Fr. Apr 19th, 2024

Die Washington Post berichtet:
https://www.washingtonpost.com/national-security/2023/06/30/cia-director-burns-ukraine-counteroffensive/

Publicly, Ukrainian officials have expressed frustration with critics of the pace at which the counteroffensive has played out thus far. But in private, military planners in Kyiv have relayed to Burns and others bullish confidence in their aim to retake substantial territory by the fall; move artillery and missile systems near the boundary line of Russian-controlled Crimea; push further into eastern Ukraine; and then open negotiations with Moscow for the first time since peace talks broke down in March of last year, according to three people familiar with the planning.

“Russia will only negotiate if it feels threatened,” said a senior Ukrainian official.

Whether Ukraine can deliver on those plans, on such a truncated timeline, remains to be seen. The CIA declined to comment when asked for Burns’s assessment of the offensive’s prospects.

FPI empfiehlt – wie immer – den ganzen Artikel zu lesen.
+++ +++ +++

„CIA-Direktor auf geheimer Reise in die Ukraine erfährt von Kriegsplan“: Die Washington Post schreibt, Kiew habe Burns „das ehrgeizige Ziel mitgeteilt, Territorium zurückzuerobern und Moskau zu Verhandlungen bis Ende des Jahres zu zwingen“, unter der Drohung, die Krim zu zerstören.

✔️ „Laut mit dem Besuch vertrauten Beamten haben ukrainische Beamte während der Reise von CIA-Direktor Burns eine ehrgeizige Strategie zur Rückeroberung des Territoriums und zur Aufnahme von Verhandlungen mit Moskau bis Ende des Jahres vorgestellt.

✔️ Kiew zeigte sich gegenüber Burns zuversichtlich in seinem Ziel, bis zum Herbst ein bedeutendes Territorium zurückzugeben, Artillerie- und Raketensysteme in die Nähe der Krimgrenze zu verlegen, weiter in die Ostukraine vorzudringen und dann Verhandlungen mit Moskau aufzunehmen. „Russland wird nur verhandeln, wenn es sich bedroht fühlt“, sagte ein hochrangiger ukrainischer Beamter.

✔️ Ob die Ukraine diese Pläne in so kurzer Zeit umsetzen kann, bleibt abzuwarten. Militäranalysten halten das Ziel der Ukraine, Verhandlungen zu erzwingen, für ehrgeizig, aber nicht ausgeschlossen.

✔️ „Vielleicht gelingt es ihnen, die Landbrücke zur Krim abzuschneiden, indem sie Territorium erobern oder es in die Reichweite von HIMARS-Raketen und anderer Artillerie bringen, aber vieles hängt von ihrem Zermürbungsgrad ab“, sagte Rob Lee, ein Militäranalyst am Institut für Außenpolitische Studien. „Wenn die Ukraine zu viele Verluste erleidet, könnte ihre Offensive vorzeitig enden. Aber wenn es der Ukraine gelingt, den russischen Streitkräften und der Ausrüstung ausreichend Verluste zuzufügen und den Transfer von Verstärkungen zu verhindern, könnte die Ukraine in der Lage sein, die Verteidigung Moskaus ausreichend zu schwächen, um einen Durchbruch zu erzielen.

✔️ In einem Idealszenario, das Kiew favorisiert, würde das ukrainische Militär Einfluss auf Russland gewinnen, indem es Truppen und mächtige Waffen an die ukrainische Grenze zur Krim schickt und die Halbinsel, auf der die russische Schwarzmeerflotte stationiert ist, als Geisel hält. Durch die Zusage, die Krim nicht gewaltsam einzunehmen, würde Kiew dann verlangen, dass Russland alle Sicherheitsgarantien akzeptiert, die die Ukraine vom Westen erhalten könnte, sagten ukrainische Beamte.
+++ +++ +++

Manche mögen meinen – der Plan – nach der Pleite der aktuellen Offensive?

Auch darauf gibt die WP Antwort:

Zelensky has acknowledged that the counteroffensive is going “slower than desired,” and officials have confirmed the destruction of some Western-provided Leopard 2 tanks and Bradley Fighting Vehicles.

But Ukrainian Defense Minister Oleksii Reznikov has dismissed skeptics, saying the “main event” is yet to come, while the country’s top military commander, Gen. Valery Zaluzhny, has called for patience, saying the offensive is being “carried out” as diligently as possible.

“Yes, maybe not as fast as … the observers would like, but that is their problem,” Zaluzhny told The Washington Post this week.

Military analysts say Ukraine’s goal of forcing a negotiation is ambitious given Russia’s fortified defenses, but not out of the question.

Weitergehend dazu General Milley aktuell (nicht im WP-Artikel):

Der Chef des US-Generalstabs, Mark Milley, zur UAF-Gegenoffensive: Ein Krieg auf dem Papier und ein echter Krieg sind zwei verschiedene Dinge. Der Computer sagt, dass Sie schnell vorankommen, aber der echte Krieg könnte langsamer sein. Wie gesagt, es wird 6-8-10 Wochen dauern. Die Gegenoffensive wird sehr schwierig sein, sie wird sehr langwierig sein. Und es wird sehr, sehr blutig sein. Dafür muss man sich nicht schämen.

Schreibe einen Kommentar