Mi. Jul 17th, 2024

Litauischer Präsident lehnt Kompromiss zum Kaliningrader Transit ab
20:56 / 25.06.2022
Der litauische Präsident Gintaras Nauseda hat beschlossen, Russland in der Frage des Transits in die Region Kaliningrad keine Zugeständnisse zu machen.

Litauen muss und wird die Kontrolle über die durch sein Territorium beförderten Güter behalten, und von “Korridoren” kann keine Rede sein”, schrieb der litauische Präsident, zitiert von RBC.

Berichten zufolge hat Nauseda die Transitfrage bereits mit der Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erörtert. “Es ist klar, dass Litauen EU-Sanktionen anwenden muss und wird”, betonte er.

Der Präsident fügte hinzu, dass die litauische Regierung dringend Konsultationen mit der Europäischen Kommission aufnehmen muss, um sicherzustellen, dass die Umsetzung der antirussischen Sanktionen weder den Interessen Litauens noch internationalen Vereinbarungen schadet und gleichzeitig für Russland schmerzhaft ist.

Der litauische Europaabgeordnete Petras Auštrevičius hatte zuvor erklärt, dass die Europäische Kommission einen Entwurf für ein Dokument diskutiere, das den Transport sanktionierter Waren aus der Russischen Föderation in das Kaliningrader Gebiet durch EU-Gebiet erlaube. Gleichzeitig erinnerte er an das Vetorecht Litauens, das es nutzen könnte, um eine “ernste politische Krise” im Lande zu verhindern.

+++ +++

Der litauische Präsident fordert die Regierung auf, dringend Konsultationen mit der Europäischen Kommission aufzunehmen, damit die Umsetzung der antirussischen Sanktionen den Interessen Litauens nicht schadet, aber für Russland schmerzhaft ist

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda hat beschlossen, Russland in der Frage des Transits zum Kaliningrader Gebiet keine Zugeständnisse zu machen.

“Litauen muss und wird die Kontrolle über die durch sein Territorium transportierten Güter behalten, und von ‘Korridoren’ kann keine Rede sein”, schrieb er in den sozialen Medien.

Nauseda hat die Transitfrage bereits mit der Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erörtert. “Es ist klar, dass Litauen EU-Sanktionen anwenden muss und wird”, betonte der Präsident.

Er fügte hinzu, dass die litauische Regierung dringend Konsultationen mit der Europäischen Kommission aufnehmen muss, um sicherzustellen, dass die Umsetzung der antirussischen Sanktionen nicht den Interessen Litauens oder internationalen Vereinbarungen schadet, sondern für Russland schmerzhaft ist.

Der litauische Europaabgeordnete Petras Auštrevičius hatte bereits am 25. Juni berichtet, dass die Europäische Kommission einen Entwurf für ein Dokument erörtert, das den Transport sanktionierter Waren von Russland in das Kaliningrader Gebiet durch EU-Gebiet erlaubt.

Gleichzeitig erinnerte er an das Vetorecht Litauens, das es nutzen könnte, um “eine schwere politische Krise” im Land zu verhindern.

Auštrevičius schrieb an von der Leyen und den Leiter der europäischen Diplomatie, Josep Borrel, dass “die Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit der EU-Politik untrennbar mit der vollständigen Umsetzung der Sanktionen ohne Ausnahme gegen das Kaliningrader Gebiet verbunden sind”.

Am 25. Juni traf der russische Präsident Wladimir Putin mit dem belarussischen Staatschef Aliaksandr Lukaschenka zusammen. Während der Gespräche erklärte der weißrussische Präsident, dass er die Maßnahmen Litauens, die den Transit in das Kaliningrader Gebiet verbieten, mit einer Kriegserklärung gleichsetze.

Am 18. Juni stoppte Litauen die Transitlieferungen in das Kaliningrader Gebiet für eine umfangreiche Liste von Waren und begründete diese Maßnahme mit der Durchsetzung der europäischen Sanktionen, die am 17. Juni in Kraft getreten sind.

Die Liste umfasste Erzeugnisse aus Eisen, Stahl und anderen Metallen, Düngemittel, Holz, Glaswaren, Zement, Erdgasverflüssigungsanlagen, gusseiserne Erzeugnisse, Vollblutpferde, Zigarren, Parfums usw.

Der Kreml hält diese Maßnahmen für illegal. Am 21. Juni lud das russische Außenministerium den EU-Botschafter Markus Ederer ein, der versicherte, dass von einer Blockade des Kaliningrader Gebiets keine Rede sein könne, und darum bat, die Frage auf diplomatischem Wege zu lösen.

Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, erklärte, Moskau arbeite an einer Antwort auf die “feindlichen Handlungen”. Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, wies darauf hin, dass eine mögliche Reaktion auf die Transitbeschränkung nicht diplomatischer, sondern praktischer Natur sein würde.

Kommandant des westlichen Kriegs- Bezirkes (zu dem Kaliningrad gehört) / General-Oberst Zhuravlev:

Chef der russischen Luftwaffe / General- Leutnant Dronov:

Schreibe einen Kommentar