Do. Mai 23rd, 2024

Chinas Yicai Global berichtet:

(Yicai Global) 15. März — Die Zahl der Güterzüge, die auf der Shanghai-Express-Eisenbahnstrecke von Shanghai an der Ostküste Chinas durch Russland nach Hamburg in Deutschland fahren, hat sich seit Beginn des Russland-Ukraine-Konflikts halbiert, da europäische Spediteure die Strecke boykottieren, berichtet der Shanghai Observer.

Seit dem Ausbruch der Unruhen sind die Frachttransporte auf der von China Railway Express betriebenen Shanghai-Express-Linie um 40 Prozent zurückgegangen, und die Zahl der Züge, die die Strecke befahren, hat sich halbiert, so der Bericht.

Viele europäische Spediteure, auf die normalerweise mehr als die Hälfte der auf der Strecke beförderten Fracht entfällt, haben von sich aus oder auf Druck der Regierung erklärt, dass sie keine Geschäfte mehr mit dem China Railway Express machen werden, der mehrere Güterzugstrecken zwischen Asien und Europa betreibt, die alle durch Russland führen, so Yang Jie, Koordinator für internationale Angelegenheiten bei der China Communications and Transportation Association.

Auch die chinesischen Exporteure nehmen eine abwartende Haltung ein, sagte er. Der Konflikt hat jedoch keine direkten Auswirkungen auf die Shanghai Express-Route, die durch Kasachstan, Russland, Weißrussland und Polen führt, und die Fracht ist sicher, fügte er hinzu.

Seit der Shanghai Express im September letzten Jahres seinen Betrieb aufgenommen hat, erfreut er sich bei den Exporteuren in Shanghai und der benachbarten Region des Jangtse-Flussdeltas großer Beliebtheit. Im Januar wurde der Fahrplan mit einem Zug pro Woche bis März verlängert, obwohl viele Unternehmen damals sagten, dies sei nicht ausreichend.

Schreibe einen Kommentar