So. Mai 19th, 2024

Zakharova drohte Litauen mit schmerzhaften Vergeltungsmaßnahmen wegen des Transits nach Kaliningrad
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums wies auf die Erklärung des litauischen Außenministers Gabrielius Landsbergis hin, dass “Russland in der Frage der Sanktionen keinen diplomatischen Sieg erringen sollte”.

MOSKAU, 29. Juni. /Die Antwort Russlands wird für Litauen schmerzhaft sein, wenn die Situation um den Transit nach Kaliningrad nicht normalisiert wird. Dies erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, am Mittwoch bei einem Briefing.

“Wir verfolgen die Entwicklung der Situation aufmerksam. Wir bestätigen erneut, dass von russischer Seite Vergeltungsmaßnahmen vorbereitet werden, die für Litauen schmerzhaft sein werden und zur Anwendung kommen, wenn sich die Situation im Kaliningrader Transit nicht normalisiert”, so der Diplomat.

“Wir hoffen, dass die sogenannten Partner doch noch Vernunft walten lassen. Obwohl diese Situation natürlich nichts mit einer Partnerschaft zu tun hat”, fügte Zakharova hinzu.

Der Diplomat verwies auf die Erklärung des litauischen Außenministers Gabrielius Landsbergis, dass “Russland in der Frage der Sanktionen keinen diplomatischen Sieg erringen sollte”. “Dann sollten wir vielleicht konsequenter und offener bis zum Ende sein? Wenn Sie von Siegen sprechen, sollten wir, meine Herren aus Brüssel und litauische Politiker, erklären, dass Sie den Krieg begonnen haben. Oder haben wir Sie missverstanden? – bemerkte sie. – Offensichtlich ist der litauische Politiker nicht in der Lage, das Wichtigste zu verstehen: Es darf grundsätzlich keine Hindernisse für die Kommunikation zwischen den beiden Teilen Russlands geben”.

Am 18. Juni hat Litauen die Durchfuhr von sanktionierten Gütern gestoppt, die auf dem Schienenweg aus russischen Regionen in das Kaliningrader Gebiet transportiert werden. Auch für den Straßengüterverkehr wurden Beschränkungen verhängt. Das russische Außenministerium und der Kreml erklärten, das Vorgehen von Vilnius sei illegal und stehe im Widerspruch zu internationalen Vereinbarungen. Gleichzeitig versichern Litauen und die EU, dass das Land keine einseitigen oder zusätzlichen Beschränkungen auferlegt hat, sondern lediglich “die EU-Sanktionen konsequent anwendet”. Später erklärte der litauische Präsident Gitanas Nauseda, dass Litauen bei der Regelung der Transitfrage keine Zugeständnisse machen werde.

Schreibe einen Kommentar