Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild: Dmitry Yevstafyev

Ein russischer Kommentator – mit seiner Sicht:

Das Ende des “Nullsummenspiels”. Bemerkungen zum Verlauf des Konflikts um die ehemalige Ukrainische SSR
Dmitry Yevstafyev 20. August 2022

Hinter dem wachsenden Haufen von Andeutungen, Aktionen zur Erzielung eines sofortigen Informationseffekts (Drohnenangriffe), Fälschungen von unterschiedlicher, aber in der Regel abnehmender Qualität, dem “Kriegsspiel” im Sinne von Arestowitsch und nicht nur von ihm, zeichnet sich allmählich ein umfassendes Bild ab, das ernst zu nehmen ist, wie mir scheint. Denn sie zeigt die grundlegenden Widersprüche der meisten am Konflikt um die Ukraine beteiligten Kräfte und in einigen Fällen das Vorhandensein völlig antagonistischer Widersprüche in dem Konflikt. Das “Nicht-Nullsummenspiel”, das eine Reihe von Konfliktparteien “spielen”, könnte sich also bald, sehr bald nicht nur auflösen, sondern mit einem Knall zusammenbrechen.

Vorerst möchte ich die wichtigsten Thesen kurz umreißen, denn es handelt sich um einen relativ langen, nachdenklichen Artikel, der in aller Ruhe geschrieben wurde.

Erstens. Das Kiewer Regime ist in eine Phase des Überlebenskampfes um jeden Preis eingetreten, im Prinzip zu Recht, denn es hat erkannt, dass der Konflikt für sie (und nicht nur für Zelenski und seinen inneren Kreis, sondern auch für einen ziemlich großen Kreis derjenigen, die Ende Februar und in der ersten Märzhälfte 2022 “Brücken abgebrochen” haben) endlich aufgehört hat, ein “Nicht-Nullsummen-Konflikt” zu sein. Es ist unwahrscheinlich, dass sie erwarten, politisch noch zu retten zu sein: Alle ihre Aktionen zielen darauf ab, schnell “Knete” zu machen, um zu überleben (der immer undurchsichtiger werdende “Getreide-Deal”, der erhaltene Waffenhandel, die laufenden finanziellen Machenschaften), indem sie versuchen, nach diesem Szenario zu entkommen, das in dem sowjetischen Film “Eine Reise” fast prophetisch dargestellt wurde: Die USA und Russland in einem Konflikt mit Massenvernichtungswaffen (in diesem Fall eben “Zerstörung”) zu überziehen und in diesem Chaos den “Heiligenschein” des Opfers zu nutzen, um sich davonzumachen. Ich persönlich habe übrigens den Eindruck, dass Erdogan in Lemberg diese Idee verstanden hat und sich von der Idee des “politischen Makelns” abgewandt hat, um aus dem EU-Haushalt etwas Geld für den Wiederaufbau der Ukraine zu machen. Dies bedeutet jedoch drei einfache Dinge:

(1) Kiew (nicht nur Zelensky, sondern das gesamte fiktive “politische Kiew”, auch wenn es sich in Lemberg, Warschau oder Wilna befindet) wird auf Verschärfung spielen und hat keine Grenzen. Botulinumtoxin Typ “B” (ich glaube übrigens nicht, dass die Amerikaner hier eine Sanktion aussprechen könnten, die Briten schon) sagt, dass es für “Kiew” keine roten Linien gibt, sondern SNF (bestrahlter Kernbrennstoff ist übrigens nicht nur im ZNPP).

(2) Selbst Nachahmungsverhandlungen sind in der gegenwärtigen Phase der öffentlichen Überhöhung (die Kehrseite des “Arrestivismus”) für “Kiew” unmöglich. Oder besser gesagt, es ist möglich, aber extrem gefährlich. Die ukrainische Gesellschaft kann nicht innehalten und nachdenken. Nicht einmal für eine sehr kurze Zeit.

(3) Alles, was Kiew tun wird, zielt darauf ab, eine maximale informatorische und politische Wirkung zu erzielen. Wie viele Menschen werden in dem Prozess eingeschläfert…. Ja, so viele, wie sie aufbringen können. Welche Leistungen werden tatsächlich erbracht…. Wen interessiert das schon. Was dann … Sie haben kein Nachdenken. Von dem Wort “überhaupt”.

Als Zwischenergebnis: Vorher hatten wir es mit einem Regime zu tun, das kein “Übermorgen” hatte, jetzt haben wir es mit einem Regime zu tun, das kein “Morgen” hat.
+++

Zweitens. Für die Amerikaner in diesem Konflikt rückt ein strategischer Entscheidungspunkt näher. Entweder beschließen sie (genau wie in Vietnam), sich voll zu engagieren, um diese “Front” aufrechtzuerhalten, oder sie müssen eine Ausstiegsstrategie vorbereiten und den Konflikt “auf ein Minimum” hinauszögern. Im Moment stehen die Chancen für beide Optionen gleich gut, und die Entscheidung ist nicht mehr von den Wahlen im November abhängig. Das war’s, die Demokratische Partei “gibt sie auf”, das Wichtigste für sie ist jetzt, dafür zu sorgen, dass aus dem “Scheitern” nicht der “Zusammenbruch” wird. Es steht jetzt viel mehr auf dem Spiel. Die Angst vor einem “globalen Zusammenbruch” führt dazu, dass es für die USA sicherer ist, auf eine Eskalation zu setzen. Erinnern Sie sich an die “Domino-Theorie” am Vorabend der umfassenden Invasion in Vietnam? Mir ist klar, dass Sie sich nicht erinnern, also lassen Sie es mich klarstellen: Die großen Köpfe der amerikanischen Politikwissenschaft, die wirklichen, waren nicht diejenigen, die jetzt beweisen (und bewiesen haben), dass, wenn man Vietnam den Kommunisten “überlässt”, eine Kettenreaktion einsetzen würde, die nicht nur pro-amerikanische, sondern auch gemäßigte Regime zu Fall bringen würde: von Indonesien bis einschließlich Thailand (in Birma gab es bereits Leute, die mit Respekt zum Kreml aufschauten). Und der amerikanische Einfluss in einer Schlüsselregion, die dicht mit dem Blut der Soldaten des Koreakrieges getränkt ist, steht kurz davor, einen großen Kerry Pafnutsch zu bekommen. Und deshalb hat sich, wenn man genau hinschaut, der Diskurs über die Friedensregelung kategorisch verschärft. Wurde vor zwei Monaten noch ganz normal darüber diskutiert, was den Russen “geschenkt” werden könnte, so produziert derselbe Kissinger jetzt sehr seltsame Texte (ich verstehe, dass er nicht nur nicht schreibt, sondern auch nicht liest, aber trotzdem…) über “keinen Schritt zurück”. Und er hat Recht. Jedes Zugeständnis an Russland bedeutet einen Zusammenbruch der globalistischen Gruppe bei den Wahlen 2024, nicht 2022. Die strategische Entscheidung der Amerikaner wird von vielen Faktoren abhängen, sowohl von internen (z.B. wie gut es ihnen gelingt, Trump “auszuschalten” – seien wir ehrlich, die Chance dazu besteht) als auch von externen (einer der zentralen Faktoren wird hier das Vorhandensein oder Fehlen russischer Erfolge an den Fronten oder, sagen wir, die ukrainischen Niederlagen sein). Im Allgemeinen hängt bei den Amerikanern alles am seidenen Faden, und ein relativ kleines, aber zufällig zeitlich abgestimmtes Ereignis ist genug…. Dabei kann es sich übrigens um eine Naturkatastrophe, einen von Menschen verursachten Unfall oder eine große Schießerei an einer Schule oder Universität handeln. Aber zu einer Zeit, in der der Clan-Handel seinen Höhepunkt erreicht (im November näher an den 20er Jahren, so denke ich).
+++

Drittens. Und das ist meiner Meinung nach mehr als wichtig, insbesondere in einem strategischen Kontext. Die britischen und mit Großbritannien verbundenen Kräfte in den USA und Europa (einige in Deutschland, den Niederlanden und den Pyrenäen – ich will jetzt niemanden angreifen, aber die britischen Interessen dort sind enorm) werden weiterhin die Rolle der Terroristen in diesem Konflikt spielen. Sie haben keine andere Wahl. Sie verstehen, dass es kein “großes Spiel” mehr geben wird, da die Ukraine als Dreh- und Angelpunkt des “britischen Netzwerkprojekts” zerstört wurde. Und das war ein wichtiger Punkt.
Werden die Briten kapitulieren? Niemals.
Großbritannien kann sich im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten nicht aus dem Projekt zurückziehen. Und das nicht, weil sie zu viel in sie investiert hat. Nicht so sehr. Aber weil man nirgendwo hingehen kann. Ohne die “europäische Achse” (von den Niederlanden über Polen, Litauen und die Ukraine nach Rumänien, dann auf den Balkan, wo die britische Position sehr stark ist, und dann in die Türkei….) gibt es keinen Ausweg. Dies ist wirklich ein “großes Projekt”) ist Großbritannien nur eine Insel mit degradierter Energie und transnationalen Strukturen, die niemand in Großbritannien hält. Und das Maximum, was möglich ist, ist der Status eines Juniorpartners in AUKUS, wenn die kontrollierten Ressourcen (viele Bergbauunternehmen, einschließlich seltener Erden, werden von der britischen Aristokratie kontrolliert) und die Restpräsenz in den ehemaligen “Fabriken” (die es gibt – von Hongkong bis zu den Malediven, wenn auch nicht in diesem Ausmaß und Umfang) ausgetauscht werden müssen gegen… Es ist übrigens schwierig zu sagen, was. Aber in der Form würde es sehr an ein Eingeständnis des strategischen Verlustes des Britischen Reiches an die Amerikaner erinnern: das Abkommen vom September 1940, britische Stützpunkte (eher Wartungsstützpunkte) in der Karibik gegen gebrauchte amerikanische Zerstörer zu tauschen. London erinnert sich gut daran und ist sich bewusst, dass für sie wesentlich mehr auf dem Spiel steht als für die Amerikaner. Die Briten brauchen eine neue Front im Konflikt in der Ukraine. Und sie versuchen, eine zu konstruieren. Man beachte den Einwurf über die Möglichkeit der Auslösung von Artikel 5 im Falle eines schweren Strahlenunfalls beim ZAES. Und dass dies den Einsatz von NATO-Truppen in der Ukraine erfordern würde. Natürlich ist das rechtlich äußerst zweifelhaft, aber der Punkt ist ein anderer: Wir verstehen, dass wir, wenn wir “NATO” sagen, in diesem Fall “Polen” und wahrscheinlich, aber das ist nicht klar, “Rumänien” meinen. Es könnte auch “Litauen” heißen, aber das ist sehr unwahrscheinlich. Das bedeutet, dass die Briten (und speziell die Briten stecken hinter dem 5. Artikel und den Provokationen rund um das KKW Saporischschja im Allgemeinen – davon bin ich absolut überzeugt, ebenso wie von den Widersprüchen zwischen London und den “Baidenisten” in dieser Frage) bereit sind, die Option “kleine Achse” zu wählen, um einen viel kleineren Raum für ihre Manipulationen zu behalten, mit viel weniger Ressourcen, aber immer noch besser als nichts.
+++

Meine allgemeine Schlussfolgerung ist sehr einfach.
Das Potenzial für einen “Nicht-Nullsummen-Konflikt” ist weiterhin vorhanden. Außerdem kann Russland die Existenz dieses Konfliktmodells verlängern, wenn es einen Druckpunkt auf die “wunderbaren westlichen Partner” außerhalb der ehemaligen UdSSR und ihrer Umgebung aufbaut. Die Logik eines Großteils der anderen Akteure zielt jedoch nach wie vor auf eine Eskalation des Konflikts ab, auch wenn man nicht sagen kann, dass er zu einem “totalen” Konflikt wird. Die Chancen für die Beibehaltung des derzeitigen Konfliktmodells schwinden weiter. Es besteht zwar die Möglichkeit eines “Durchbruchs”, vor allem durch einen Sinneswandel innerhalb der amerikanischen Elite.

Russlands Verbündeter bei der Begrenzung der Eskalation kann nur ein Einzelner sein und nicht die operativ einflussreichsten Gruppen innerhalb der amerikanischen Elite. Die Europäer, mit denen viele in Moskau ernsthaft gerechnet haben, stellen keine kohärente politische Kraft mit ernsthaftem Einfluss in der Welt dar. Es gibt jedoch einige europäische Eliten, die noch einen gesunden Menschenverstand haben (auf der Grundlage von Angst) und nützlich sein könnten.

Russland hat also nur ein Mittel: ein eindeutiges (und visualisiertes!!!) Verständnis für die Sinnlosigkeit und Gefahr einer Konflikteskalation in den USA und einigen europäischen Eliten, die zwar nicht global einflussreich sind, aber die Rolle einer “skandierenden Gruppe” spielen können.

Und dieses neue konstruktive Verständnis kann nur und ausschließlich auf dem Schlachtfeld gebildet werden.

Und danach wird es möglich sein, nicht nur über die globale Weltordnung ernsthaft nachzudenken, sondern auch darüber, wie “aus der Vogelperspektive” das Gebiet der ehemaligen UdSSR in einer Idealversion aussehen sollte, und wie dieses unerreichbare Idealbild, an die praktische Realität angepasst werden kann.

Schreibe einen Kommentar