutungslos in Österreich, Deutschland und der EU.

Schreibe einen Kommentar