Fr. Mai 24th, 2024

China sagt, dass die Anschuldigungen wegen der Ereignisse in Bucha auf wahren Tatsachen beruhen müssen
Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, hat erklärt, dass Peking alle Initiativen unterstützt, die zur Lösung der humanitären Situation in der Ukraine beitragen können

BEIJING, 6. April. / Alle Anschuldigungen im Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen in der ukrainischen Stadt Bucha müssen auf realen Fakten beruhen. Dies erklärte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, am Mittwoch.

“Alle Anschuldigungen müssen auf echten Fakten beruhen. Bis zur Durchführung einer Untersuchung muss Zurückhaltung geübt werden”, sagte er bei einem Briefing.

Der Diplomat sagte, China unterstütze alle Initiativen, die zur Lösung der humanitären Situation in der Ukraine beitragen können. “China unternimmt echte Schritte in diese Richtung”, erinnerte Zhao Lijian.

“Es muss geklärt werden, wie sich die Dinge tatsächlich zugetragen haben, und es müssen die Gründe herausgefunden werden, die dazu geführt haben”, schloss er.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Dienstag zur Haltung Pekings vor dem Hintergrund des Bucha-Zwischenfalls, China stehe im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Ukraine auf der “falschen Seite der Geschichte”.

Das russische Verteidigungsministerium hat Anschuldigungen des Kiewer Regimes zurückgewiesen, Zivilisten in Bucha (Region Kiew) getötet zu haben. Das Ministerium erklärte, die russischen Streitkräfte hätten die Stadt bereits am 30. März vollständig verlassen, während “Beweise für Verbrechen” erst am vierten Tag auftauchten, als Beamte des ukrainischen Sicherheitsdienstes dort eintrafen. Das russische Verteidigungsministerium erinnerte daran, dass der Bürgermeister von Buka, Anatoliy Fedoruk, in einer Videoansprache am 31. März bestätigte, dass sich kein russisches Militär in der Stadt befinde, und nicht erwähnte, dass Einheimische auf der Straße erschossen worden seien. Der russische Außenminister Sergej Lawrow bezeichnete die Situation in Buka als “fingierten Angriff”.

+++++++++++++++++

Das China- Außenministerium in seiner regulären Pressekonferenz:

Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, gibt am 6. April 2022 eine reguläre Pressekonferenz.

CCTV-Reporter: Vor einigen Tagen veröffentlichte das Chongyang Institute of Finance der Renmin University of China einen Bericht, in dem die Art und Weise, die Merkmale, die Auswirkungen und die Folgen der US-Sanktionen gegen Russland umfassend dargestellt werden. Darin wird darauf hingewiesen, dass die Verschärfung der US-Sanktionen gegen Russland nicht zur Lösung des Problems beitragen, sondern schwerwiegende negative Auswirkungen auf Russland, Europa und sogar die ganze Welt haben wird, die zu globaler Inflation, Schocks in der Lieferkette und einer Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung führen werden. Was hat der Sprecher dazu zu sagen?
Zhao Lijian: Seit dem Ausbruch des Russland-Ukraine-Konflikts haben die USA ihre einseitigen Sanktionen gegen Russland verschärft und die Welt gezwungen, Partei zu ergreifen. In dem von Ihnen erwähnten Bericht wird darauf hingewiesen, dass die von den USA angeführten Länder in den acht Jahren seit 2014 8 068 Sanktionen gegen Russland verhängt haben, womit Russland nach dem Iran das am meisten sanktionierte Land der Welt ist. Davon wurden seit dem 22. Februar 5.314 neue Sanktionen verhängt.
Ich stelle auch fest, dass der stellvertretende Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Sergej Popow, neulich sagte, dass die Vereinigten Staaten, während sie Europa zu Sanktionen gegen Russland zwingen, selbst weiterhin russisches Öl importieren, wobei die Einfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent auf 100.000 Barrel pro Tag in der letzten Woche gestiegen sind, und dass sie amerikanischen Unternehmen erlauben, russische Mineraldünger einzuführen. Für Europa haben Krieg und Sanktionen Flüchtlingswellen, Kapitalabflüsse und Energieknappheit mit sich gebracht. Für die USA haben der Krieg und die Sanktionen dazu geführt, dass sie von dem Chaos profitieren und viel Geld verdienen konnten.
Die Geschichte und die Realität haben bewiesen, dass Sanktionen keinen Frieden und keine Sicherheit bringen, sondern nur “lose-lose” oder “lose-lose”, die die ohnehin schon schwierige Weltwirtschaft weiter belasten und das bestehende Weltwirtschaftssystem beeinträchtigen. Wenn die Vereinigten Staaten die Deeskalation der Lage in der Ukraine ernsthaft fördern wollen, sollten sie aufhören, Öl ins Feuer zu gießen, nicht mehr mit dem Sanktionsstock herumfuchteln, nicht mehr mit Worten und Taten Zwang ausüben, sondern sich wirklich für den Frieden einsetzen und Gespräche fördern.

China National Radio: Es wurde berichtet, dass der serbische Präsident Vucic am 3. April zum Sieger der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen erklärt wurde. Was sagt China dazu? Welche Erwartungen haben Sie für die künftige Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Serbien?
Zhao Lijian: China hat die Wahlsituation zur Kenntnis genommen. Am 5. April rief Präsident Xi Jinping an, um Vucic zu seiner Wiederwahl als Präsident Serbiens zu gratulieren.
China und Serbien sind umfassende strategische Partner, und die beiden Länder verbindet eine tiefe traditionelle Freundschaft. In den letzten Jahren sind Präsident Xi Jinping und Präsident Vucic mehrfach zusammengetroffen und haben eine gute Arbeitsbeziehung und Freundschaft aufgebaut, wodurch die Beziehungen zwischen China und Serbien eine sprunghafte Entwicklung genommen haben. Die beiden Länder unterstützen sich gegenseitig in Fragen, die mit den Kerninteressen des jeweils anderen Landes zusammenhängen, fördern gemeinsam den Aufbau einer menschlichen Schicksalsgemeinschaft und schützen gemeinsam die internationale Gerechtigkeit und Gleichheit. Beide Seiten haben in der praktischen Zusammenarbeit beim Bau von Infrastrukturen, im Energiesektor und in anderen Bereichen fruchtbare Ergebnisse erzielt, die das Wohlergehen der beiden Völker gefördert haben.
Wir sind davon überzeugt, dass Serbien unter der Führung von Präsident Vucic weiterhin neue und größere Erfolge beim Aufbau der Nation erzielen wird. Mit den gemeinsamen Anstrengungen beider Seiten wird die umfassende strategische Partnerschaft zwischen China und Serbien vertieft und die Zukunft der Beziehungen zwischen den beiden Ländern wird noch besser aussehen.

Beijing Daily: Am 5. April veröffentlichte die US-Behörde für Verteidigungssicherheitskooperation (DSCA) eine Pressemitteilung, in der es hieß, das US-Außenministerium habe den Verkauf von Militärtechnologie und zugehöriger Ausrüstung an das Wirtschafts- und Kulturbüro von Taipeh in den USA im Gesamtwert von 95 Millionen US-Dollar genehmigt, hauptsächlich für die Bereitstellung von Ausbildung, Planung, Einsatz, Betrieb, Wartung, Unterstützung und anderer zugehöriger Ausrüstung für das Patriot-Luftabwehrsystem. Wie lautet der Kommentar Chinas? Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: Der Verkauf von Waffen durch die Vereinigten Staaten an China in Taiwan ist eine schwerwiegende Verletzung des Ein-China-Prinzips und der Bestimmungen der drei gemeinsamen Kommuniqués von China und den USA, insbesondere des Kommuniqués vom 17. August, und untergräbt ernsthaft die Souveränität und die Sicherheitsinteressen Chinas sowie die Beziehungen zwischen China und den USA und den Frieden und die Stabilität in der Straße von Taiwan. China lehnt dies entschieden ab und verurteilt es scharf.
Die Vereinigten Staaten sollten sich an den Ein-China-Grundsatz und die Bestimmungen der drei gemeinsamen Kommuniqués von China und den USA halten, den oben erwähnten Plan für Waffenverkäufe an Taiwan zurückziehen und den Verkauf von Waffen an Taiwan sowie die militärischen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Taiwan einstellen. China wird entschlossene und starke Maßnahmen ergreifen, um seine Souveränität und Sicherheitsinteressen entschieden zu verteidigen.

China News Agency: Es wurde berichtet, dass die Amerikanische Organisation für die Rechte der Armen vor kurzem in Zusammenarbeit mit UN-Wirtschaftswissenschaftlern einen Bericht über die “New Crown Epidemic of the Poor” erstellt hat. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: Ich habe diesen Bericht zur Kenntnis genommen. In diesem Bericht wird darauf hingewiesen, dass die Gesamtsterblichkeitsrate der Epidemie in armen Bezirken in den USA fast doppelt so hoch ist wie in reichen Bezirken, während in den 300 Bezirken mit der höchsten Sterblichkeitsrate durchschnittlich 45 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze leben. Während der dritten Welle der Epidemie in den USA war die Sterblichkeitsrate in den ärmsten Bezirken der USA 4,5-mal so hoch wie in den reichsten Bezirken; während der jüngsten Welle der Epidemie erreichte dieser Unterschied in der Sterblichkeitsrate ebenfalls fast das Dreifache. Das Fehlen einer Krankenversicherung für die Bevölkerung in armen Bezirken wird als äußerst wichtig angesehen.
Studien haben auch gezeigt, dass Indianer und Ureinwohner Alaskas eine zwei- bis dreimal höhere Sterblichkeitsrate im Krankenhaus aufweisen als Weiße. Einheimische leiden unter chronischer Diskriminierung und Ausgrenzung und können nicht einmal einen Arzttermin wahrnehmen. Sie haben keinen Zugang zu fließendem Wasser, gesunden Nahrungsmitteln und grundlegenden Versorgungsleistungen, und die entsprechenden medizinischen Einrichtungen sind stark unterfinanziert. Die Ergebnisse der Berichte und Studien deuten auf eine bewusste Vernachlässigung der Armen und Minderheiten durch die US-Regierung und die Gesellschaft hin, und diese Diskriminierung untergräbt eindeutig ihre Möglichkeiten, Zugang zu lebensrettenden Behandlungen zu erhalten.
Wie diese Studie zeigt, diskriminiert das Neue Coronavirus nicht, wohl aber die amerikanische Gesellschaft. Wenn die US-Regierung die Menschenrechte wirklich schätzt und schützt, sollte sie das Leben und die Sicherheit jedes Menschen ohne Diskriminierung schätzen und schützen.

Bloomberg-Reporter: Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Australien haben angekündigt, dass sie im Rahmen der trilateralen Sicherheitspartnerschaft (AUKUS) Hyperschallwaffen entwickeln werden. Die Partnerschaft wurde als Reaktion auf ein selbstbewussteres China gegründet. Was sagt das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten dazu?
Zhao Lijian: Unter dem Vorwand, Sicherheit und Stabilität in der asiatisch-pazifischen Region aufrechtzuerhalten, machen die USA, Großbritannien und Australien eine große Show, indem sie behaupten, dass die USA und Großbritannien Australien atomgetriebene U-Boote zur Verfügung stellen werden und dass die USA, Großbritannien und Australien unter dem Vorwand der Ukraine-Krise bei der Entwicklung fortschrittlicher Militärtechnologien wie Hyperschallwaffen zusammenarbeiten werden. Dies wird nicht nur das Risiko der Verbreitung von Kernwaffen erhöhen und das internationale System der Nichtverbreitung von Kernwaffen beeinträchtigen, sondern auch das Wettrüsten im asiatisch-pazifischen Raum verschärfen und den Frieden und die Stabilität in der Region untergraben. Die Länder des asiatisch-pazifischen Raums sollten in dieser Hinsicht sehr wachsam sein.
Die trilaterale Sicherheitspartnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Australien ist ein “angelsächsischer” Klüngel, der seine alte Denkweise des Kalten Krieges und der Blockpolitik nicht ändern kann und nicht von seinen alten Methoden abrücken kann, militärische Konfrontationen zu provozieren und Öl ins Feuer zu gießen, um “das Messer weiterzureichen”. Ihr ultimatives Ziel ist die Schaffung einer asiatisch-pazifischen Version der “NATO”, die durch und durch den egoistischen Interessen der US-Hegemonie dient. Die asiatisch-pazifischen Länder lehnen dies natürlich entschieden ab.
Um anderen gegenüber das Richtige zu tun, müssen wir uns selbst gegenüber das Richtige tun. Wir raten den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Australien, sich den Bestrebungen der asiatisch-pazifischen Länder nach Frieden, Entwicklung, Zusammenarbeit und Win-Win-Lösungen zu stellen, die Mentalität des Kalten Krieges und des Nullsummenspiels aufzugeben, ihren internationalen Verpflichtungen treu nachzukommen und mehr zu Frieden und Stabilität in der Region beizutragen.

++++++++++++++++++

Reuters-Reporter: In der ukrainischen Stadt Buccha sind Berichten zufolge zahlreiche Zivilisten getötet worden. Die ukrainische Seite behauptet, Russland habe Kriegsverbrechen begangen. Die russische Seite behauptet, die angeblichen Beweise seien vom Westen erfunden worden, um Russland zu diskreditieren. Glaubt China die Behauptung der russischen Seite, dass “der Westen Beweise fabriziert hat, dass Russland Zivilisten getötet hat”?
Zhao Lijian: China misst der humanitären Lage in der Ukraine große Bedeutung bei und ist äußerst besorgt über das Leid, das der Zivilbevölkerung zugefügt wird. China hat eine Sechs-Punkte-Initiative zur Linderung der humanitären Lage in der Ukraine vorgelegt und praktische Maßnahmen ergriffen, um der ukrainischen Seite dringend benötigte humanitäre Hilfe zu leisten. Die Berichte und Bilder über den Tod von Zivilisten in der Stadt Buccha sind sehr beunruhigend, und die Wahrheit und die Ursachen des Vorfalls müssen herausgefunden werden. Humanitäre Fragen sollten nicht politisiert werden. Alle Anschuldigungen sollten auf Fakten beruhen. Bis zum Abschluss der Untersuchung sollten alle Parteien Zurückhaltung üben und unbegründete Anschuldigungen vermeiden. China unterstützt alle Initiativen, die zur Linderung der humanitären Krise in der Ukraine beitragen, und ist bereit, weiterhin mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um Schaden von der Zivilbevölkerung abzuwenden.

++++++++++++++++++

Die ukrainische Seite behauptet, Russland habe Kriegsverbrechen begangen. Die russische Seite behauptet, die angeblichen Beweise seien vom Westen erfunden worden, um Russland zu diskreditieren. Glaubt China die Behauptung der russischen Seite, dass “der Westen Beweise fabriziert hat, dass Russland Zivilisten getötet hat”?
Zhao Lijian: China misst der humanitären Lage in der Ukraine große Bedeutung bei und ist äußerst besorgt über das Leid, das der Zivilbevölkerung zugefügt wird. China hat eine Sechs-Punkte-Initiative zur Linderung der humanitären Lage in der Ukraine vorgelegt und praktische Maßnahmen ergriffen, um der ukrainischen Seite dringend benötigte humanitäre Hilfe zu leisten. Die Berichte und Bilder über den Tod von Zivilisten in der Stadt Buccha sind sehr beunruhigend, und die Wahrheit und die Ursachen des Vorfalls müssen herausgefunden werden. Humanitäre Fragen sollten nicht politisiert werden. Alle Anschuldigungen sollten auf Fakten beruhen. Bis zum Abschluss der Untersuchung sollten alle Parteien Zurückhaltung üben und unbegründete Anschuldigungen vermeiden. China unterstützt alle Initiativen, die zur Linderung der humanitären Krise in der Ukraine beitragen, und ist bereit, weiterhin mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um Schaden von der Zivilbevölkerung abzuwenden.

Yonhap News Agency: Als Reaktion auf den Start einer ballistischen Interkontinentalrakete durch Nordkorea hat der Hauptvertreter der Sechs-Parteien-Gespräche zwischen Südkorea und den Vereinigten Staaten über die Nuklearfrage Berichten zufolge erklärt, er wolle eine neue Resolution des Sicherheitsrates vorantreiben. Ist China bereit, eine neue Resolution des Sicherheitsrates zur DVRK vorzulegen? Hat Liu Xiaoming, der Sonderbeauftragte der chinesischen Regierung für Angelegenheiten der koreanischen Halbinsel, Pläne für einen Besuch in Südkorea?
Zhao Lijian: Was Ihre erste Frage betrifft, so ist Chinas Position in der Frage der koreanischen Halbinsel konsequent und klar gewesen. Wir bestehen auf der Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität auf der Halbinsel, auf der Verwirklichung der Denuklearisierung der Halbinsel und auf der Lösung der Frage durch Dialog und Konsultation. In der derzeitigen Situation ist jeder Schritt, der zu einer weiteren Verschlechterung und Eskalation der Lage führen könnte, unerwünscht. Wir hoffen, dass alle betroffenen Parteien Ruhe und Zurückhaltung bewahren, an der allgemeinen Richtung einer politischen Lösung festhalten, so bald wie möglich einen sinnvollen Dialog führen und nach wirksamen Lösungen suchen, um die Anliegen aller Parteien in ausgewogener Weise zu berücksichtigen.
Was Ihre zweite Frage betrifft, so werden wir die Informationen zeitnah veröffentlichen, sobald sie verfügbar sind.

Hubei Broadcasting Reporter: Die Generalsekretärin der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD), Revka Greenspan, sagte Berichten zufolge vor kurzem, dass globale Entwicklungsinitiativen eng mit der Verbesserung des Wohlergehens der Menschen verbunden sind und eine Reihe von grundsätzlichen Rahmen und vorrangigen Richtungen darstellen, die zur Verwirklichung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beitragen werden. Die UNCTAD freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem GDI in den Bereichen Forschung, Bewertung und technische Kooperationsprogramme für spezifische Projekte. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: China schätzt die positive Erklärung von Generalsekretär Greenspan zur Globalen Entwicklungsinitiative sehr und freut sich auf eine stärkere strategische Verzahnung mit der UNCTAD, um die Umsetzung der Initiative zu fördern und globale Herausforderungen gemeinsam anzugehen.
Mit dem Ziel, die Umsetzung der Agenda 2030 zu beschleunigen, praktiziert die Globale Entwicklungsinitiative einen echten Multilateralismus, hält den Geist einer offenen und inklusiven Partnerschaft und den Grundsatz der gegenseitigen Zustimmung, des Aufbaus und des Teilens aufrecht und ist für die ganze Welt offen. Seitdem die Initiative ins Leben gerufen wurde, hat die internationale Gemeinschaft positiv reagiert und sich mit Begeisterung beteiligt. Mehr als 100 Länder und viele internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen haben ihre Unterstützung zum Ausdruck gebracht. Dies zeigt in vollem Umfang, dass die Beschleunigung der Umsetzung der Agenda 2030 das gemeinsame Bestreben aller Länder ist, insbesondere der großen Zahl der Entwicklungsländer, dass es einen breiten internationalen Konsens über das Kernkonzept der globalen Entwicklungsinitiative gibt, dass der Schwerpunkt der Zusammenarbeit mit den Prioritäten aller Parteien und der internationalen Entwicklungszusammenarbeit übereinstimmt und dass die Initiative die Grundlage für eine stabile und weitreichende Entwicklung hat.
In einer Zeit, in der sich neue große Veränderungen in der internationalen Landschaft abzeichnen und die globale Entwicklungssituation komplexer und kritischer geworden ist, wird die Bedeutung einer Vertiefung der praktischen Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative, der Wahrung gemeinsamer Entwicklungsinteressen und der Erreichung einer gemeinsamen Entwicklung im Hinblick auf die in der Agenda 2030 festgelegten Ziele für nachhaltige Entwicklung noch deutlicher.
China ist bereit, eng mit allen interessierten Ländern, Regionen und internationalen Organisationen, insbesondere dem Entwicklungssystem der Vereinten Nationen, zusammenzuarbeiten, um gemeinsam die internationale Aufmerksamkeit für Entwicklungsfragen zu fördern, die globale Partnerschaft für Entwicklung zu vertiefen, eine globale Entwicklungsgemeinschaft aufzubauen und einen größeren Beitrag zur Beschleunigung der Umsetzung der Agenda 2030 zu leisten.

China Daily: Der Sondergesandte des UN-Generalsekretärs für den Jemen, Herr Grundberg, hat Berichten zufolge bekannt gegeben, dass alle Konfliktparteien im Jemen einem zweimonatigen Waffenstillstand zugestimmt haben. Sowohl die jemenitische Regierung als auch die Houthi-Gruppe begrüßten das Waffenstillstandsabkommen. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: China begrüßt die von allen Konfliktparteien im Jemen erzielte Waffenstillstandsvereinbarung. Wir hoffen, dass alle mit der jemenitischen Frage befassten Parteien die Interessen des Landes und seiner Bevölkerung in den Vordergrund stellen, ihre Meinungsverschiedenheiten im Wege des Dialogs und der Konsultation beilegen, eine baldige politische Lösung der jemenitischen Frage erreichen und Sicherheit und Stabilität im Jemen wiederherstellen werden.

Bloomberg: Am Sonntag blockierte der pakistanische Premierminister Imran Khan ein Misstrauensvotum (gegen ihn) und rief zu Neuwahlen auf. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: China hat sich immer an das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder gehalten. China und Pakistan sind strategische Allwetterpartner. Die Geschichte hat immer wieder bewiesen, dass die chinesisch-pakistanischen Beziehungen ungeachtet der internationalen Stürme und der jeweiligen innenpolitischen Lage stets unzerstörbar und felsenfest waren. Wir glauben, dass die Gesamtsituation der chinesisch-pakistanischen Zusammenarbeit und der Bau des chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridors nicht durch die politische Situation in Pakistan beeinträchtigt wird. Als “harter” Freund hoffen wir aufrichtig, dass alle Parteien in Pakistan vereint bleiben und zusammenarbeiten werden, um die Gesamtsituation der nationalen Entwicklung und Stabilität zu sichern.

AFP: Der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Herr Borrelli, sagte, dass chinesische Beamte während des China-EU-Treffens der Staats- und Regierungschefs in der vergangenen Woche nur widerwillig über die Ukraine sprachen. Was ist Ihre Antwort darauf?
Zhao Lijian: Vor einigen Tagen fand ein sehr erfolgreiches Treffen zwischen den Staats- und Regierungschefs von China und der EU statt. Die Aussage der von Ihnen erwähnten europäischen Beamten entspricht nicht den Tatsachen. Die betreffenden europäischen Beamten sollten die bilateralen Beziehungen zwischen China und der EU im Einklang mit dem Konsens und dem Geist des Treffens zwischen den chinesischen und europäischen Staats- und Regierungschefs fördern, anstatt unverantwortliche Erklärungen abzugeben.

Xinhua: Berichten zufolge gab der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán am 3. Mai bekannt, dass die Regierungspartei PYD die Parlamentswahlen in Ungarn gewonnen hat. Was sagt China dazu? Welche Erwartungen haben Sie für die künftige Entwicklung der chinesisch-ungarischen Beziehungen?
Zhao Lijian: Der chinesische Premierminister Li Keqiang hat dem ungarischen Ministerpräsidenten Orbán eine Glückwunschbotschaft übermittelt, und der Staatsrat und Außenminister Wang Yi hat mit Außenminister Sialdo telefoniert, um der PYD zum erneuten Sieg bei den ungarischen Parlamentswahlen zu gratulieren. China und Ungarn verbindet eine tiefe traditionelle Freundschaft, und ihre Beziehungen haben sich in den letzten Jahren auf einem hohen Niveau entwickelt. China ist bereit, mit Ungarn zusammenzuarbeiten, um hochrangige Kontakte zwischen den beiden Ländern aufrechtzuerhalten, das gegenseitige strategische Vertrauen weiter zu stärken, die pragmatische Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen zu vertiefen und die umfassende strategische Partnerschaft zwischen China und Ungarn auf eine neue Stufe zu heben.

Bloomberg: Die Präsidentin der Europäischen Kommission von der Leyen sagte gerade, dass Chinas Position zur Ukraine klarer sein sollte. Wie reagiert das Außenministerium darauf?
Zhao Lijian: Chinas Position in der Ukraine-Frage ist sehr klar. Ich habe den Standpunkt Chinas gerade sehr deutlich gemacht, als ich die Frage eines AFP-Reporters beantwortete.

Schreibe einen Kommentar