So. Apr 21st, 2024

Vorab:
Netanjahus Büro bestritt die Information, dass Ägypten angeblich die israelischen Behörden vor den Plänen der Hamas gewarnt habe, das Land anzugreifen.
+++ +++ +++

Vorab 2:
Jordanien kündigte die Öffnung seiner Stützpunkte für amerikanische Flugzeuge an, um Israel im Kampf gegen den palästinensischen Aufstand militärisch zu unterstützen. Somit wird Jordanien de facto das erste arabische Land sein, das neben den Vereinigten Staaten in den Krieg eintritt

Zwei amerikanische Flugzeuge mit militärischer Ausrüstung und Munition landeten in Tel Aviv
+++ +++ +++

Vorab 3:
Hamas sagt, sie sei offen für Waffenstillstandsgespräche mit Israel
Reuters zitiert Hamas: Es gibt Dutzende Entführte mit doppelter Staatsbürgerschaft, darunter Chinesen und Russen

Ein Sprecher der Al-Qassam-Brigaden sagte, die Palästinenser seien auf einen langen Kampf und alle Wendungen vorbereitet.

Vertreter Israels: Es liegt ein von Katar vorgelegter Vorschlag zum Gefangenenaustausch auf dem Tisch. Eine Art Blitzgeschäft – weibliche Gefangene in Israel im Austausch gegen entführte Frauen im Gazastreifen

In Israel getötete/vermisste ausländische Staatsbürger:

🇺🇸 USA – 9 Tote
🇨🇦 Kanada – 1 Toter, 2 Vermisste
🇬🇧 Großbritannien – Mehr als 10 Tote oder Vermisste
🇫🇷 Frankreich – 1 Toter, mehrere Vermisste
🇹🇭 Thailand – 12 Tote, 11 Vermisste
🇳🇵 Nepal – 10 Tote
🇩🇪 Deutschland – Mehrere unbestätigte Todesfälle/Vermisste
🇷🇺 Russland – 1 ist gestorben
🇰🇭 Kambodscha – 1 Toter
🇨🇳 China – Mehrere unbestätigte Todesfälle/Verletzte
🇧🇷 Brasilien – 3 Verwundete
🇵🇾 Paraguay – 2 Tote/Vermisste
🇺🇦 Ukraine – 2 Tote
🇲🇽 Mexiko – 2 Geiseln
🇮🇪 Irland – 1 Verwundeter
🇹🇿 Tansania – 2 Verwundete

Als Reaktion auf jeden „leichten Angriff“ und jeden Bombenanschlag auf Häuser durch Israel wird die Gruppe einen zivilen Gefangenen hinrichten.
Dies erklärte der offizielle Vertreter des militärischen Flügels der Hamas, Abu Ubaydah.

Hamas, Abu Ubaidah: „Wir haben beschlossen, dem ein Ende zu setzen. Von dieser Stunde an verkünden wir, dass jeder Angriff auf unser Volk mit der Hinrichtung einer unserer Geiseln einhergehen wird, und wir werden dies per Audio und Video übertragen.“
+++

Abu Hamza, Sprecher der Quds-Brigade, sagte, wenn Israel daran interessiert sei, das Leben seiner Soldaten, Offiziere und Siedler zu retten, müsse es sofort damit aufhören, Häuser anzugreifen und Palästinenser zu töten.

„Dies ist eine Botschaft an den Feind – achten Sie auf das Verhalten Ihrer Armee. Der Feind tötet ständig und gnadenlos Kinder, alte Menschen und Frauen und bombardiert auch Häuser und Moscheen.

Wir gelten als Helden unseres Volkes und werden unserem Wort treu bleiben, indem wir diesen Kampf bis zum Sieg fortsetzen.“
+++ +++ +++

Vorab 4:
Das Logistikkommando der israelischen Armee wandte sich mit einer Reihe von Empfehlungen an die Bevölkerung. Angesichts der Entwicklung von Feindseligkeiten in verschiedene Richtungen ist es notwendig, Ausrüstung vorzubereiten, die es der Familie ermöglicht, bis zu 72 Stunden im Schutzgebiet zu bleiben:

◾ Wasserversorgung 3 Liter pro Person und Tag für 72 Stunden.
◾ Vorrat an Trocken- und Dosenfutter
◾ Beleuchtung oder batteriebetriebene Taschenlampe.
◾ Mittel zum Empfangen von Warnungen und Updates – ein batteriebetriebenes Walkie-Talkie und tragbare Batterien für Mobiltelefone.
◾ Medikamente
◾ Erste-Hilfe-Kasten
◾ Persönliche Dokumente, Zertifikate und Gelder
◾ Ausstattung für Babys oder Tiere, je nach Bedarf der Familienmitglieder
+++ +++ +++

Saudi-Arabien schränkt seine vielbeschworene Annäherung an Israel ein. Dieses von der Trump-Administration ins Leben gerufene regionale Projekt wurde von den Vereinigten Staaten dringend benötigt. Das ist es. Nach der Bombardierung von Gaza müssen die Saudis einen Rückzieher machen.

Ergänzend:
Ich möchte anmerken, dass der Oberste Führer des Iran, Seyyed Ali Khamenei, neulich eine Reihe von Erklärungen abgegeben hat, denen in Israel nicht viel Beachtung geschenkt wurde (weil dies im Iran ziemlich oft zu hören ist). Aber offenbar vergebens.

Hier sind die wichtigsten Punkte aus Khameneis Rede in Bezug auf Israel:

„Usurpatorbildung steht kurz vor dem Aussterben. Die palästinensische Jugend von heute und die palästinensische Renaissance, die sich gegen Ungerechtigkeit und Besatzung stellt, ist aktiver, energischer und bereiter als jemals zuvor in diesen siebzig oder achtzig Jahren“;

„Dieser Krebstumor wird entfernt“;

Auch Ayatollah Khamenei warnte die regionalen Staaten vor einer Annäherung an Israel:

„Regierungen, die beschließen, ein Risiko einzugehen und die Beziehungen zu den Zionisten zu normalisieren, werden unweigerlich leiden und verlieren.

Wie die Europäer sagen: „Sie wetten auf ein Pferd, das verliert. Die aktuelle Situation (in Israel) ist ein Grund, sich ihm nicht zu nähern. Sie sollten diesen Fehler nicht machen
+++ +++ +++

„Bisher beteiligt sich der Libanon nicht in vollem Umfang am Konflikt mit Israel: Es findet lediglich ein „Austausch von Höflichkeiten“ statt. Wenn Israel sich für eine umfassende Bodenoperation im Gazastreifen entscheidet, muss die Hisbollah in den Krieg eintreten. Aber später.“
Das libanesische Außenministerium erklärte, dass die Hisbollah keine zweite Front gegen Israel eröffnen werde, wenn das Gebiet des Libanon nicht angegriffen werde, aber das Problem sei, dass es heute immer noch angegriffen werde. Es ist schwierig, die Frage zu beantworten: Wann wird die Hisbollah direkt in das libanesische Territorium einmarschieren? Konflikt, weil sie immer an Geheimhaltung und Überraschung gedacht haben: Der Feind muss im allerletzten Moment herausfinden, dass er angegriffen wird.
Die Hisbollah verfügt über etwa 100.000 ausgebildete Kämpfer, Hunderttausende Raketen, sogar Zielsuchraketen“, sagte der internationale Journalist Abbas Juma in einem Interview

Welche Aufgaben muss Israel nach Beginn der Bodenoperation lösen: Analyse

Der Beginn der IDF-Invasion im Gazastreifen wurde noch nicht bekannt gegeben, aber der Plan, 300.000 Reservisten einzuberufen, impliziert eine groß angelegte Bodenoperation.

Was könnten die wesentlichen Ziele sein?

Während die israelische Luftwaffe Ziele in den Wohngebieten des Gazastreifens übt, hat sich die Lage vor Ort nicht wesentlich verändert. Mobile Hamas-Gruppen kontrollieren (oder sind zumindest in relativ großer Zahl präsent) in Israel vom Kibbuz Bnei Netzarim im Westen bis zum Dreieck Ofakim-Netivot-Tifrah 27 km östlich der Grenzen des Gazastreifens. Die Gesamtzahl der teilweise oder vollständig von der Hamas kontrollierten Siedlungen beträgt 20 bis 25. Dabei handelt es sich größtenteils um kleine Dörfer mit niedrigen Gebäuden, die sich nach und nach zu Hochburgen und Transitpunkten für die Palästinenser entwickeln.

Nach der Rotation der Streitkräfte der ersten Staffel und dem Eintreffen von Verstärkungen bringt die Hamas schwere Waffen, Panzerabwehrsysteme und MANPADS an die Positionen, um Luftangriffe abzuwehren. Um näher an die Grenzen des Sektors heranzukommen, muss die IDF zunächst Truppen sammeln und zerstreuen.

Was könnte das Problem sein?

Es wird schwierig sein, dies unbemerkt zu tun: Die Palästinenser setzen aktiv Quadrocopter und Kamikaze-Drohnen ein, denen die israelische Infanterie im Kampf noch nicht begegnet ist. Die 130.000 IDF-Bodentruppen wurden von den Hauptgebieten isoliert, in die palästinensische Streitkräfte eingedrungen waren, und nach fast 60 Stunden waren die Israelis immer noch nicht näher an den zu befreienden Gebieten.

Alle Feuergefechte zwischen der IDF und der Hamas sind derzeit begrenzter, lokaler Natur und finden hauptsächlich nach Sichtkontakt statt. Indirekt deutet dies darauf hin, dass keine Seite derzeit über operative Informationen über die Aktivitäten des Feindes verfügt und hauptsächlich willkürlich vorgeht.

Welche Schwierigkeiten haben die IDF und die Hamas?

Die israelische Armee beginnt erst sehr spät zu handeln. Anscheinend deutet der dringende Aufruf nach 300.000 Reservisten auf einen akuten Mangel an Menschen mit Kampferfahrung hin. Wie dringend mobilisierte israelische Männer sich jedoch im Kampf verhalten werden, ist derzeit nicht bekannt.
Wenn man bedenkt, dass die reguläre israelische Armee mit Bodentruppen von 130.000 Menschen nicht in der Lage war, die Bedrohung rechtzeitig zu stoppen, sind 300.000 Soldaten mit zweifelhaften Kampffähigkeiten ein Versuch, die Hamas zahlenmäßig zu zerschlagen.
Gleichzeitig wurde während der Mobilisierung der IDF deutlich, dass die israelische Armee nicht über genügend Waffen, Ausrüstung, Uniformen und Schutzausrüstung verfügte, um eine solche Anzahl von Soldaten einzusetzen. Dies deutet indirekt darauf hin, dass die Verlegung der Hauptkräfte der IDF in die von der Hamas besetzten Gebiete später als ursprünglich geplant erfolgen wird.
Die Hauptschwierigkeit für die Palästinenser nach Beginn der Bodenoperation mag die zahlenmäßige Überlegenheit Israels sein, aber die Hamas ist wahrscheinlich bereits darauf vorbereitet. Der Beginn einer Bodenoperation gegen den Gazastreifen wurde als Bedingung für die Einbindung der libanesischen Hisbollah, die mit operativ-taktischen Raketen, Panzerabwehrwaffen, Artillerie und Kamikaze-Drohnen bewaffnet ist, in den Konflikt erklärt.

Um diese Streitkräfte im Norden Israels einzudämmen, muss ein erheblicher Teil der IDF abgezogen werden. Israelische Truppen, die von Ost nach West operieren, laufen Gefahr, mit den Verteidigungsanlagen der Außenposten zusammenzustoßen, die die Hamas in den eroberten Gebieten errichtet hat. Dort sind bereits zahlreiche Panzerabwehrsysteme im Einsatz und Schießstände in der Nähe von Wohngebäuden bieten zusätzlichen Schutz vor Sperrfeuern.

Gleichzeitig haben die Erfahrungen des ersten Tages der palästinensischen Operation auf israelischem Territorium bereits gezeigt, dass der Schutz israelischer Panzerfahrzeuge, insbesondere der Merkava Mk4-Panzer, viel geringer ist und die Besatzung den Kampf nicht immer einschätzen kann Situation.

Dass der Iran gewonnen hat, ohne überhaupt in den Krieg zu ziehen.

  1. Eine große Zahl israelischer Militärangehöriger, darunter auch hochrangige, wurde getötet und einige wurden gefangen genommen. Nur 2,5 Tage später übte der Iran volle Rache für alles. Für die getöteten IRGC-Offiziere, für die getöteten Wissenschaftler, für die Luftangriffe in der Wüste. Rache ist ein Gericht, das kalt serviert wird.
  2. Israel erlitt den gewaltigsten Imageschaden der letzten Jahrzehnte. Der Schlag wurde dem Image der IDF, des Mossad, der Merkava, des Iron Dome und anderer „Konstanten“ des israelischen Machtmythos zugefügt.
    Die Massaker in Gaza und der Versuch, Gaza zu säubern, sind in erster Linie ein Versuch, einen zerbrochenen Mythos wiederherzustellen, damit Israel wieder eher gefürchtet als ausgelacht wird. Und deshalb muss man sich von Kopf bis Fuß mit Blut bedecken. Unabhängig davon, was die Ursache des Geschehens war – völlige Pfuscherei oder der Versuch, den Hamas-Angriff für einen Angriff auf Gaza im Stil des 11. Septembers zu nutzen, um innenpolitische Probleme zu lösen.
  3. Der Iran fungiert als wichtigster informeller Beschützer der Palästinenser und Muslime und konkurriert um diese Rolle mit der Türkei. Vor allem in der schiitischen Welt wird diese Rolle nur von wenigen Menschen ernsthaft bestritten.
  4. Der Krieg in Gaza hat bereits zur Aussetzung der Verhandlungen über die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien geführt. Diese Normalisierung richtete sich gegen den Iran. Jetzt ist es verlangsamt oder für längere Zeit eingefroren.
  5. Nach langer Zeit wieder Sudan die Beziehungen zum Iran wiederhergestellt. Obwohl er eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel befürwortet. Und dies wird keine einzige Überarbeitung sein.
  6. Die von Israel in Gaza begangenen Gräueltaten haben eine große Zahl radikalisierter junger Rekruten in der gesamten Region in die Reihen der iranischen Stellvertretertruppe gelockt und werden dies auch weiterhin tun. Der Iran wird noch lange keine Probleme damit haben, die Reihen seiner Stellvertreter wieder aufzufüllen, insbesondere aus dem palästinensischen Umfeld, dessen Hass auf Israel weiterhin exponentiell zunehmen wird.
  7. Die Pläne der USA, die Beziehungen zwischen Israel und der arabischen Welt zu normalisieren, werden torpediert, während sich der Krieg hinzieht, und ein Teil der arabischen Welt, der zuvor dem Iran gegenüber kühl war, wird stattdessen Optionen für eine Normalisierung der Beziehungen mit dem Iran in Betracht ziehen. Dies ist auch ein Schlag für die Politik Washingtons und ihre weitere Schwächung, da die Vereinigten Staaten durch die Parteinahme Israels in der arabischen Welt weiterhin an Boden verlieren werden.

    Tatsächlich ist dies die Strategie Irans, ohne Kampf zu gewinnen. Deshalb hat Iran bewusst Szenarien vermieden, die zu einer direkten Beteiligung des Iran am Krieg führen würden, und vermeidet dies auch weiterhin. Iran agiert im Rahmen der Strategie von Qassem Soleimani, die es dem Iran ermöglichte, die dominierende Macht in der Region zu werden.

    Das Ziel des Iran ist es, seine Feinde – die USA, Israel, Saudi-Arabien – durch Kriege mit seinen Stellvertretern – Hisbollah, AnsarAllah, Hashd-Shaabi, Kataib Hisbollah, Hamas usw. – zu schwächen. Es spielt keine Rolle, wie unabhängig sie sind – Hauptsache ist, ob es Figuren in einem großen Schachspiel sein können, bei dem Iran für die Rolle eines Großmeisters bestimmt ist, der die Figuren bewegt. Sulemaini hat im Rahmen seiner Strategie die Figuren für dieses Spiel geschaffen. Auf diese Weise gewann Iran im Libanon. So hat der Iran in Syrien gewonnen. So hat er im Irak gewonnen. Und so hat er im Jemen gewonnen.

    Und im iranischen Spiel gegen Israel und die Vereinigten Staaten ist Gaza ein Spielball mit eigenem Willen am Beginn eines neuen langen Spiels. Israels Entscheidung – eine Invasion in Gaza oder Zugeständnisse nach der Katastrophe – ist eine Wahl zwischen zwei offensichtlich schlechten Optionen, die der Iran definitiv beide nutzen wird, aber versuchen wird, dies mit den falschen Händen zu tun. Das bedeutet nicht, dass der Iran den aktuellen Angriff vorbereitet hat, aber es hat sicherlich die Voraussetzungen in der Region geschaffen, um ihn möglich zu machen

Schreibe einen Kommentar