Di. Apr 16th, 2024

Reaktion – Israel droht:

Auch Gaza macht Probleme:

Heute, Freitag, 15.12.2023, gab der Islamische Widerstand sieben (7) militärische Erklärungen ab, die sieben (7) Operationen gegen die Stützpunkte, Standorte und Stationierungen der feindlichen israelischen Armee im Ost- und Westsektor der libanesisch-palästinensischen Grenze beinhalteten Grenze.

  • Ostsektor:
    1- Um 14:15 Uhr wurde der Standort Bayad Blida mit geeigneten Waffen angegriffen und es wurden direkte Treffer erzielt.
    2- Um 15:00 Uhr wurden die Ramim-Kaserne (die besetzte libanesische Stadt Honin) und die Aufstellungspunkte israelischer feindlicher Soldaten und Fahrzeuge in ihrer Nähe mit Raketenwaffen und Artilleriegranaten angegriffen, was zu direkten Treffern führte.

    – Westsektor:
    1- Um 13:50 Uhr wurde eine israelische Streitmacht angegriffen, als sie mit geeigneten Waffen das Hauptquartier des Geheimdienstbataillons in der Mitat-Kaserne betrat, was dazu führte, dass ihre Mitglieder getötet und verwundet wurden.
    2- Um 14:10 Uhr wurde der Punkt Al-Jardah mit Burkan-Raketen angegriffen, was zu direkten Treffern führte.
    3- Um 15:15 Uhr, nachdem die Mudschaheddin des Islamischen Widerstands die Positionierung einer israelischen Infanterietruppe östlich der Hanita-Stätte überwacht hatten, zielten sie mit geeigneten Waffen darauf und erzielten direkte Treffer.
    4- Um 15:30 Uhr wurde die Stätte des Mönchs mit Burkan-Raketen angegriffen, was zu direkten Treffern führte.
    5- Um 16:20 Uhr wurde eine Ansammlung feindlicher israelischer Soldaten im Shtoula-Wald (dem besetzten libanesischen Dorf Tarbikha) mit geeigneten Waffen angegriffen.

+++ +++ +++

Israelische Medien: Siedlungen im Norden wurden evakuiert, die ersten seit 1948

Israelische Medien bestätigen, dass die israelischen Behörden zum ersten Mal seit 1948 (an der Grenze zum Libanon) neue Siedlungen im Norden evakuiert haben.

Heute, Freitag, haben die israelischen Besatzungsbehörden neue Siedlungen im nördlichen besetzten Palästina evakuiert.

Israelische Medien sagten, die evakuierten Siedlungen lägen an der Nordgrenze und wiesen darauf hin, dass diese Siedlungen seit 1948 (seit der Gründung der israelischen Entität) nicht mehr evakuiert worden seien.

Der außenpolitische Kommentator des israelischen Kanals Kan und ehemaliger israelischer Gesundheitsminister, Nitzan Horovitch, wies seinerseits darauf hin, dass mehrere Siedlungen im Norden, darunter (Hanita, Damit, Abdoun, Yaara und Gorn), evakuiert wurden und werden jetzt leer.

Horovitch fuhr fort, dass die Siedlung „Hanita“ seit 1948 nicht evakuiert worden sei, und betonte, dass diese Angelegenheit einen „Kreuzweg des Zusammenbruchs“ darstelle.

Am Freitagabend berichteten israelische Medien, dass zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in den Siedlungen „Ma’alot-Tarshiha“ und „Ma’ale Yosef“ im Norden (Grenze zum Libanon) Sirenen zu hören seien.

Israelischen Medien zufolge wurden heute mehrere Straßen im Norden gesperrt, darunter die südliche Kreuzung „Beit Hillel“ und die Siedlungskreuzung „Kiryat Shmona“ aufgrund von Raketenangriffen aus dem Libanon.

Zuvor hatten die israelischen Medien über die zunehmende Angst der Siedler im Norden vor der Rückkehr in ihre Häuser gesprochen und über die Vorwürfe, die sie gegen die Besatzungsregierung erheben und ihr vorwerfen, sie im Stich gelassen zu haben.

Es ist bemerkenswert, dass der Islamische Widerstand im Libanon in der vergangenen Zeit seit Beginn der Operation „Al-Aqsa-Flut“ als Reaktion auf die anhaltende Aggression der Besatzung gegen israelische Besatzungsgebiete entlang der libanesisch-palästinensischen Grenze gezielt israelische Besatzungsgebiete angegriffen und direkte Opfer gefordert hat Gaza und seine anhaltenden Angriffe auf südlibanesische Dörfer.
+++ +++ +++

Israelische Medien: Seit dem 7. Oktober wurden 125.000 Israelis aus Siedlungen im Norden und Süden evakuiert

Die israelischen Medien kündigen die Evakuierung von rund 125.000 Siedlern aus Israel und den Siedlungen im Süden seit dem 7. Oktober letzten Jahres an, zeitgleich mit der Fortsetzung der islamischen Widerstandsoperationen im Libanon an der libanesisch-palästinensischen Grenze.

Mehr als 125.000 Siedler haben seit dem 7. Oktober ihre Häuser in Siedlungen im Norden und Süden evakuiert

Israelische Medien berichteten heute, Freitag, dass seit dem 7. Oktober etwa 125.000 israelische Siedler aus Siedlungen im Norden und Süden evakuiert wurden.

Der Vorsitzende des Regionalrats in Obergaliläa, Giora Zilts, sagte, das Verhalten der israelischen „Armee“ und des „Staates“ im Norden sei „falsch“ und betonte: „Wenn wir die Hamas nicht eliminieren, wird dies Auswirkungen haben.“ der Norden.”

Zilts fügte hinzu: „Ich weiß nicht, ob es möglich ist, die Hisbollah zu eliminieren, aber sie muss auf wichtige Weise getroffen werden.“

Zaltz hatte zuvor gesagt, dass „Israel den Schlüssel“ in den Händen des Generalsekretärs der Hisbollah, Sayyed Hassan Nasrallah, liege, der „erhöht und lockert, wie er es für richtig hält“, und bezog sich damit auf die Kontrolle der Hisbollah über den Verlauf der Dinge, wie er es ausdrückte Es.

Der israelische „Channel 12“ berichtete seinerseits, dass sich die Siedlung „Metulla“ in eine militärische Sperrzone verwandelt habe, und stellte fest, dass „Landwirte und Freiwillige das Gebiet nicht erreichen können, um ihre Ernte einzubringen“.

Lesen Sie auch: Bloomberg: Israel, bedroht von der Hisbollah, sucht nach einer Lösung für den leeren Norden

Der Außenkorrespondent des israelischen Senders 13, Youssef Israel, sprach von zunehmender Frustration unter den Siedlern im nördlichen besetzten Palästina und wies darauf hin, dass sie ihre Häuser vor etwa zwei Monaten verlassen hätten.

Dies steht im Zusammenhang mit der Fortsetzung des islamischen Widerstands im Libanon – der Hisbollah –, der seit dem Tag nach Beginn der „Al-Aqsa-Flut“ die Besatzungstruppen und ihre Fahrzeuge entlang der libanesisch-palästinensischen Grenze gezielt angreift.

Der Islamische Widerstand im Libanon führte eine Reihe von Militäroperationen gegen israelische Ziele entlang der libanesischen Grenze zum besetzten Palästina durch und bestätigte damit die anhaltenden Angriffe der Besatzung zur Unterstützung des palästinensischen Volkes im Gazastreifen und zur Unterstützung seines Widerstands.

Der Islamische Widerstand gab heute, Freitag, in einer Erklärung bekannt, dass seine Mudschaheddin mit geeigneten Waffen eine israelische Truppe angegriffen hätten, als diese das Hauptquartier des Geheimdienstbataillons in der israelischen „Mitat“-Kaserne betrat, und betonte, dass das Ziel auf die Besatzungssoldaten zurückzuführen sei getötet und verwundet werden.

Die israelischen Medien räumten ihrerseits ein und sagten: „Die Hisbollah überrascht uns jedes Mal aufs Neue mit der Art der verwendeten Munition.“ Sie fügten hinzu, dass „es im Norden (im nördlichen besetzten Palästina) keine Nacht und keinen Tag ohne Explosionen gibt, und das ist sehr.“ schwierig, dort zu leben.“
+++ +++ +++

Israelische Medien: Nach der Evakuierung von 35.000 Siedlern … wird Eilat vom Zusammenbruch heimgesucht

Israelische Medien weisen darauf hin, dass in Eilat ein starker Anstieg der Arbeitslosigkeit, ein Rückgang der Geschäftstätigkeit und ein Mangel an Hilfe zu verzeichnen sind.

Israelische Medien bestätigten heute, Donnerstag, dass sich die Siedlung Eilat (Umm al-Rashrash) mit der Anwesenheit von 35.000 Menschen, die zuvor dorthin evakuiert wurden, „in einem Zustand des wirtschaftlichen Zusammenbruchs befindet“.

Der israelische Sender 12 berichtete, dass in Eilat ein starker Anstieg der Arbeitslosigkeit, ein Rückgang der Geschäftstätigkeit und ein Mangel an Hilfe zu verzeichnen seien.

Im gleichen Zusammenhang berichtete die israelische Zeitung Maariv, dass die Börse in Tel Aviv am Donnerstagmorgen niedriger eröffnet habe.

Eilats Probleme verschärfen sich aufgrund der jemenitischen Angriffe auf militärische Gebiete der Besatzung im Gebiet Umm al-Rashrash im südlichen besetzten Palästina, wie der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte, Brigadegeneral Yahya Saree, mitteilte.

Bemerkenswert ist, dass „Eilat“ an der Küste des Golfs von Aqaba im Roten Meer liegt.

Vor einigen Tagen berichtete Bloomberg, dass 57.000 israelische Unternehmen in diesem Jahr aufgrund des Krieges mit der Hamas ihre Türen schließen werden, und fügte hinzu: „Israelische Unternehmen leiden unter einem Personalmangel, da sie etwa 300.000 Menschen oder 8 % der Unternehmen anrufen die Arbeitskraft, um in der… Armee zu dienen.

Er wies darauf hin, dass der Einbruch der diskretionären Ausgaben infolge des Krieges die Unterhaltungsunternehmen hart getroffen habe und die Massenevakuierungen aus den vom Krieg betroffenen Gebieten im Norden und Süden Israels zu verstärkten wirtschaftlichen Turbulenzen geführt hätten.

Aufgrund der Evakuierung mehrerer Siedlungen aus Sicherheitsgründen in verschiedenen Regionen Israels, insbesondere in der Nähe von Gaza und Südlibanon, ganz zu schweigen von der Schließung von Bildungseinrichtungen und der Einberufung von Reservesoldaten, von denen einige Ingenieure im Hochtechnologiesektor sind Laut der amerikanischen Financial Times sind 764.000 Israelis arbeitslos, und diese Zahl entspricht einem Fünftel der Erwerbsbevölkerung.

Lesen Sie auch: Die israelische Wirtschaft: Die Verluste sind real und die Zahlen sprechen
+++ +++ +++

Palästina hat die Maske des westlichen Monsters abgelegt

„Dar Fayar“ hat das Buch von Ilan Pappé zurückgezogen, das die ethnischen Säuberungen enthüllt, die die hebräische Einheit seit ihrer Gründung praktiziert.

Im Rahmen einer „Hexenjagd“ gegen jegliche Kritik am zionistischen Regime zog der französische Verlag Fayard die französische Übersetzung eines der wichtigsten Forschungswerke zum kolonialen Völkermord aus allen Verkaufsstellen zurück: „Ethnische Säuberungen in Palästina“ (2006). ) vom Historiker Ilan Pappe (Al-Akhbar 15.12.2023). ). Seit dem 7. November hat das Haus das seit 2008 im selben Pariser Verlag in der französischen Ausgabe erschienene Buch zurückgezogen, sodass Buchhändler keine Exemplare mehr für ihre Kunden bestellen können. Sogar auf zum Verkauf vorgesehenen Websites wird darauf hingewiesen, dass die Vermarktung des Buches „dauerhaft eingestellt“ wurde, wie französische Medien enthüllten. Den Behauptungen von Fayar zufolge ist der Grund rein formaler und rechtlicher Natur. Der Rechtsvertreter des Hauses erklärte gegenüber den Medien: „Der Buchvertrag lief am 27. Februar 2022 aus. Daher beschloss das Haus am 3. November, ihn zu kündigen, ohne ihn zu verlängern.“ Ein unverständlicher Grund, zumal die Buchverkäufe in den letzten Wochen deutlich zugenommen haben. Die Hälfte der Buchverkäufe wurde laut offizieller Statistik in nur wenigen Wochen, zwischen dem 9. Oktober und dem 12. November, erzielt. Anlässlich der Rückkehr der Verkaufszahlen beschloss der Verlag jedoch, das Buch aus den Regalen zu nehmen, obwohl der umstrittene Vertrag schon 21 Monate alt war! Tatsächlich scheint Fayars Entscheidung mit dem aktuellen Kontext von „Hexe“ zusammenzuhängen Jagd“, angesichts des Prozesses der systematischen Unterdrückung von Stimmen, die die von der zionistischen Einheit verfolgte Politik der ethnischen Säuberung und des Kolonialismus verurteilen. Wenn wir allein den französischen Kontext berücksichtigen, gibt es viele Präzedenzfälle, wie den Versuch, pro-palästinensische Demonstrationen zu verhindern, die Verhaftung eines CGT-Gewerkschafters wegen „Lobpreisung des Terrorismus“ oder die Vorladung von Aktivisten der linken Gruppe „Permanente Revolution“ wird wegen der Anbringung pro-palästinensischer Plakate an den Wänden sowie der Aufhängung von Journalisten aus französischen Medieninstitutionen untersucht, aus Protest gegen die auf das zionistische Narrativ ausgerichtete Haltung der französischen Medien.

Durch sorgfältig dokumentierte Recherchen erklärt Ilan Pappé in seinem Buch „Ethnische Säuberungen in Palästina“, dass die Gründung des „Staates Israel“ im Jahr 1948 auf der Vertreibung der arabischen Bevölkerung durch ethnische Säuberungsmethoden beruhte. Diese Politik der systematischen Vertreibung stellt das dar, was er als „fortschreitenden Völkermord“ bezeichnet. Der Rückzug von Pappés Arbeit fällt auch mit der Übernahme von „Vayar“ durch die Hachette Group zusammen, um die Ideen seines Eigentümers, des rechtsextremen Milliardärs Vincent Bolloré, zu verbreiten, der ein echtes Medienimperium besitzt, das er in seinen Dienst stellt rechtsextremes Gedankengut: Die mit ihm verbundenen Sender und Zeitungen positionieren sich seit dem 7. Oktober 2023 an der Spitze einer echten antiislamischen Kampagne, die den anhaltenden Völkermord zu einer „zivilisatorischen Mission“ gemacht hat.

Der Rückzug von Pappés Hauptbuch ist keineswegs nur ein Akt rechtlicher Natur, sondern stellt einen verurteilbaren Akt der Zensur dar, der das volle Ausmaß des vorherrschenden reaktionären Angriffs verdeutlicht und bestätigt, dem es durch die fortgesetzte Verurteilung des anhaltenden Völkermords in Palästina entgegenzutreten gilt und die Komplizenschaft der imperialistischen Mächte, angeführt von Frankreich. Die Notwendigkeit, eine breite Bewegung aufzubauen, die die Selbstbestimmung des palästinensischen Volkes und das Verschwinden des zionistischen Staates fordert, ist wichtiger denn je, denn wie Pappe betont – und das ist die beunruhigende Schlussfolgerung des Buches –, ist dies die einzige Möglichkeit, dies auszudrücken Das Ende der ethnischen Säuberung besteht im Kampf gegen das israelische Apartheidregime für … „Palästina ist völlig frei vom Zionismus, befreit und demokratisch, vom Fluss bis zum Meer.“

Der „Hannah-Arendt-Preis“ hingegen wurde der Journalistin und Forscherin Masha Gessen vorenthalten, nachdem sie ihn wegen ihres Artikels über Gaza erhalten hatte. Die den Grünen nahestehende Heinrich-Böll-Stiftung kündigte im Einvernehmen mit dem Bremer Bezirkssenat an, sich von der Verleihung des Preises an die russisch-amerikanische Journalistin Masha Gessen zurückzuziehen, und verwies auf deren aktuellen Artikel im New Yorker mit der Überschrift „In the „Schatten des Holocaust“ als Grund für diese Entscheidung. In dem am 9. Dezember veröffentlichten Artikel kritisiert Gießen die pro-israelische Politik Deutschlands (einschließlich eines umstrittenen Bundestagsbeschlusses, in dem die BDS-Bewegung als antisemitisch verurteilt wird) und seine Politik zum Gedenken an den Nazi-Holocaust. Sie vergleicht das Schicksal der belagerten Bewohner Gazas heute mit dem Schicksal der isolierten Juden in den von den Nazis besetzten Ghettos in Osteuropa. „In den letzten 17 Jahren war Gaza ein überbevölkerter, verarmter, ummauerter Komplex“, sagt sie in dem Artikel. Ein kleiner Teil der Bevölkerung hatte nicht einmal für kurze Zeit das Recht, das Land zu verlassen. Mit anderen Worten: Ghetto. Nicht wie das Ghetto in Venedig oder das innerstädtische Ghetto in Amerika, sondern wie das Ghetto in einem der von Nazi-Deutschland besetzten osteuropäischen Länder. In den letzten zwei Monaten seit dem Angriff der Hamas auf Israel hat die gesamte Bevölkerung von Gaza unter den unerbittlichen Angriffen israelischer Streitkräfte gelitten. Tausende starben. Im Durchschnitt wird in Gaza alle zehn Minuten ein Kind getötet. Israelische Bomben bombardierten Krankenhäuser, Entbindungsstationen und Krankenwagen. Acht von zehn Gaza-Bewohnern sind jetzt obdachlos, ziehen von einem Ort zum anderen und können sich nicht in Sicherheit bringen.“

Laut einem Anfang dieser Woche in der deutschen Zeitung „Die Zeit“ veröffentlichten Artikel kritisierte die Bremer Niederlassung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) die Aussagen Gießens zur Lage im Gazastreifen scharf und forderte die Aussetzung der geplanten Maßnahmen Preisverleihung. In einem offenen Brief des DIG in Bremen heißt es: „Die Ehrung von Gyssen (dem jüdischen Schriftsteller, dessen Großvater von den Nazis ermordet wurde) würde dem notwendigen entschlossenen Vorgehen gegen den wachsenden Antisemitismus widersprechen.“

Der „Hannah-Arendt-Preis“ wurde Masha Gessen für ihren Artikel „Im Schatten des Holocaust“ vorenthalten.

Es scheint keine Ironie zu sein, die Aussetzung einer Auszeichnung mit dem Namen eines der bedeutendsten antiautoritären politischen Theoretiker zu fordern, um eine Regierung zu besänftigen, die sich einem Schurkenstaat unterwirft, der derzeit Völkermord an einem besetzten Volk begeht die letzte skandalöse Tat, um die Deutschen mit den Werten Demokratie, Toleranz und Freiheit zu bereichern. Die Bundesregierung geriet in den letzten zwei Monaten wegen ihrer bedingungslosen Unterstützung des israelischen Krieges gegen Gaza sowie wegen ihres aggressiven Vorgehens gegen pro-palästinensische Aktivitäten in die Kritik. Das Verstummen der palästinensischen Stimmen war in der deutschen Kulturgemeinschaft deutlich zu spüren, da in den letzten Wochen Museumsausstellungen, Buchpreise und Kunstausstellungen abgesagt wurden.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar