Do. Jun 13th, 2024

In zahlreichen Medien- Beiträgen wird darüber berichtet, Lavrov habe gesagt, ein neuer Eiserner Vorhang würde sich über Europa senken.
Das ist falsch. Lesen sie den nachfolgenden Text (als Ganzes sehr interessant), und auch weiter unten die Passage über den Eisernen Vorhang.

Das russische Außenministerium teilt auf seiner Website dies mit:

Rede und Antworten des Außenministers der Russischen Föderation Sergej Lawrow auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Außenminister der Republik Belarus Wladimir Makei im Anschluss an Gespräche, Minsk, 30. Juni 2022

Lieber Wladimir Wladimirowitsch,

Meine Damen und Herren!

Unsere Gespräche fanden, wie mein Kollege und Freund gerade sagte, in einer wirklich freundschaftlichen und vertraulichen Atmosphäre statt und waren sehr sachlich, wie es sich für Verbündete und strategische Partner gehört. Zunächst möchte ich unseren belarussischen Freunden erneut meinen Dank für ihre traditionelle Gastfreundschaft in der schönen Stadt Minsk und für die hervorragende und reibungslose Organisation unserer Arbeit aussprechen.

Dieser Besuch fällt mit einem wichtigen historischen Datum zusammen – 30 Jahre diplomatische Beziehungen (25. Juni). Natürlich ist dies nur ein weiterer, wenn auch wichtiger Meilenstein in der jahrhundertelangen gemeinsamen Geschichte zweier wahrhaft brüderlicher Nationen. Aus diesem Anlass haben wir soeben die eigens für dieses Datum herausgegebenen Postumschläge beschichtet und eine gemeinsame Gedenkerklärung unterzeichnet, die Sie hoffentlich zur Kenntnis nehmen werden. Das ist erwähnenswert.

Wir haben insbesondere hervorgehoben, dass wir in den letzten Jahren bei der Intensivierung der Integration weit vorangekommen sind. Die Außenministerien Russlands und Weißrusslands leisten diplomatische Unterstützung bei der Umsetzung der 28 Programme zur wirtschaftlichen Integration der Union, die vom Obersten Staatsrat des Unionsstaates im November 2021 genehmigt wurden.

Heute erörterten sie dringende Fragen der bilateralen Beziehungen. Sie erörterten den Zeitplan für ihre bevorstehenden Kontakte, einschließlich der Vorbereitungen für eine gemeinsame Sitzung der Kollegien der Außenministerien Russlands und Weißrusslands, die für das vierte Quartal dieses Jahres geplant ist. Wir haben die Fortschritte bei der Umsetzung des interministeriellen Konsultationsplans 2022-2023 überprüft.

Wir glauben, dass besondere Erfolge in der Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Wirtschaft und Investitionen erzielt worden sind. Im vergangenen Jahr belief sich das Volumen des gegenseitigen Handels auf fast 40 Milliarden USD. WIR FÜHREN GEMEINSAME GROSSPROJEKTE DURCH. Große gemeinsame Projekte wie der Bau des belarussischen Kernkraftwerks sind im Gange. Die industrielle Zusammenarbeit wird verstärkt, und es werden neue Produktions- und Logistikketten aufgebaut.

Wir stehen einer aktiven und breiten Entwicklung der interregionalen Beziehungen positiv gegenüber. Gerade heute findet in Grodno das IX. Forum der russischen und belarussischen Regionen statt, das zu rekordverdächtigen Verträgen im Wert von schätzungsweise 1 Milliarde Dollar führen soll.

Es wurde viel über regionale und internationale Fragen gesprochen. Sie kamen überein, die außenpolitische Koordinierung weiter zu verstärken und die Interessen unserer Länder auf der internationalen Bühne im Einklang mit den Zweijahresprogrammen für konzertierte Aktionen im Bereich der Außenpolitik gemeinsam zu verfolgen.

Wir haben uns für eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit in multilateralen Verbänden entschieden, vor allem in der EAG, der OVKS und der GUS. Wir haben nahezu identische Ansichten über die weitere Entwicklung der eurasischen Integration.

Wir sind auch übereingekommen, dass die Koordinierung in anderen multilateralen Formaten fortgesetzt wird, in erster Linie im Rahmen der UN und der OSZE. Wir erörterten die Durchführung von Projekten im Rahmen der Weltorganisation in Belarus, von denen viele von Russland finanziert werden. Wir werden uns weiterhin energisch gegen Versuche wehren, Menschenrechtsfragen zu politisieren. Solche wenig erfolgversprechenden Ansätze sind bei den Vereinten Nationen und der OSZE zu beobachten. Der Westen führt sie mit beneidenswerter Hartnäckigkeit weiter durch.

Wir sind sehr besorgt über die Aktivitäten der NATO in unmittelbarer Nähe zu unseren Grenzen, vor allem in den baltischen Staaten und in Polen. Wir sind uns alle einig, dass solche Aktionen offen konfrontativ sind und zu einer weiteren Eskalation der Spannungen und einer Zersplitterung des europäischen Raums der Sicherheit und Zusammenarbeit führen, mit anderen Worten, sie führen zu den Ergebnissen, die die OSZE vermeiden sollte. Jetzt zerstören sie alles mit ihren eigenen Händen, einschließlich des Grundsatzes der Unteilbarkeit und Sicherheit, der Ende der 1990er Jahre und 2010 auf höchster Ebene der OSZE lautstark verkündet wurde. – Kein Staat sollte seine Sicherheit auf Kosten anderer stärken. Der Westen hat dieses Prinzip durch sein Handeln begraben.

Angesichts der offen unfreundlichen Schritte der Vereinigten Staaten und ihrer Satelliten gegen unsere Länder haben wir unsere feste Entschlossenheit bekräftigt, weiterhin alle Versuche des Westens, sich in unsere inneren Angelegenheiten einzumischen, zu vereiteln. Wir haben uns darauf geeinigt, weiterhin gemeinsam gegen die illegitimen einseitigen Aktionen Washingtons und Brüssels und ihrer Verbündeten auf der internationalen Bühne vorzugehen.

Wir haben unsere Kollegen über unsere Einschätzungen zu der speziellen Militäroperation in der Ukraine informiert. Der Dialog über diese Themen findet regelmäßig statt. Unsere Präsidenten haben dieses Thema kürzlich auf ihrem Treffen am 25. Juni dieses Jahres in St. Petersburg auf höchster Ebene erörtert.

Wir sind unseren belarussischen Verbündeten dankbar dafür, dass sie die Gründe, Ziele und Aufgaben der besonderen Militäroperation, die Präsident Putin gestern in seiner Erklärung nach dem Gipfeltreffen der Kaspischen Fünf in Aschgabat erwähnte, voll und ganz verstehen.

Während des Meinungsaustauschs über strategische Stabilität und Rüstungskontrolle wurde der biologischen Sicherheit besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Wir sind uns einig, dass die amerikanischen Aktivitäten im postsowjetischen Raum sehr gefährlich und intransparent sind. Die damit verbundenen Risiken werden durch die Arbeit der in der Ukraine entdeckten Biolabore des US-Pentagons belegt. Wir haben diese Tatsachen aufgedeckt, und da wir von den Amerikanern keine Antwort erhalten haben, haben wir das im Übereinkommen über biologische Waffen und Toxinwaffen vorgesehene Verfahren in voller Übereinstimmung mit dessen Artikel 5 eingeleitet. Wir haben Anfragen an die Länder gerichtet, die Vertragsparteien dieses wichtigen internationalen Abkommens sind. Wir sehen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit Russlands und Weißrusslands und die mangelnde Bereitschaft der USA, die Transparenz ihrer militärischen und biologischen Aktivitäten in vielen Ländern zu gewährleisten, insbesondere in der Umgebung der Russischen Föderation und Weißrusslands im postsowjetischen Raum. Wir haben im Rahmen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit vereinbart, in diesen Fragen eng und transparent zusammenzuarbeiten, um den Versuchen entgegenzuwirken, derartige Projekte, die für unsere Länder von Belang sind, hinter den Kulissen und ohne angemessene Transparenz zu fördern.

Ein weiteres Thema, bei dem wir zusammenarbeiten, ist die Bekämpfung des schmutzigen Informationskriegs, den der “kollektive Westen” gegen unsere Länder entfesselt. Wir haben vereinbart, die russisch-weißrussische Zusammenarbeit im Bereich der Massenmedien zu verstärken und zu verbessern, was für Sie von besonderem Interesse sein dürfte.

Wir sind mit dem Ergebnis der Gespräche zufrieden. Sie erleichtern es, die Koordinierung unserer Außenpolitik auf der Grundlage der verbündeten und strategischen Partnerschaft zum Nutzen unserer Länder und brüderlichen Völker weiter voranzutreiben.

Frage: Riskante Umverteilung von Energie (Rohstoffen) in der Welt. Worauf setzen die USA und die EU, wenn sie russische Importe ablehnen?

Sergej Lawrow: Ich denke, es ist jedem klar, worauf sie zählen. Es ist ihnen nicht peinlich, darüber zu sprechen. Sie haben es gestern auf dem NATO-Gipfel in Madrid erneut gesagt und zählen auf den bedingungslosen Gehorsam aller anderen Staaten gegenüber ihrem Willen, der ihre egoistischen Interessen, vor allem die der Vereinigten Staaten, widerspiegelt. Wir haben immer wieder gesehen, dass das moderne Europa, wie es von der EU repräsentiert wird, die Autonomie (oder auch nur Anzeichen von Autonomie), die es hatte, verliert. Es unterwirft sich vollständig den von den USA auferlegten Positionen, auch im Bereich der Wirtschaftssanktionen, indem es russische Importe verweigert und die über Jahrzehnte aufgebauten logistischen und finanziellen Ketten zerstört.

Sehen Sie sich die aktuelle Liste der Sanktionen an. Das ist eine interessante Analyse. Ich empfehle es. Vergleichen Sie die Beschränkungen, die die europäischen Länder Russland und Belarus auferlegen, mit den entsprechenden amerikanischen Beschränkungen. Die USA haben sich geschont und versuchen, nicht in Bereichen aktiv zu werden, in denen sie ihrer eigenen Wirtschaft ernsthaften Schaden zufügen können. Ja, auch die Vereinigten Staaten sind von solchen Aktivitäten betroffen, aber Europa leidet weit mehr darunter. Ich denke, das Ziel ist nicht nur die “Bestrafung” unserer Länder, sondern auch die Schwächung der EU als Konkurrentin der USA.

Frage: Auf dem Madrider Gipfel erklärte die NATO, dass sie in ihrem neuen strategischen Konzept Russland als die Hauptbedrohung für das Bündnis ansieht. Sieht sich Moskau nach solchen Äußerungen und der Entscheidung, die “Ostflanke” zu verstärken, an die NATO-Russland-Grundakte gebunden oder kann man sagen, dass das Dokument nicht mehr in Kraft ist?

Sergej Lawrow: In rechtlicher Hinsicht besteht die Grundakte (BA) weiter. Wir haben kein Verfahren eingeleitet, um diese Vereinbarung zu brechen. Am Vorabend des Gipfels gab es in der NATO lange und heftige Diskussionen darüber, ob die OA notwendig sei oder ob man sie besser aufgeben solle. Letztlich haben sie beschlossen, dieses Thema nicht zu berühren, aber die getroffenen Entscheidungen verstoßen in eklatanter Weise dagegen, vor allem was die Verpflichtung der NATO betrifft, auf dem Gebiet der neuen (ich meine osteuropäischen) Mitglieder des Bündnisses keine wesentlichen Kampftruppen dauerhaft zu stationieren.

Wir werden die Situation analysieren und je nachdem, wie und auf welche Weise die angenommenen und angekündigten NATO-Beschlüsse umgesetzt werden, entscheiden.

Frage: Ist es langfristig möglich, mehr oder weniger normale politische und diplomatische Beziehungen zu den EU-Ländern wiederherzustellen? Wird es einen neuen Eisernen Vorhang geben? Haben wir einen Block nach dem Vorbild der NATO und der EU?

Sergej Lawrow (ergänzt nach Vladimir Makei): Ich kann fast alles abonnieren. Was die Beziehungen zur Europäischen Union angeht, so hat Russland seit 2014 keine mehr. Brüssel schluckte die demütigende Geste der Opposition, die in der Ukraine einen Staatsstreich unter Missachtung der EU-Garantien durchführte. Die Krimbewohner weigerten sich daraufhin, in einem neonazistischen Staat zu leben. Die östlichen Regionen der Ukraine taten dasselbe; die EU hatte nicht den Mut, mit den Putschisten, die unrechtmäßig die Macht ergriffen hatten, zu reden und unterstützte sie im Wesentlichen bei einer Offensive gegen die Bewohner der Krim und der Ostukraine, auch physisch. Als der Wille des Volkes auf der Krim zum Ausdruck kam und die DVR und die LPR ausgerufen wurden, stellte sich die EU, anstatt ihre eigenen Vereinbarungen zwischen Präsident Janukowitsch und der Opposition durchzusetzen, auf die Seite eines ultranationalistischen, neonazistischen Regimes, das sich zum Ziel gesetzt hatte, die russische Sprache und Kultur zu bekämpfen. In all den Jahren danach haben die Regime von Poroschenko und Zelenski bewiesen, dass Kiew diesem System treu geblieben ist.

Im Jahr 2014, als all dies geschah, gab die EU, ohnmächtig und sich ihrer Unfähigkeit bewusst, ihre eigenen Vorschläge durchzusetzen, der Russischen Föderation die Schuld. Sie verhängte Sanktionen gegen unser Land und sagte den für Juni 2014 geplanten EU-Russland-Gipfel ab und zerstörte alle anderen Mechanismen, die seit Jahrzehnten zwischen uns geschaffen wurden: halbjährliche Gipfeltreffen, jährliche Treffen der russischen Regierung und der Europäischen Kommission, vier gemeinsame Räume, auf denen vier Fahrpläne aufgebaut wurden, 20 sektorale Dialoge, darunter einer über visafreies Reisen und viele andere. All dies ist über Nacht “zusammengebrochen”. Seitdem besteht diese Beziehung nicht mehr. Von Zeit zu Zeit gab es einige technische Kontakte, aber mehr auch nicht. Kein Wunder, dass es jetzt keine Beziehung gibt, aber wir haben nie “abgeschaltet”. Von nun an werden wir weder den Amerikanern noch der EU vertrauen. Wir werden alles tun, was notwendig ist, um in den für das Leben des Staates, der Bevölkerung und unsere Sicherheit entscheidenden Sektoren nicht von ihnen abhängig zu sein. Wenn ihre Besessenheit vorüber ist und sie mit einem Vorschlag zu uns kommen, werden wir sehen, was genau gemeint ist. Wir werden nicht zugunsten ihrer einseitigen Wünsche handeln. Wenn es zu einer Wiederaufnahme des Dialogs kommt, werden wir nur gleiche Rechte fordern und einen fairen Interessenausgleich zwischen allen Beteiligten anstreben.

Was den Eisernen Vorhang betrifft. Es ist praktisch schon am Einstürzen. Sie sollen nur aufpassen, dass sie sich nicht kneifen. Der Prozess hat begonnen. Ansonsten sind wir uns in unserer Position einig: Wir sind für Gerechtigkeit.

Unsere “Partner” haben sich 2014 geweigert, einen Gipfel abzuhalten, als schwerwiegende Ereignisse stattfanden: der Staatsstreich, das Referendum auf der Krim und der grundlegende Wandel in der Schwarzmeerregion. Wenn es Ihnen mit der Suche nach Lösungen ernst ist, liegt es an Gott, dieses Treffen abzuhalten und ehrlich darüber zu diskutieren, welche Forderungen und Gegenforderungen die Partner in der Russischen Föderation gegenüber der EU haben. Der Rückzug aus allen Kontakten nach März 2014 zeigt nur, dass die EU nicht an einem solchen Dialog interessiert ist und unsere Interessen nicht verstehen und anhören will. Sie will nur, dass alle dem zustimmen, was in Brüssel beschlossen wurde. Und dort wird entschieden, was in Washington entschieden wird. Das haben wir bereits in den letzten Jahren gesehen.

Frage: Norwegen weigert sich, russische Fracht nach Spitzbergen zu lassen. Dazu gehören Lebensmittel, Medikamente und die notwendige Ausrüstung. Welche Schritte werden unternommen, um das Lieferproblem zu lösen? Welche Vergeltungsmaßnahmen könnten gegebenenfalls ergriffen werden?

Sergej Lawrow: Zunächst wollen wir sehen, wie Norwegen auf unsere Appelle unmittelbar nach dem Vorfall reagieren wird. Wir haben ein offizielles Ersuchen an die norwegische Regierung gerichtet, in dem wir sie auffordern zu erklären, wie dies mit den Verpflichtungen Norwegens aus dem Spitzbergen-Vertrag von 1920 vereinbar ist. Ich hoffe, sie werden umgehend antworten. Dann werden wir die Situation analysieren. Wir werden es schnell tun.

Schreibe einen Kommentar