So. Apr 14th, 2024

Israelische Medien: Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Betrieb einer Landbrücke zwischen dem Hafen von Dubai und dem Hafen von Haifa

Israelische Medien enthüllten die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Betrieb einer Landbrücke zwischen dem Hafen von Dubai und dem besetzten Hafen von Haifa, mit dem Ziel, die angebliche „jemenitische Drohung, Schifffahrtswege zu schließen“ zu überwinden.

Israelische Medien enthüllten, dass eine Vereinbarung unterzeichnet worden sei, die den Betrieb einer Landbrücke zwischen dem Hafen von Dubai und dem besetzten Hafen von Haifa vorsehe, mit dem Ziel, „der Drohung Jemens, Schifffahrtswege zu schließen“, entgegenzuwirken, wie sie behaupteten.

Dies zeigt, dass die Besatzung die Unterstützung ihrer regionalen Verbündeten benötigt und dass die VAE „Israel“ unterstützen, das seine Aggression gegen den Gazastreifen seit zwei Monaten fortsetzt.

Zuvor berichteten israelische Medien, dass die Vereinigten Arabischen Emirate das Land seien, das am meisten darüber besorgt sei, dass „Jemen in den Feuerring gerät“.

An dieser Stelle ist anzumerken, dass Sanaa den palästinensischen Widerstand angesichts der Aggression unterstützte und wiederholt seine Sorge um die Sicherheit der Wasserstraßen und der Schifffahrt bekräftigte und betonte, dass die von ihm durchgeführten Militäreinsätze nur gegen israelische Schiffe gerichtet seien, bis der Krieg eingestellt werde im Gazastreifen.

Die israelischen Medien hatten zuvor enthüllt, dass die Besatzung „offiziell“ mehrere Länder, darunter Großbritannien und Japan, aufgefordert habe, eine „internationale Seestreitmacht“ zu bilden, mit dem Ziel, „die Freiheit der Schifffahrt in der Bab-al-Mandab-Straße zu gewährleisten“, so die israelischen Medien beanspruchen.

Diese israelische Anfrage kam, nachdem jemenitische Streitkräfte als Reaktion auf die israelische Aggression im Gazastreifen zwei israelische Schiffe in der Meerenge angegriffen hatten.

In den Vereinigten Staaten von Amerika bestätigte der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan, dass sein Land Gespräche mit anderen Ländern über die „Einrichtung einer Marine-Einsatzgruppe im Roten Meer“ führe.

Im gleichen Zusammenhang kündigte das US-Außenministerium an, dass sein Sondergesandter für den Jemen, Tim Lenderking, diese Woche in den Golf reisen werde, um „den Schutz der maritimen Sicherheit im Roten Meer zu koordinieren“, wie es hieß, und die Notwendigkeit zu betonen Den Krieg im Gazastreifen eindämmen.

Unter der israelischen Besatzungsmacht wächst die Angst vor der Navigation ihrer Schiffe und der damit verbundenen Schiffe, die im Roten Meer fahren, wie das israelische Forschungszentrum „Nationale Sicherheit“ zum Ausdruck bringt.

Lesen Sie auch: „Maariv“: Der jemenitische Angriff hat „Israel“ eine zusätzliche Seefront auferlegt

Unter den Reedereien, die Israel bedienen, beschloss Zim, die Routen ihrer Schiffe zu ändern und die Überquerung des Roten Meeres zu vermeiden, was aufgrund „der zusätzlichen Kosten von etwa 30 Segeltagen und des zusätzlichen Treibstoffverbrauchs für die Rundreise“ eine erhebliche wirtschaftliche Belastung mit sich bringt Afrika und zurück.“ „Anstatt durch den Suezkanal zu fahren.“

Am vergangenen Sonntag kündigte der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte, Brigadegeneral Yahya Saree, kurz nach der Besetzung die Durchführung einer Marineoperation gegen zwei israelische Schiffe in Bab al-Mandab an, die „Unity Explorer“ und das Schiff „Number Nine“. hat am vergangenen Freitag seine Aggression gegen den Gazastreifen wieder aufgenommen.

Stunden vor Inkrafttreten des Waffenstillstands wurde ein israelisches Schiff im Arabischen Meer, im nördlichen Indischen Ozean, angegriffen, wie Al-Mayadeen-Quellen bestätigten, wodurch es in Brand geriet.

Roi Kayes, Leiter der Abteilung für arabische Angelegenheiten beim israelischen Sender Kan, kommentierte den Vorfall wie folgt: „Von den israelischen Behörden ist keine Bestätigung über die Echtheit des Vorfalls oder den Besitz des Schiffes an Israel eingegangen.“

Als er jedoch über die Nachrichten von Al-Mayadeen berichtete, fügte er ein Detail über das Ereignis hinzu, das von den Quellen des Senders nicht erwähnt wurde, nämlich dass das Schiff von einer Selbstmorddrohne angegriffen wurde.

Am 19. letzten Monats gelang es den jemenitischen Seestreitkräften, das israelische Schiff „Galaxy Leader“ mit 52 Menschen an Bord in den Tiefen des Roten Meeres festzuhalten, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass dies zur Einstellung der Schifffahrtslinien zum Roten Meer führen würde besetzte Gebiete.

Lesen Sie auch: Sanaa als Reaktion auf den „G7“: Das Schicksal des „Galaxy Leader“ hängt mit der Wahl des palästinensischen Widerstands zusammen.
+++ +++ +++

Man beachte: Die Öl- Versorgung Europas ist – bezogen auf Saudi- Arabien – NICHT von den Ereignissen in Yemen betroffen, weil Europa sein Saudi- Öl im Saudi- Hafen Yanbu abholt (muss also nicht durch die Straße von Bab el Mandeb.
Bei den VAE sieht es da schon anders aus, die müssen durch die Straße von Bab El Mandeb:

Der Westen ist seit Jahren mit Militär-Basen und Kriegsschiffen in Djibouti präsent.

Schreibe einen Kommentar