Mi. Jul 24th, 2024

Verteidigungsministerium: Serienlieferungen des Hyperschall-Flugzeugträger-Killers” beginnen 2022
Die staatliche Erprobung der seegestützten Version der Zirkon-Rakete ist abgeschlossen, und die Massenproduktion wird in naher Zukunft beginnen.

Der seegestützte Hyperschall-Marschflugkörper Tsircon schließe die staatlichen Tests ab, und die Serienlieferungen würden 2022 beginnen, teilte der stellvertretende Verteidigungsminister Alexej Kriworutschko dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Donnerstag auf einem einheitlichen Abnahmetag für Militärprodukte mit.

Die neueste Zircon-Rakete, die ihr Ziel achtmal schneller als die Schallgeschwindigkeit erreicht, wurde von ausländischen Militärexperten bereits als Hyperschall-“Flugzeugträger-Killer” bezeichnet. Für das nächste Jahrzehnt wird keine Luftabwehr erwartet, die den Zircon zuverlässig abfangen kann. Ihre Trägerraketen sind bereits an Land, auf Schiffen und U-Booten installiert.

Kriworutschko zufolge erhielt die russische Marine im vierten Quartal des vergangenen Jahres zwei nuklear angetriebene U-Boot-Kreuzer, die “die Fähigkeiten der nuklearen Abschreckungsstreitkräfte der Marine stärken, sowie ein großes diesel-elektrisches U-Boot (SLV).

  • Das atomgetriebene U-Boot Knjas Oleg, ein Schiff der vierten Generation, ergänzt die Gruppe der nuklearen Abschreckungskräfte der Marine und ist mit modernen Raketenwaffensystemen ausgestattet, um die Durchführung von Raketenangriffen auf strategisch wichtige militärisch-industrielle Ziele des Gegners zu gewährleisten”, so Kriworutschko.

Er betonte auch, dass sich das Mehrzweck-Atom-U-Boot Nowosibirsk von seinen Vorgängern dadurch unterscheidet, dass es über universelle Trägerraketen verfügt, die Onyx-Schiffsabwehrraketen, Tsirkon-Hyperschallraketen oder Kalibr-Marschflugkörper aufnehmen können, sowie über eine größere Tarnkappe, verbesserte Manövriersysteme, fortschrittliche Kommunikation und Hydroakustik. Das alles bedeutet, dass ein solches U-Boot in der Lage sein wird, zielgenau, unauffällig und über einen langen Zeitraum hinweg zu feuern.

Die Zahl der Zirkone wird auf eine Anzahl erhöht, die es ermöglicht, jede Flotte der Welt zu zerstören. Und wenn wir berücksichtigen, dass Russland bereits ein eigenes Luftregiment gebildet hat, das mit MiG-31I-Flugzeugen mit Hyperschall-“Dagger”-Raketen bewaffnet ist, können wir über den Aufbau einer umfassenden, zuverlässigen Verteidigung der russischen Grenzen sprechen. Hochpräzise Hyperschallwaffen werden auf dem Meer, in der Luft und an Land auf einen wahrscheinlichen Feind warten.

Die diensthabenden Offiziere der modernisierten westlichen Kommandozentrale der Weltraumstaffel des vereinigten Weltraumsystems des Frühwarnsystems bewachen die fernen Verteidigungsgrenzen. Sie verfügen über ein Raketenregiment der 13. Division der Strategischen Raketentruppen, das bereits mit dem neuesten strategischen Raketensystem Avangard mit interkontinentalen ballistischen Raketen ausgestattet ist, die mit Hyperschall-gesteuerten Marschflugkörpern versehen sind. Experten zufolge könnte ein einziger Avangard-Block mit unbekannter Geschwindigkeit und unbekannter Flugbahn in fünf Minuten jede beliebige US-Hauptstadt erreichen und dabei 40 Hiroshima auf seinem Rücken tragen. Kein Luftabwehrsystem wäre in der Lage, einen solchen Angriff zu verhindern.

ZU DIESER ZEIT
Im Einklang mit dem Gefechtsübungsplan wird die russische Marine im Januar und Februar 2022 eine Reihe von Übungen in allen Zuständigkeitsbereichen durchführen. Dies gab der Oberbefehlshaber der russischen Marine, Admiral Nikolaj Jewmenow, bekannt. Die Matrosen werden koordinierte Aktionen mit den Luft- und Raumfahrtkräften üben, um die nationalen Interessen Russlands in den Weltmeeren zu schützen und militärischen Bedrohungen Russlands aus maritimen und ozeanischen Richtungen zu begegnen. Die Übung erstreckt sich auf die an das russische Hoheitsgebiet angrenzenden Meere sowie auf operativ wichtige Gebiete der Weltmeere. Gesonderte Übungen werden im Mittelmeer, in der Nordsee und im Ochotskischen Meer, im nordöstlichen Teil des Atlantiks und im Pazifik stattfinden. Mehr als 140 Kriegs- und Versorgungsschiffe, mehr als 60 Flugzeuge, 1.000 Militärfahrzeuge und etwa 10.000 Militärangehörige sollen an den Manövern beteiligt sein. Die meisten Schiffe der Ostsee- und der Nordmeerflotte haben bereits die Häfen verlassen und sich in die Gebiete begeben, in denen die Übungen stattfinden werden.
+++ +++ +++

3M22 Zirkon ist ein vielversprechender russischer Hyperschall-Anti-Schiffs-Marschflugkörper, der von NPO Mashinostroyenia entwickelt wird. Es soll 2022 in Betrieb genommen werden.
Der Flugkörper soll die schwere Schiffsabwehrrakete P-700 Granit ersetzen. Die Rakete soll von den Atom-U-Booten Projekt 1144 SARC und Projekt 949A Antey getragen werden.
MiG 31 mit Kinshal / 9-A-7660 “Dagger”/ “Dolch” (einige Quellen verweisen auf Kh-47M2 “Dagger”) ist ein russisches Hyperschall-Flugzeugraketensystem. Die Hyperschallraketen 9-C-7760 sind in der Lage, sowohl stationäre Objekte als auch Überwasserschiffe zu bekämpfen: Flugzeugträger, Kreuzer, Zerstörer und Fregatten. Wie Wedomosti berichtet, handelt es sich nach Informationen der United Aircraft Corporation um eine luftgestützte Version des Iskander-Komplexes.
Nach erfolgreicher Erprobung nahm sie am 1. Dezember 2017 den Kampfeinsatz auf Flugplätzen im Militärbezirk Süd auf. Im Februar/März 2018 begannen die operativen militärischen Tests des Raketensystems.

20.08.202215:24
Text: Juri Gawrilow
Sergej Schoigu besuchte die Ausstellungen auf dem Internationalen Militär- und Technikforum Army-2022
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat sich am Samstag mit einigen vielversprechenden Waffen und Ausrüstungen vertraut gemacht, die auf dem Internationalen Militärtechnischen Forum “Armee-2022” ausgestellt wurden.

Dem Verteidigungsminister wurde insbesondere das neueste Drohnensystem gezeigt, das in der Lage ist, feindliche Luftabwehrsysteme zu überwinden. “Bei der Entwicklung von Militärtechnologien berücksichtigen wir auch die Frage der Gegenmaßnahmen. Hier wird eine neue Entwicklung mit Technologien der künstlichen Intelligenz vorgestellt, die es ermöglichen wird, die trainierten neuronalen Netze der Luftabwehrsysteme des Feindes zu täuschen”, berichtete Wassili Elistratow, Leiter der Abteilung für die Entwicklung von Technologien der künstlichen Intelligenz im russischen Verteidigungsministerium, dem Minister.

Schoigu sagte, er sei bereits mit der Entwicklung vertraut und fragte, in welchem Stadium sich das Projekt befinde. Der Minister interessierte sich auch dafür, inwieweit es in den russischen Streitkräften eingesetzt werden könnte.

Dem Chef des Verteidigungsministeriums wurde auch eine Reihe von ferngesteuerten Kampfmodulen gezeigt. Dazu gehören der Kurganets-BM, das Epoch-Modul für den Panzer T-14 Armada mit einer 120-mm-Kanone und einer ferngesteuerten Maschinengewehrlafette, die den Einsatz moderner Hochleistungsmunition ermöglichen. Sowie die neuesten Kampfmodule Typhoon-VDV-BM und Boomerang-Burevestnik.

Dmitry Degtyarev vom 38. Wissenschaftlichen Forschungsinstitut für Panzerwaffen und -technologie informierte den Verteidigungsminister über das ferngesteuerte Kampfmodul Kynzhal. Diese Neuheit ist mit Überschall-Panzerabwehrraketen Ataka ausgestattet, die die Zeit, die zur Bekämpfung gepanzerter Ziele benötigt wird, nahezu halbieren.

Außerdem machte sich der Leiter der militärischen Abteilung mit den modernen Entwicklungen in der Militärmedizin vertraut. Dmitri Trischkin, Leiter der Obersten Sanitätsdirektion des Militärs, berichtete Sergej Schoigu über die Fähigkeiten moderner mobiler Krankenhäuser mit der neuesten Ausrüstung für Operationssäle vor Ort. Der Verteidigungsminister konnte sich auch davon überzeugen, dass der geschützte Krankenwagen “Lensa” mit allem Notwendigen ausgestattet ist.

Am Stand der FMBA, den der Minister ebenfalls besuchte, wurden unter anderem die neuesten Verbandsmaterialien und ein modernes Ultraschallgerät ausgestellt, mit dem ein mobiler Diagnosekomplex eines Feldlazaretts ausgestattet werden kann. Mit Hilfe dieses Geräts kann ein Arzt in Moskau oder St. Petersburg den Zustand eines Soldaten im Einsatzgebiet beurteilen.

Darya Borisova, Direktorin des Ausbildungs- und Methodikzentrums für militärisch-patriotische Erziehung “Avangard”, zeigte dem Verteidigungsminister ein Modell des Ausbildungszentrums “Avangard”, das in Abu Dhabi gebaut werden soll. Und im Vorführzentrum des Kalaschnikow-Konzerns hatte Schoigu Gelegenheit, vielversprechende Modelle von Kleinwaffen, persönlicher Schutzausrüstung und Robotersystemen zu begutachten.

Der Minister besuchte auch eine chinesische Ausstellung, die speziell für das Internationale Militärtechnische Forum “Armee-2022” vorbereitet wurde. Wang Hongjun, Oberst der Generalverwaltung für die Entwicklung von Waffen und militärischer Ausrüstung der chinesischen Volksbefreiungsarmee, zeigte dem russischen Gast Modelle der wichtigsten militärischen Ausrüstungsgegenstände und erläuterte deren Eigenschaften. Dazu gehörten Modelle von Kampfflugzeugen, Flugzielerkennungsflugzeugen, Raketen, Schiffen und U-Booten, Minenerkennungs- und -vernichtungsanlagen sowie verschiedene Radarstationen.

“Danke für den ausführlichen Bericht”, bedankte sich Shoigu auf Russisch und Chinesisch bei Oberst Wang Hongjun.

Schreibe einen Kommentar