So. Mai 19th, 2024

Das Land wird auch Maßnahmen ergreifen, um Ölreserven für den Fall von Versorgungsunterbrechungen anzulegen

BELGRAD, 30. März. /Das serbische Ministerium für Bergbau und Energie analysiert und untersucht die möglichen Richtungen der Ölversorgung des Landes, um eine zuverlässige Versorgung des Inlandsmarktes zu gewährleisten, falls das serbische Unternehmen NIS (Naftna Industrija Srbije) die Förderung von Rohöl durch die Adriatische Ölpipeline (JANAF) einstellt. Dies teilte der Pressedienst des serbischen Ministerkabinetts am Mittwoch mit.

“Die Sicherstellung einer stabilen Versorgung mit Erdölerzeugnissen ist eine Priorität des Ministeriums, weshalb derzeit mögliche Liefergebiete für Rohöl und Erdölerzeugnisse von Terminals und Raffinerien in der Region untersucht werden. Es werden auch rechtliche, geschäftliche, logistische und technische Möglichkeiten für den Import von Rohöl und Erdölprodukten über Pipelines, Eisenbahn, Tanker und Flusstransport geprüft”, heißt es in der Erklärung.

Darüber hinaus erklärte die Regierung, dass alle Möglichkeiten genutzt werden, um die Zusammenarbeit mit der JANAF fortzusetzen. Es wird darauf hingewiesen, dass Maßnahmen zur Bildung von Ölreserven für den Fall von Versorgungsunterbrechungen getroffen werden.

Am 29. März teilte das kroatische Unternehmen, das die adriatische Ölpipeline betreibt, mit, dass es aufgrund der antirussischen Sanktionen beabsichtigt, die Rohöltransporte an das serbische Unternehmen NIS, das zu 56,15 % dem russischen Unternehmen Gazprom Neft gehört, ab Mitte Mai auszusetzen. Im Januar unterzeichnete NIS einen neuen Einjahresvertrag mit dem Betreiber der JANAF-Ölpipeline, über die 3,2 Millionen Tonnen russisches Rohöl vom Hafen Omisalj in Kroatien befördert werden.

Im Jahr 2008 wurde ein zwischenstaatliches Abkommen unterzeichnet, mit dem das russische Unternehmen Gazprom Neft einen Anteil von 51 % an NIS erwarb (das Geschäft wurde 2009 für über 400 Mio. USD abgeschlossen). Im Jahr 2011 wurde der russische Anteil auf 56,15 % erhöht. Bis 2012 hatte Gazprom Neft einige NIS-Anlagen, darunter die Pančevo-Ölraffinerie in Nordserbien, mit einer Investition von 500 Millionen US-Dollar umgebaut und modernisiert. Im Oktober 2017 begann die zweite Phase der Modernisierung.

Schreibe einen Kommentar