Mo. Feb 26th, 2024

Die österreichische Zeitung Kurier berichtet:

Kaiserenkel Karl Habsburg rechnet mit einem Einsatz von Atomwaffen durch Kreml-Chef Wladimir Putin im Ukraine-Krieg. “Ich halte es für absolut realistisch”, sagte Habsburg am Dienstagabend in der Sendung “Pro und Contra” von Puls 4. “Wenn er sich entschlossen hat, die Waffen einzusetzen, dann wird er sie einsetzen”, trat er der Argumentation entgegen, der Westen solle sich militärisch in der Ukraine zurückhalten. Vielmehr warb er für eine Flugverbotszone.

Habsburg bezog seine Aussage auf sogenannte taktische Atomwaffen, die eine Reichweite von wenigen Kilometern hätten und auch schon von niedrigeren Befehlshabern eingesetzt werden können. In diesem Zusammenhang verwies er auch auf den Abzug der russischen Armee aus zentralukrainischen Gebieten wie Kiew. Die Frage sei, wie man auf einen solchen Atomwaffeneinsatz reagieren werde. <<< Zitat Ende

Wo die Atomwaffen eingesetzt werden sollen, lässt Habsburg offen.

FPI berichtete bereits mehrmals in Artikeln über eine bevorstehende große Schlacht im Ukraine- Donbass- Bogen. Laut Analysten sollen sich wohl rund 90 bis 100.000 Ukrainer dort sammeln, um in einer Entscheidungsschlacht die russische Armee zu besiegen.

Wenn schon Atomwaffen, dann wohl am ehesten hier.
Man beachte: Atomwaffen- Einsatz kann man nicht faken. Wenn die Bombe eingesetzt wurde, ist der Boden dort verstrahlt. Der Geigerzähler als das Beweisorgan´.

Wenn Habsburg dies meint, also den Einsatz von Atomwaffen vermutlich gegen diese Ukraine- Armee, dann sollte man bedenken – das wissen diese Ukraine- Soldaten vermutlich nicht (sonst würden sie schnellstens von dort fliehen / desertieren).
Die NATO hat also – so könnte man mutmaßen – diese Ukraine- Truppen, in Überzahl gegen die russischen Truppen dort massiert, um entweder den Druchbruch zu schaffen, oder aber Russland zum Einsatz einer Atombombe zu zwingen (einen Atomwaffen- Einsatz den man PR- mäßig gut ausschlachten könnte).

Was man dabei herauslesen kann:
Die NATO hat 90.000 Ukrainer als Opfer für einen russischen Atombombeneinsatz vorgesehen, damit man dann diesen Einsatz gut PR-mäßig ausschlachten kann.
Diese 90.000 Ukraine- Soldaten sind somit nützliche Idioten, die von der NATO (die dies befehligt) geopfert werden, um entweder einen militärischen Sieg, oder zumindest eine gute PR- Basis (Atombombe) zu haben.

Wäre ich Karl Habsburg, so würde ich jenen PR- Berater, der mir geraten hat so eine Atombomben- Aussage zu machen, in die Wüste schicken. Habsburg hat damit ein Denken offenbart – wenn man das durchdenkt – dann – naja – sic!

Schreibe einen Kommentar