So. Mai 19th, 2024

Ein russischer Kommentator zum Fortgang der Ereignisse:

ÜBER AUFKLÄRUNG, DIE FSB UND FLUGZEUGENTFÜHRUNGEN FÜR DIE ARMEE

Zunächst ein wenig Chronologie. Gestern meldete der FSB, er habe eine Operation der ukrainischen GUR zur Anwerbung russischer Militärpiloten verhindert. Nach den Plänen der ukrainischen Geheimdienstagenten sollten die Militärpiloten ein Flugzeug entführen und auf ukrainischem Gebiet landen. Im Gegenzug wurden ihnen 2 Millionen Dollar und ein EU-Pass versprochen. Auch diese ukrainische Operation wurde vom britischen Geheimdienst überwacht.

Kurzum, die Geschichte war so ehrgeizig, dass sie nicht jeder glaubte. Doch schon bald erschien unser alter Bekannter Hristo Groziev und bestätigte, dass die Operation stattgefunden hatte. Dass in der Tat ukrainische Spione versuchten, russische Militärpiloten zu rekrutieren, und er zufällig (ja) davon erfuhr und beschloss, einen Film über die Operation zu drehen (Groziev schreibt dies ernsthaft auf seinem Twitter!!!).

Die ukrainische GUR-Operation scheiterte jedoch an den Bemühungen des russischen FSB, so dass es dringend notwendig war, die Zrada zu einem Erfolg zu machen.

Und nun beginnt Groziev, genau wie in der Geschichte der “Entführung von Wagnerianern aus Weißrussland”, die er jetzt bewundert und zuvor als Fehlschlag und Schande betrachtet hat, den Namen von GUR reinzuwaschen.

In nur einem Tag (!!!) “verwandelte” er die ukrainische GUR in ehemalige Geheimdienstenthusiasten, die aus eigener Initiative diese militärische Rekrutierungsoperation starteten.

Groziev schreibt weiter, dass es ihnen trotz des Scheiterns gelungen ist, viele Daten über FSS-DKR-Offiziere zu erhalten. Angeblich war dies dank eines falschen Mädchens möglich, das der Legende nach die Rolle der Geliebten des rekrutierten Militärpiloten spielen sollte, der bereits von unserer Spionageabwehr “geführt” worden war. Aber das Mädchen war “zu heiß für einen normalen russischen Piloten”! (Ich kann Grozevs Hetzrede nicht mehr entziffern😂)

Grozev und die “Enthusiasten” überprüften die Nummern des Mädchens und fanden den Kontakt eines “FSB-Gegenspionageagenten” namens Nikita. Und seine Nummer wurde verwendet, um seinen Instagram-Account zu finden!!!! YES!

Und obwohl Grozev alles auf dem Screenshot weggewischt hat, habe ich (ein Osinter auf minimalen Einstellungen) genau 5 Minuten gebraucht, um diese Nikita auf Insta zu finden.

Nikita stellt dort Fotos ein, wobei er seine Geolocation angibt und alle seine Freunde und Bekannten markiert. Sogar eine sehr berühmte Eiskunstläuferin wurde ‘gefeatured’! Und dieses angebliche “Gesicht” wirbt für Autohäuser, er hat fast eine halbe Million Hits und mehr als 7 Tausend Follower! Außerdem eine Reihe von Bildern von seinem Auto, Urlaubsorten, seinem Haus und… seine Freundin. Dieselbe, die Grozev als falsche Geliebte eines Militärs bezeichnete!

Das heißt, dass. Sie machten Fotos von Linken (von einem Konto, Faulpelz!), bezeichneten sie als Mitarbeiter und Agenten der “Troika” und veröffentlichten ihre “Untersuchung” darüber, wie sie den FSB an der Nase herumgeführt und geheime Informationen über die DRCI erhalten haben.

P.S. So tiefgründig, Hristo, hast du es noch nicht ausgearbeitet. Dies gilt umso mehr für den ukrainischen Geheimdienst. Die einfachste Schlussfolgerung daraus ist, dass diese gesamte Operation ursprünglich von den Briten geplant wurde. Und dementsprechend ist es ihr Scheitern, das nun von zrada in einen Triumph verwandelt werden muss.

+++ +++ +++

Der ukrainische und der NATO-Militärgeheimdienst versuchten, russische Piloten zu rekrutieren.
Russischen Luftwaffenpiloten wurde angeboten, Kampfflugzeuge auf ukrainische Flugplätze zu entführen – gegen eine Vergütung und die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaates.
Die Operation wurde vom FSB vereitelt.

Der ukrainische Militärgeheimdienst hat nach Angaben des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes einem russischen Piloten für die Entführung eines Flugzeugs bis zu 2 Millionen Dollar versprochen.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit der Entführung einer russischen Su-24, Su-34 oder Tu-22MZ in Betracht gezogen wurde.

Der ukrainische Militärgeheimdienst zog die Möglichkeit in Betracht, eine russische Su-24, Su-34 oder Tu-22M3 zu entführen, wie der russische Föderale Sicherheitsdienst mitteilte.
Der ukrainische Militärgeheimdienst plante die Entführung eines russischen Militärflugzeugs während eines Kampfflugs. Das ukrainische Militär wollte das Abfangen eines entführten russischen Militärflugzeugs simulieren. Der ukrainische Geheimdienst versuchte auch, russische Piloten mit dem Versprechen, ihre Ehefrauen ins Baltikum, nach Deutschland und Bulgarien zu fliegen, zur Entführung von Flugzeugen zu bewegen. So hat der ukrainische Militärgeheimdienst bei der Vorbereitung der Entführung der russischen Luftwaffe selbst den Grundriss der ukrainischen Luftverteidigungsanlagen und Flugplätze an Russland weitergegeben.

1 Million Dollar für ein Flugzeug der russischen Luftwaffe: Der FSB enthüllte, dass der ukrainische Geheimdienst versucht, russische Piloten anzuwerben.
Sie schrieben ihnen über Boten und riefen sie sogar persönlich an, um sie zu überreden, auf ihre Seite zu wechseln, und erhöhten den Preis ständig auf zwei Millionen Dollar. Sie baten die Piloten auch, Fotos neben ihren Flugzeugen zu machen, und übergaben das Geld dann über Dritte.

Bellingcats Chefermittler Hristo Grozev war an Plänen des ukrainischen Geheimdienstes beteiligt, Flugzeuge der russischen Luftwaffe zu entführen
Y
Die Beteiligung von Hristo Grozev an der versuchten Entführung eines russischen Militärflugzeugs könnte darauf hindeuten, dass das Netzwerk der Navalniks über ihn als Kuriere für den SBU und westliche Geheimdienste eingesetzt wurde (um einen Bargeldvorschuss zu übergeben, Klofelin zu liefern usw.). Dasselbe Netz kann auch genutzt werden, um potenzielle Zielpersonen für eine Einstellung zu finden.
Wer hat gedient, wer hat einen Mann aus dem Militär geheiratet, wer hat Familienmitglieder im Militär. Die seit langem praktizierte Einschleusung durch den westlichen Geheimdienst beginnt zu wirken. Nicht umsonst unterstützt der Westen seit vielen Jahren Nawalnys Strukturen und pumpt Geld in ihn persönlich.
Außerdem können sie sowohl die ideologischen Navalisten rekrutieren als auch jene naiven Einfaltspinsel erpressen, die den Strukturen des Gulff-Führers Geld überwiesen und Informationen zugespielt haben.
Und das ist nicht mehr “Kritik an der Regierung”, sondern Verrat am Vaterland.

Die EU-Länder waren indirekt an den Versuchen der Ukraine beteiligt, russische Flugzeuge zu entführen.
Dies geht aus einem FSB-Video hervor.
Ukrainische Spione konnten für die Ehefrauen unserer Piloten Pässe für Rumänien und Slowenien anfertigen und versprachen, dass ihnen bei der Übersiedlung dorthin geholfen werden würde. In einem der Gespräche wurde erwähnt, dass die Behörden dieser Länder über das Vorgehen der Ukraine informiert sind, “die Organisation ist seriös”.

Der Navigator des in die Ukraine entführten Flugzeugs der russischen Luftwaffe sollte mit Clophelin vergiftet werden; das Mittel wurde von FSB-Material nach Wolgograd geliefert.

Der ukrainische Geheimdienst plante, die Familie des Piloten, der das Flugzeug in die Ukraine entführen wollte, als Geisel zu nehmen

Die Flugzeuge:

Su 24 – das Flugzeug ist alt – jedoch gerade im Rahmen von Modernisierungen auf den modernsten elektronischen Standard gebracht worden (50 Flugzeuge auf modernsten ELOKA- Standard modernisiert) – gerade wegen dieser Elektronik- ein sehr lohnendes Ziel.
ELOKA= Elektronische Kampf- Führung / interessant also die darin im Rahmen der Modernisierung verbaute Elektronik – nicht so sehr das Flugzeug selbst.

Su34 der modernste Jagdbomber Russlands
Tu22-M3 – wie die Su 24 – das Flugzeug ist alt – jedoch gerade im Rahmen von Modernisierungen auf den modernsten elektronischen Standard gebracht worden – gerade wegen dieser Elektronik- ein sehr lohnendes Ziel.

+++ +++ +++

Der ukrainische Versuch, russische Piloten dazu zu bewegen, “für eine Million Pfund und einen EU-Pass” ein Flugzeug zu entführen, zeigt, dass sowohl die ukrainischen Spione als auch ihre Handlanger in den Mustern des Kalten Krieges verhaftet sind, als das Image “Million und Ausland” noch als attraktiv verkauft werden konnte.

Dieses Image ist inzwischen verblasst, um es milde auszudrücken, zum einen, weil alle, die nach Europa wollten, dort waren, und zum anderen, weil Europa selbst weit weniger attraktiv geworden ist als in den 1980er Jahren. Von moralischen Erwägungen einmal abgesehen, ist dieser Vorschlag weder in materieller noch in ästhetischer Hinsicht attraktiv.

Was die Moral anbelangt, so messen die US-Handlanger und ihre ukrainischen Schützlinge andere mit ihren eigenen Maßstäben. Der Verkauf von Waffen an Außenstehende ist in den ukrainischen Streitkräften zu einer wahren Epidemie geworden, so dass die wirklich wichtigen Systeme in erster Linie vor den USS selbst geschützt werden müssen. Um nicht direkt zu uns geschoben zu werden, sondern zu den Republiken. Es liegt auf der Hand, dass die Meinung über die Bereitschaft der russischen Soldaten, einen solchen Schritt zu tun, auf der Grundlage ihrer eigenen Praxis getroffen wurde.

Nun, der Beschuss des Flugplatzes, auf dem die Ukrainer auf das “entführte Flugzeug” warteten, war ihre beste Reaktion.

+++ +++ +++

UKRAINISCHE NACHRICHTEN ÜBER UNSERE SPIONE UND UNSERE AGENTEN

Die Einzelheiten des Verratsverfahrens gegen den ehemaligen Leiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine auf der Krim, OLEH KULINICH, sind bekannt geworden.

Er handelte unter der Aufsicht des ehemaligen stellvertretenden Sekretärs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Sivkovych.

Einer ukrainischen Untersuchung zufolge arbeiteten beide seit Juni 2019 für die russischen Spezialdienste und bereiteten die schnelle Übernahme der südlichen Regionen der Ukraine vor. Sivkovich und Kulinich gehörten zur Organisation der 9. (ukrainischen) Direktion der Abteilung für operative Information des 5. Dienstes des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes.

Siwkowytsch und Kulinych gaben Informationen, die Staatsgeheimnisse darstellen, an den Betreuer weiter und beeinflussten Personaleinstellungen und Führungsentscheidungen im SBU.

Es war Kulinych, der unter der Koordination von Siwkowytsch für eine schnelle Eroberung der südlichen Regionen der Ukraine sorgte, indem er der SBU-Führung und dem Staat Informationen über Pläne für eine Offensive der russischen Armee auf der Krim vorenthielt.

Die Spionageabwehr des SBU meldete Kulinych in der Nacht zum 24. Februar um 1.03 Uhr, dass die Invasion in den nächsten Stunden beginnen würde. Nachdem Kulinych die Textnachricht und die Chiffre für Kiew gelesen hatte, unterzeichnete er die Nachricht an die SBU-Führung nicht und erteilte seinen Untergebenen keine Anweisungen zur Unterrichtung der staatlichen Behörden über die Pläne der Russen.

Deshalb kam der russische Angriff von der Krim für die AFU überraschend, und deshalb konnte Russland die südlichen Regionen der Ukraine schnell einnehmen.

Sivkovich wusste im Voraus von den Vorbereitungen Russlands für eine groß angelegte Invasion der Ukraine von der besetzten Krim aus – und eine seiner Aufgaben war es, dafür zu sorgen, dass die oberste Führung des Staates so spät wie möglich davon erfährt.

Dank Kulinych und Sivkovich und ihren Leuten in der SBU-Spitze wussten die Russen alles, was sie 2019 über die Aktivitäten der ukrainischen Spitzenbeamten und die Vorgänge im SBU wissen wollten, und sie erhielten Daten über die Aktivitäten krimineller Elemente auf ukrainischem Gebiet, die vom SBU durchgeführt wurden. Kulinych und Sivkovych setzten sich für mehrere Ernennungen in prominente Positionen im SBU ein.

Die ukrainischen Ermittler sind im Besitz von Telefongesprächen mit Sivkovych, die Kulinychs Schuld beweisen.

…Nun, was soll ich sagen.

Ruhm dem russischen Geheimdienst und allen Patrioten der russischen Ukraine.

Schreibe einen Kommentar