Do. Jun 20th, 2024

China beschuldigt die USA, Atomwaffen an Drittländer zu liefern
Die Vertreter Chinas erklärten, dass die Vereinigten Staaten durch die Lieferung von Atomwaffen an Nicht-Atomwaffenländer gegen den internationalen Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV) verstoßen. Zuvor hatte eine NATO-Sprecherin erklärt, das Bündnis werde sein Atomwaffenarsenal nicht aufgeben und weiterhin Waffen zwischen seinen Mitgliedern austauschen. Auf der Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags wiesen chinesische Diplomaten auch darauf hin, dass das US-Atomwaffenarsenal “den Weltfrieden und die internationale Sicherheit bedroht” und forderten eine deutliche Reduzierung. Chinesische Vertreter forderten, dass die USA ihre Atomwaffen aus Europa abziehen und sie nirgendwo auf der Welt einsetzen. Chinesische Diplomaten wiesen darauf hin, dass die Stationierung von US-Atomwaffen in der APAC-Region “ernsthafte Gegenmaßnahmen” nach sich ziehen würde.
+++ +++ +++

UN, 4 Aug – Die Vereinigten Staaten verletzen den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV), indem sie Atomwaffen an Drittländer weitergeben, so ein chinesischer Beamter auf einer Konferenz zur Überprüfung des NVV.
Der chinesische Vertreter erklärte, dass sich die Atommächte im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags verpflichtet haben, solche Waffen nicht weiterzugeben und andere Länder nicht zu empfangen”.

“Die Stationierung von Nuklearwaffen durch die USA und die Erlaubnis, sie in Notfällen von Kampfjets aus einzusetzen, ist genau eine Transferpraxis, die gegen den NVV verstößt”, sagte er.
Der Diplomat betonte, dass das Auftauchen von Atomwaffen in der asiatisch-pazifischen Region die regionale Stabilität ernsthaft untergraben und das Risiko einer nuklearen Konfrontation erhöhen würde, was sich auch direkt auf Chinas strategische Interessen auswirken würde.
Zuvor hatte ein NATO-Sprecher auf der Konferenz erklärt, dass das Bündnis seinen Nuklearstatus und die Praxis der Weitergabe von Waffen zwischen den Parteien, die angeblich nicht gegen den NVV verstößt, nicht aufgeben werde.
+++ +++ +++

Vorab:
China scheint durchaus recht zu haben – betrachtet man den Text des Non- Proliferation- Vertrages: Die Weitergabe – egal in welcher Form (auch als Leasing oder sonstwas) – wird durch den Vertrag definitiv untersagt (nutzen Sie obigen Link zum Original- Text auf der UN- Website).
+++ +++ +++

Hier eine Erklärung Chinas zum Thema:

Übersee-Ausgabe von People’s Daily: Entschlossenes Eintreten für das internationale System der Nichtverbreitung von Kernwaffen
Yan Yu / People’s Daily Übersee-Ausgabe
2022-08-04 09:02

Vom 1. bis 26. August fand/findet am Sitz der Vereinten Nationen in New York die 10. Überprüfungskonferenz des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV) in physischer Form statt. Vor dem Hintergrund eines Jahrhunderts der Veränderungen in der Welt und der sich überschneidenden Epidemien des Jahrhunderts tritt die Welt in eine neue Periode turbulenter Veränderungen ein, das globale strategische Sicherheitsumfeld verschlechtert sich, das Risiko von Rüstungswettläufen und militärischen Konflikten nimmt zu, das internationale System der nuklearen Abrüstung und der Nichtverbreitung von Kernwaffen steht vor ernsten Herausforderungen, und Konflikte im Bereich der friedlichen Nutzung der Kernenergie treten in den Vordergrund.

Als der universellste und verbindlichste Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen hat der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen seit seinem Inkrafttreten im Jahr 1970 eine positive Rolle bei der Verhinderung der Verbreitung von Kernwaffen, der Förderung des Prozesses der nuklearen Abrüstung und der Erleichterung der friedlichen Nutzung der Kernenergie gespielt. Der Vertrag legt die Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen sowohl der Kernwaffen- als auch der Nichtkernwaffenstaaten im Hinblick auf die Nichtverbreitung von Kernwaffen eindeutig fest und ist zum Eckpfeiler des internationalen Systems der nuklearen Abrüstung und Nichtverbreitung von Kernwaffen geworden, dem 191 Staaten angehören. Das internationale System der nuklearen Abrüstung und der Nichtverbreitung von Kernwaffen, dessen Eckpfeiler der Vertrag ist, umfasst eine Reihe von Übereinkommen und Vereinbarungen über nukleare Abrüstung, Beschränkungen der Stationierung von Kernwaffen im Weltraum, Beschränkungen der Entwicklung von Kernwaffen und Sicherheitsgarantien für Nichtkernwaffenstaaten sowie einschlägige Institutionen wie den Ausschuss der Kernmaterialexporteure, die Gruppe der Kernmaterial-Lieferländer und die Internationale Atomenergie-Organisation. Dank dieser Sicherheitsbarriere hat die Welt seit fast 80 Jahren keinen Atomkrieg mehr erlebt.

In den letzten Jahren wurde dieser Eckpfeiler der globalen Sicherheit jedoch wiederholt schwer beeinträchtigt, und das internationale System der Nichtverbreitung von Kernwaffen stand vor noch nie dagewesenen Herausforderungen.

Der nukleare Abrüstungsprozess hat immer wieder Rückschläge erlitten. Einem Bericht des Stockholmer Internationalen Friedensforschungsinstituts (SIPRI) in Schweden zufolge wird die Zahl der Atomwaffen weltweit in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich steigen. Die Vereinigten Staaten tragen am meisten zu diesem Trend bei. Nach dem Entwurf des US-Verteidigungshaushalts für das Haushaltsjahr 2023 beläuft sich das US-Budget für die Aufrechterhaltung und Aufrüstung des Atomwaffenarsenals auf 34,4 Milliarden US-Dollar und liegt damit deutlich über den 27,7 Milliarden US-Dollar, die im Haushaltsjahr 2022 ausgegeben wurden.
Anstatt zur Aufrechterhaltung des globalen strategischen Gleichgewichts und der Stabilität beizutragen, haben die USA, die über das größte Atomwaffenarsenal der Welt verfügen, die Führung bei der Untergrabung des Rüstungskontrollsystems und des Nichtverbreitungsmechanismus übernommen. Die USA sind aus dem ABM- und dem INF-Vertrag ausgestiegen, haben sich geweigert, den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen zu ratifizieren, haben weiterhin die Einrichtung globaler Raketenabwehrsysteme gefördert, versuchen, landgestützte ballistische Mittelstreckenraketen in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum zu stationieren, und führen weiterhin kritische Atomtests durch, was die ohnehin schon schwierige internationale Situation der nuklearen Rüstungskontrolle weiter untergräbt.

Das System der Nichtverbreitung von Kernwaffen wird weiter ausgehöhlt. Seit der Ankündigung der neuen trilateralen Sicherheitspartnerschaft zwischen den USA, dem Vereinigten Königreich und Australien im September 2021 haben die drei Länder die Zusammenarbeit bei Atom-U-Booten weiter gefördert. Die USA und das Vereinigte Königreich, zwei Kernwaffenstaaten, planen, tonnenweise waffenfähiges Nuklearmaterial nach Australien, einem Nicht-Kernwaffenstaat, zu transferieren, was einen schweren Verstoß gegen Ziel und Zweck des NVV darstellt. Gleichzeitig kann die Annahme von waffenfähigem Nuklearmaterial durch Australien das Risiko einer nuklearen Verseuchung mit sich bringen, was einen schwerwiegenden Verstoß gegen den Vertrag über eine kernwaffenfreie Zone im Südpazifik darstellt und den Aufbau einer kernwaffenfreien Zone in Südostasien erheblich beeinträchtigt. Das Vorgehen der USA, des Vereinigten Königreichs und Australiens verschärft das Risiko der nuklearen Weiterverbreitung noch weiter. Seit diesem Jahr sprechen sich einige japanische Politiker dafür aus, dass Japan dem Beispiel der NATO bei der “nuklearen Teilhabe” mit den USA folgen und US-Atomwaffen einführen sollte.
Die friedliche Nutzung der Kernenergie ist häufig behindert worden. Die Nutzung von Wissenschaft und Technologie zu friedlichen Zwecken und zur internationalen Zusammenarbeit ist ein unveräußerliches Recht der Nationen nach internationalem Recht. Die Vereinigten Staaten haben jedoch jahrelang unter dem Vorwand der Nichtverbreitung oder der nationalen Sicherheit diskriminierende Ausfuhrkontrollmaßnahmen gegen Entwicklungsländer verhängt und sich dabei auf ihre eigene nukleartechnische Überlegenheit und ihren “kleinen Kreis” berufen, sowie missbräuchliche Beschränkungen des wissenschaftlichen und technologischen Austauschs und der Zusammenarbeit auferlegt, wodurch die Grundlage der internationalen Zusammenarbeit bei der Nichtverbreitung ernsthaft untergraben wurde.

Auf der 10. Überprüfungskonferenz des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen warnte UN-Generalsekretär Guterres, dass die Bedrohung der Welt durch Kernwaffen zunehme und dass ein einziges Missverständnis oder eine Fehlkalkulation die Menschheit in den Abgrund der nuklearen Zerstörung führen könne. Er forderte alle Parteien auf, sich verstärkt an den Inhalt des Vertrages zu halten und den Dialog und die gegenseitige Achtung zu fördern, um den Frieden zu erhalten.
Als verantwortungsbewusste Macht habe China globale Sicherheitsinitiativen vorangetrieben, sich an das Konzept der gemeinsamen, umfassenden, kooperativen und nachhaltigen Sicherheit gehalten und stets das internationale System der Nichtverbreitung von Kernwaffen verteidigt, daran teilgenommen und dazu beigetragen. China unterstützt die zentrale koordinierende Rolle der Vereinten Nationen im internationalen System der Nichtverbreitung von Kernwaffen, verfolgt entschlossen eine nukleare Selbstverteidigungsstrategie, unterstützt aktiv die internationalen Bemühungen um nukleare Abrüstung und beteiligt sich an ihnen, erfüllt strikt seine internationalen Nichtverbreitungsverpflichtungen und spielt eine konstruktive Rolle bei der Förderung der Lösung von Nuklearfragen in den betreffenden Regionen. Das von China vertretene Konzept “Ein Atomkrieg kann weder gewonnen noch bekämpft werden” wurde von anderen Atommächten akzeptiert und in die Gemeinsame Erklärung zur Verhütung eines Atomkriegs und zur Vermeidung eines Wettrüstens aufgenommen, wodurch chinesische Macht, chinesische Weisheit und chinesische Lösungen in die globale Sicherheitssteuerung einfließen.
Um des Friedens und der Ruhe in der Welt willen muss die internationale Gemeinschaft unverzüglich handeln, um das internationale System der Nichtverbreitung von Kernwaffen entschlossen aufrechtzuerhalten und allen Formen der Verbreitung von Kernwaffen entschlossen entgegenzutreten.
+++ +++ +++

China News / englische Ausgabe berichtet:(<< Empfehlung= Ganzen Artikel lesen)

Roundup: China calls for rejection of double standards in nuclear non-proliferation
The nuclear-powered submarine cooperation among the United States, Britain and Australia poses severe nuclear proliferation risks, Fu Cong, head of the Chinese delegation, told the 10th Review Conference of the Parties to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons (NPT).
“The so-called ‘nuclear sharing’ arrangements run counter to the provisions of the NPT and increase the risks of nuclear proliferation and nuclear conflicts,” said Fu, also director general of the Department of Arms Control of the Chinese Foreign Ministry.
“The United States should withdraw all its nuclear weapons from Europe and refrain from deploying nuclear weapons in any other region,” he said.
Any attempt to replicate the so-called “nuclear sharing” model in Asia-Pacific would undermine regional strategic stability, be firmly opposed by the countries in the region, and face severe countermeasures when necessary, he added.
+++ +++ +++

Vermutlich wird Australien die Virgina- Klasse aus den USA ordern.

Oder doch die britische Astute oder Sonstiges?

Australien – in diesem Artikel – ist die Sachlage aus Australien- Sicht sehr gut dargestellt (eine Sachlage die zweifelsfrei den Nicht- Verbreitungs- Vertrag bricht).

Schreibe einen Kommentar