Di. Feb 27th, 2024

“Gazprom drosselt Nord Stream-Lieferung auf 20 Prozent der Kapazität
“Gazprom kündigt Reduzierung der Nord Stream-Lieferungen auf 20 Prozent der Kapazität ab 27. Juli an

Gazprom hat die Lieferungen durch die Nord Stream-Pipeline ab dem 27. Juli reduziert. Dies wurde auf dem Telegram-Kanal des Unternehmens gemeldet.

Der Gasfluss wurde um 07:00 Uhr Moskauer Zeit auf 20 Prozent der Auslegungskapazität reduziert. Jetzt werden die Lieferungen nicht mehr als 33 Millionen Kubikmeter pro Tag betragen. Gleichzeitig kann die Pipeline aufgrund ihrer Nennleistung 167 Millionen Kubikmeter pro Tag pumpen.

Der Grund für die Verringerung der Lieferungen war die Abschaltung einer weiteren Siemens-Gasverdichtereinheit (GCU) in der Verdichterstation Portovaya (CS). Gazprom kündigte an, die Turbine bereits am 25. Juli für geplante Reparaturen abschalten zu wollen.

Probleme bei der Turbinenreparatur als Folge von Sanktionen
Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bestätigte die Störung der Turbine. Er wies auch darauf hin, dass die erste Turbine nach der Überholung noch nicht eingetroffen und noch nicht installiert ist; sie befindet sich auf dem Transportweg. Er äußerte die Hoffnung, dass sie eher früher als später als erwartet geliefert wird. “Einmal mehr wird die Situation durch die Restriktionen und Sanktionen, die gegen unser Land verhängt wurden, erheblich erschwert”, sagte er. Der Kreml-Sprecher fügte hinzu, dass ohne die antirussischen Restriktionen alle Reparatur-, Garantie- und Servicearbeiten wie gewohnt durchgeführt worden wären, was dazu beigetragen hätte, Probleme zu vermeiden.

Siemens- Turbine

Die kanadischen Behörden hatten sich zuvor geweigert, die Turbine nach den geplanten Reparaturen an Russland zurückzuschicken, weil Moskau Sanktionen verhängt hatte, mit dem Argument, dass die GCU ein Produkt mit doppeltem Verwendungszweck sei. Nachdem Deutschland interveniert hatte, erlaubte Ottawa die Ausfuhr der Anlage, und die Länder beschlossen, Gazprom eine Sondergenehmigung für die Ausfuhr der Ausrüstung bis 2024 zu erteilen. Kanada hat sich außerdem bereit erklärt, künftige Reparaturen an der Nord Stream GPA zu erleichtern. “Die kanadische Regierung hat bereits zugestimmt, dass die von Siemens Energy in Montreal gewarteten Turbinen von Kanada nach Deutschland verlegt werden können”, so Siemens Energy in einer Erklärung.

Gazprom hat zwar Unterlagen von Siemens über die Ausrüstung für Nord Stream erhalten, fand diese aber nicht ausreichend klar. Das russische Unternehmen erklärt, dass es auch noch Fragen zu den Sanktionen der EU und des Vereinigten Königreichs zu klären hat: Diese müssen geklärt werden, damit das Triebwerk nach Russland geliefert werden kann und andere Einheiten der Portovaya CS repariert werden können. “Unter diesen Umständen hat Gazprom Siemens erneut um sofortige Unterstützung bei der Bereitstellung der notwendigen Dokumente und Klärungen gebeten, um die noch offenen Fragen zu klären”, teilte das Unternehmen mit.
Y
FPI- Anmerkung: Russland befürchtet eine Falle. Sollte Russland die Turbine übernehmen, so könnten – und das ist offensichtlich geplant – EU / UK / Kanada der russischen Föderation Sanktionsbruch vorwerfen – und wegen dieses Sanktionsbruches, neue Sanktionen verhängen.
Genau dieses Sanktions- Bruch- Szenario will Russland ausgeschlossen wissen – dazu sind aber weder EU noch UK / Kanada bzw. Deutschland bereit (Russland scheint mit seiner Falle-Vermutung wohl richtig zu liegen).

Europa steht vor einem “Alptraumszenario”
Der britische Express-Journalist Charlie Bradley sieht ein “Alptraumszenario” für Europa heraufziehen. Seiner Meinung nach befindet sich Deutschland am Rande einer Rezession, und die übrigen europäischen Länder stehen aufgrund von Energieknappheit und steigenden Kosten unter erheblichem Druck. Auch das Vereinigte Königreich befürchtet Stromausfälle aufgrund der Energiekrise.

Bloomberg vermutete seinerseits, dass Russland den Druck auf Europa in Bezug auf Gaslieferungen und -mengen fortsetzen wolle. Den Quellen der Agentur zufolge nutzt Moskau die Situation mit der Rückkehr eines Gasturbinenmotors in das Land nach einer Reparatur in Kanada und die dadurch verursachte Unterbrechung der Gasversorgung, um die europäischen Länder zu zwingen, ihre Sanktionen zu lockern und ihre Haltung zur Unterstützung der Ukraine zu ändern.

Bild: Wikipedia: Kadri Simson / die Energie- Kommissarin ist Liberale aus Estland, gilt in Feministen- Kreisen Europas als die Energie- Vorzeige- Frau (Fachkompetenz maximale) / ist studierte Politologin (hat von Energie- Wirtschaft keine Ahnung), und hat nach Meinung von Realisten im Polit- Segment, Europas Energie- Politik so an die Wand gefahren, wie noch nie eine andere Person zuvor.
FPI erinnert: Euro- Politiker-innen, die dümmsten Lebewesen des Planeten.

Schreibe einen Kommentar