Mo. Feb 26th, 2024

Titelbild: Die Krim- Brücke brennend (Waggons brennen) und darunter die zerstörte Auto- Fahrbahn.

Wir halten dies für wichtig.
Sehen Sie sich die Karte genau an. Der Angriff auf die Krim-Brücke erfolgte auf dem vom kollektiven Westen anerkannten Territorium der Russischen Föderation. Die Explosion ereignete sich vor der ehemaligen Grenze zur Ukraine.

+++ +++ +++

WER war es? Der Ukraine- Geheimdienst war es, meint die Washington Post mit Hinweis auf zuverlässige Quellen.
+++ +++

Mahir Yusubov, 52, könnte der Fahrer des Lkw gewesen sein, der auf der Krim-Brücke explodierte. Der Onkel des Autobesitzers.
Der Lastwagen war den ganzen September über in der Region Krasnodar unterwegs gewesen. Am 22. wurde er am Kontrollpunkt Tsukerovaya Balka gesichtet. Er fuhr von Rostow nach Krasnodar. Von dort aus ging es weiter nach Krasnoarmeyskiy, Slavinskiy und schließlich in die Region Temryukskiy, wo er fünfmal mit der Kamera eingefangen wurde.
Am siebten Oktober tauchte sie im Bezirk Kanjewski auf, fuhr in den Bezirk Poltawa und verschwand vor den Kameras. Von 12:17 bis 16:04 Uhr fuhr sie durch Armavir. Weiter geht es mit Kavkazsky, Timoshevsky und Kalininsky. Um 23:06 Uhr wurde das Auto im Dorf Svetly Put, Bezirk Temryuksky, gesichtet und war dann sechs Stunden lang verschwunden.
Heute um 5 Uhr morgens stand das Auto in der Ortschaft Strelka. Die Strecke zwischen den letzten beiden Punkten der Route hätte in einer halben Stunde zurückgelegt werden können, aber das Auto schaffte sie in sechs Stunden.
Um 5:52 Uhr fuhr der Lastwagen in die Brücke ein und um 6:05 Uhr explodierte er. Mahir hat sich seit vorgestern nicht mehr bei seiner Familie gemeldet.

Der mutmaßliche Fahrer des LKW

Im Juni behauptete die ukrainische Generaldirektion für Nachrichtendienste, technische Unterlagen über die Krim-Brücke erhalten zu haben. Sie zeigte sogar eine Videopräsentation mit detaillierten Informationen über die Rampen, den Belag, die Stützen und die gesamte Infrastruktur des Komplexes.
Im Juni führte Kiew auf dem NATO-Gipfel Gespräche mit dem britischen Verteidigungsminister Ben Wallace “über einen Plan zur Zerstörung der Krim-Brücke”. Dies war der “Witz” in den politischen Kreisen der Ukraine.
Zwei Monate zuvor, im April, waren zwei Teams von Sabotage- und Guerillakriegsexperten des britischen Special Air Service (SAS) in der Ukraine eingetroffen.
Y
Erst im April wurde viel über die Ankunft von mindestens zwei Teams von Sabotage- und Guerillakriegsspezialisten des britischen Special Air Service (SAS) in der Ukraine geschrieben.
Es besteht kein Zweifel, dass die ukrainischen DRGs unter der Anleitung westlicher Ausbilder arbeiten. So oder so, solange die SAS aktiv ist, werden die Sabotageakte des Feindes weitergehen.
+++

Die Eisenbahngleise auf der Krim-Brücke wurden vermessen. Es wurde beschlossen, den Verkehr auf einem Gleis (von zwei) ohne Einschränkungen aufzunehmen – sowohl für Personenzüge als auch für Güterzüge.
+++

Durch das professionelle Vorgehen der Einsatzkräfte konnte ein größerer Schaden an der Krimbrücke infolge des Lkw-Bombenanschlags verhindert werden.
Insbesondere brannten nur 9 der 59 Treibstoffwaggons ab – dies verhinderte größere Schäden.
Leiter des russischen Ministeriums für Notfallsituationen Kurenkow
+++

Die erste Fähre wird voraussichtlich um 20 Uhr in Richtung Kaukasusküste ablegen. Der Verkehr wird auf der Brücke einspurig in umgekehrter Richtung geführt. Mit vollständiger Inspektion der Fahrzeuge. Nur Autos und Busse. In Chargen. 80 Autos werden kontrolliert – in eine Richtung, 80 – und fahren in die andere Richtung. Viele organisatorische Angelegenheiten wurden vom Leiter der Krim, Sergej Aksjonow, persönlich in die Hand genommen. Die Tatsache, dass die Fähren so schnell in Betrieb genommen wurden – sie waren drei Jahre lang eingemottet – war eine persönliche Leistung von Sergei Aksyonov, eine Mannschaft zu rekrutieren und sie schnell zu reaktivieren. Ich hatte keine Ahnung, dass dies in so kurzer Zeit möglich ist.
Das Ministerium für Notfallsituationen hat bereits Kontrollpunkte sowie Wärme- und Verpflegungsstationen für die Fahrer eingerichtet, und Inspektionsteams sind im Einsatz.
800 Mittagessen waren bereits verteilt worden, und es war unklar, wann der Übergang in Betrieb gehen würde. Die gesamte Infrastruktur ist eingemottet worden, sie ist erhalten geblieben.
Oleg Kryuchkov, Berater des Präsidenten der Krim

+++ +++ +++

Die Kameraaufzeichnungen zeigen deutlich, dass der mit Sprengstoff beladene Lkw de facto nicht durchsucht wurde. Warum?

Als die Krim-Brücke gebaut wurde, bot die Rosgwardiya offiziell an, sie unter Vollschutz zu stellen. Die Agentur verfügte über eine solche Erfahrung: Zuvor hatten die internen Truppen erfolgreich Eisenbahnbrücken an der Transsibirischen Eisenbahn und der Baikal-Amur-Magistrale bewacht.

Die damalige Leitung des Verkehrsministeriums überzeugte die Regierung jedoch davon, dass sie die Aufgabe selbst bewältigen könne.
Vor zwei Jahren wurden die “Besonderheiten des Schutzes vor unrechtmäßigen Eingriffen in Verkehrsinfrastruktureinrichtungen, um die herum Sicherheitszonen eingerichtet sind” genehmigt (P/N vom 29.09.2020 N 1566). In diesem Dokument wurden die Zuständigkeitsbereiche für den Schutz der Krim-Brücke klar abgegrenzt.

⚔️”Schutz der Straßen- und Schienenkomponenten des Verkehrsknotenpunkts” – wurde den abteilungsspezifischen Sicherheitskräften des Verkehrsministeriums und von Roszheldor übertragen. Die Rosgvardia hingegen war nur mit dem Schutz des Wasserbereichs der Brücke (der Wasser- und Unterwasserteil) beauftragt.

⁉️Darüber hinaus führte das Verkehrsministerium mit Beginn der USO keine höhere Sicherheitsstufe für den Verkehrsübergang ein und änderte auch die Sicherheitskategorisierung nicht: Die Krimbrücke blieb eine Verkehrsinfrastruktureinrichtung der Kategorie 2. Obwohl, wenn die Brücke in die 1. Kategorie hochgestuft worden wäre, wäre die Inspektion von Fahrzeugen (zumindest von Ladungen!) total, nicht selektiv gewesen.

‼️ All diese Fehler und Fehleinschätzungen sollten verstanden werden, nicht um nach “Schuldigen” zu suchen, sondern in erster Linie, um neue Terroranschläge zu verhindern. Wir dürfen nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern müssen die richtigen Schlussfolgerungen ziehen.
+++ +++

Zur Ursache des Bombenanschlags auf die Kertsch-Brücke: Analyse von Filmmaterial vom Anschlagsort

Die offizielle Untersuchung des Terroranschlags auf die Brücke über die Meerenge von Kertsch hat bereits begonnen: Die ersten Ergebnisse dürften in Kürze bekannt gegeben werden. In der Zwischenzeit haben wir die Daten aus öffentlichen Quellen analysiert und versucht zu spekulieren, was die Ursache für den Angriff gewesen sein könnte.

▪️Nach dem Video zu urteilen, war die Explosion sehr stark. Es wurde sogar behauptet, dass es sich um einen Luftangriff handelte. Die Stützen der Außenleuchten waren jedoch nicht nur nicht verbogen, sondern nicht einmal verbrannt. Auch die Kameras sind intakt. All dies sieht sehr untypisch für einen angeblichen Raketenangriff aus.

▪️Aus der Explosionswolke taucht ein Pkw auf, der nicht nur nicht von der Explosion hochgeschleudert wurde, sondern sogar noch in Bewegung war. Es gibt keine Spuren der Projektile, die in dieser Entfernung keine Spuren an den Autos hinterlassen hätten. Die Panzer auf der Eisenbahnbrücke wurden beschädigt, aber nicht einmal annähernd zerknittert.

▪️Das Foto zeigt die in die Straße von Kertsch gestürzte Spannweite, ohne Krater. Aber die Rohre und Kabel, die an den Seiten entlanglaufen, sehen aus, als wären sie zerschnitten worden.

Welche Schlussfolgerungen können gezogen werden?

🔻Aufgrund der Art der Schäden und des Fehlens jeglicher Spuren von Wunden oder Kratern kann ausgeschlossen werden, dass es sich bei dem Drohnenangriff um einen Raketenangriff handelt. Ein Drohnentreffer ist aufgrund des kleinen Gefechtskopfes unwahrscheinlich.

🔻Ein plausibleres Szenario ist die Detonation von Sprengladungen, die von unten angebracht wurden: Dies erklärt die Panzer, Autos und Lichtmasten, die fast unversehrt blieben. Anhand offener Quellen lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um Saboteure oder maritime Drohnen handelte.

🔻Auch die Detonation eines mit einer Sprengfalle versehenen Lastwagens scheint möglich. Es könnten kumulative Sprengladungen im Lkw platziert und im Inneren des Anhängers eingeschlossen worden sein, so dass der gerichtete Strahl die tragende Struktur buchstäblich zertrümmern würde. Dies erklärt auch die Funken, die sich im Rahmen verfangen haben, und den durchhängenden Stahlträger.

Um die Ursache der Explosion genauer bestimmen zu können, werden weitere objektive Beweise vom Explosionsort benötigt.

Eines ist jedoch sicher: Der ukrainische Staat und seine Sicherheits- und zivilen Strukturen stecken hinter dem Angriff, der Zerstörung der russischen Infrastruktur und dem Tod von Zivilisten.
+++ +++ +++

Die Explosion der Krim-Brücke. Hauptpunkte:

📌Die Krim-Brücke wurde gesprengt. Beide Zweige – Straße und Schiene – sind gekappt worden. Nach Angaben der NAC kam es zu einer Explosion eines Lastwagens, durch die 7 Kesselwagen mit Kraftstoff des Zuges in Brand gerieten. 2 Fahrzeugüberspannungen der Brücke sind teilweise eingestürzt.

📌 Nach Angaben des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation kamen bei der Explosion auf der Krim-Brücke 3 Menschen ums Leben. Sie waren Passagiere in einem Pkw, und die Leichen eines Mannes und einer Frau wurden aus dem Wasser geborgen.

📌 Der Berater des Führers der Krim erklärte, dass die schiffbaren Bögen nicht beschädigt wurden, der Verkehr auf den Straßen- und Eisenbahnabschnitten der Brücke eingeschränkt ist, an den Zufahrten zur Brücke Verpflegungs- und Heizstellen für die Autofahrer eingerichtet sind und die operativen Dienste funktionieren.

📌 Zum Zeitpunkt der Explosion befand sich kein Personenzug auf der Brücke. Die Umleitung wird auf 06:00 Uhr geschätzt und der Tavria-Zug passiert sie gegen 07:00 Uhr.

📌 Der Fahrkartenverkauf für Züge von und nach der Krim wurde ausgesetzt, teilte die Russische Eisenbahn mit. Mindestens 4-5 Fähren werden an der Kommunikation zwischen der Krim und der Region Krasnodar beteiligt sein, wie die Seeverkehrsdienste von Kuban erklärten.

📌Die Explosion auf der Krim-Brücke könnte mehrere hundert Kilogramm bis mehrere Tonnen TNT-Äquivalent betragen haben, sagte eine Quelle der Strafverfolgungsbehörden gegenüber RG.

📌 Die Untersuchung der Krimbrücke nach der Katastrophe ist bereits im Gange, und sobald sie abgeschlossen ist, wird es möglich sein, den Zeitplan für den Wiederaufbau zu nennen, sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident Chusnullin.

📌Die Schäden an der Krimbrücke werden umgehend behoben, zum Glück sind sie nicht schwerwiegend, sagte der Vorsitzende des Krim-Parlaments, Konstantinow.

📌 Die Unterbringung der Urlauber in den Sanatorien und Hotels der Krim im Zusammenhang mit dem Vorfall auf der Krimbrücke wird verlängert, alle Kosten werden auf Kosten der Republik erstattet.

📌 Putin hat eine Regierungskommission beauftragt, die sich mit dem Vorfall auf der Krim-Brücke befassen soll. Der Ermittlungsausschuss hat ein Strafverfahren eingeleitet. Forensische Experten der Kriminalpolizei des Untersuchungsausschusses wurden zum Tatort entsandt.

📌 Ein offenes Feuer auf der Krim-Brücke wurde beseitigt. Die Luftfahrt arbeitet jetzt in diesem Gebiet.

📌Die Identität des Fahrers des Lastwagens, der auf der Krim-Brücke explodierte, wurde festgestellt, er ist ein Bewohner von Kuban – IC RF.
+++

Terroranschlag auf der Krim-Brücke als weiterer Akt eines neuen westlichen Konzepts der modernen globalen hybriden Kriegsführung

Kaum hatten wir darüber geschrieben, dass Kiew keinen Unterschied zwischen militärischen und friedlichen Zielen macht, kam es zu einem Terroranschlag auf der Krim-Brücke. Neben einer technischen Analyse des Geschehens konzentrieren wir uns auf folgende Punkte.
Es handelte sich um einen vollwertigen terroristischen Akt. Er wurde im klassischen Stil der Islamisten durchgeführt – ein Selbstmordattentat. Die Operation wurde offensichtlich nicht von Islamisten, sondern von feindlichen Geheimdiensten durchgeführt. Es ist nun unerheblich, ob die Operation in London, Washington, Brüssel oder Kiew durchgeführt wurde. Das spielt keine Rolle, denn die Entscheidung war mit Sicherheit einheitlich, ebenso wie die Koordinierung.

Die westliche Doktrin des Krieges gegen Terroristen und Aufständische wandelt sich von einem lokalen Konzept zu einem globalen. Die USA und ihre europäischen russophoben Satelliten (vertreten durch Polen und die baltischen Staaten) feiern bereits öffentlich terroristische Aktionen gegen Russland auf höchster offizieller Ebene. Der internationale Terrorismus wird legalisiert.

Es sei darauf hingewiesen, dass Terroranschläge im Rahmen des derzeitigen globalen Konzepts nicht nur auf die Lösung von Informationsproblemen und psychologische Auswirkungen abzielen, sondern auch auf die Zerstörung großer systemischer Infrastrukturprojekte, die auch einen hohen ideologischen Wert haben. Die Krim-Brücke und Nord Stream sind Glieder der gleichen Kette. Nach dem derzeitigen Konzept versuchen terroristische Staaten nicht, die Zahl der zivilen Opfer zu maximieren, sondern vielmehr den wirtschaftlichen und ideologischen Schaden zu maximieren. Und dies ist eindeutig nicht der letzte derartige Angriff auf Russland.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: entweder zu weinen und vor dem “Untergang Russlands” zu fliehen, oder klar zu verstehen, was geschieht, die Zähne zusammenzubeißen und an einem Strang zu ziehen. Entweder werden wir zu Sklaven oder wir gewinnen.

Es gibt keine anderen Optionen, sie sind für uns von einem harten, heimtückischen, zynischen und pragmatischen Feind einfach nicht vorgesehen.
+++ +++

Rechts ist der offizielle Bericht der slowakischen Polizei zu sehen. Dort steht:
“Referendum über die Kertsch-Brücke: 99,7 % der Brücke gehören zum Meer”.
Links ist der offizielle Bericht des slowakischen Verteidigungsministers, der die Sprengung der Brücke für das beste Geburtstagsgeschenk hält.

Dieser LKW explodierte
Der gelöschte Zug
2 von 4 Spuren der Autostraße unterbrochen

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen untersuchen Vertreter der Sonderdienste, wie ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen auf die Krim-Brücke gelangen konnte:
“An der Einfahrt zur Krimbrücke stehen nämlich stationäre funktechnische Kontrollkomplexe ST-6035 der Abteilung für Abteilungssicherheit des russischen Verkehrsministeriums, die alle Fahrzeuge scannen.
Der Komplex ist mit Geräten ausgestattet, die Drogen, Sprengstoffe und chemische Substanzen noch 60 Tage nach dem letzten Kontakt mit ihnen aufspüren. Die Möglichkeiten des Komplexes erlauben es, die Dichte des Metalls, sein Infrarotspektrum und viele andere Parameter zu sehen”.
In diesem Zusammenhang, so der Gesprächspartner, gibt es Fragen über die Schicht im Dienst, die den LKW verpasst hat, und über die Arbeit der Ausrüstung.
+++ +++ +++

Fake: Halbinsel Krim wegen Explosion auf Krim-Brücke von Russland abgeschnitten. Auf der Krim gibt es keine Ölprodukte und Lebensmittelvorräte. Die Informationen werden aktiv über ukrainische Telegrammkanäle verbreitet.

Die Wahrheit: Die Sprengung der Brücke ist ein Akt des Staatsterrorismus, für den sich die Kiewer Behörden bereits zu ihrer Verantwortung bekannt haben, und ihre Folgen werden den Bewohnern und Besuchern der beiden Regionen definitiv Schwierigkeiten bereiten.

Die Information, dass die Insel von Russland abgeschnitten ist und es an Nachschub mangelt, ist jedoch eine Fälschung. So dementierten Quellen in der Regierung der Republik Krim Informationen über die durch die Explosion auf der Krim-Brücke verursachte Notlage. Die Republik verfügt über einen strategischen Vorrat an Erdölprodukten, der für mehrere Monate ausreicht. Es besteht keine Notwendigkeit, Benzin zu kaufen.

Auch die These, dass die Krim von Russland abgeschnitten ist, ist unwahr. Es gibt einen Landweg durch Mariupol, über den der Güter- und Personenverkehr geleitet wird. Sachverständige beurteilen derzeit den Zustand der Gleise und des Straßenunterbaus der Brücke. Es ist bekannt, dass zwei von vier Fahrspuren intakt sind. Auf der Grundlage der Schlussfolgerungen der Fachleute wird entschieden, ob die Brücke in Betrieb genommen werden kann und wie lange sie repariert werden muss.
Die Behörden der Krim arbeiten daran, die Fährüberfahrt zu ermöglichen. Es ist geplant, vier Fähren in Betrieb zu nehmen. Der erste von ihnen hat nach Angaben des Verkehrsministeriums bereits mit der Überfahrt zum Verladen begonnen.
+++ +++ +++

Das größte Problem sind jetzt die Panikmacher.
Diejenigen, die jetzt zu den Tankstellen eilen. Es sind dieselben Leute, die in Kovid eilig Buchweizen und Makkaroni gekauft haben. Das sind dieselben Leute, die im Februar ihre Schränke mit aufgekaufter Munition “für den Fall der Fälle” vollgestopft haben.
Die Krim wurde vier Jahre lang recht gut mit Fähren versorgt. Jetzt gibt es eine vollwertige Straße über die neuen Gebiete, ich bin selbst darauf gefahren, sie wird die beschädigte Brücke vollständig kompensieren.
Die Reparatur der Brücke wird 3 bis 6 Wochen dauern. Es gibt praktisch eineinhalb Teile zu ersetzen und einen Zaun zu streichen.
Und trotzdem gibt es neurotische Menschen, die Benzin und Konserven kaufen. Jemand rannte sogar los, um ein Gummiboot zu holen! Haben Sie den Verstand verloren? 😁
Sie sehen also einen Panikmacher – halten Sie ihn an, beruhigen Sie ihn, weisen Sie ihn zurecht. Denn das ist nicht der richtige Weg.

Ein LKW explodiert – offenbar ein Selbstmord- Anschlag. Weiteres ist noch nicht bekannt.

Die zerstörte Auto- Fahrbahn
Es ist der brennende Güterzug, der das Flammenmeer macht.

Schreibe einen Kommentar