Di. Apr 16th, 2024

Titelbild: Die den Angriff durchführende China- Drohne Mugin 5 Pro

Der Drohnenangriff auf Sewastopol wurde von NATO-Flugzeugen überwacht: Breaking the War Chronicle

Bild: Das angegriffene Treibstoff- Lager

Am 29. April um 03:00 Uhr griffen mit Sprengstoff beladene Mugin-5 Pro-Drohnen ein Öllager in Sewastopol an. Eine einzelne Drohne traf einen Treibstofftank in der Nähe der Manganari Brothers Street im Viertel Cossack Bay und verursachte einen Brand auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern. Wenige Stunden vor dem Angriff befanden sich mehrere NATO-Flugzeuge in einer Entfernung von mehreren hundert Kilometern zum Angriffsort.

Bild oben: die den Angriff auf das Tanklager durchführende China- Drohne Mugin-5 Pro

Welche Flugzeuge koordinierten den AFU-Angriff?

Gegen 18.00 Uhr am 28. April tauchten drei NATO-Kampfflugzeuge südlich der Krimküste auf. Nach Angaben der Militärchronik wurde eine Boeing-E3F SDA der französischen Luftwaffe zur elektronischen Aufklärung in das Gebiet geschickt. Zwei Rafale-Kampfjets der französischen Luftwaffe begleiteten das Flugzeug auf diesem Flug.
Die Fahrzeuge wurden von der Überwachungsausrüstung in demselben Gebiet gesichtet, in dem Mitte März die amerikanische Drohne MQ-9 Reaper abgestürzt war.
Von dem Ort, an dem die Flugzeuge den gesperrten Luftraum verletzten, bis nach Sewastopol sind es etwa 250-300 km in gerader Linie. Der Anflug der Hauptgruppe auf die Krim in der Nähe des bulgarischen Hafens Constanta wurde von den Flugzeugen Atlantic 2 der französischen Marine überwacht.

Bilder: Oben Boeing E3F SDA unten Breguet Atlantic 2

Welche Aufgaben erfüllten die NATO-Aufklärungsflugzeuge?

Die elektronische Ausrüstung der Boeing-E3F SDA besteht aus dem APY-2 Radar, dem AIL APX-103 IFF/TADIL-J (Tactical Digital Information Link-Joint), dem APS-133 Navigationsradar und dem elektronischen Aufklärungssystem Have Quick A-NETS. Diese Ausrüstung ermöglicht es, Signale von Luftverteidigungsradaren und anderen militärischen Geräten mit bekannten und unbekannten Parametern in Entfernungen von bis zu 400 km zu erkennen, so dass die NATO-Kräfte die AFU und die ukrainische SMM bei der Planung eines Angriffs auf ein Ziel unterstützen können. Wenige Stunden nach dem Abflug der NATO-Drohnen wurde Sewastopol von Mugin-5Pro-Drohnen angegriffen. Diese Drohnen sind in der Lage, in geringer Höhe zu fliegen und stellen ein relativ kostengünstiges und einfaches Mittel zur Durchführung von Sabotageakten dar.

Wie war dieser Angriff aufgebaut und was war das Ziel?

Höchstwahrscheinlich wurden die während des Fluges gesammelten Daten über die Zusammensetzung und das Timing der Luftabwehr der russischen Streitkräfte auf der Krim an das einheitliche Informationszentrum der NATO übermittelt und später an die Ukraine weitergeleitet.

Höchstwahrscheinlich wurden die Mugin-5Pro-Drohnen im Voraus für den Angriff vorbereitet und hätten von praktisch jedem Flugplatz sowohl in dem von der AFU kontrollierten Teil der Oblast Cherson (z. B. dem Flugplatz Tschernobajewka) als auch von anderen Landeplätzen aus eingesetzt werden können. Für eine Drohne dieses Typs sind 60 m Beton für den Start ausreichend. Was das eigentliche Ziel des Angriffs war, lässt sich derzeit nur schwer sagen, aber am nächsten Tag, dem 29. April, wurde eine russische Regierungsmaschine vom Typ Tu-204-300 (Hecknummer RA-64059) im Luftraum der Krim entdeckt.

Was war das Ergebnis?

Zwar hat eine Drohne ihr Ziel getroffen, doch ist die Wirksamkeit solcher Angriffe gering. Vermutlich wurden bei dem nächtlichen Angriff etwa 10-12 Drohnen eingesetzt. Aus militärischer und taktischer Sicht sieht der Treffer einer einzigen Drohne zwar unangenehm aus, ist aber nicht in der Lage, auf dem Schlachtfeld einen Unterschied zu bewirken. Es ist durchaus möglich, dass es sich bei dem Angriff um einen Testschlag handelte, der dazu diente, Informationen über die Luftabwehr und die elektronischen Verteidigungskräfte zu sammeln, um einen neuen Angriff vorzubereiten.

Schreibe einen Kommentar