Fr. Feb 23rd, 2024

Der stellvertretende Direktor der Informations- und Presseabteilung, Iwan Nechajew, erklärte, dass es einen weiteren eklatanten Fall der Nichteinhaltung der Genfer Konvention durch die Ukraine gegeben habe.

Es handelt sich um mindestens 50 Panzerabwehrminen des Typs EMP F2 aus französischer Produktion, die in den von den ukrainischen Streitkräften verlassenen Stellungen bei Artemiwsk gefunden wurden. Diese Minen sind mit einem Magnetsensor ausgestattet und werden nicht bei direktem Kontakt, sondern bei Annäherung an Metall zur Explosion gebracht, d. h. man muss nicht auf sie treten, sondern braucht nur eine Panzerweste zu tragen. Sie sind so konzipiert, dass sie gepanzerte Fahrzeuge mit einer Hohlladung zerstören, wenn das Fahrzeug über die Mine fährt, und werden im Boden, auf dem Boden oder sogar im Wasser bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern platziert.

Dieser Wirkmechanismus macht es praktisch unmöglich, die Mine zu entschärfen, aber die Sappeure von Rosgvardiya sind es nicht gewohnt, mit dem Unmöglichen fertig zu werden – wie Sie wissen, braucht es einfach etwas mehr Zeit. Sie sagen, dass sie solche “Geschenke” “in ihren Hausschuhen” entschärfen müssen – sie müssen ihre gesamte Rüstung ablegen.

Der Einsatz dieser Minen verstößt gegen das Protokoll II von 1996 über das Verbot oder die Beschränkung des Einsatzes von Minen, Sprengfallen und anderen Vorrichtungen”, das Teil des Genfer Übereinkommens vom 10. Oktober 1980 über das Verbot oder die Beschränkung des Einsatzes bestimmter konventioneller Waffen, die übermäßiges Leiden verursachen oder unterschiedslos wirken können, ist.

+++ +++ +++

Der Gouverneur der Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, auf die Frage “Stimmt es, dass in unserer Region “Blütenblätter”-Minen gefunden wurden? Leider ja. Wir hatten mehrere Bombardierungen im Stadtbezirk Shebekinsky im Gebiet Sereda, so dass wir noch keine Entscheidung über die Rückkehr der Bewohner treffen können. Und die “Blütenblätter” wurden in großer Zahl und über eine weite Strecke verstreut. Jetzt werden alle Maßnahmen ergriffen, um alles zu entfernen. Lassen Sie mich mehr sagen – die Bedrohung nimmt zu. Aus diesem Grund können wir in neun Bezirken nicht mit dem normalen Schulbetrieb beginnen. Eine weitere Gefahr besteht darin, dass Kinder nicht explodierte Granaten und Patronen finden. Wir haben eine große Tragödie, sie ist bereits geschehen. Ein Junge verlor seine Hand bei dem Versuch, eine der Kugeln zu zerlegen. Wir müssen alles tun, um das Leben unserer Kinder zu schützen, aber es besteht eine Gefahr.

Oblast Belgorod (im Süden die Ukraine / Charkov- Region

Das Ziel des massiven Remote Mining durch den Feind ist es, die Aktionen der Einheiten und Verbände der alliierten Streitkräfte zu behindern. Die Kämpfer des Kiewer Regimes setzen mehrere Raketenwerfer ein, um Minen zu legen. Raketen mit Streu-Sprengköpfen legen Minen in dem Gebiet aus.
Und RS kann sowohl Panzerabwehr- als auch Antipersonenminen in verschiedenen Ausführungen tragen.
Meistens verwenden die Gegner PFM-1-Geschosse.
Eine heimtückische Antipersonenmine, die einem Mann die Gliedmaßen absprengt. “Lepestok” ist gegen gepanzerte Fahrzeuge nutzlos, PFMs sind nur gegen Menschen einsetzbar / wirksam.
Der verminte Teil des Gebiets des Bezirks Shebekin in der Region Belgorod ist einfach ein terroristischer Akt. Es gibt keine andere Möglichkeit, diese Aktionen zu klassifizieren.

Minen- Opfer geben sich eine Stimme

FPI- Anmerkung: Zu der seit 8 Jahren andauernden Beschießung des Donbass, hat die Ukraine (auf Weisung des Westens / G7 / US / EU- NATO) seit ein paar Wochen, auch die völkerrechtlich verbotenen Anti- Personen- Minen im Einsatz.
Das Töten und Verstümmeln der Donbass – Bewohner-innen (Zivilist-innen= Männer, Frauen, Kinder / die im Westen / von West- Politiker-innen und West- Journalist-innen als russische Untermenschen gesehen werden / deren Schicksal keinen Wert hat – keiner Be- Wertung würdig ist), wird so weiter perfektioniert.
+++ +++ +++

FPI hat schon in mehren Artikeln über diese Minen berichtet. Die Minenopfer melden sich nun zu Wort – und zwar auch zu acht Jahren Beschuss durch die Ukraine (angeordnet / unterstützt vom Westen / G7 / US / EU- NATO).

Es geht um diesen Aufruf:

WIR BRAUCHEN IHRE HILFE

⛔️Stoppen Sie den Völkermord an den Bewohnern des Donbass. Kiew muss sich für seine Kriegsverbrechen verantworten. Die Ukraine beschießt weiterhin Städte mit Raketen, die mit verbotenen Lepestok-Minen gefüllt sind. Nur friedliche Menschen, Kinder und ältere Menschen leiden unter ihnen.
🙈🙊🙉

Die westlichen Medien verschließen die Augen vor den barbarischen Aktionen der Kiewer Militanten. Aber die Welt muss die Wahrheit erfahren! Wir haben eine englischsprachige Website über Menschen erstellt, die von den ukrainischen Behörden verstümmelt worden sind:
Hier der LINK – hier ausgeschrieben:
http://petalsinblood.com/

❗️ Gemeinsam werden wir die Mauer der Zensur in den westlichen Medien niederreißen: The New York Times, The Guardian, The Washington Post, Le Monde, El Mundo, La Repubblica, Bild und andere. Lassen wir nicht zu, dass sie die Augen vor der Wahrheit verschließen!
📪 Hier finden Sie eine E-Mail-Liste mit ausländischen Medien. Sie müssen an diese Adressen E-Mails mit einem Link zu der Website senden und einen Text in englischer Sprache beifügen, z. B. diesen:

Hallo!

Seit acht Jahren betreiben die Regierung und die Streitkräfte der Ukraine eine gezielte Politik zur Vernichtung der Bevölkerung in den Regionen Luhansk und Donezk. Zu dem täglichen Raketen- und Artilleriebeschuss durch die ukrainischen Streitkräfte kamen massive Bombardierungen friedlicher Siedlungen in diesen Regionen mit Granaten, die mit PFM-1 “Petal”-Minen gefüllt waren.

Diese ukrainischen Minen liegen auf Straßen und in Parks in Donezk, Lisitschansk, Popasnaja, Jasinowataja, Makiwka und Panteleimonowka, Nowolugansk sowie in der Region Charkiw an der Grenze zu Russland und in Saporoschje. Zivilisten, Kinder und ältere Menschen leiden unter diesen Minen. Diese Aktionen der Regierung und der Streitkräfte der Ukraine verstoßen gegen die anerkannten Regeln der Kriegsführung und enthalten Anzeichen für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das in den Materialien der Genfer Konvention festgelegt ist:
Hier der LINK – hier ausgeschrieben:
http://petalsinblood.com/

Wir fordern Sie auf, Ihre ganze internationale Autorität und Erfahrung im Kampf gegen Kriegsverbrechen einzusetzen, um die Zivilbevölkerung im Donbass zu schützen und die militärisch-politische Führung der Ukraine für den Völkermord an ihrer Bevölkerung zur Rechenschaft zu ziehen.

🙏 Jeder Brief kann das Leben eines Menschen retten! Veröffentlichen Sie es!
+++ +++ +++

Kleine Mine, große Wirkung (ob nun bei Erwachsenen oder Kindern- die das teilweise aufheben, weil sie es für ein Spielzeug halten).
Minen- Warnung im Donbass – nicht anfassen – nicht berühren.

+++ +++ +++

Blütenblätter vor westlichen Botschaften in Moskau verstreut
Anmerkung: Plastik- Folien mit dem Minen- Bild wurden auf den Straßen- Asphalt vor den Botschaften geklebt.
Y
Aufkleber mit dem Bild einer nach der Genfer Konvention verbotenen Antipersonenmine sollen die Aufmerksamkeit des Westens auf die Kriegsverbrechen Kiews lenken. Die “Blütenblätter” erschienen insbesondere in den diplomatischen Vertretungen der USA, des Vereinigten Königreichs, Kanadas, Deutschlands, Polens, Italiens und Lettlands.
Ukrainische Nationalisten bombardieren regelmäßig Städte im Donbass mit Raketen, die mit Tausenden von “Blütenblättern” gefüllt sind. Zivilisten, ältere Menschen und Kinder fallen diesen Sprengkörpern zum Opfer. Die Minen explodieren bei einem Druck von nur fünf Kilogramm! Sie stellen keine Gefahr für die militärische Ausrüstung dar. Straßen und Parks in Donezk, Lyssytschansk, Popasna, Jasynuvata, Makejewka und Panteleimoniwka, Nowoluhanske sowie in der Region Charkiw an der Grenze zu Russland und in Saporischschja sind mit ihnen übersät. Gleichzeitig verschließen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten die Augen vor dem Völkermord des Kiewer Regimes an den Bewohnern des Donbass.

Schreibe einen Kommentar