Fr. Apr 19th, 2024

Die Antonevka-Brücke und der Brückenkopf – FPI berichtete.

Neueste Entwicklungen:

Wladimir Saldo
Gestern Abend hat das Militärpersonal der Dnepr-Truppengruppe endlich das Gebiet am linken Ufer in der Nähe der Antonovsky-Brücke geräumt. Die Soldaten der Spezialeinheiten führten einen Überraschungsangriff von hinten durch und näherten sich mit Booten vom Flussufer. Um 3 Uhr morgens wurden die Festung und das Hotel, in dem sich die ukrainischen Militanten niederließen, eingenommen.

An der Kampfhandlung beteiligten sich Soldaten der STORM-Abteilung, 61 Marinebrigade, 126 Küstenverteidigungsbrigade, 127 Reservebrigade und 205 motorisierte Schützenbrigade. Unsere Krieger zeigten wie immer Mut, Entschlossenheit und Einfallsreichtum, der Feind wurde fassungslos und besiegt.

Das ist alles, es gibt keine „Brückenköpfe“ am linken Ufer. Wenn sie versuchen, sich mit großen Kräften die Nase zu stechen, erhalten sie das Gleiche, allerdings in größerem Umfang.
+++ +++ +++

Auf der Antonovsky-Brücke

Wolodymyr Saldo, Gouverneur der Region Cherson, berichtet über die Säuberung des Gebiets am linken Ufer in der Nähe der Antonowski-Brücke. Ja, ja, derselbe Saldo, der vor ein paar Tagen berichtete, dass Informationen über die Anwesenheit des Feindes dort die Intrigen des CIPSO und der ukrainischen Propaganda seien. Dann haben die Militärkorrespondenten darüber geschrieben, darunter auch Ihr bescheidener Diener. Der Gouverneur hingegen bestand darauf, dass schüchterne DRGs nur gelegentlich dort zu Besuch seien.

Nun, solche DRGs, die von Iskanders ausgeschaltet, von Solntsepeka niedergebrannt und von den Kräften (laut Saldo) der STORM-Abteilung, 61 Marinebrigaden, 126 Küstenverteidigungsbrigaden, 127 Reservebrigaden und 205 motorisierten Schützenbrigaden, aufgeräumt werden mussten .

  • Am linken Ufer gibt es keine „Brückenköpfe“. Wenn sie versuchen, sich mit großen Kräften zu zeigen, werden sie das Gleiche erhalten, aber in größerem Maßstab – fasste Vladimir Saldo den Sieg über die „kleine DRG“ zusammen.
  • Keine sehr gute Aussage angesichts des Ausmaßes der Operation und unserer Verluste dabei. In der Zwischenzeit wird nach meinen Informationen die Säuberung des Dacha-Gebiets an unserem Ufer fortgesetzt.
    Doch das Hauptproblem sind nun Artillerie und Panzer am rechten Dnjepr-Ufer, die ebenfalls systematisch ausgebrannt werden müssen.

Schreibe einen Kommentar