Fr. Mai 24th, 2024

Wie allgemein bekannt, ist das 6. Sanktions- Paket schon in Arbeit. Was aber nicht besprochen werden soll, ist ein Import- Verbot von Öl.

Wie ein hochrangiger EU-Vertreter anmerkte, muss sichergestellt werden, dass die Sanktionen die Bürger der EU nicht stärker treffen als diejenigen, gegen die sie verhängt werden.

BRÜSSEL, 8. April. / Die Außenminister der 27 EU-Länder werden bei ihrem Treffen am 11. April nicht über ein Verbot russischer Ölimporte diskutieren. Ein hochrangiger EU-Beamter sagte am Freitag vor Reportern in Brüssel.

“Dieses Thema wird am Montag nicht offiziell auf der Tagesordnung stehen”, antwortete sie auf eine entsprechende Frage.

Auf die Frage, wie lange es dauern würde, über ein mögliches Ölembargo zu entscheiden, sagte der Diplomat: “Ich werde nicht über dieses Thema spekulieren. Wir brauchen Einstimmigkeit bei den Sanktionen. Es gibt Länder, die zu einem Embargo aufrufen. Es gibt Länder, die von russischem Gas und Öl abhängig sind. Und wir müssen sicherstellen, dass die verhängten Sanktionen unsere Bürger nicht härter treffen als diejenigen, gegen die sie verhängt werden.”

Am 24. Februar kündigte Putin als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken eine militärische Sonderoperation in der Ukraine an, deren Ziel die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes ist. Daraufhin verhängten die USA, die EU und eine Reihe ihrer Partner Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

Schreibe einen Kommentar