So. Apr 14th, 2024

Russlands (Medwedews) Reaktion:

+++ +++ +++

Die französische Zeitung Le Monde berichtet:
https://www.lemonde.fr/politique/article/2024/03/07/guerre-en-ukraine-emmanuel-macron-recoit-les-chefs-de-partis-a-l-elysee-apres-ses-declarations-sur-l-envoi-eventuel-de-militaires-au-sol_6220655_823448.html

Krieg in der Ukraine: Emmanuel Macron sagte, es gebe „keine Grenzen“ für die französische Unterstützung für Kiew, so die im Elysée-Palast anwesenden Parteiführer

Der Präsident der Republik empfing am Donnerstagmorgen Parteiführer, um die Lage in der Ukraine zu besprechen, nachdem er sich kürzlich zu einer möglichen Entsendung von Bodentruppen geäußert hatte.

Vor den geplanten Debatten in der Nationalversammlung und im Senat am Dienstag, 12. März, und Mittwoch, 13. März, empfing der Präsident der Republik, Emmanuel Macron, am Donnerstag, 7. März, morgens die Parteiführer, um die Lage in der Ukraine zu besprechen. Dieses Treffen – im Format derjenigen in Saint-Denis – wurde im Anschluss an die Erklärungen des Staatsoberhauptes am 26. Februar während einer Pressekonferenz am Ende einer Unterstützungskonferenz für die Ukraine organisiert: „Es gibt keine.“ Es besteht heute Konsens darüber, Bodentruppen auf offizielle, angenommene und befürwortete Weise zu entsenden, aber dynamisch darf nichts ausgeschlossen werden.

„Ich denke, es wird die Positionen klären“, sagte Herr Macron am Dienstag einigen Journalisten am Rande einer Reise nach Prag und bezog sich dabei auf dieses Treffen. Zumal seine Erklärungen bei Frankreichs Verbündeten für Aufregung und bei seinen Gegnern heftige Kritik gesorgt hatten.

„Ich bin sehr besorgt über die Positionen von Emmanuel Macron“, reagierte der Präsident der National Rally (RN), Jordan Bardella, nach dem Treffen am Donnerstag. Nach Angaben des Europaabgeordneten erklärte Macron den Parteiführern, dass der französischen Unterstützung für die Ukraine „keine Grenzen gesetzt“ seien. Gemeldete Kommentare, die vom Nationalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs, Fabien Roussel, bestätigt wurden: „Frankreichs Position hat sich geändert: Es gibt keine roten Linien mehr, es gibt keine Grenzen mehr. »

Dem Abgeordneten aus dem Norden zufolge skizzierte Herr Macron anhand einer unterstützenden Karte insbesondere das Szenario eines Vormarsches der russischen Front „in Richtung Odessa oder in Richtung Kiew“, „der eine Intervention auslösen könnte“, weil „dies nicht notwendig wäre.“ Lassen Sie es auf keinen Fall zu [Moskau].“ Er beschrieb daher einen Präsidenten, der „morgen bereit ist, sich auf eine kriegerische Eskalation einzulassen, die gefährlich sein könnte“. Lesen Sie auch | Artikel für unsere Abonnenten reserviert „Macrons Äußerungen zur Entsendung alliierter Truppen in die Ukraine haben bei den Westlern zu Verwirrung geführt, zu einer Zeit, in der die Europäer versuchen, sich zu organisieren“

„Frankreichs Rolle besteht darin, rote Linien zu setzen“, kritisierte Herr Bardella vor den anwesenden Journalisten. „Von dem Moment an, in dem wir über die Hypothese nachdenken, französische Soldaten und Soldaten der französischen Armee zu einer Atommacht wie Russland zu schicken – jedenfalls machen wir diese Hypothese bekannt –, ist dies unverantwortlich und äußerst gefährlich für den Weltfrieden“, fuhr Herr Bardella fort . Auch der Präsident von Les Républicains, Eric Ciotti, prangerte eine „unpassende, unangemessene, sogar unverantwortliche“ Position an, die „unser Land isoliert“.

„Ich bin mit Sorge über die Situation angekommen, ich bin mit noch größerer Sorge abgereist“, fügte der Koordinator von La France insoumise, Manuel Bompard, hinzu. Emmanuel Macron ist sich des Risikos seiner militärischen Sturheit nicht bewusst. »

Laut der Leiterin der Ökologen, Marine Tondelier, erklärte das Staatsoberhaupt: „Da wir Wladimir Putin vor uns haben, der eindeutig keine Grenzen kennt, [wir] uns selbst setzen (…), verinnerlichen Grenzen, die es geben würde.“ ein komparativer Vorteil. » Sie fand es auch „äußerst besorgniserregend, einen französischen Präsidenten der Republik zu sehen, der gegenüber jemandem, der die Atomwaffe besitzt, die wir selbst besitzen, erklärt, dass wir zeigen müssen, dass wir grenzenlos sind.“

Als Reaktion auf Äußerungen von Herrn Macron vom 26. Februar schätzte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag, dass das französische Staatsoberhaupt die „Beteiligung“ Frankreichs am Konflikt in der Ukraine verstärke. „Herr Macron ist von seiner Politik überzeugt, unserem Land eine strategische Niederlage zufügen zu wollen, und er erhöht weiterhin den Grad der direkten Beteiligung Frankreichs“, sagte Herr Peskow in einem von einem russischen Journalisten auf Telegram ausgestrahlten Video. „Je weniger wir sagen, desto besser handeln wir“

Vor den Parteiführern sprach Herr Macron am Mittwochabend mit seinen Vorgängern Nicolas Sarkozy und François Hollande. Am Ende dieses Interviews rief der ehemalige sozialistische Präsident dazu auf, „die Einheit Europas“ nicht zu verändern, während er „[seine] Position zu militärischen Fragen verteidigte: Je weniger wir sagen, desto besser handeln wir“. „Sagen Sie nicht, was Sie tun, sondern tun Sie, was Sie nicht gesagt haben. Dadurch können wir am effektivsten sein“, urteilte Herr Hollande, nachdem er zu den Erklärungen des Staatsoberhauptes befragt wurde.

Drei Monate vor den Europawahlen, die zwischen dem 6. und 9. Juni stattfinden sollen, geht das Lager des Präsidenten von einer Spaltung mit der extremen Rechten in der Ukraine-Frage aus und möchte die Selbstgefälligkeit der RN gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck bringen.

„Lassen Sie keine Nationalismen herein. „Sie waren schon Krieg, jetzt sind sie eine Niederlage gegen Russland“, sagte Macron am Mittwoch zu seinen Ministern. Auf seiner Reise nach Den Haag warf Ministerpräsident Gabriel Attal der RN am Mittwoch erneut vor, „Russland mehr zu unterstützen als die Ukraine“.

Die Welt mit AFP
+++ +++ +++

Aus einer anderen Publikation:

Emmanuel Macron bekräftigte am Donnerstag, dass es „keine Grenzen“ oder „roten Linien“ für Frankreichs Unterstützung für die Ukraine gebe, berichteten Oppositionsführer, die vor einer Parlamentsdebatte, die turbulent zu werden verspricht, eine „unverantwortliche“ Haltung anprangerten.

„Ich bin besorgt angekommen und noch besorgter gegangen“, fasste Manuel Bompard, Koordinator von La France insoumise, der Presse am Ende eines zweieinhalbstündigen Treffens im Elysée-Palast zwischen dem Präsidenten und den Führern der Parteien zusammen, die im Parlament eine Gruppe bildeten.

Schreibe einen Kommentar