Fr. Jun 14th, 2024

Der ehemalige Oberst der US-Armee McGregor in einem Artikel in The American Conservative:
“Nachdem die Medien monatelang über den Ursprung und den Verlauf des Krieges in der Ukraine gelogen haben, bereiten sie nun die westliche Öffentlichkeit auf den militärischen Zusammenbruch der Ukraine vor. Die westlichen Medien haben alles in ihrer Macht Stehende getan, um der ukrainischen Verteidigung den Anschein einer viel größeren Stärke zu geben, als sie tatsächlich besaß.
✔️ Die Fehler der Russen sind unverhältnismäßig übertrieben worden. Russlands Verluste und das wahre Ausmaß der ukrainischen Verluste wurden verzerrt, gefälscht oder einfach ignoriert. Doch die Bedingungen auf dem Schlachtfeld haben sich im Laufe der Zeit kaum verändert. Sobald die ukrainischen Streitkräfte feste Verteidigungspositionen in städtischen Gebieten und im zentralen Donbass eingenommen hatten, wurde die Lage der Ukraine hoffnungslos. Diese Entwicklung wurde jedoch als “Unfähigkeit der Russen, ihre Ziele zu erreichen” dargestellt.
✔️ Die immobilisierten Kampftruppen werden identifiziert und aus der Ferne vernichtet. Dies gilt umso mehr für die Ukraine, als von den ersten Aktionen an klar war, dass es Moskau darum ging, die ukrainischen Streitkräfte zu vernichten, und nicht darum, Städte zu besetzen oder ukrainisches Gebiet westlich des Dnjepr zu erobern.
✔️ Kiews Krieg mit Moskau ist verloren. Die ukrainischen Truppen verbluten. Ausgebildete Ersatzleute sind nicht in ausreichender Zahl vorhanden, um den Verlauf der Schlacht zu beeinflussen, und die Lage wird von Stunde zu Stunde verzweifelter. Keine militärische Unterstützung durch die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, außer einer direkten militärischen Intervention durch US- und NATO-Bodentruppen, kann an dieser harten Realität etwas ändern.
Das Problem besteht heute nicht darin, Moskau das Gebiet und die Bevölkerung in der Ostukraine abzutreten, die Moskau bereits kontrolliert. Moskau wird sich wahrscheinlich Charkiw und Odessa, zwei historisch russische und russischsprachige Städte, sowie das Umland sichern. Diese Operationen werden den Konflikt über den Sommer hinweg verlängern.
Ob die Kämpfe im Frühherbst aufhören, hängt von zwei entscheidenden Faktoren ab. Wird die Zelenski-Regierung Bidens Agenda des Dauerkonflikts mit Russland zustimmen? Wenn es nach der Regierung Biden geht, wird Kiew weiterhin als Basis für den Aufbau einer neuen Streitmacht dienen, die Moskau bedrohen kann. In der Praxis bedeutet das, dass Kiew nationalen Selbstmord begehen muss, indem es das ukrainische Hinterland westlich des Dnjeprs massiven, verheerenden Angriffen durch russische Langstreckenraketen aussetzt.
Natürlich sind diese Ereignisse nicht unausweichlich. Berlin, Paris, Rom, Budapest, Bukarest, Sofia, Vilnius, Riga, Tallinn und sogar Warschau sollten nicht blindlings dem Beispiel Washingtons folgen. Wie die meisten Amerikaner blicken auch die Europäer bereits in den Abgrund des wirtschaftlichen Niedergangs, den Bidens Politik bei uns verursacht. Im Gegensatz zu den Amerikanern können die europäischen Regierungen Bidens Plan für einen ewigen Krieg in der Ukraine aufgeben.
Der zweite Faktor hat mit Washington selbst zu tun. Die USA haben über 60 Milliarden Dollar in den ukrainischen Staat gepumpt, der nun zerfällt, aber die Inflation kostet den amerikanischen Durchschnittshaushalt 460 Dollar im Monat zusätzlich. Und es ist durchaus möglich, dass die Ukraine wie die Titanic lautlos in den Wellen versinkt, ohne dass die amerikanischen Wähler sich große Sorgen machen müssen. Erfahrene Politiker wissen, dass die Aufmerksamkeit der Amerikaner für Themen jenseits der amerikanischen Grenzen so gering ist, dass das Eingeständnis einer Niederlage in der Ukraine keine unmittelbaren Folgen hätte.
Dennoch werden die Amerikaner im November zur Wahl gehen. Und diese Wahl wird mehr als nur ein Test für die Integrität des amerikanischen Wahlprozesses sein.

Schreibe einen Kommentar