Do. Mai 23rd, 2024

Titelbild/Karte: Lila-Staaten wurden von der Ukraine zur Schließung der Land-Grenzen aufgefordert. Damit wäre die Land-Verbindung Europas mit Russland de Facto unterbrochen (Finnland hätte noch Landverkehr, ist aber von Europa aus nur über das Meer zu erreichen).

Weiterer Effekt: Russland könnte seine Exklave Kaliningrad auf dem Landweg nicht mehr erreichen.

++++++++++++

Nach Ansicht des ukrainischen Botschafters in Polen würde dies die Lieferungen an Russland “blockieren”.

KIEW, 31. März. /Die Ukraine hat Polen gebeten, seine Grenzen zu Weißrussland zu schließen, und Lettland, Litauen und Estland, ihre Grenzen zu Weißrussland und Russland zu schließen. Der ukrainische Botschafter in Polen, Andriy Deshchytsya, sagte dies.

“Wir verhandeln mit dem polnischen Ministerium für Infrastruktur und mit der polnischen Regierung über die vollständige Schließung der Grenzen, auch wenn die Entscheidung nicht auf Ebene der Europäischen Union getroffen werden wird. Die Grenzen zwischen Polen und Weißrussland”, zitierte die Nachrichtenagentur UNIAN Deshchytsia am Donnerstag.

“Unsere polnischen Partner verhandeln derzeit mit ihren Nachbarn Litauen, Lettland und Estland, und wir haben diese Länder auch gebeten, ihre Grenzen für Belarus und Russland gleichzeitig zu schließen. Ich denke, dass eine solche Entscheidung getroffen werden wird, dann brauchen wir nicht auf die Entscheidung der EU zu warten”, sagte Deshchytsya. Ihm zufolge hofft die Ukraine, dass sie durch die Schließung der Grenzen die Lieferungen an Russland “blockieren” kann.

Gleichzeitig geht aus den Worten des ukrainischen Botschafters nicht hervor, ob Kiew darauf besteht, dass Polen auch seine Grenze zum russischen Kaliningrader Gebiet schließt.

Am 25. März teilte das ukrainische Ministerium für Infrastruktur auf seiner Facebook-Seite (die in Russland verboten ist und der Meta Corporation gehört, die in Russland als extremistisch gilt) mit, dass es der Europäischen Kommission einen Brief geschickt habe, in dem es vorschlägt, die EU-Verkehrsverbindungen mit Russland und Belarus vollständig zu blockieren.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Der Westen reagierte auf die Entscheidung Russlands mit umfangreichen Sanktionen gegen das Land.

Schreibe einen Kommentar