Fr. Mai 24th, 2024

Artikelbild: Die im Artikel angesprochene Fracht- Route(n).
Beachten sie weiterghend, dass einiges, was in dem Parlamentarier- Vorschlag an Maßnahmen gefordert wird, in den letzten Jahren schon gemacht wurde (=die NSR-Route ist mehr oder weniger fertig zur Benutzung).
Für Interessierte – hier ein Arikel über die offiziellen Pläne (die in-offiziellen sind sehr viel weiter gediegen, und die Zeiten sind sehr viel kürzer gesetzt). Hier noch ein Artikel.
Was man auch beachten sollte: Nicht Arkhangelsk, sondern das 20 km von Arkahangelsk entfernte Sverdovinsk, wird zum Drehkreuz.

Der Ausschuss für Wirtschaftspolitik des Föderationsrates hat ein entsprechendes Schreiben an den russischen Premierminister Michail Mischustin gesandt

MOSKAU, 22. März. /Der Ausschuss für Wirtschaftspolitik des Föderationsrates bietet dem russischen Ministerpräsidenten Michail Mischustin an, die logistischen Beschränkungen für Frachtlieferungen nach Südostasien über die Nördliche Seeroute (NSR) im Rahmen der gegen Russland verhängten Sanktionen aufzuheben. Eine Kopie des von Andrej Kutepow, dem Vorsitzenden des Föderationsausschusses, unterzeichneten Schreibens ist verfügbar.

“Um die Umsetzung des Plans der vorrangigen Maßnahmen zur Gewährleistung der Entwicklung der russischen Wirtschaft unter dem Druck der externen Sanktionen voranzutreiben, übermitteln wir die Ergebnisse der Überwachung der Situation im Verkehrssektor (auf der Grundlage der Ergebnisse der Antworten von 54 Regionen). Zu den allgemeinen Vorschlägen der Regionen in diesem Bereich gehören die Ausarbeitung des staatlichen Programms für die Entwicklung der Infrastruktur des Nördlichen Seewegs, einschließlich des Baus des Tiefwasserbereichs des Seehafens Archangelsk, um die Entwicklung des Nördlichen Seewegs zu beschleunigen, sowie die Beseitigung logistischer Beschränkungen für die Frachtlieferung nach Südostasien”, heißt es in dem Dokument.

Kutepov schlägt außerdem vor, ein staatliches Programm zur Unterstützung der Entwicklung der Schiffsreparatur zu entwickeln, um die Voraussetzungen für die Reparatur von Schiffen in der arktischen Zone zu schaffen. Kutepov zufolge verlängert sich die Transitzeit im Vergleich zum Seeverkehr derzeit um 15 Kalendertage. Laut Kutepov ist es notwendig, den Verkehr auf der nördlichen Seeroute zu maximieren und Zollpräferenzen zu gewähren, damit private russische Logistikunternehmen als Abnehmer und Konsolidierer von Fracht für Südostasien auftreten können.

Zuvor hatte Mischustin erklärt, dass die russische Regierung zusätzliche Maßnahmen zur staatlichen Unterstützung von Unternehmen einführt, die im Seecontainerverkehr auf dem Nördlichen Seeweg tätig sind. Er betonte, dass es unter den Bedingungen der externen antirussischen Sanktionen äußerst wichtig sei, die aktive Entwicklung des Nördlichen Seewegs nicht zu stoppen. Nach Ansicht des Direktors des Zentrums für Information und Wirtschaftsmodellierung im Bauwesen des Instituts für Bau- und Wohnungswesen und kommunale Dienstleistungen der Higher School of Economics, Stanislav Chui, wird die Entwicklung der arktischen Zone der Russischen Föderation und der NSR die Produkte der russischen Regionen auf die Märkte Indiens und Chinas bringen.

Der Nördliche Seeweg ist die wichtigste Seeverkehrsroute in der russischen Arktis. Sie verläuft entlang der Nordküste Russlands durch den Arktischen Ozean (Barentssee, Karasee, Laptewsee, Ostsibirische See, Tschuktschensee und Beringsee). Die NSR verbindet die europäischen und fernöstlichen Häfen Russlands sowie die Mündungen der schiffbaren sibirischen Flüsse zu einem einzigen Transportsystem. Die Länge der Strecke beträgt 5.600 km von der Karastraße bis zur Provideniya-Bucht.

Schreibe einen Kommentar