So. Mai 19th, 2024

FPI hat die Sanktione / Düngemittel- Situation bereits in einem vorherigen Artikel thematisiert, wobei in diesem Artikel thematisiert wurde, dass die EU Kalium- Importe aus Weißrussland sanktioniert / verboten wurden, nur Kalium- Dünger Typ Kaliumoxidgehalt von 40-62 % wurde ausgenommen, die restlichen Mengen / Qualitäten aber verboten.
Hat die EU schon Ersatz – Menge / Preis – für die Sanktions- verbotenen Mengen?

FPI ergänzt diesen vorherigen Artikel, durch diese weitergehenden Geschehnisse:

MOSKAU, 4. März. Das russische Ministerium für Industrie und Handel hat empfohlen, die Ausfuhr von Düngemitteln auszusetzen, bis der normale Transport und die Versorgungssicherheit wiederhergestellt sind.

“Gegenwärtig entwickelt sich eine Situation, in der die Landwirte in Europa und in anderen Ländern aufgrund der Sabotage von Lieferungen durch eine Reihe ausländischer Logistikunternehmen nicht in der Lage sind, die vertraglich vereinbarten Mengen an Düngemitteln zu erhalten. Dadurch besteht für die Länder West- und Osteuropas, Lateinamerikas, Süd- und Südostasiens ein offensichtliches Risiko von Missernten und daraus resultierenden Nahrungsmittelengpässen, da die Substitution russischer Düngemittel heute entweder extrem schwierig oder unmöglich ist”, heißt es in dem Bericht. Störungen bei den Düngemittellieferungen könnten die nationale Sicherheit einer Reihe von Ländern direkt beeinträchtigen und mittelfristig schwerwiegende Folgen in Form von Nahrungsmittelknappheit für Hunderte von Millionen Menschen haben, betont das Ministerium für Industrie und Handel.

“In Anbetracht der Situation bei der Arbeit ausländischer Logistikunternehmen und der damit verbundenen Risiken musste das russische Industrie- und Handelsministerium den russischen Herstellern empfehlen, den Versand russischer Düngemittel für den Export vorübergehend auszusetzen, bis die Spediteure ihre rhythmische Arbeit wieder aufnehmen und die Ausfuhrlieferungen russischer Düngemittel in vollem Umfang garantieren”, so das Ministerium.

Die russische Landwirtschaft sei sowohl mengen- als auch sortimentsmäßig vollständig mit Mineraldüngern versorgt, so das Ministerium weiter. “Der Bedarf der russischen Landwirte an Mineraldünger ist sowohl mengenmäßig als auch hinsichtlich des gesamten benötigten Sortiments vollständig gedeckt”, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

Nach Angaben des Ministeriums für Industrie und Handel wurden bei dem Treffen mit den Agenturen, dem Industrieverband und den Herstellern “Schwierigkeiten mit den Logistikketten und die nicht ordnungsgemäße Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen durch ausländische Käufer” erörtert. Das Ministerium für Industrie und Handel erinnerte daran, dass angesichts der weltweit steigenden Gaspreise viele Werke die Produktion von Düngemitteln reduziert haben, was die Nachfrage nach russischen Produkten auf dem Weltmarkt erhöht hat. Russland ist einer der drei größten Mineraldüngerlieferanten der Welt und spielt eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der weltweiten Ernährungssicherheit, sagte Denis Manturov, Leiter des Ministeriums für Industrie und Handel. Der russische Verband der Düngemittelproduzenten (RAPU) lehnte eine Stellungnahme ab.

Zuvor hatte die Russische Föderation Quoten für die Ausfuhr von Stickstoff und stickstoffhaltigen Mehrnährstoffdüngern aus Russland vom 1. Dezember 2021 bis zum 31. Mai 2022 eingeführt. Sie wurden für Stickstoffdünger auf höchstens 5,9 Millionen Tonnen und für Mehrnährstoffdünger auf höchstens 5,35 Millionen Tonnen festgelegt. Später erhöhte Russland die Quote für die Ausfuhr von Harnstoff um 280 000 Tonnen von Februar bis Ende Mai und verhängte ein zweimonatiges Ausfuhrverbot für Ammoniumnitrat ab dem 2. Februar.

Hat die EU, für diese (großen) Dünger- Volumen schon Ersatz- Lieferanten? Wenn ja zu welchem Preis? Auch so billig wie aus Russland, oder wird dies ein weiterer Preistreiber für Lebensmittel?

Schreibe einen Kommentar