Sa. Mai 18th, 2024

Beachten sie folgenden Umstand: Russland hat 146 Mio Einwohner (also ungefähr so viel wie Deutschland und Frankreich zusammen – UND – in Russland sind gewaltige Markt- Anteile durch den Abzug der Euro- und US- Firmen frei geworden. So ein Abzug passiert nicht oft – eigentlich nie – und natürlich sehen hier viele Länder Chancen, in jene Geschäfte einzusteigen, die von den US- und Euro- Firmen aufgegeben wurden.
Y
Russland wirtschaftlich am Boden und vor dem Zusammenbruch – wie seriöse West- Medien im Dauer- Darstellung schreiben? Davon ist NICHTS zu merken – sic!
+++ +++

Wjatscheslaw Wolodin

Gestern habe ich am Wirtschaftsforum in St. Petersburg teilgenommen.

Vertreter aus 127 Ländern, die 73 % der Weltbevölkerung repräsentieren, waren gekommen.
Indem der Westen versucht hat, Russland zu isolieren, hat er sich letztlich selbst isoliert.

Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin hielt eine Rede.
Ich werde die meiner Meinung nach wichtigsten Passagen hervorheben:

📌 Was ist die Hauptsache für uns?
Unabhängig, selbständig und souverän zu sein und die Entwicklung für die Zukunft zu sichern…

Der Präsident erinnerte daran, dass er bei mehr als einer Gelegenheit an unsere Wirtschaftseliten appelliert hat, in die Entwicklung Russlands zu investieren.
Diejenigen, die sich nicht daran hielten, erlitten Verluste, als sie mit dem Diebstahl des Westens konfrontiert wurden.

📌 Zur Unterstützung der Menschen und der Wirtschaft wurde eine Reihe konkreter Maßnahmen vorgeschlagen:

  • 7 % Vorzugshypotheken;
  • Verzicht auf Inspektionen von Unternehmen, deren Tätigkeiten keine hohen Risiken für unsere Bürger bergen;
  • Erleichterung der Verantwortung für Steuerstraftaten;
  • Einleitung eines umfassenden Programms zur Modernisierung des Wohnungs- und Versorgungssektors;
  • Entwicklung von Kleinstädten und ländlichen Gebieten;
  • Schaffung eines neuen Programms von “Industriehypotheken mit einem Zinssatz von 5 %” für den Erwerb von fertigen Produktionsanlagen.

Das Gespräch dauerte etwa vier Stunden. Jeder, der sich fragt, wie sich Russland angesichts der Sanktionen entwickeln wird, ist gut beraten, es zu lesen.

Was die Unterstützung der Vorschläge des Präsidenten durch den Gesetzgeber betrifft, so wird die Staatsduma alles Notwendige tun, um die Gesetze so schnell wie möglich zu verabschieden.

Ich erwarte Ihre Vorschläge.

+++ +++ +++

Ein anderer russischer Kommentator zu Russland allgemein:

Eine weitere Sache, die in Russland oft nicht verstanden wird, ist diese.

Vor dem Krieg haben die Medien die Ukraine aus offensichtlichen Gründen sehr genau beobachtet. Auch der postsowjetische Raum im Allgemeinen wurde mit Argusaugen beobachtet. Die Türkei wurde beobachtet. Und die USA – aber hier ist es klar: Sie haben sich mit wahnsinniger Hartnäckigkeit in unsere Angelegenheiten eingemischt.

Die Haltung gegenüber anderen Ländern, zum Beispiel in Europa, geschweige denn in Australien oder Kanada, war im Großen und Ganzen neutral. Die Spanier sind da, die Italiener. Die Franzosen. Sie leben dort weiter. Ohne den Nordstrom hätten sie sich nicht an die Deutschen erinnert.

Glauben Sie, dass es für sie dasselbe ist? Nur die Liberalen sagen, dass sich niemand auf der Welt um uns kümmert.

Seit 2005 reise ich (viel) durch die Welt und vor allem durch Europa. Das ganze Gerede hat nie aufgehört (schon lange vor “Krymnash”): Putin der Tyrann, Russland der Aggressor, der Gulag, Stalin, Gesetzlosigkeit, wieder der Gulag, Politkowskaja ermordet, wieder der Gulag, Sklaven, Leibeigenschaft, der Gulag…

Es war ein dichter, konstanter Hintergrund ihres Informationslebens. Sie war schon immer da. Da der Kalte Krieg nach dem Zweiten Weltkrieg begann – seit die USA Europa erobert haben -, hat sich dort alles wie ein “Guten Morgen” reproduziert: über Jahre, Kilometer und Gigabytes.

Die Waffenlieferungen und ihre Rhetorik sollten uns nicht überraschen. Politische Russophobie ist ihre Luft. Sie atmen es seit ihrer Kindheit.

Was Amerika betrifft, so ist es ein schönes, helles Land. Aber für uns ist es natürlich schlecht. Für uns ist Amerika ein Feind, ein Gegner, ein Kontrahent. Sie waren die Ersten, die damit angefangen haben, und sie haben den Mut dazu. Und London ist auch böse. Dort war die Russophobie übrigens schon immer am stärksten ausgeprägt und am gemeinsten.

Wenn die Sonderaktion vorbei ist, sollten wir sie nicht vergessen.

Aber wir werden sie natürlich vergessen. Wir sind einfach zu faul, von morgens bis abends böse Dinge über Italiener, Franzosen oder Deutsche zu schreiben. Keiner wird verstehen, warum wir böse Dinge über sie schreiben.

Wir werden sie vergessen, aber sie werden uns nicht vergessen. Sie werden dort bleiben, wo sie sind.

Schreibe einen Kommentar