Mo. Mai 20th, 2024

Das Ministerium für Industrie und Handel hat den russischen Herstellern empfohlen, die Ausfuhr von Düngemitteln aufgrund logistischer Störungen vorübergehend auszusetzen. Dies teilte der Pressedienst des Ministeriums mit.

Nach Angaben des Ministeriums für Industrie und Handel können Landwirte in Europa und anderen Ländern aufgrund der Sabotage von Lieferungen durch ausländische Spediteure derzeit keine vertraglich vereinbarten Mengen russischer Düngemittel erhalten.

“Beschränkungen der Mineraldüngerlieferungen aus Russland könnten zu einem Zusammenbruch der ausländischen Lebensmittelmärkte führen … Dies birgt die offensichtliche Gefahr von Missernten und folglich von Nahrungsmittelengpässen für Länder in West- und Osteuropa, Lateinamerika, Süd- und Südostasien, da der Ersatz russischer Düngemittel heute entweder extrem schwierig oder unmöglich ist”, heißt es in der Mitteilung der Agentur.

Angesichts des logistischen Versagens hat das Ministerium für Industrie und Handel den russischen Herstellern empfohlen, den Versand von Düngemitteln für den Export vorübergehend auszusetzen, “bis die Spediteure ihre Arbeit wieder aufnehmen und die Ausfuhr von russischen Düngemitteln in vollem Umfang garantieren.
#
Düngemittelausfuhren nach Brasilien betrugen 2021 mehr als 3,5 Mrd. USD.
#
Das Ministerium fügte hinzu, dass der Bedarf der russischen Landwirte an Düngemitteln vollständig gedeckt sei.

Beachten sie: Die Spediteure wurden von der EU unter Druck gesetzt, keine Transporte für Russland mehr durchzuführen. Das war eine generelle Sach- “Empfehlung” – keiner aus der EU hat sich erkundigt, was denn transportiert wird, und wozu es gebraucht wird.

Die Lebensmittelpreise – schon steigend wegen der Energiepreise – gehen noch mal rauf, weil jetzt zur Aussaat keine Düngemittel zur Verfügung stehen, und die Ernten dadurch geringer werden.

Persönliche Anmerkung: Das ist so irre, das ist kaum mehr fassbar.

Es geht weiter – jetzt kommt die Saat- Saison (auch mit Dünger) – und dann das (ACHTUNG – jetzt kommt dann gleich für die Landwirte die Saat- Zeit, wo sie sähen / und auch Dünger einbringen / wenn sie das nicht tun, haben wir schlechte Ernten – und die Lebensmittelpreise steigen):

EU will Weißrussland den Geldhahn zudrehen
EU verhängt Beschränkungen für Kali-Exporte aus Belarus

Die Europäische Union (EU) wird Sanktionen gegen Weißrussland verhängen, die die wichtigste Exportindustrie des Landes, die Kalidüngemittel, betreffen werden, so der Twitter-Account der französischen EU-Ratspräsidentschaft. Die Kalilieferungen aus dem Ausland waren auch eine wichtige Devisenquelle für das Land, die nun wegfallen könnte. Die von Europa im Sommer 2021 verhängten Beschränkungen betrafen nur die Hälfte der Waren aus diesem Segment.

Diesem Beschluss hat der Ausschuss der Ständigen Vertreter der EU zugestimmt. Europa führte dies auf die Rolle von Belarus in der Situation mit der Ukraine zurück. Abgesehen von den Kaliexporten werden die Sanktionen belarussische Beamte und Militärs treffen, die “in die russische Aggression gegen die Ukraine verwickelt” sind, sowie andere Wirtschaftszweige des Landes, insbesondere die Holz- und Stahlindustrie. “Diese Maßnahmen werden im Amtsblatt der EU veröffentlicht, damit sie in Kraft treten können”, heißt es in der Erklärung.

Bereits im Juni 2021 verhängte die EU Sanktionen gegen die Kaliproduktion in Belarus. Als Gründe wurden Menschenrechtsverletzungen und die Zwangslandung von Ryanair-Maschinen in Minsk genannt. Die Beschränkungen betrafen vor allem Mehrnährstoffdünger (NPK), die gleichzeitig Stickstoff, Phosphor und Kaliumchlorid enthalten. Sie werden von Belaruskali und Gomel Chemical Plant hergestellt.

Kalidünger mit einem Kaliumoxidgehalt von 40-62 %, die von Europa in großen Mengen eingeführt werden, sind jedoch von den Sanktionen nicht betroffen.

Hat man in der EU, für diese (großen) Dünger- Volumen (=Oxid- Gehalt nicht im entsprechenden Mengen- Bereich) schon Ersatz- Lieferanten? Wenn ja zu welchem Preis? Auch so billig wie aus Weißrussland, oder wird dies ein weiterer Preistreiber für Lebensmittel?

Schreibe einen Kommentar