Fr. Apr 19th, 2024

In Israel ist Bewegung, im politischen Bereich, weil die Lage im militärischen Bereich, nicht mehr so ist, dass man damit umfassend zurecht kommt.
Verbreitet wird, Netanyahu hätte Biden in der Hand, und würde machen was er wolle.
Das ist falsch.
Das US- Militär hat alle Fäden in der Hand, hat nun Monate in Gaza und Israel und Libanon und Syrien gemacht, was es wollte, und ist nun, wie schon in der Ukraine, in einer Sackgasse angelangt.

Der letzte Punkt war der Schlag gegen die Houthis, der eigentlich zum Befreiungs-Schlag werden sollte, aber das genaue Gegenteil bewirkte.
Die Houthis haben in den 8 Jahren Krieg gegen die Saudi-Koalition (die von US+UK unterstützt wurde), viel härtere Luftschläge erlebt, als das, was US+UK hier umgesetzt haben. Das war Aufwärmtraining in der light-Version – im Rahmen der Houthi-Bewertung.
Die US- Militärs brauchten einen PR- Erfolg, der teilweise im Westen, aber fast nicht global eingetreten ist. Konkret war er im arabisch-muslimischen globalen Raum sogar absolut kontra-produktiv.
Y
Ein Befreiungsschlag, der zur Pleite wurde, und die ganze Sachlage nur noch mehr in den Sumpf gezogen hat (die Houthis haben umfassende Vergeltung angekündigt).

Israel, so wirkt es, versucht wohl eine “sanfte Landung”, auf Weisung der US- Politik, und die steht unter Weisung der US-Militärs. Die US-Politik macht nichts, ohne das OK der Militärs, bzw. bekommt vom Militär manchmal “Empfehlungen”, die dann auch umgesetzt werden.
Y
Hier haben wir nun die gleiche Situation, die auch schon in der Ukraine aufgetreten ist. Die US- Militärs, zuerst sieges-sicher, sind nun auch in Israel im Stadium der Ratlosigkeit angelangt. Die gleiche Ratlosigkeit, die die Ukraine- Situation beherrscht, ist nun auch in der Israel-Situation angekommen.

Für so eine sanfte Landung braucht man erstens das Flugzeug (=Israel), dass für diese Landung fähig ist, und zweitens die Lande-Piste (=Araber), die diese Landung ermöglicht.

Der schrittweise Rückzug der Zionisten von den ursprünglichen Kriegszielen; Warum und wie?

Das zionistische Regime, das seit den ersten Tagen des Al-Aqsa-Sturms die Fortsetzung des Krieges bis zur „Zerstörung der Hamas“ als sein Hauptziel nannte, ändert nun, nach fast 100 Tagen, allmählich seinen Ton und verschiebt seine zuvor angekündigten Prioritäten Ziele.

Dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur zufolge weicht das zionistische Regime von seinen ersten angekündigten Zielen in der Schlacht um den Al-Aqsa-Sturm ab. Obwohl diese Zeichen nicht deutlich zum Ausdruck kommen, offenbaren sie zwei wichtige Ergebnisse: Erstens ist der Unterschied zwischen den Beamten und Kommandeuren des zionistischen Regimes jetzt und vor Ort ziemlich offensichtlich, und zweitens sind diese Beamten und Kommandeure mit der Erosion des Krieges sehr offensichtlich Kommandeure weichen allmählich von den ursprünglichen Zielen ab und bewegen sich allmählich auf kürzere Ziele zu.

Netanyahus Tonwechsel

Das erste Anzeichen, das als Entwicklung betrachtet werden sollte, ist die Änderung in Netanjahus Rede zum Waffenstillstand. Im ersten Kriegsmonat behauptete Netanjahu stets, den Krieg bis zur Vernichtung der Hamas fortzusetzen, und sprach davon, keinen Waffenstillstand zu akzeptieren. Doch plötzlich, am 37. Kriegstag, sprach er in einem Interview mit MBC und CNN über den Gefangenenaustausch und dass er viele Dinge über die Gefangenen des zionistischen Regimes wisse, aber nicht darüber reden wolle. Dieser Prozess führte schließlich zur ersten Welle von Gefangenenvereinbarungen seit Beginn des Krieges, und in den letzten Wochen gab es Berichte über das anhaltende ungewisse Schicksal anderer Gefangener und das Scheitern der israelischen Armee, diese Menschen zu finden die Fortsetzung der Verhandlungen hinter den Kulissen, um die Kämpfe im Gegenzug für den Austausch zionistischer Gefangener zu beenden. Und es gibt eine palästinensische Geschichte.

Aussagen des stellvertretenden Chefs des Mossad

Ehud Lavi, der stellvertretende Chef des Mossad, dessen Identität kürzlich den Medien enthüllt wurde, gab in einem Interview bekannt: „Wir haben uns zwei Ziele für den Krieg gesetzt: die Hamas zu zerstören und die Gefangenen zurückzubringen. Meiner Meinung nach sollten wir uns auf die zweite Option konzentrieren, und sie um jeden Preis nach Hause holen.”

Diese Worte kommen aus dem Mund von jemandem, der bisher eine Schattenfigur war und in den Medien nur seine Meinung äußert, und daher kann man sagen, dass es sich nicht um ein einfaches Ereignis handelt; Denn die Äußerung von Meinungen, die auf eine Abkehr und Abkehr von der Sprache erstklassiger Beamter hindeuten, wird immer mit hohen Kosten verbunden sein, die Äußerung einer Abkehr von der Sprache eines Beamten, der eine wichtige Position innehat, aber nicht bekannt ist, jedoch nicht sehr marginal und kostenintensiv sein. .

Die Aussagen von „Lavi“ – ​​der eine der wichtigen Entscheidungspositionen im zionistischen Regime innehatte – sind genau das Gegenteil von den Worten Netanjahus und der Mitglieder des Kriegskabinetts des zionistischen Regimes. Er spricht nicht über die Option der „Zerstörung der Hamas“ und konzentriert seine ganze Aufmerksamkeit auf die Rückkehr der Gefangenen des zionistischen Regimes; Ein Problem, das auf eine Änderung des Ansatzes hinweisen kann.

Der Brief des Chefs des Geheimdienstes der Armee des zionistischen Regimes

„Aharon Heliva“, der Chef des Geheimdienstes der Armee des zionistischen Regimes (Aman), erklärte in einem Brief, den er am 38. Kriegstag an seine Mitarbeiter schrieb: „Wir haben unser ursprüngliches Ziel, nämlich Vorhersagen zu treffen, verfehlt.“ den Angriff, aber jetzt machen wir mit aller Kraft Fortschritte und wir werden diesen Weg bis zu dem Tag fortsetzen, an dem wir alle Gefangenen nach Hause zurückbringen.

In Helivas Rede gibt es zwei wichtige Punkte: Erstens macht er die Rückkehr der Gefangenen zum Wendepunkt seiner Rede, und nachdem er zugibt, dass es ihm nicht gelungen ist, den Widerstandsangriff vorherzusagen, definiert er die Freilassung der Gefangenen als letzten Punkt der Rede Krieg. Dieser zeitliche Vorstoß und die Verzögerung im Text des Briefes, den der Chef eines großen und langen Sicherheitsapparats an seine Mitarbeiter schreibt, ist kein Zufall oder Fehler, sondern absichtlich, was auf das Eingeständnis eines Indirekten hinweist Änderung der Herangehensweise.

Alles in allem scheint es aufgrund der Schwere der Niederlage, die die Zionisten im „Al-Aqsa-Sturm“ erlitten haben, eine sehr schwere Angelegenheit zu sein, die ihre Öffentlichkeit mobilisieren kann, wenn sie ihre Vorgehensweise ändern, ohne konkrete Erfolge im Krieg zu erkennen Meinung gegen sie.

Daher scheint es, dass dieses Thema nach und nach und aus den Worten zweitrangiger Beamter mit geringerer Sensibilität geäußert wird, so dass es für die öffentliche Meinung allmählich zur Normalität wird und es bei den erstrangigen Beamten nicht zu spät sein wird Vertreter des zionistischen Regimes werden auch über eine Änderung des Ansatzes und der Ziele sprechen. Natürlich wird dieser Wandel mit Literatur präsentiert, die nicht die bittere öffentliche Meinung anspricht.

Schreibe einen Kommentar