Do. Mai 23rd, 2024

Kreml: Sondereinsatz in der Ukraine verläuft streng nach Plan
Nach Angaben des russischen Präsidentensprechers Dmitri Peskow hat niemand von vornherein damit gerechnet, dass die militärische Sonderoperation in der Ukraine ein paar Tage dauern würde

NEW YORK, 22. März. / Russlands spezielle Militäroperation in der Ukraine verläuft im Einklang mit den festgelegten Aufgaben und Plänen. Dies sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow am Dienstag in einem Interview mit CNN.

Sie [die Sonderoperation] verläuft streng nach den im Voraus festgelegten Plänen und Aufgaben“, betonte der russische Präsidentensprecher in englischer Sprache. Auf eine entsprechende Frage des Moderators betonte Peskow, dass “niemand von Anfang an dachte, dass [die Sonderoperation in der Ukraine] ein paar Tage dauern würde”. “Dies ist eine ernsthafte Operation mit ernsthaften Zielen”, sagte der Sprecher des russischen Staatschefs.

Peskow sagte jedoch, dass die Ziele der Operation derzeit noch nicht erreicht worden seien. “Noch nicht. Es handelt sich um eine spezielle Militäroperation, die noch nicht abgeschlossen ist”, sagte er.

Peskow sagte auch, dass das Hauptziel der russischen Militäraktion in Mariupol darin bestehe, die Stadt von nationalistischen Einheiten zu befreien. “Das strategische Ziel ist es, Mariupol von den dortigen nationalistischen Einheiten zu befreien”, so Peskow. Er betonte, dass die Nationalisten “die Menschen nicht aus der Stadt lassen” und Zivilisten “als menschliche Schutzschilde” benutzen.

“Wir erhalten jetzt Informationen von Flüchtlingen, die alles mit eigenen Augen gesehen haben”, so Peskow weiter. “Diese Nationalisten töteten Menschen, die die Stadt verlassen wollten. Das Hauptziel ist es, diese Schurken loszuwerden”, betonte er.
Ein Teil der ukrainischen Bevölkerung arbeitet mit dem russischen Militär zusammen

Ihm zufolge arbeiten einige Ukrainer mit dem russischen Militär zusammen. “Es gibt Ukrainer, die kooperieren, die mit unserem Militär zusammenarbeiten, es gibt Ukrainer, die Verluste vermeiden wollen und mit unserem Militär in Kontakt stehen”, sagte er. “Wenn Sie nicht auf unser Militär schießen, wenn Sie nicht versuchen, es zu töten, wird Ihnen niemand etwas tun”, fügte der Präsidentensprecher hinzu und betonte, dass das russische Militär keine Zivilisten verletzen dürfe.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten bezeichnete auch die in den westlichen Medien verbreiteten Behauptungen über die Existenz von “Arbeitslagern” für Flüchtlinge aus der Ukraine in Russland als falsch. “Wir leben nicht nur unter den Bedingungen einer militärischen Operation, sondern auch unter den Bedingungen eines brutalen Informationskrieges, eines Krieges der Fälschungen”, betonte Peskow.
“Niemand hat auf die Bedenken der Russischen Föderation gehört”.

Peskow zufolge hofft Russland, “dass die Ukraine niemals einen Angriff auf den Donbass vorbereiten wird” und hofft auch, dass im Normandie-Format Fortschritte erzielt werden können. “Innerhalb weniger Tage wurde uns, unseren Militärexperten, absolut klar, dass die Ukraine eine Offensive im Donbass plant”, betonte er und wies darauf hin, dass zu diesem Zeitpunkt rund 120.000 ukrainische Soldaten an der Kontaktlinie stationiert waren. “Es gab direkte Hinweise darauf, dass eine Offensive vorbereitet wurde”, erklärte er.

Der russische Präsidentensprecher betonte, dass vor der russischen Sonderoperation in der Ukraine “niemand auf die Bedenken” der Russischen Föderation gehört habe. “Niemand hat die Ukrainer gewarnt, dass dies (eine Offensive im Donbass – TASS-Kommentar) nicht getan werden sollte. Niemand hat sie zu einer Einigung im Rahmen des Normandie-Formats gedrängt”, sagte er.

Der Pressesprecher des Präsidenten sagte, der Westen habe sich die Bedenken Russlands vor Beginn der Sonderoperation nicht anhören wollen. “Die Absicht von [Russlands Präsident Wladimir] Putin ist es, die Welt auf unsere Sorgen aufmerksam zu machen und sie zu verstehen”, betonte Peskow. – Wir haben einige Jahrzehnte lang versucht, der Welt, Europa und den Vereinigten Staaten, unsere Anliegen zu vermitteln, aber niemand hat uns zugehört.

“Bevor es zu spät war, wurde beschlossen, eine spezielle Militäroperation zu starten, um die in der Nähe unserer Grenze entstandenen antirussischen Kräfte zu beseitigen”, betonte der Sprecher des russischen Staatschefs.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass ihre Ziele die Entmilitarisierung und Entnationalisierung der Ukraine seien. Daraufhin erklärten die USA, die EU-Länder, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Schreibe einen Kommentar