So. Mai 19th, 2024

IAEO-Chef Grossi besorgt über Beschuss des Kernkraftwerks Saporischschja

Der Generaldirektor der IAEO, Raphael Grossi, hat sich besorgt über den Beschuss des Kernkraftwerks Saporischschja geäußert.

“Ich bin äußerst besorgt über den gestrigen Beschuss des größten europäischen Kernkraftwerks, der das reale Risiko einer nuklearen Katastrophe unterstreicht, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte”, sagte er.

Zuvor hatte der stellvertretende Sprecher des Föderationsrates, Konstantin Kossatschow, erklärt, ein Angriff ukrainischer Truppen auf das Kernkraftwerk Saporischschja könne als “Akt des Nuklearterrorismus” betrachtet werden.

Das russische Verteidigungsministerium hat Informationen über drei Artillerieangriffe des ukrainischen Militärs auf das Gebiet des Kernkraftwerks Saporischschja und die Stadt Enerhodar bestätigt.

Berichten zufolge wurden insgesamt 20 152-mm-Granaten auf das Gelände des Kernkraftwerks abgefeuert.

In dem Bericht heißt es, dass als Folge des Beschusses die Strom- und Wasserversorgung in Energodar teilweise unterbrochen ist. Im Kraftwerk wurde ein Teil der Ausrüstung des Kraftwerksblocks Nr. 3 abgeschaltet und die Erzeugungsleistung des Kraftwerksblocks Nr. 4 reduziert.

IAEA-Chef Grossi
+++ +++ +++

Die türkische Nachrichten- Agentur Anadolou berichtet dies:

EU foreign policy chief on Saturday deplored the Russian military activities around the Zaporizhzhia nuclear station in southeast Ukraine.
“The EU condemns Russia’s military activities around the Zaporizhzhia nuclear power plant,” Josep Borrell announced on Twitter.
Calling the military activities a “serious and irresponsible breach of nuclear safety rules” and international norms, he demanded immediate access for the experts of the International Atomic Energy Agency (IAEA).
Earlier this week, US Secretary of State Antony Blinken also accused the Russian forces of using the facility as a “nuclear shield” to attack Ukrainians without fear of reprisal.
+++ +++ +++

Das russische Verteidigungsministerium zum Thema:

Die Provokationen des kriminellen Kiewer Regimes gegen die ukrainischen Kernenergieanlagen, die deren Sicherheit bedrohen, sind bereits systemisch geworden.

Am 5. August 2022 beispielsweise schlugen ukrainische Nationalisten während einer geplanten Schicht im KKW Saporischschja mit Artillerie auf das Gelände ein. Durch den Beschuss wurden zwei Hochspannungsleitungen und eine Wasserleitung beschädigt. Über 10.000 Einwohner der Region Saporischschja waren ohne Strom- und Wasserversorgung. Nur dank des geschickten, kompetenten und effektiven Einsatzes der russischen Streitkräfte zur Absicherung des Kernkraftwerkes wurde die kritische Infrastruktur des Kernkraftwerkes nicht beschädigt.

Die oben genannten kriminellen Handlungen der ukrainischen Behörden gelten als Nuklearterrorismus im Sinne des von der UN-Generalversammlung am 13. April 2005 verabschiedeten Internationalen Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung. Gleichzeitig erschweren Beamte der Vereinten Nationen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) weiterhin eine objektive internationale Überwachung des Kernkraftwerks Saporischschja.

Wir möchten betonen, dass dies nicht die erste derartige Provokation durch das Kiewer Regime an den radioaktiv gefährdeten Standorten ist. Der Beschuss des Gebiets des Kernkraftwerks Saporischschja durch ukrainische bewaffnete Verbände erfolgt absichtlich und regelmäßig und stellt eine echte Bedrohung für die nukleare Sicherheit nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Europa dar.

Im Falle eines Unfalls im KKW Saporischschja wird es zu einer globalen, vom Menschen verursachten Katastrophe kommen, die durch das Ausmaß der radioaktiven Verseuchung die Folgen der Unfälle in den Kernkraftwerken von Tschernobyl und Fukushima deutlich übertreffen wird. Die Bevölkerung der Regionen Kiew, Saporischschja, Charkiw, Poltawa, Cherson, Odessa, Mykolajiw, Kirowograd, Winniza, der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Grenzgebiete Russlands und Weißrusslands sowie der Republik Moldau, Bulgariens und Rumäniens wird sich in der Zone der Strahlenverseuchung befinden (über 5 300 km², ca. 420 km lang). Die Situation könnte sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und das Eindringen in die Zone möglicher Kontamination des südukrainischen KKW (3.000 MW Leistung) und des Kernbrennstofflagers im KKW Tschernobyl sowie der Wasserwege noch erheblich verschärfen. Das Schwarze Meer und der Bosporus werden auf Dauer für die Schifffahrt unbrauchbar werden. Die Küsten der Türkei, Georgiens, Abchasiens, Bulgariens und Rumäniens werden hochgradig verstrahlt sein.

Wir fordern die Vereinten Nationen, die Internationale Atomenergie-Organisation und andere internationale Organisationen erneut auf, das kriminelle Vorgehen der Kiewer Behörden zu verurteilen und dringend Maßnahmen zu ergreifen, um Provokationen an den strahlungsgefährdeten Anlagen der Ukraine zu verhindern.
+++ +++ +++

Russisches Verteidigungsministerium / Erklärung zum Tag / auch Zaporoshje enthalten:

FPI empfiehlt diesen gesamten Text zu lesen – gibt einen sehr guten Überblick der momentanen Gesamt- Lage aus russischer Sicht.

Erklärung des ressortübergreifenden Hauptquartiers für humanitäre Hilfe der Russischen Föderation, 6. August 2022

  1. August 2022

Provokation des verbrecherischen Kiewer Regimes in Bezug auf die von der Kernkraft in der Ukraine bedrohte Ihre Sicherheit, die bereits Systemcharakter erworben haben.

Also, am 5. August 2022, die ukrainischen Nationalisten während der geplanten Änderung Mitarbeiter haben der Artillerie-Angriff auf das Gebiet von Zaporozhye NPP. Durch Beschuss beschädigt, zwei einer Hochspannungsleitung und Wässrigkeit. Mehr als 10 tausend Einwohner des Gebiets von Zaporozhye blieben ohne Strom und Wasserversorgung. Nur Dank geschickter, belesener und ein wirksames Eingreifen der Russischen Streitkräfte Einheiten für die Tarnung des Objekts der Kernenergie sind kritisch wichtige Infrastruktur Kernkraftwerke nicht betroffen.

In Übereinstimmung mit den Internationalen übereinkommen, die von der Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 13. April 2005, die verbrecherischen Handlungen der ukrainischen Behörden als nuklearen Terrorismus gesucht betrachten. Die Mitarbeiter der Vereinten Nationen weiterhin als Hindernis für eine Objektive Durchführung der internationalen Kontrolle des Zustandes der AKW-Leitung der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO).

Wir betonen, dass dies nicht die erste derartige Provokation des Kiewer Regimes Strahlung auf gefährliche Objekte ist. Der Beschuss des Territoriums der ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja bewaffnete Gruppen tragen einen bewussten und regelmäßigen Charakter, erstellt eine echte Bedrohung für nukleare Sicherheit nicht nur der Ukraine, sondern auch Europas.

Im Falle eines Unfalls auf dem Kernkraftwerk Saporischschja geschieht eine weltweite technologische Katastrophe, die nach den Maßstäben der radioaktiven Kontamination deutlich über die Folgen von Unfällen in Kernkraftwerken in Tschernobyl und Fukushima. In der Zone der radioaktiven Kontamination (mehrs als 5 300 Quadratmeter. die Länge von etwa 420 km) wäre die Bevölkerung von Kiew, Saporoschje, Charkow, Poltawa, Cherson, Odessa, Nikolajew, Kirowograd, Winnyzja Oblasts, Donezk und Luhansk Volksrepubliken, dem Grenzgebiet zwischen Russland, Weißrussland, Moldawien, Bulgarien und Rumänien. Kann die Situation ernsthaft verschlimmern ungünstigen Witterungsbedingungen und den Treffer in der Zone des möglichen Ansteckung Yuzhno-das Ukrainische Kernkraftwerk (Leistung von 3.000 MW) und Kernbrennstoff von Tschernobyl, aber auch Wasseradern. Das schwarze Meer und den Bosporus auf eine lange Zeit werden die ungeeignet für die Schifffahrt. Die Küsten der Türkei, Georgiens, Abchasiens, Bulgariens und Rumäniens sind infiziert mit der höchsten Strahlung.

Wir fordern die Vereinten Nationen, die Internationale Atomenergie-Organisation und andere internationale Organisationen erneut auf, das kriminelle Vorgehen der Behörden in Kiew zu verurteilen und sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um Provokationen in den strahlungsgefährdeten Anlagen der Ukraine zu verhindern.
+++

Darüber hinaus ist zuverlässig bekannt, dass das AFU-Kommando über das 72. Zentrum für Information und psychologische Operationen eine weitere groß angelegte Provokation mit zivilen Todesopfern vorbereitet, die angeblich durch wahllose Schläge der russischen Streitkräfte verursacht werden. Zu diesem Zweck wurden in den Vororten von Slowjansk in der Volksrepublik Donezk Mörsergruppen stationiert, die während der Verteilung der humanitären Hilfe am 7. August 2022 dicht von Einheimischen und Flüchtlingen besiedelte Orte (Geologitscheskaja-Straße) bombardieren sollen.

Ausländische Journalisten sind in der Stadt eingetroffen, um Fotos und Videos von der angeblichen “Tötung von Zivilisten durch die Russen” zu erstellen und anschließend in den ukrainischen und westlichen Medien zu verbreiten.

Wir warnen die internationale Gemeinschaft und die internationalen Organisationen im Voraus vor der zynischen Provokation, die von den ukrainischen Behörden vorbereitet wird, in deren Folge Zivilisten zu Schaden kommen könnten und das Kiewer Regime die russischen Streitkräfte nach einem bewährten Szenario des Todes von Zivilisten beschuldigen wird.
+++

Die ressortübergreifende Koordinierungsstelle für humanitäre Hilfe der Russischen Föderation erfasst in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin die kriminellen Handlungen des Kiewer Regimes gegen die Zivilbevölkerung sowie die Nutzung sozialer Infrastruktureinrichtungen zu militärischen Zwecken durch ukrainische bewaffnete Formationen:

In Nowaja Wodolaga, Region Charkiw, haben militante nationalistische Bataillone im Gebäude des Kindergartens (Troizkaja-Straße) einen Stützpunkt und ein Munitionsdepot eingerichtet, die Zufahrten zu der Bildungseinrichtung sind vermint, aber die örtliche Bevölkerung wird darüber bewusst nicht informiert;

In Mykolaiv haben Neonazis in den unteren und oberen Stockwerken von Wohnhäusern (Kherson Highway) Schießstände und Munitionsdepots eingerichtet. Unter dem Vorwand der angeblichen Sicherheit haben die Militanten den Anwohnern verboten, ihre Häuser zu verlassen, und alle Versuche, sich auf eigene Faust in sichere Gebiete zu retten, werden rigoros unterdrückt;

In Druschkiwka, Volksrepublik Donezk, beherbergt das Gebäude der Berufsschule Nr. 36 (Sobornaja-Straße) Kämpfer ukrainischer bewaffneter Formationen mit gepanzerten Fahrzeugen, MLRS und Artillerie in der Umgebung, und die Zufahrten zum Gebäude sind vermint, aber die örtliche Bevölkerung wird absichtlich nicht darüber informiert.

Nach zuverlässigen Informationen haben Kämpfer ukrainischer bewaffneter Formationen im Dorf Tawrijskoje in der Region Saporischschja eine Straßenbrücke über den Fluss Konka vermint, die sie sprengen wollen, und beschuldigen Einheiten der russischen Streitkräfte und der Volksrepublik Donezk, angeblich wahllos Verkehrsinfrastruktureinrichtungen anzugreifen.

Wir betonen noch einmal, dass die russischen Streitkräfte und die militärischen Verbände der Volksrepubliken Donezk und Luhansk während der speziellen Militäroperation keine zivilen Infrastruktureinrichtungen angreifen, die Zivilbevölkerung human behandeln und ihr umfassende Hilfe und Unterstützung zukommen lassen.

Solche Aktionen der ukrainischen Behörden zeigen, wie unmenschlich sie mit dem Schicksal der Zivilbevölkerung umgehen und dass sie alle Normen der Moral und des humanitären Völkerrechts völlig missachten.

Trotz des erbitterten Widerstands des Kiewer Regimes wurden in den letzten 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 25.407 Menschen, darunter 4.311 Kinder, aus gefährlichen Gebieten der Ukraine und der Donbass-Republiken in die Russische Föderation evakuiert, insgesamt 3.155.253 Menschen, darunter 498.773 Kinder, seit Beginn der militärischen Sonderoperation.

Insgesamt überquerten 523.941 Fahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation, davon 3.896 im Laufe des Tages.

In den Subjekten der Russischen Föderation gibt es nach wie vor mehr als 9.500 Notunterkunftszentren. Mit den ankommenden Flüchtlingen wird individuell gearbeitet, und sie erhalten schnelle Hilfe bei der Lösung von Problemen im Zusammenhang mit der weiteren Unterbringung und Beschäftigung, mit Kindergarten- und Schulplätzen für ihre Kinder sowie bei der Beantragung von Sozialleistungen und Zuschüssen.

Bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen NRO gingen im Laufe des vergangenen Tages 25 Anträge auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete in den Regionen Saporoschje, Mykolaiw, Charkiw und Cherson ein. Insgesamt enthält die Datenbank 2.759.972 solcher Appelle aus 2.139 Siedlungen in der Ukraine und aus den von Kiew kontrollierten Gebieten der Volksrepublik Donezk.
+++

In sechs Häfen (Kherson, Mykolaiv, Chernomorsk, Ochakov, Odessa und Yuzhnyi) bleiben 66 ausländische Schiffe aus 14 Ländern blockiert. Die Gefährdung der Schifffahrt und die Beschädigung der Hafeninfrastruktur durch treibende ukrainische Minen, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten verankert sind, bestehen ebenfalls fort.

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben die notwendigen Voraussetzungen für den Betrieb von zwei humanitären Seekorridoren geschaffen, die sichere Fahrspuren für den Schiffsverkehr darstellen:

Im Schwarzen Meer (täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) – die Häfen von Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschny in Richtung Südwesten aus dem Hoheitsgewässer der Ukraine, 139 Meilen lang und 3 Meilen breit zu verlassen;

Im Asowschen Meer (24 Stunden) – um den Hafen von Mariupol mit einer Länge von 115 Meilen und einer Breite von 2 Meilen in Richtung Schwarzes Meer zu verlassen.

Ausführliche Informationen über die Betriebsverfahren für die humanitären Seekorridore werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Die Entminungsteams der Streitkräfte der Russischen Föderation und des russischen Ministeriums für Notstandssituationen führen weiterhin Aufgaben zur Räumung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk von Kampfmitteln durch.

Insgesamt wurden 7.204,96 Hektar Fläche, 716 Gebäude (darunter 13 sozial bedeutsame Einrichtungen), vier Brücken und 112,57 km Straßen kontrolliert. Insgesamt wurden 229.904 explosive Gegenstände entdeckt und entschärft.

Im Rahmen der Maßnahmen zur Wiederherstellung der Infrastruktur in den Volksrepubliken des Donbass setzt der militärische Baukomplex des russischen Verteidigungsministeriums den Bau und Wiederaufbau wichtiger Einrichtungen fort:

in der Volksrepublik Donezk:
in Mariupol – die erste Phase einer Wohnsiedlung (12 Wohngebäude mit 1.011 Wohnungen, geplant für September-November 2022) und ein Verwaltungs- und Rettungszentrum des Ministeriums für Notstandssituationen (geplant für Dezember 2022);

ein medizinisches Mehrzweckzentrum mit 60 Betten (voraussichtlich im September 2022);

ein Gebäude für Pathologie und Anatomie mit einer Abteilung für gerichtsmedizinische Untersuchungen (Fertigstellung im Oktober 2022);

die Gedenkstätte Saur-Grave (die im September 2022 eröffnet werden soll);

in Wolnowacha: eine über 20 km lange Wasserleitung (geplant für September 2022);

in der Volksrepublik Luhansk:

in Luhansk – ein multifunktionales medizinisches Zentrum mit 200 Betten (voraussichtlich im Oktober 2022);

In Rovenky – eine Wasserleitung von über 40 km Länge (Fertigstellung im Oktober 2022).

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Gliedstaaten der Russischen Föderation, verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

Die größten Beiträge zu dieser Arbeit wurden geleistet:

Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenkommunikation der Russischen Föderation, Föderale Agentur für See- und Binnenschifffahrt, Föderaler Gerichtsvollzieherdienst, Föderaler Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie

Republiken Baschkortostan, Dagestan, Krim, Sacha (Jakutien), Tatarstan, Kabardino-Balkarische und Tschetschenische Republiken, Krasnodar und Stavropol Krais, Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Woronesch, Kaluga, Kostroma, Leningrad, Moskau, Nowosibirsk, Rostow, Samara, Saratow, Swerdlowsk, Tula und Jaroslawl, der Autonome Kreis Chanty-Mansi sowie die Städte Moskau, St. Petersburg und Sewastopol;

unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen – “Einiges Russland”, die Allrussische Öffentliche Bewegung “Volksfront”, die Allrussische Öffentliche Organisation der Veteranen “Kampfbrüderschaft”, die autonomen gemeinnützigen Organisationen “Humanitäres Freiwilligenkorps” und “Russische Humanitäre Mission”, die offene Aktiengesellschaft “Russische Eisenbahnen”, die staatlichen Unternehmen “Roscosmos” und “Rosatom” sowie die Allrussische Öffentliche Staatliche Organisation “Union der russischen Frauen”.

Für einen großen Teil der Ukrainer, die von ihren eigenen kriminellen Behörden verraten wurden, ist die russische humanitäre Hilfe die einzige Möglichkeit zu überleben.

Mehr als 53 500 Tonnen an Grundbedarfsartikeln, Lebensmitteln, Medikamenten und medizinischen Produkten wurden an den Sammelstellen bereitgestellt.

51.587,6 Tonnen humanitäre Hilfe wurden in die Donbass-Republiken und die Ukraine geliefert (seit dem 2. März 2022), und es wurden 1.412 Aktionen durchgeführt, darunter drei in den letzten 24 Stunden in den Regionen Luhansk, Charkiw und Cherson, bei denen 49,8 Tonnen humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung übergeben wurden.

Am 6. August 2022 wurden drei humanitäre Aktionen in den Regionen Donezk, Charkiw und Saporischschja durchgeführt, bei denen 390,5 Tonnen Grundbedarfsartikel und Lebensmittel an die Bevölkerung übergeben wurden.
+++ +++ +++

FPI möchte nochmals auch auf diese Sachverhalte hinweisen:

Dass die Ukraine nicht aus eigenem Antrieb macht, sondern im Rahmen von Weisungen aus Brüssel (mal die EU, mal die NATO die auf eine härtere Gangart drängen / den Zaporoshje- Beschuss und einen KKW- GAU mit Verstrahlung als wesentlich sehen), ist allen Beteiligten klar.
Es scheint als ob die Zeitpunkte von der jeweiligen Windrichtung bestimmt werden. Also wenn der Wind vom Westen kommt – und somit die Strahlung nach Osten= Russland trägt, wird beschossen. Bei Ost- Wind nicht.
Auch ein militärischer Zweck:
Wenn der Wind von Westen nach Osten weht, weht er direkt in Richtung des Donbass- Gebietes, indem derzeit die Kämpfe stattfinden. Russland wäre gezwungen, seine Soldaten (und die Bevölkerung) aus dem Gebiet zu evakuieren, damit sie nicht verstrahlt werden.
Damit hätte der Westen einen umfassenden Rückzug Russlands erzwungen – mit dieser Kern-Kaft-Werks- Zerstörung und Verstrahlung (sehr clever überlegt – von NATO und EU – muss man schon sagen).

Zelensky betont ständig, dieser Kern- Kraft- Werks- Angriff sei einer Atombombe gleichzusetzen, und wie eine Atombombe zu betrachten. Wie man sieht – mit Recht – für die Russen wäre diese vom Westen / G7 / US / EU – mit Hilfe der Ukraine gezündete Zaporoshje- Spezial- Atombombe, das ultimative Militär- Desaster – die Russen müssten zurückziehen.
Man beachte – das sind die aktuell von Russland gehaltenen Gebiete in der Ukraine (man vergleiche mit obiger Karte / der Fallout- Region:
Vergleichen Sie die beiden Karten (Fallout zu dieser) und Sie erkennen, welche Cleverness EU und NATO hier umgesetzt haben. Wenn Zaporoshje bei West- Wind in die Luft geht, muss Russland alle bisher eroberten Gebiete räumen, weil es ja (logischerweise) keine Verstrahlung seiner Truppen – und auch nicht der Zivilbevölkerung / die würde evakuiert – zulassen kann und wird. Ein eigentlich perfekter Plan, den der Westen / G7 / US / EU hier umsetzen lassen.
Strebt hier der Westen / G7 / US / EU hier eine lolkale (so planen es zumindest die West / G7 / US / EU-Politiker-innen und Militärs) eine vorsätzlich- zielgerichtete Nuclear- Verseuchung von den Ost- Teilen der Ukraine – und den West- Teilen Russlands an – offensichtlich – alle Anzeichen sprechen dafür.
Y
Es ist die gleich Logik, die auch die 8 Jahre Donbass- Beschuss fixierte. Es ist eine militärische Möglichkeit, die zum Sieg führen könnte, also muss man sie machen. Man hat 8 Jahre mit äußerster Brutalität den Donbass – dort Zivilisten / Männer, Frauen Kinder – beschießen / verletzen / verstümmeln / töten lassen, mit ebensolcher Brutalität wird nun diese Zaporoshje- Beschießung (und die mögliche Groß- Verstrahlung der Ost- Ukraine und West- Russlands abgewickelt.
Intellektuell und aus militärischer Notwendigkeit ist dies durchaus verständlich. Ob man dies auch moralisch vertreten kann – und vertreten will – ist eine andere Frage.
Y
Hinweis: Dies ist auch den Fach- Analyst-innen in China und Indien sehr bewusst.
+++ +++

Schreibe einen Kommentar