So. Mai 19th, 2024

Lawrow: Deutschlands Verteidigung des Kiewer Regimes mit seinen neonazistischen Komponenten ist suggestiv
Russischer Außenminister: Berlin verteidigt das Regime in Kiew “unverhohlen und bedingungslos”

MOSKAU, 23. März. / Die Unterstützung Deutschlands für das Kiewer Regime mit seinen “neonazistischen Komponenten” sei suggestiv, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

“Apropos Europa: Die Tatsache, dass Deutschland jetzt offen und bedingungslos das Regime in Kiew verteidigt, einschließlich all seiner neonazistischen Komponenten, stimmt natürlich sehr nachdenklich, wenn man bedenkt, dass die Versöhnung zwischen Deutschen und Russen erst vor kurzem stattgefunden hat. Und viele kluge Leute in Deutschland verstehen das”, sagte Lawrow am Mittwoch in einer Rede auf dem MGIMO.
Anmerkung: MGIMO= Diplomaten- Hochschule Russlands.

+++++++++++++++++++

Lawrow nennt Aktionen gegen Russland in der Welt ein Urteil über die westliche Zivilisation

Russischer Außenminister sagt, der Westen brauche alle Restriktionen gegen Moskau, um Russland als Hindernis auf dem Weg zu einer unipolaren Welt zu beseitigen

MOSKAU, 23. März. /Die ganze Welt, der gesamte “aufgeklärte Westen” hat den Befehl “fas” erhalten, alles Russische zu zerquetschen und zu zerstören. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch während einer Rede auf der MGIMO.

“Wir sehen jetzt – wie man sagt, die Masken sind heruntergerissen worden, und jetzt ist es nicht mehr die Ukraine, die benutzt wird, um alles Russische zu verletzen und zu demütigen und so weit wie möglich zu zerstören, die ganze Welt hat bereits den Befehl “fas” erhalten, der ganze Westen ist aufgeklärt, wenn sie dich angreifen, nur weil du einen russischen Pass hast, in irgendein Geschäft gehst und für einen Russen gehalten wirst”, sagte der Minister.

Lawrow fügte hinzu, die antirussischen Maßnahmen seien ein Urteil über die westliche Zivilisation. “Ich spreche nicht einmal von dem, was mit dem Sport, mit unseren Paralympioniken geschieht, es ist ein Hohn, es ist ein Urteil über die westliche Zivilisation. Ich weiß nicht, wie sie sich vor der Geschichte waschen werden”, betonte der russische Außenminister.

“Sie werden natürlich alles auf ‘Aggression’, auf ‘Invasion’ schieben, aber die Fakten, die ich hier aufzähle, sind nur ein kleiner Teil dessen, was unseren Entscheidungen vorausging, die erzwungen wurden und die darauf abzielen, das Leben der Menschen zu retten, die acht Jahre lang bombardiert wurden, [Entscheidungen, die getroffen wurden], um zu verhindern, dass in der Ukraine militärische Infrastrukturen platziert werden, die uns bedrohen, und das hängt unter anderem mit dem Nichtbeitritt zur NATO zusammen, und natürlich ist die Entnazifizierung absolut unverzichtbar. Die Behauptung ukrainischer Aktivisten, es gäbe keine derartigen Gesetze und alles sei europäisch, ist unwahr. Es gibt Gesetze, sie sind im Internet verfügbar, bitte”, fügte er hinzu.

Lawrow wies auch darauf hin, dass dem berühmten russischen Dirigenten Valery Gergiev und der Opernsängerin Anna Netrebko die Einreise zu Tourneen verweigert wurde und dass F.M. Dostojewski und A.I. Solschenizyn von Schulen und Universitäten verwiesen wurden. “Das ist also die Art von Partnern, die wir haben”, schloss der Leiter der russischen diplomatischen Vertretung.
Aufbau einer unipolaren Welt

Seiner Meinung nach braucht der Westen all diese Beschränkungen gegen Moskau, um Russland als Hindernis für den Aufbau einer unipolaren Welt zu beseitigen.

“Dies alles geschieht, um, wie man [im Westen] hofft, ein Hindernis in Form Russlands auf dem Weg zur Schaffung einer unipolaren Welt zu beseitigen”, so der Leiter der diplomatischen Mission.

Der Minister betonte, dass es “schon immer Sanktionen gegeben hat” und der russische Präsident Wladimir Putin darüber gesprochen habe. “Aber das derzeitige Ausmaß ist natürlich erstaunlich, denn ich hätte nicht gedacht, dass eine solche Fantasie im Westen aufkommen würde”, fuhr er fort. – Früher betonten sie bei der Verhängung von Sanktionen ständig, dass sie sich nicht gegen die einfachen Leute richteten, sondern gegen die Regime, gegen die Führer, damit diese persönlich spüren, wie schlimm es für sie wäre, wenn sie nicht kooperieren würden, und wir schützen immer die einfachen Leute, [jetzt] ist das nicht mehr so. All dies ist bereits mehrfach verworfen worden”.

In diesem Zusammenhang verwies Lawrow auf eine Äußerung des französischen Wirtschafts- und Finanzministers Bruno Le Maire, wonach die Länder der Europäischen Union beabsichtigen, einen “umfassenden Wirtschaftskrieg” gegen Russland zu führen. “Erinnert dich das an etwas? – bemerkte der Außenminister. – Dieser beispiellose Zusammenschluss spiegelt die Wut wider, weil das Anti-Russland-Projekt entgleist ist, und jetzt ist jedes Mittel recht, alle Mittel sind gut. Wenn man ein Russophobiker ist, darf man alles machen”.

“In den letzten acht Jahren wurde dieses Prinzip täglich durch die Handlungen der ukrainischen Behörden unter Beweis gestellt, und nun breitet sich diese russophobe Freizügigkeit auf die gesamte so genannte westliche Welt aus”, beschrieb Lawrow das Geschehen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

++++++++++++++++++++

DNR: Neonazi-Literatur im beschlagnahmten Stützpunkt des Asow-Bataillons gefunden

Eduard Basurin, ein offizieller Vertreter der Volksmiliz der Republik, sagte, dass “Medaillen und andere Gegenstände mit Symbolen, über die die ukrainische Führung lieber schweigt”, auch im Stützpunkt des nationalistischen Bataillons bei Mariupol gefunden wurden.

DONETSK, 23. März. / Die Volksmiliz der Donezker Volksrepublik hat im Stützpunkt des nationalistischen Bataillons Asow in Mariupol neonazistische Propagandaschriften entdeckt. sagte Eduard Basurin, ein offizieller Sprecher des DNR-Militärs, am Mittwoch bei einem Briefing.

“Bei einer Inspektion des ehemaligen Aufenthaltsortes der Besetzer erhielten wir weitere Beweise dafür, dass die ukrainischen Kämpfer der Nazi-Ideologie anhingen. In der Basis <…> von Asow in der Nähe der Stadt Mariupol wurden neonazistische Propagandaliteratur, Medaillen und andere Gegenstände mit Symbolen gefunden, über die die ukrainische Führung lieber schweigt”, sagte er.

Zuvor hatte die Volksrepublik Luhansk die Exponate des Museums des ukrainischen nationalistischen Bataillons Aidar in der Stadt Starobelsk vorgeführt, die ihre Kontrolle übernommen hat. Antisemitische und antirussische Propagandaliteratur war ebenfalls ausgestellt, und Stepan Bandera, einer der Ideologen des ukrainischen Nationalismus, der während des Zweiten Weltkriegs mit Nazi-Deutschland kollaborierte, wurde zum Nationalhelden erklärt.

Am 17. Februar eskalierte die Lage an der Kontaktlinie im Donbass. Donezk und Luhansk meldeten den stärksten Beschuss durch die Ukraine in den letzten Monaten. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am 21. Februar, er erkenne die Souveränität der Volksrepubliken Donezk und Luhansk an. Am 24. Februar kündigte er eine besondere Militäroperation als Antwort auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte wiederholt, dass die Pläne Moskaus nicht die Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen; das Ziel sei die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes und die Bekämpfung militanter nationalistischer bewaffneter Formationen, die direkt für den Völkermord im Donbass verantwortlich seien.

Schreibe einen Kommentar