Di. Apr 16th, 2024

Die State of the Union- Rede Bidens ist hier doppelt angeführt – zuerst in deutscher Übersetzung, und weiter unten im englischen Original.
+++ +++ +++

Präsident Biden hielt am Donnerstag seine jährliche Rede zur Lage der Nation vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses. Das Folgende ist eine Abschrift seiner Ausführungen, wie sie von der New York Times aufgezeichnet wurde.

Guten Abend. Guten Abend. Wenn ich schlau wäre, würde ich jetzt nach Hause gehen.

Herr Sprecher, Frau Vizepräsidentin, liebe Mitglieder des Kongresses, meine amerikanischen Mitbürger, im Januar 1941 kam Franklin Roosevelt in diesen Saal, um zur Nation zu sprechen, und er sagte: „Ich wende mich an Sie in einem Moment, der in der Geschichte des Kongresses noch nie dagewesen ist.“ Union.”

Hitler war auf dem Vormarsch. In Europa tobte der Krieg. Die Absicht von Präsident Roosevelt bestand darin, den Kongress aufzurütteln und das amerikanische Volk darauf aufmerksam zu machen, dass dies keine gewöhnliche Zeit war. Freiheit und Demokratie wurden weltweit angegriffen.

Heute Abend komme ich in denselben Saal, um mich an die Nation zu wenden. Jetzt stehen wir vor einem beispiellosen Moment in der Geschichte der Union. Und ja, meine Absicht heute Abend ist es, den Kongress aufzuwecken und das amerikanische Volk darauf aufmerksam zu machen, dass dies auch kein gewöhnlicher Moment ist. Seit Präsident Lincoln und dem Bürgerkrieg wurden Freiheit und Demokratie im eigenen Land nicht mehr so ​​stark angegriffen wie heute.

Was unseren Moment so selten macht, ist die Tatsache, dass Freiheit und Demokratie gleichzeitig im In- und Ausland angegriffen werden. In Übersee ist der russische Putin auf dem Vormarsch, marschiert in der Ukraine ein und sät Chaos in ganz Europa und darüber hinaus. Wenn irgendjemand in diesem Saal denkt, dass Putin vor der Ukraine Halt machen wird, dann versichere ich Ihnen, dass er das nicht tun wird.

Aber die Ukraine, die Ukraine kann Putin stoppen. Die Ukraine kann Putin stoppen, wenn wir an der Seite der Ukraine stehen und ihr die Waffen zur Verfügung stellen, die sie zu ihrer Verteidigung braucht. Das ist alles – das ist alles, was die Ukraine verlangt. Sie verlangen keine amerikanischen Soldaten. Tatsächlich befinden sich in der Ukraine keine amerikanischen Soldaten im Krieg, und ich bin fest entschlossen, dass dies auch so bleibt.

Aber jetzt wird die Hilfe für die Ukraine von denen blockiert, die sich von unserer weltweiten Führungsrolle lösen wollen. Es ist noch nicht lange her, als ein republikanischer Präsident namens Ronald Reagan donnerte: „Mr. Gorbatschow, reiße diese Mauer nieder.“

Jetzt sagt mein Vorgänger, ein ehemaliger republikanischer Präsident, zu Putin: „Tu, was zum Teufel du willst.“ Das ist ein Zitat. Das sagte tatsächlich ein ehemaliger Präsident, als er sich vor einem russischen Führer verneigte. Ich finde es empörend, gefährlich und inakzeptabel.

Amerika ist Gründungsmitglied der NATO, dem Militärbündnis demokratischer Nationen, das nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde, um Krieg zu verhindern und den Frieden zu wahren.

Und heute haben wir die NATO stärker gemacht als je zuvor. Letztes Jahr haben wir Finnland in der Allianz willkommen geheißen, und erst heute Morgen ist Schweden offiziell beigetreten, und sein Minister ist heute Abend hier. Aufstehen. Willkommen. Willkommen, willkommen, willkommen. Und sie wissen, wie man kämpft.

Herr Premierminister, willkommen in der NATO, dem stärksten Militärbündnis, das die Welt je gesehen hat.

Ich sage dem Kongress Folgendes: Wir müssen Putin die Stirn bieten. Schicken Sie mir einen parteiübergreifenden Gesetzentwurf zur nationalen Sicherheit. Die Geschichte schaut buchstäblich zu. Die Geschichte schaut zu. Wenn die Vereinigten Staaten zurücktreten, gefährden sie die Ukraine. Europa ist in Gefahr. Die freie Welt wird in Gefahr sein und andere dazu ermutigen, uns Schaden zuzufügen.

Meine Botschaft an Präsident Putin, den ich schon lange kenne, ist einfach: Wir werden nicht einfach weggehen. Wir werden uns nicht beugen. Ich werde mich nicht beugen.

Im wahrsten Sinne des Wortes schaut die Geschichte zu. Die Geschichte schaut zu. Genau wie die Geschichte vor drei Jahren am 6. Januar zusah, als Aufständische genau dieses Kapitol stürmten und der amerikanischen Demokratie einen Dolch an die Kehle setzten.

Viele von Ihnen waren an diesem dunkelsten Tag hier. Wir alle haben es mit eigenen Augen gesehen. Die Aufständischen waren keine Patrioten. Sie waren gekommen, um die friedliche Machtübergabe zu stoppen und den Willen des Volkes zu stürzen.

Die Lügen vom 6. Januar über die Wahl 2020 und die Verschwörungen, die Wahl zu stehlen, stellten eine große und schwerste Bedrohung für die US-Demokratie seit dem Bürgerkrieg dar.

Aber sie scheiterten. Amerika stand. Amerika blieb stark und die Demokratie setzte sich durch.

Wir müssen ehrlich sein. Die Bedrohung der Demokratie muss abgewehrt werden. Mein Vorgänger und einige von Ihnen hier versuchen, die Wahrheit über den 6. Januar zu begraben.

Ich werde das nicht tun.

Dies ist ein Moment, die Wahrheit zu sagen und die Lügen zu begraben. Hier ist die einfache Wahrheit: Man kann sein Land nicht nur dann lieben, wenn man gewinnt.

Wie ich es seit meiner Wahl ins Amt getan habe, bitte ich Sie alle, unabhängig von Ihrer Partei, sich zusammenzuschließen und die Demokratie zu verteidigen. Denken Sie an Ihren Amtseid und verteidigen Sie sich gegen alle Bedrohungen im In- und Ausland.

Respektieren Sie freie und faire Wahlen. Stellen Sie das Vertrauen in unsere Institutionen wieder her. Und machen Sie deutlich: Politische Gewalt hat in Amerika absolut keinen Platz, keinen Platz. Null Platz.

Auch hier gilt: Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass die Geschichte zuschaut. Haben geguckt. Ihre Kinder, Ihre Enkel werden von diesem Tag und unseren Aktivitäten lesen.

Die Geschichte erlebt einen weiteren Angriff auf die Freiheit.

Heute Abend ist Latorya Beasley dabei, eine Sozialarbeiterin aus Birmingham, Alabama. Vor 14 Monaten bekamen sie und ihr Mann dank des Wunders der künstlichen Befruchtung ein kleines Mädchen zur Welt

Sie plante Behandlungen, um ihr zweites Kind zu bekommen, aber der Oberste Gerichtshof von Alabama verbot IVF-Behandlungen im ganzen Bundesstaat, ausgelöst durch eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, mit der Roe gegen Wade aufgehoben wurde.

Ihr wurde gesagt, dass ihr Traum warten müsse. Was ihre Familie durchgemacht hat, hätte nie passieren dürfen. Wenn der Kongress nicht handelt, könnte es wieder passieren, also lasst uns heute Abend für Familien wie ihre eintreten.

An meine Freunde auf der anderen Seite: Lasst das nicht länger warten. Garantieren Sie das Recht auf IVF. Garantieren Sie es bundesweit.

Wie die meisten Amerikaner glaube ich, dass Roe v. Wade es richtig gemacht hat. Ich danke Vizepräsident Harris dafür, dass er ein unglaublicher Anführer ist, der die reproduktive Freiheit verteidigt und vieles mehr.

Aber mein Vorgänger war bei seinem Amtsantritt entschlossen, dafür zu sorgen, dass Roe vs. Wade gestürzt wird. Er ist der Grund, warum es umgeworfen wurde. Und er prahlt damit. Schauen Sie sich das Chaos an, das entstanden ist.

Heute Abend ist Kate Cox dabei, eine Ehefrau und Mutter aus Dallas. Sie war erneut schwanger geworden und hatte einen tödlich erkrankten Fötus zur Welt gebracht. Ihr Arzt sagte Kate, dass ihr eigenes Leben und ihre Fähigkeit, in Zukunft Kinder zu bekommen, in Gefahr seien, wenn sie nichts unternehme.

Da das texanische Gesetz ihr die Handlungsfähigkeit verbot, mussten Kate und ihr Mann den Staat verlassen, um das zu bekommen, was sie brauchte. Was ihre Familie durchgemacht hat, hätte auch nie passieren dürfen. Aber es passiert zu vielen anderen.

Es gibt bundesstaatliche Gesetze, die die Wahlfreiheit verbieten, Ärzte kriminalisieren und Überlebende von Vergewaltigungen und Inzest dazu zwingen, ihre Bundesstaaten zu verlassen, um die Behandlung zu erhalten, die sie benötigen.

Viele von Ihnen in diesem Saal und mein Vorgänger versprechen, ein nationales Verbot der reproduktiven Freiheit zu verabschieden. Mein Gott, welche Freiheit würdest du sonst noch nehmen?

Schauen Sie, in ihrer Entscheidung, Roe v. Wade aufzuheben, hat die Mehrheit des Obersten Gerichtshofs Folgendes geschrieben, und bei allem Respekt, Richter: „Frauen sind nicht ohne Wahlmacht, Wahlmacht“ – entschuldigen Sie – „Wahlmacht oder politische Macht.“ Du wirst gleich erkennen, wie viel du damit richtig gemacht hast.

Offensichtlich haben diejenigen, die damit prahlen, Roe v. Wade zu stürzen, keine Ahnung von der Macht der Frauen. Aber sie fanden es heraus, als die reproduktive Freiheit auf dem Stimmzettel stand. Wir haben 2022 und 2023 gewonnen und werden 2024 erneut gewinnen.

Wenn Sie, das amerikanische Volk, mir einen Kongress schicken, der das Wahlrecht unterstützt, verspreche ich Ihnen, dass ich Roe v. Wade wieder als Gesetz des Landes wiederherstellen werde.

Leute, Amerika kann nicht zurück. Ich bin heute Abend hier, um zu zeigen, was meiner Meinung nach der Weg nach vorne ist. Weil ich weiß, wie weit wir gekommen sind. Nächste Woche vor vier Jahren, bevor ich mein Amt antrat, wurde das Land von der schlimmsten Pandemie und der schlimmsten Wirtschaftskrise seit einem Jahrhundert heimgesucht.

Denken Sie an die Angst, Rekordverluste. Erinnern Sie sich an den Anstieg der Kriminalität und der Mordrate, an das grassierende Virus, das in den USA mehr als eine Million geliebter Menschen das Leben gekostet hat, an Millionen, die zurückgelassen wurden, an eine psychische Krise der Isolation und Einsamkeit.

Ein Präsident, mein Vorgänger, hat die grundlegendste Pflicht des Präsidenten gegenüber dem amerikanischen Volk nicht erfüllt: die Fürsorgepflicht. Ich denke, das ist unverzeihlich.

Als ich mein Amt antrat, war ich fest entschlossen, uns durch eine der schwierigsten Zeiten in der Geschichte des Landes zu bringen. Wir haben. Es bringt keine neuen Nachrichten – in tausend Städten und Gemeinden schreibt das amerikanische Volk die größte Comeback-Geschichte, die nie erzählt wurde.

Also lasst uns hier die Geschichte erzählen. Erzähl es hier und jetzt.

Amerikas Comeback bedeutet, eine Zukunft voller amerikanischer Möglichkeiten aufzubauen, eine Wirtschaft von der Mitte nach außen und von unten nach oben aufzubauen, nicht von oben nach unten, in ganz Amerika, in alle Amerikaner zu investieren, um sicherzustellen, dass jeder eine faire Chance hat und wir niemanden zurücklassen. niemand dahinter.

Die Pandemie kontrolliert unser Leben nicht mehr. Die Impfstoffe, die uns vor Covid gerettet haben, werden jetzt zur Bekämpfung von Krebs eingesetzt.

Aus einem Rückschlag ein Comeback machen – das ist es, was Amerika tut. Das ist es, was Amerika tut.

Leute, ich habe eine Wirtschaft geerbt, die am Abgrund stand. Jetzt wird unsere Wirtschaft buchstäblich von der Welt beneidet. Fünfzehn Millionen neue Arbeitsplätze in nur drei Jahren – ein Rekord, ein Rekord. Arbeitslosigkeit auf dem tiefsten Stand seit 50 Jahren. Eine Rekordzahl von 16 Millionen Amerikanern gründet Kleinunternehmen, und jedes davon ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Akt der Hoffnung.

Mit historischem Beschäftigungswachstum und Wachstum kleiner Unternehmen für schwarze, hispanische und asiatische Amerikaner sowie 800.000 neuen Arbeitsplätzen im verarbeitenden Gewerbe in Amerika, Tendenz steigend.

Wo steht geschrieben, dass wir nicht die Produktionshauptstadt der Welt sein können? Wir sind. Wir werden.

Heutzutage sind mehr Menschen krankenversichert; Heute sind mehr Menschen krankenversichert als je zuvor. Das Rassenwohlstandsgefälle ist so gering wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Die Löhne steigen weiter. Die Inflation geht immer weiter zurück. Die Inflation ist von 9 Prozent auf 3 Prozent gesunken – die niedrigste der Welt und tendenziell rückläufig. Die Landung ist und wird weich sein.

Und anstatt zu importieren, ausländische Produkte zu importieren und amerikanische Arbeitsplätze zu exportieren, exportieren wir jetzt amerikanische Produkte und schaffen amerikanische Arbeitsplätze – genau hier in Amerika, wo sie hingehören.

Und es braucht Zeit, aber das amerikanische Volk beginnt es zu spüren. Verbraucherstudien zeigen, dass das Verbrauchervertrauen rasant steigt.

„Buy America“ ist seit den 1930er Jahren das Gesetz des Landes. Frühere Regierungen, einschließlich meines Vorgängers, darunter auch einige Demokraten, haben es versäumt, Amerikaner zu kaufen. Nicht länger.

Unter meiner Aufsicht werden Bundesprojekte, die Sie finanzieren, wie zum Beispiel die Unterstützung beim Bau amerikanischer Straßen, Brücken und Autobahnen, mit amerikanischen Produkten hergestellt und von amerikanischen Arbeitern gebaut – wodurch gut bezahlte amerikanische Arbeitsplätze entstehen.

Und dank unseres CHIPS and Science Act investieren die Vereinigten Staaten mehr in Forschung und Entwicklung als je zuvor.

Während der Pandemie trieb ein Mangel an Halbleitern und Chips die Preise für alles in die Höhe, vom Mobiltelefon bis zum Auto. Und übrigens haben wir diese Chips hier in Amerika erfunden.

Anstatt sie importieren zu müssen, investieren private Unternehmen jetzt Milliarden von Dollar in den Bau neuer Chipfabriken hier in Amerika und schaffen so Zehntausende Arbeitsplätze. Viele dieser Arbeitsplätze kosten 100.000 Dollar pro Jahr und erfordern keinen Hochschulabschluss.

Tatsächlich hat meine Politik 650 Milliarden US-Dollar an Investitionen des privaten Sektors in saubere Energie und fortschrittliche Fertigung angezogen und Zehntausende von Arbeitsplätzen hier in Amerika geschaffen.

Und dank unseres überparteilichen Infrastrukturgesetzes wurden in allen Ihren Gemeinden 46.000 neue Projekte angekündigt. Und übrigens, ich stelle fest, dass einige von Ihnen, die stark dagegen gestimmt haben, sich darüber freuen, dass das Geld kommt. Ich bin bei dir. Ich bin bei dir. Wenn einer von Ihnen das Geld nicht in Ihrem Bezirk haben möchte, lassen Sie es mich einfach wissen.

Modernisieren Sie unsere Straßen und Brücken, Häfen und Flughäfen sowie die öffentlichen Verkehrssysteme. Die Entfernung giftiger Bleirohre, damit jedes Kind sauberes Wasser trinken kann, ohne dass das Risiko einer Hirnschädigung besteht. Bereitstellung von erschwinglichem Hochgeschwindigkeitsinternet für jeden Amerikaner, unabhängig davon, wo er lebt: in städtischen, vorstädtischen oder ländlichen Gemeinden – in roten und blauen Bundesstaaten. Rekordinvestitionen in Stammesgemeinschaften.

Aufgrund meiner Investition in Familienbetriebe, aufgrund meiner Investition in Familienbetriebe unter der Leitung meines Landwirtschaftsministers, der mehr darüber weiß als jeder andere, den ich kenne, können wir für diese Betriebe und ihre Kinder und Enkel besser in der Familie bleiben Sie müssen Ihr Zuhause nicht verlassen, um Ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Es ist transformativ.

Eine großartige Comeback-Geschichte ist Belvidere, Illinois, wo seit fast 60 Jahren ein Automobilwerk ansässig ist. Bevor ich ins Büro kam, stand die Anlage kurz vor der Schließung. Tausende Arbeiter fürchteten um ihre Existenz. Die Hoffnung schwand.

Dann wurde ich ins Amt gewählt und wir haben wiederholt das Belvidere bei den Autokonzernen zur Sprache gebracht, weil wir wussten, dass die Gewerkschaften den entscheidenden Unterschied machen würden.

Die UAW hat hart gearbeitet, um das Werk offen zu halten und diese Arbeitsplätze zurückzubekommen. Und gemeinsam ist es uns gelungen. Statt Autofabriken zu schließen, werden sie wiedereröffnet. Eine neue hochmoderne Batteriefabrik wird gebaut, um diese Autos gleichzeitig anzutreiben –

Leute, den Leuten von Belvidere sage ich: Statt dass eure Stadt zurückbleibt, geht eure Gemeinde wieder voran. Denn anstatt zuzusehen, wie die Autojobs der Zukunft ins Ausland verlagert werden, bauen 4.000 Gewerkschaftsjobs mit höheren Löhnen die Zukunft in Belvidere, genau hier in Amerika.

Heute Abend ist UAW-Präsident Shawn Fain hier, ein großartiger Freund und ein großartiger Gewerkschaftsführer. Shawn, wo bist du? Aufstehen. Und Dawn Simms, eine Arbeiterin der dritten Generation, UAW-Mitarbeiterin in Belvidere.

Shawn, ich war stolz darauf, der erste Präsident zu sein, der in einer Streikpostenreihe stand, und heute hat Dawn einen Job in ihrer Heimatstadt, der ihrer Familie Stabilität und auch Stolz und Würde verleiht.

Es zeigt sich einmal mehr, dass die Wall Street Amerika nicht aufgebaut hat. Sie sind keine Bösewichte, aber sie haben es auch nicht gebaut. Die Mittelschicht hat dieses Land aufgebaut. Und Gewerkschaften haben die Mittelschicht aufgebaut.

Ich sage dem amerikanischen Volk: Wenn Amerika niedergeschlagen wird, stehen wir wieder auf. Wir gehen weiter. Das ist Amerika! Das sind Sie, das amerikanische Volk.

Wegen dir kommt Amerika zurück. Dank Ihnen ist unsere Zukunft rosiger. Dank Ihnen können wir heute Abend mit Stolz sagen, dass die Lage unserer Gewerkschaft stark ist und immer stärker wird.

Heute Abend möchte ich über die Zukunft der Möglichkeiten sprechen, die wir gemeinsam aufbauen können, eine Zukunft, in der die Zeiten der Trickle-Down-Ökonomie vorbei sind und die wohlhabenden und größten Unternehmen nicht mehr alle Steuererleichterungen erhalten.

Und übrigens verstehe ich Konzerne. Ich komme aus einem Bundesstaat, in den mehr Unternehmen investiert haben als in jedem Ihrer Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten zusammen. Und ich habe es 36 Jahre lang vertreten. Ich bin nicht gegen Unternehmen, aber ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen, in dem die Trickle-Down-Ökonomie nicht viel auf den Küchentisch meines Vaters gebracht hat.

Deshalb habe ich beschlossen, das Ruder herumzureißen, damit es der Mittelschicht gut geht. Wenn es ihnen gut geht, haben die Armen einen Weg nach oben, und den Reichen geht es immer noch sehr gut. Es geht uns allen gut.

Und es gibt noch mehr zu tun, um sicherzustellen, dass Sie die Vorteile von allem, was wir tun, spüren. Amerikaner zahlen mehr für verschreibungspflichtige Medikamente als irgendwo auf der Welt. Es ist falsch und ich beende es.

Mit einem Gesetz, das ich vorgeschlagen und unterzeichnet habe – keiner Ihrer republikanischen Freunde hat dafür gestimmt –, haben wir Big Pharma endlich geschlagen. Anstatt etwa 400 US-Dollar im Monat für Insulin bei Diabetes zu zahlen, kostet die Herstellung nur noch 10 US-Dollar – sie bekommen jetzt nur noch 35 US-Dollar pro Monat und machen trotzdem einen guten Gewinn. Und jetzt möchte ich die Kosten für Insulin für jeden Amerikaner, der es braucht – für jeden – auf 35 US-Dollar pro Monat begrenzen.

Jahrelang wurde darüber gesprochen, aber schließlich haben wir es geschafft und Medicare die Macht gegeben, niedrigere Preise für verschreibungspflichtige Medikamente auszuhandeln, so wie es die VA für Veteranen tun kann.

Das bedeutet nicht nur, dass Senioren Geld sparen. Es spart Steuergeldern. Wir haben das Bundesdefizit um 160 Milliarden US-Dollar gesenkt, weil Medicare diese exorbitanten Preise nicht mehr an Big Pharma zahlen muss.

In diesem Jahr verhandelt Medicare niedrigere Preise für einige der teuersten Medikamente auf dem Markt, die alles von Herzerkrankungen bis Arthritis behandeln. Jetzt ist es an der Zeit, noch weiter zu gehen und Medicare die Macht zu geben, im Laufe des nächsten Jahrzehnts niedrigere Preise für 500 verschiedene Medikamente auszuhandeln.

Sie verdienen eine Menge Geld, Leute. Und sie werden immer noch äußerst profitabel sein. Das wird nicht nur Leben retten; Es wird den Steuerzahlern weitere 200 Milliarden US-Dollar einsparen.

Ab dem nächsten Jahr begrenzt dasselbe Gesetz die Gesamtkosten für verschreibungspflichtige Medikamente für Senioren, die Medicare beziehen, auf 2.000 US-Dollar pro Jahr, selbst für teure Krebsmedikamente, die 10.000, 12.000 oder 15.000 US-Dollar kosten können.

Jetzt möchte ich die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente für alle auf 2.000 US-Dollar pro Jahr begrenzen. Leute, ich werde Ärger bekommen, wenn ich das sage, aber vielleicht möchten Sie mit mir in die Air Force One einsteigen und nach Toronto, Berlin, Moskau fliegen – ich meine, entschuldigen Sie – wahrscheinlich sogar nach Moskau. Und bringen Sie Ihr Rezept mit, und ich verspreche Ihnen, dass ich es für 40 Prozent der Kosten, die Sie jetzt zahlen, für Sie besorge. Gleiche Firma, gleiches Medikament, gleicher Ort. Leute, der Affordable Care Act, das alte Obamacare, ist immer noch eine sehr große Sache.

Über 100 Millionen von Ihnen können aufgrund von Vorerkrankungen nicht mehr von der Krankenversicherung ausgeschlossen werden. Aber mein Vorgänger und viele in dieser Kammer wollen durch die Aufhebung des Affordable Care Act diese verschreibungspflichtigen Medikamente abschaffen. Das werde ich nicht zulassen.

Wir haben Sie schon 50 Mal angehalten, und wir werden Sie wieder anhalten. Tatsächlich schütze ich es nicht nur, ich erweitere es.

Ich habe Steuergutschriften eingeführt, die 800 US-Dollar pro Person und Jahr einsparen und die Gesundheitskosten für Millionen berufstätiger Familien senken. Diese Steuergutschrift läuft nächstes Jahr aus. Ich möchte diese Einsparungen dauerhaft machen.

Um das Offensichtliche zu sagen: Frauen machen mehr als die Hälfte unserer Bevölkerung aus, aber die Forschung zur Frauengesundheit war schon immer unterfinanziert. Aus diesem Grund starten wir die allererste Initiative des Weißen Hauses zur Frauengesundheitsforschung, angeführt von Jill, die als First Lady einen unglaublichen Job macht.

Verabschieden Sie meinen Plan für 12 Milliarden US-Dollar, um die Gesundheitsforschung für Frauen zu verändern und Millionen von Leben in ganz Amerika zu helfen.

Ich weiß, dass Ihnen die Wohnkosten sehr wichtig sind. Wenn die Inflation weiter sinkt, werden auch die Hypothekenzinsen sinken. Und die Fed erkennt das an. Aber ich warte nicht.

Ich möchte eine jährliche Steuergutschrift gewähren, die den Amerikanern in den nächsten zwei Jahren, wenn die Hypothekenzinsen sinken, 400 US-Dollar pro Monat einbringt, die sie für ihre Hypothek anlegen können, wenn sie ein erstes Eigenheim kaufen oder gegen etwas mehr Platz eintauschen. Das ist für zwei Jahre.

Und meine Regierung schafft auch die Eigentumsversicherung für staatlich abgesicherte Hypotheken ab. Wenn Sie Ihr Haus umfinanzieren, können Sie dadurch 1.000 US-Dollar oder mehr sparen.

Für Millionen von Mietern gehen wir hart gegen große Vermieter vor, die Kartellgesetze anwenden – die gegen Kartellgesetze verstoßen, indem sie Preisabsprachen treffen und die Mieten in die Höhe treiben. Wir haben den bürokratischen Aufwand abgebaut, damit Bauträger Bundesfinanzierung erhalten können, was bereits zum Bau einer Rekordzahl von 1,7 Millionen neuen Wohneinheiten im ganzen Land beiträgt.

Verabschieden und bauen und renovieren Sie jetzt zwei Millionen bezahlbare Wohnungen und senken Sie die Mieten.

Um die stärkste Volkswirtschaft der Welt zu bleiben, brauchen wir das beste Bildungssystem der Welt. Und ich möchte, wie ich es von Ihnen allen ahne, einem Kind, jedem Kind, einen guten Start ermöglichen, indem ich 3- und 4-Jährigen den Zugang zur Vorschule ermögliche.

Wissen Sie, ich glaube, ich habe letztes Jahr darauf hingewiesen – ich glaube, ich habe letztes Jahr darauf hingewiesen, dass Kinder, die aus kaputten Familien kommen, in denen es keine Bücher gibt, denen nicht vorgelesen wird und in denen nicht oft mit ihnen gesprochen wird, mit der Schule beginnen – im Kindergarten oder in der ersten Klasse – hören, haben hörte eine Million gesprochene Wörter weniger.

Nun, Studien zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder, die in die Vorschule gehen, die High School abschließen und anschließend einen zwei- oder vierjährigen Abschluss erwerben, unabhängig von ihrem Hintergrund um fast 50 Prozent höher ist.

Ich habe mich vor anderthalb Jahren mit den Leitern eines Wirtschaftsrundtischs getroffen. Sie waren sauer, dass ich – sie waren wütend – nun, sie diskutierten darüber, warum ich Geld für Bildung ausgeben wollte.

Unsere Politikreporter. Journalisten der Times ist es nicht gestattet, Kandidaten oder politische Anliegen zu unterstützen oder für sie zu werben. Dazu gehört die Teilnahme an Kundgebungen und Geldspenden für einen Kandidaten oder einen guten Zweck.

Erfahren Sie mehr über unseren Prozess.

Ich habe sie als Vizepräsidenten darauf hingewiesen. Ich habe mich mit über – ich glaube, es waren 182 dieser Leute – getroffen. Halten Sie mich nicht an der genauen Zahl fest. Und ich habe sie gefragt, was sie am meisten brauchen, die CEOs. Und Sie haben auf beiden Seiten des Ganges die gleiche Erfahrung gemacht: Sie sagten, eine besser ausgebildete Belegschaft.

Also habe ich sie mir angesehen und gesagt, ich komme aus Delaware. DuPont war einst das achtgrößte Unternehmen der Welt. Und jedes neue Unternehmen, das sie kauften, bildete die Belegschaft für dieses Unternehmen aus. Aber keiner von euch macht das mehr. Warum sind Sie wütend auf mich, wenn ich Ihnen die Chance gebe, die bestausgebildete Arbeitskraft der Welt zu haben? Sie sahen mich alle an und sagten: „Ich glaube, du hast recht.“

Ich möchte den hochwertigen Nachhilfeunterricht und die Sommerlernzeit ausbauen und dafür sorgen, dass jedes Kind bis zur dritten Klasse lesen lernt.

Ich vernetze außerdem lokale Unternehmen und weiterführende Schulen, damit Schüler praktische Erfahrungen sammeln und einen Weg zu einem gut bezahlten Job finden, unabhängig davon, ob sie ein College besuchen oder nicht. Und ich möchte sicherstellen, dass das College erschwinglicher wird.

Lassen Sie uns die Pell-Zuschüsse für Familien aus der Arbeiter- und Mittelschicht weiter erhöhen und die Rekordinvestitionen in HBCUs und Einrichtungen, die Minderheiten dienen, einschließlich hispanischer Einrichtungen, erhöhen.

Als mir gesagt wurde, dass ich die Art und Weise, wie wir mit Studienkrediten umgehen, nicht allgemein ändern könne, habe ich zwei bereits bestehende Studienkreditprogramme festgelegt, um die Last der Studienschulden für fast vier Millionen Amerikaner, darunter Krankenschwestern, Feuerwehrleute und andere, zu verringern öffentlicher Dienst wie Keenan Jones, ein öffentlicher Pädagoge in Minnesota. Keenan, wo bist du? Keenan, danke.

Er hat Hunderte von Studenten ausgebildet, damit sie aufs College gehen können. Jetzt kann er nach dem Schuldenerlass dazu beitragen, dass seine eigene Tochter aufs College geht.

Leute, schaut mal. Eine solche Erleichterung ist gut für die Wirtschaft, denn die Menschen können jetzt ein Haus kaufen, ein Unternehmen gründen und eine Familie gründen. Wenn wir schon dabei sind, möchte ich den Lehrern öffentlicher Schulen eine Gehaltserhöhung geben.

Übrigens haben wir in den ersten Jahren das Defizit reduziert.

Lassen Sie mich nun auf die Frage der grundsätzlichen Gerechtigkeit für alle Amerikaner eingehen. Ich habe auf finanziell verantwortungsvolle Weise echte Ergebnisse erzielt. Wir haben das Bundesdefizit bereits gesenkt – wir haben das Bundesdefizit bereits um über eine Billion Dollar gesenkt.

Ich habe einen parteiübergreifenden Deal unterzeichnet, der im nächsten Jahrzehnt weitere Billionen Dollar einsparen wird. Mein Ziel ist es, das Bundesdefizit um weitere 3 Billionen US-Dollar zu senken, indem ich große Unternehmen und die sehr Reichen endlich dazu bringe, ihren gerechten Anteil zu zahlen.

Schau, ich bin ein Kapitalist. Wenn Sie etwas verdienen wollen, können Sie eine oder mehrere Millionen Dollar verdienen, das ist großartig. Zahlen Sie einfach Ihren gerechten Anteil an den Steuern.

Mit einer fairen Steuergesetzgebung investieren wir in Dinge, die dieses Land großartig machen: Gesundheitsversorgung, Bildung, Verteidigung und vieles mehr.

Aber hier ist der Deal: Die letzte Regierung hat eine Steuersenkung in Höhe von 2 Billionen US-Dollar beschlossen, die überwiegend dem obersten 1 Prozent – ​​den sehr Reichen und den größten Unternehmen – zugute kam und das Bundesdefizit explodieren ließ.

Sie erhöhten die Staatsverschuldung mehr als jemals zuvor in der amerikanischen Geschichte. Überprüfen Sie die Zahlen. Für die Leute daheim: Glaubt irgendjemand wirklich, dass die Steuergesetzgebung fair ist?

Glauben Sie wirklich, dass die wohlhabenden und großen Konzerne eine weitere Steuererleichterung in Höhe von 2 Billionen US-Dollar brauchen? Das tue ich sicher nicht. Ich werde weiter hart kämpfen, um es fair zu machen. Nach meinem Plan wird niemand, der weniger als 400.000 US-Dollar pro Jahr verdient, einen zusätzlichen Penny an Bundessteuern zahlen. Niemand. Nicht einen Cent. Und das haben sie noch nicht getan.

Tatsächlich hat die Steuergutschrift für Kinder, die ich während der Pandemie verabschiedet habe, die Steuern für Millionen berufstätiger Familien gesenkt und die Kinderarmut halbiert. Stellen Sie die Steuergutschrift für Kinder wieder her. In diesem Land sollte kein Kind hungern.

Der Weg, die Steuergesetzgebung fair zu gestalten, besteht darin, große Unternehmen und die sehr Reichen dazu zu bringen, ihren gerechten Anteil zu zahlen. Denken Sie daran, dass im Jahr 2020 55 der größten Unternehmen in Amerika einen Gewinn von 40 Milliarden US-Dollar erzielten und keine Bundeseinkommenssteuern zahlten. Null. Nicht länger.

Dank des Gesetzes, das ich geschrieben und unterzeichnet habe, müssen große Unternehmen jetzt mindestens 15 Prozent zahlen. Aber das ist immer noch weniger, als arbeitende Menschen an Bundessteuern zahlen.

Es ist an der Zeit, die Körperschaftsmindeststeuer auf mindestens 21 Prozent anzuheben, damit endlich jeder große Konzern beginnt, seinen gerechten Anteil zu zahlen.

Ich möchte auch die Steuererleichterungen für Big Pharma, Big Oil, Privatjets und die massiven Gehälter von Führungskräften beenden. Sie können 20 Millionen zahlen, wenn sie wollen, aber eine Million abziehen. Beenden Sie es jetzt.

Wissen Sie, es gibt 1.000 Milliardäre in Amerika. Wissen Sie, wie hoch die durchschnittliche Bundessteuer für diese Milliardäre ist? Sie bringen große Opfer: 8,2 Prozent.

Das ist weit weniger, als die überwiegende Mehrheit der Amerikaner zahlt. Kein Milliardär sollte einen niedrigeren Bundessteuersatz zahlen als ein Lehrer, ein Sanitärarbeiter oder eine Krankenschwester.

Ich schlage eine Mindeststeuer für Milliardäre von 25 Prozent vor, nur 25 Prozent. Wissen Sie, was das bringen würde? Das würde in den nächsten 10 Jahren 500 Milliarden US-Dollar einbringen.

Stellen Sie sich vor, was das für Amerika bedeuten könnte. Stellen Sie sich eine Zukunft mit bezahlbarer Kinderbetreuung vor. Millionen von Familien können bekommen – sie müssen arbeiten gehen, um zum Wirtschaftswachstum beizutragen.

Stellen Sie sich eine Zukunft mit bezahltem Urlaub vor, denn niemand sollte sich zwischen Arbeit und der Pflege eines kranken Familienmitglieds entscheiden müssen.

Stellen Sie sich eine Zukunft mit häuslicher Pflege und Altenpflege vor und Menschen mit Behinderungen, damit sie in ihren Häusern bleiben können und pflegende Angehörige endlich das Gehalt erhalten, das sie verdienen. Lassen Sie uns heute Abend noch einmal alle darauf verständigen, uns für die Senioren einzusetzen.

Viele meiner Freunde auf der anderen Seite des Ganges wollen die Sozialversicherung aufs Spiel setzen. Wenn hier jemand versucht, die Sozialversicherung oder die Krankenversicherung zu kürzen oder das Rentenalter anzuheben, werde ich Sie davon abhalten.

Die arbeitenden Menschen, die dieses Land aufgebaut haben, zahlen mehr in die Sozialversicherung als Millionäre und Milliardäre. Das ist nicht fair.

Wir haben zwei Möglichkeiten: Die Republikaner können die Sozialversicherung kürzen und den Reichen mehr Steuererleichterungen gewähren. Ich werde – das ist der Vorschlag. Ach nein. Ihr wollt keine weitere Steuersenkung in Höhe von 2 Billionen US-Dollar? Ich dachte irgendwie, dass das dein Plan war. Nun, das ist gut zu hören. Sie werden nicht noch einmal zwei Billionen Dollar für die Superreichen einsparen? Das ist gut zu hören.

Ich werde die soziale Sicherheit schützen und stärken und dafür sorgen, dass die Reichen ihren gerechten Anteil zahlen. Schauen Sie, zu viele Unternehmen erhöhen die Preise, um ihre Gewinne aufzubessern, und verlangen immer mehr für immer weniger.

Aus diesem Grund gehen wir hart gegen Unternehmen vor, die sich an Preistreibereien und irreführenden Preisen beteiligen, von Lebensmitteln über das Gesundheitswesen bis hin zum Wohnungsbau.

Tatsächlich denken die Snack-Hersteller, dass man es nicht merkt, wenn sie die Größe der Tüte ändern und deutlich weniger Chips hineinpacken – gleich große Tüten – und weniger Chips hineintun. Nein, ich mache keine Witze. Man nennt es Schrumpfflation.

Geben Sie Bobby Caseys Rechnung durch und stoppen Sie das. Ich meine es ernst.

Sie haben wahrscheinlich alle diesen Werbespot für Snickers-Riegel gesehen. Ihnen wird der gleiche Betrag in Rechnung gestellt und Sie haben, ich weiß nicht, etwa 10 Prozent weniger Snickers drin.

Schauen Sie, ich entferne auch Junk-Gebühren, diese versteckten Gebühren am Ende Ihrer Rechnung, die ohne Ihr Wissen da sind. Meine Verwaltung hat angekündigt, dass wir die Gebühren für verspätete Kreditkartenzahlungen von 32 $ auf 8 $ senken werden.

Banken und Kreditkartenunternehmen dürfen die Kosten in Rechnung stellen, die sie für die Veranlassung des Inkassos verursachen würden. Und das ist mehr, verdammt viel, etwa 8 Dollar als etwa 30 Dollar.

Es gefällt ihnen nicht. Den Kreditkartenunternehmen gefällt das nicht. Aber ich erspare amerikanischen Familien jedes Jahr 20 Milliarden US-Dollar mit all den Junk-Gebühren, die ich eliminiere. Leute zu Hause, deshalb sind die Banken so wütend. Der Gewinn beträgt 20 Milliarden US-Dollar.

Ich höre hier nicht auf. Meine Verwaltung hat Regeln vorgeschlagen, um Kabel-, Reise-, Versorgungs- und Online-Ticketverkäufer dazu zu verpflichten, Ihnen den Gesamtpreis im Voraus mitzuteilen, damit es keine Überraschungen gibt. Es ist wichtig. Es ist wichtig.

Und das gilt auch für Folgendes: Im November begann mein Team ernsthafte Verhandlungen mit einer überparteilichen Gruppe von Senatoren. Das Ergebnis war ein parteiübergreifender Gesetzentwurf mit den härtesten Grenzsicherungsreformen, die wir je gesehen haben. Oh, das glauben Sie nicht? Oh, dir gefällt dieser Gesetzentwurf nicht, oder? Dass die Konservativen zusammenkamen und sagten, das sei ein guter Gesetzentwurf? Ich werde verdammt sein, das ist erstaunlich.

Durch dieses parteiübergreifende Abkommen würden 1.500 weitere Sicherheitsbeamte und -beamte, 100 weitere Einwanderungsrichter eingestellt, um den Rückstau von zwei Millionen Fällen zu bewältigen, 4.300 weitere Asylbeamte und neue Richtlinien, damit sie Fälle in sechs Monaten statt wie bisher in sechs Jahren lösen können. Wogegen bist du?

Einhundert weitere High-Tech-Drogenerkennungsmaschinen sollen die Fähigkeit, Fahrzeuge zu überprüfen und zu stoppen, die Fentanyl nach Amerika schmuggeln und Tausende von Kindern töten, erheblich verbessern.

Dieser Gesetzentwurf würde Leben retten und für Ordnung an der Grenze sorgen. Es würde mir und jedem neuen Präsidenten auch eine neue Notfallbefugnis geben, die Grenze vorübergehend zu schließen, wenn die Zahl der Migranten an der Grenze überwältigend ist.

Die Gewerkschaft Border Patrol hat diesem Gesetzentwurf zugestimmt. Die Bundeshandelskammer hat – ja, ja, sagen Sie. Schauen Sie sich die Fakten an. Ich weiß, dass du lesen kannst.

Ich glaube, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet, würde auch eine Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat den Gesetzentwurf befürworten – eine Mehrheit zum jetzigen Zeitpunkt. Doch leider hat die Politik diesen Gesetzentwurf bislang scheitern lassen.

Mir wurde gesagt, dass mein Vorgänger Mitglieder des Kongresses und des Senats anrief und forderte, dass sie den Gesetzentwurf blockieren. Er glaubt, dass es ein politischer Sieg wäre – er war davon überzeugt, dass es für mich ein politischer Sieg und für ihn ein politischer Verlierer wäre. Es geht nicht um ihn. Es geht nicht um mich. Ich wäre ein Gewinner, nicht wirklich.

Lincoln Riley, eine unschuldige junge Frau, die von einem Illegalen getötet wurde, das stimmt. Aber wie viele tausend Menschen werden von Legalisten getötet?

Zu ihren Eltern sage ich, mein Mitgefühl gilt Ihnen, da ich selbst Kinder verloren habe. Ich verstehe.

Aber sehen Sie, wenn wir die Dynamik an der Grenze ändern – die Leute zahlen diesen Schmugglern 8.000 Dollar, um über die Grenze zu kommen, weil sie wissen, dass es sechs bis acht Jahre dauert, bis sie einen bekommen, wenn sie durchkommen, wenn sie durchkommen und ins Land gelassen werden Hören. Und es lohnt sich, das Risiko für die 8.000 Dollar einzugehen.

Aber wenn es nur sechs Wochen sind, ist es höchst unwahrscheinlich, dass die Leute das Geld bezahlen und den ganzen Weg mit dem Wissen zurücklegen, dass sie schnell rausgeschmissen werden können.

Leute, ich würde meinen republikanischen Freunden respektvoll vorschlagen, dass sie es dem amerikanischen Volk schuldig sind: Bringt diesen Gesetzentwurf durch. Wir müssen jetzt handeln.

Und wenn mein Vorgänger zuschaut, anstatt Politik zu machen und Kongressabgeordnete unter Druck zu setzen, den Gesetzentwurf zu blockieren, dann fordern Sie gemeinsam mit mir den Kongress auf, ihn zu verabschieden.

Wir schaffen das zusammen. Aber das ist – er hört offenbar, was er nicht tun wird.

Ich werde Einwanderer nicht verteufeln und sagen, sie seien „Gift im Blut unseres Landes“. Ich werde keine Familien trennen. Ich werde Menschen nicht wegen ihres Glaubens verbieten.

Im Gegensatz zu meinem Vorgänger habe ich an meinem ersten Tag im Amt einen umfassenden Gesetzentwurf zur Verbesserung unseres Einwanderungssystems vorgelegt. Schau es dir an. Es bietet all dies und noch mehr: die Grenze sichern, Träumern einen Weg zur Staatsbürgerschaft bieten und noch viel mehr.

Aber im Gegensatz zu meinem Vorgänger weiß ich, wer wir Amerikaner sind.

Wir sind die einzige Nation auf der Welt, deren Herz und Seele aus Altem und Neuem schöpft.

Heimat der amerikanischen Ureinwohner, deren Vorfahren seit Tausenden von Jahren hier leben. Heimat für Menschen von überall auf der Erde.

Sie kamen frei. Einige kamen in Ketten. Einige kamen, als eine Hungersnot ausbrach, wie meine Vorfahrenfamilie in Irland. Manche fliehen vor der Verfolgung, um Träume zu verfolgen, die nirgendwo außer hier in Amerika möglich sind. Das ist Amerika, und wir kommen alle von irgendwoher, aber wir sind alle Amerikaner.

Schauen Sie, Leute, wir haben eine einfache Wahl. Wir können über die Festlegung der Grenze streiten, oder wir können sie in Ordnung bringen. Ich bin bereit, das Problem zu beheben. Schicken Sie mir jetzt die Grenzrechnung.

Ein Wendepunkt in der Geschichte ereignete sich heute vor 58, 59 Jahren in Selma, Alabama. Hunderte von Fußsoldaten für Gerechtigkeit marschierten über die Edmund-Pettus-Brücke, benannt nach dem Großen Drachen des Ku-Klux-Klans, um ihr Grundrecht auf Wahl einzufordern.

Sie wurden geschlagen. Sie wurden blutüberströmt und dem Tode überlassen. Unser verstorbener Freund und ehemaliger Kollege John Lewis war auf diesem Marsch. Wir vermissen ihn.

Heute Abend gesellen sich weitere Demonstranten zu uns, sowohl auf der Galerie als auch auf dem Boden, darunter Bettie Mae Fikes, bekannt als die „Stimme von Selma“.

Als Tochter von Gospelsängern und Predigern sang sie an diesem Blutsonntag Gebets- und Protestlieder, um das Gewissen der Nation aufzurütteln. Fünf Monate später wurde das Stimmrechtsgesetz verabschiedet und in Kraft gesetzt.

Danke schön. Danke danke danke.

Aber 59 Jahre später gibt es Kräfte, die uns in die Vergangenheit zurückversetzen: Wählerunterdrückung, Wahlsubversion, unbegrenztes Schwarzgeld, extremes Gerrymandering.

John Lewis war für viele von uns hier ein großartiger Freund. Aber wenn Sie ihn und alle Helden, die mit ihm marschierten, wirklich ehren wollen, dann ist es an der Zeit, mehr zu tun als nur zu reden.

Verabschieden Sie den Freedom to Vote Act, den John Lewis Voting Right Act!

Und hören Sie auf, einen weiteren Grundwert Amerikas zu leugnen: unsere Vielfalt im amerikanischen Leben. Bücher verbieten – das ist falsch! Anstatt die Geschichte auszulöschen, lasst uns Geschichte machen. Ich möchte die Grundrechte schützen.

Verabschieden Sie das Gleichstellungsgesetz und meine Botschaft an Transgender-Amerikaner: Ich stehe hinter Ihnen.

Verabschieden Sie das PRO-Gesetz für Arbeitnehmerrechte! Erhöhen Sie den bundesstaatlichen Mindestlohn, denn jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf einen angemessenen Lebensunterhalt, nämlich mehr als sieben Dollar pro Stunde!

Wir schreiben auch Geschichte, indem wir uns der Klimakrise stellen, nicht indem wir sie leugnen. Ich glaube nicht, dass einer von euch denkt, dass es keine Klimakrise mehr gibt. Zumindest hoffe ich, dass du das nicht tust. Ich ergreife die bedeutendste Klimamaßnahme aller Zeiten in der Weltgeschichte.

Ich reduziere unsere Kohlenstoffemissionen bis 2030 um die Hälfte. Ich schaffe Zehntausende Arbeitsplätze im Bereich saubere Energie, wie zum Beispiel die IBEW-Arbeiter, die 500.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge bauen und installieren. Bis 2030 sollen 30 Prozent der Landflächen und Gewässer Amerikas erhalten bleiben.

Ich setze mich für Umweltgerechtigkeit ein, für umzäunte Gemeinden, die unter dem Erbe der Umweltverschmutzung erstickt sind.

Und nach dem Vorbild des Peace Corps und des America Corps habe ich das Climate Corps ins Leben gerufen, um 20.000 junge Menschen an die Spitze unserer Zukunft mit sauberer Energie zu setzen. Ich werde diese Zahl in einem Jahrzehnt verdreifachen.

Um das Offensichtliche auszudrücken: Alle Amerikaner verdienen die Freiheit, in Sicherheit zu sein, und Amerika ist heute sicherer als bei meinem Amtsantritt.

Im Jahr vor meinem Amtsantritt stiegen die Mordraten um 30 Prozent, sie stiegen um 30 Prozent, der größte Anstieg in der Geschichte. Es war dann.

Ich möchte hinzufügen, dass wir mit meinem amerikanischen Rettungsplan, gegen den jeder Amerikaner gestimmt hat, die größte Investition in die öffentliche Sicherheit aller Zeiten getätigt haben.

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Mordrate den stärksten Rückgang in der Geschichte. Die Gewaltkriminalität sank auf einen der niedrigsten Werte seit mehr als 50 Jahren. Aber wir haben noch mehr zu tun.

Wir müssen Städten dabei helfen, in mehr Gemeindepolizisten, mehr psychiatrische Fachkräfte und mehr Gewaltinterventionen in der Gemeinde zu investieren.

Geben Sie Gemeinden die Werkzeuge an die Hand, um gegen Waffenkriminalität, Einzelhandelskriminalität und Autodiebstahl vorzugehen.

Bauen Sie weiterhin Vertrauen auf, wie ich es getan habe, indem ich exekutive Maßnahmen zur Polizeireform ergriffen und gefordert habe, dass diese zum Gesetz des Landes wird. Ich weise mein Kabinett an, die bundesstaatliche Einstufung von Marihuana zu überprüfen und tausende Verurteilungen wegen bloßem Besitz aufzuheben, denn niemand sollte inhaftiert werden, weil er es einfach konsumiert oder in seiner Akte hat.

Nehmen Sie Verbrechen häuslicher Gewalt auf. Ich verstärke die bundesstaatliche Durchsetzung des Gesetzes gegen Gewalt gegen Frauen, das ich als Senator mit Stolz verfasst habe, damit wir der Geißel gegen Frauen in Amerika endlich, endlich ein Ende setzen können.

Es gibt andere Arten von Gewalt, die ich stoppen möchte. Heute Abend ist Jazmin bei uns, deren 9-jährige Schwester Jackie zusammen mit 21 Klassenkameraden und Lehrern in der Grundschule in Uvalde, Texas, ermordet wurde.

Kurz danach fuhren Jill und ich für ein paar Tage nach Uvalde. Wir verbrachten Stunden um Stunden mit jeder der Familien.

Wir haben ihre Botschaft gehört, sodass jeder in diesem Raum und in diesem Saal dieselbe Botschaft hören konnte. Der ständige Refrain, und ich war stundenlang dort und traf jede Familie, sie sagten: „Tu etwas.“

“Etwas tun!”

Nun, ich habe etwas getan, indem ich im Weißen Haus das allererste Büro zur Verhinderung von Waffengewalt eingerichtet habe, dessen Leitung der Vizepräsident innehat.

Unterdessen sagte mein Vorgänger der NRA, er sei stolz, dass er als Präsident nichts gegen Waffen unternommen habe. Uff. Nach einer weiteren Schießerei kürzlich in Iowa sagte er, als er gefragt wurde, was man dagegen tun könne: „Komm einfach darüber hinweg.“ Da ist sein Zitat. “Komm damit klar.”

Ich sage, hör auf damit. Hör auf, hör auf, hör auf.

Ich bin stolz, dass wir die NRA geschlagen haben, als ich dank dieses Kongresses das bedeutendste Waffensicherheitsgesetz seit fast 30 Jahren unterzeichnet habe. Jetzt müssen wir die NRA erneut besiegen. Ich fordere ein Verbot von Angriffswaffen und Magazinen mit hoher Kapazität. Bestehen Sie universelle Hintergrundüberprüfungen.

Nichts davon, nichts davon – ich habe 12 Jahre lang den Zweiten Verfassungszusatz gelehrt – nichts davon verstößt gegen den Zweiten Verfassungszusatz oder verunglimpft verantwortungsbewusste Waffenbesitzer.

Wissen Sie, so wie wir Herausforderungen im Inland bewältigen, bewältigen wir auch Krisen im Ausland, auch im Nahen Osten.

Ich weiß, dass die letzten fünf Monate für so viele Menschen, für das israelische Volk, für das palästinensische Volk und für so viele hier in Amerika, herzzerreißend waren.

Wie Sie alle wissen, begann diese Krise am 7. Oktober mit einem Massaker der Terrorgruppe Hamas.

Zwölfhundert unschuldige Menschen, Frauen und Mädchen, Männer und Jungen, wurden abgeschlachtet, nachdem sie sexuelle Gewalt erlitten hatten. Der tödlichste Tag für das jüdische Volk seit dem Holocaust. Und 250 Geiseln genommen.

Hier in diesem Saal sind heute Abend amerikanische Familien, deren Angehörige immer noch von der Hamas festgehalten werden. Ich verspreche allen Familien, dass wir nicht ruhen werden, bis wir alle Ihre Lieben nach Hause gebracht haben.

Wir werden auch rund um die Uhr daran arbeiten, Evan und Paul nach Hause zu bringen: Amerikaner, die zu Unrecht von den Russen festgehalten werden, und andere auf der ganzen Welt.

Israel hat das Recht, gegen die Hamas vorzugehen. Die Hamas beendete diesen Konflikt durch die Freilassung der Geiseln, die Niederlegung der Waffen – sie könnte ihn beenden – durch die Freilassung der Geiseln, die Niederlegung der Waffen und die Übergabe der Verantwortlichen für den 7. Oktober.

Aber Israel hat eine zusätzliche Belastung, denn die Hamas versteckt sich und operiert unter der Zivilbevölkerung wie Feiglinge, unter Krankenhäusern, Kindertagesstätten und dergleichen. Israel hat jedoch auch eine grundsätzliche Verantwortung, unschuldige Zivilisten in Gaza zu schützen.

Dieser Krieg forderte einen größeren Tribut von unschuldigen Zivilisten als alle vorherigen Kriege in Gaza zusammen. Mehr als 30.000 Palästinenser wurden getötet, die meisten von ihnen sind keine Hamas.

Tausende und Abertausende Unschuldige, Frauen und Kinder. Auch Mädchen und Jungen wurden zu Waisen.

Fast zwei Millionen weitere Palästinenser werden bombardiert oder vertrieben. Zerstörte Häuser, zerstörte Viertel, zerstörte Städte. Familien ohne Nahrung, Wasser, Medikamente. Es ist herzzerreißend.

Ich habe ununterbrochen daran gearbeitet, einen sofortigen Waffenstillstand zu erreichen, der sechs Wochen dauern würde, um alle Gefangenen – alle Geiseln – freizulassen. Es würde die Geiseln nach Hause bringen, die unerträgliche humanitäre Krise lindern und zu etwas Dauerhafterem, etwas Dauerhafterem führen.

Die Vereinigten Staaten sind führend bei den internationalen Bemühungen, mehr humanitäre Hilfe nach Gaza zu bringen. Heute Abend weise ich das US-Militär an, eine Notfallmission zu leiten, um im Mittelmeer an der Küste von Gaza einen provisorischen Pier zu errichten, der große Lieferungen mit Nahrungsmitteln, Wasser, Medikamenten und Notunterkünften aufnehmen kann.

Es werden keine US-Stiefel vor Ort sein. Ein provisorischer Pier wird eine enorme Steigerung der Menge an humanitärer Hilfe ermöglichen, die täglich nach Gaza gelangt.

Und Israel muss seinen Teil leisten. Israel muss mehr Hilfe nach Gaza zulassen und sicherstellen, dass humanitäre Helfer nicht ins Kreuzfeuer geraten. Sie kündigen eine Überfahrt in den nördlichen Gazastreifen an.

An die Führung Israels sage ich Folgendes: Humanitäre Hilfe darf keine zweitrangige Überlegung oder Verhandlungsmasse sein. Der Schutz und die Rettung unschuldiger Leben muss Priorität haben. Wenn wir in die Zukunft blicken, ist die einzige wirkliche Lösung für die Situation eine Zwei-Staaten-Lösung auf lange Sicht.

Und das sage ich als lebenslanger Unterstützer Israels: In meiner gesamten Karriere hat niemand eine bessere Bilanz mit Israel als ich, ich fordere hier jeden von Ihnen heraus. Ich bin der einzige amerikanische Präsident, der Israel in Kriegszeiten besucht.

Aber es gibt keinen anderen Weg, der Israels Sicherheit und Demokratie garantiert. Es gibt keinen anderen Weg, der den Palästinensern ein Leben in Frieden und Würde garantiert. Und es gibt keinen anderen Weg, der den Frieden zwischen Israel und all seinen Nachbarn garantiert, einschließlich Saudi-Arabien, mit dem ich spreche.

Stabilität im Nahen Osten zu schaffen bedeutet auch, die Bedrohung durch den Iran einzudämmen. Deshalb habe ich eine Koalition aus mehr als einem Dutzend Ländern gebildet, um die internationale Schifffahrt und die Freiheit der Schifffahrt im Roten Meer zu verteidigen. Ich habe Angriffe angeordnet, um die Fähigkeit der Houthi zu schwächen und die US-Streitkräfte in der Region zu verteidigen. Als Oberbefehlshaber werde ich nicht zögern, weitere Maßnahmen zum Schutz unseres Volkes und unseres Militärpersonals anzuordnen.

Seit Jahren höre ich viele meiner republikanischen und demokratischen Freunde sagen, dass China auf dem Vormarsch ist und Amerika zurückfällt. Sie haben es falsch verstanden. Ich sage es seit über vier Jahren, auch als ich noch kein Präsident war.

Amerika erhebt sich. Wir haben die beste Wirtschaft der Welt. Und seit ich im Amt bin, ist unser GTP gestiegen; Unser Handelsdefizit mit China ist auf den niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt gesunken.

Und wir wehren uns gegen die unfairen Wirtschaftspraktiken Chinas. Wir setzen uns für Frieden und Stabilität in der Taiwanstraße ein.

Ich habe unsere Partnerschaften und Allianzen im Pazifik wiederbelebt. Indien. Australien. Japan. Südkorea. Pazifische Inseln. Ich habe dafür gesorgt, dass die fortschrittlichsten amerikanischen Technologien nicht in China eingesetzt werden können, und habe den Handel mit ihnen dort verboten.

Ehrlich gesagt, trotz all seiner harten Worte zu China kam mein Vorgänger nie auf die Idee, so etwas zu tun.

Ich will Konkurrenz mit China, keinen Konflikt. Wir sind in einer stärkeren Position als jeder andere in der Lage, den Konflikt des 21. Jahrhunderts gegen China zu gewinnen. Als zu jeder Zeit auch.

Hier zu Hause habe ich über 400 parteiübergreifende Gesetzesentwürfe unterzeichnet. Aber es gibt noch mehr, um meine Einheitsagenda zu verabschieden.

Verschärfte Strafen für den Handel mit Fentanyl. Du willst das nicht tun, oder?

Verabschieden Sie parteiübergreifende Datenschutzgesetze, um unsere Kinder online zu schützen. Machen Sie sich das Versprechen der KI zunutze, uns vor Gefahren zu schützen. Verbieten Sie KI-Stimmenimitationen und mehr.

Und bleiben Sie unserer wahrhaft heiligen Verpflichtung treu, diejenigen auszubilden und auszurüsten, die wir in Gefahr schicken, und für sie und ihre Familien zu sorgen, wenn sie nach Hause kommen oder nicht. Aus diesem Grund habe ich mit der starken Unterstützung und Hilfe von Denis von der VA das PACT-Gesetz unterzeichnet, eines der bedeutendsten Gesetze überhaupt, das Millionen von Veteranen hilft, die Giftstoffen ausgesetzt sind und jetzt gegen mehr als 100 verschiedene Krebsarten kämpfen.

Viele von ihnen kommen nicht nach Hause. Aber wir schulden ihnen und ihren Familien Unterstützung. Wir sind es uns selbst schuldig, weiterhin unsere neue Gesundheitsforschungsagentur namens ARPA-H zu unterstützen und uns daran zu erinnern, dass wir große Dinge tun können, wie zum Beispiel den Krebs, wie wir ihn kennen, beenden können. Und wir werden.

Lassen Sie mich damit schließen. Yay! Ich weiß, dass du nichts mehr hören willst, Lindsey, aber ich muss noch ein paar Dinge sagen.

Ich weiß, dass ich vielleicht nicht so aussehe, aber ich bin schon eine Weile dabei. Wenn man in mein Alter kommt, werden manche Dinge klarer als je zuvor.

Ich kenne die amerikanische Geschichte. Immer wieder habe ich den Kampf zwischen konkurrierenden Kräften im Kampf um die Seele unserer Nation gesehen. Zwischen denen, die Amerika in die Vergangenheit zurückholen wollen, und denen, die Amerika in die Zukunft führen wollen.

Mein Leben hat mich gelehrt, Freiheit und Demokratie anzunehmen. Eine Zukunft, die auf Grundwerten basiert, die Amerika geprägt haben. Ehrlichkeit, Anstand, Würde, Gleichheit. Alle respektieren. Um allen eine faire Chance zu geben. Um dem Hass keinen sicheren Hafen zu geben.

Jetzt sehen andere Menschen in meinem Alter das anders.

Die amerikanische Geschichte von Groll, Rache und Vergeltung – das bin nicht ich.

Ich wurde mitten im Zweiten Weltkrieg geboren, als Amerika für die Freiheit der Welt stand. Ich bin in Scranton, Pennsylvania, aufgewachsen. und Claymont, Del., unter den Arbeitern, die dieses Land aufgebaut haben.

Mit Entsetzen sah ich zu, wie zwei meiner Helden, wie viele von Ihnen – Dr. King und Bobby Kennedy – ermordet wurden, und ihre Hinterlassenschaften inspirierten mich zu einer Karriere im Militärdienst.

Ich verließ eine Anwaltskanzlei und wurde Pflichtverteidiger, weil meine Stadt Wilmington die einzige Stadt in Amerika war, die von der Nationalgarde besetzt war, nachdem Dr. King aufgrund der Unruhen ermordet wurde.

Ich wurde fast durch Zufall Kreisrat. Ich wurde in den Senat der Vereinigten Staaten gewählt, als ich im Alter von 29 Jahren nicht die Absicht hatte, zu kandidieren, damals Vizepräsident unseres ersten schwarzen Präsidenten, jetzt Präsident unserer ersten weiblichen Vizepräsidentin.

Im Laufe meiner Karriere wurde mir gesagt, ich sei zu jung. Übrigens ließen sie mich manchmal nicht zur Abstimmung in den Senatsaufzug, kein Scherz. Und mir wurde gesagt, ich sei zu alt. Ob jung oder alt, ich war immer bekannt – ich wusste immer, was Bestand hat. Ich kenne unseren Nordstern.

Die Grundidee Amerikas besteht darin, dass wir alle gleich geschaffen sind und es verdienen, unser ganzes Leben lang gleich behandelt zu werden. Wir sind dieser Idee nie ganz nachgekommen, aber wir sind auch nie davon abgerückt.

Und ich werde jetzt nicht davon weggehen. Ich bin optimistisch. Das bin ich wirklich, ich bin optimistisch, Nancy.

Meine amerikanischen Mitbürger, das Problem unserer Nation ist nicht, wie alt wir sind, sondern wie alt unsere Ideen sind.

Hass, Wut, Rache, Vergeltung sind die ältesten Ideen. Aber man kann Amerika nicht mit alten Ideen führen, die uns nur zurückbringen.

Um Amerika, das Land der Möglichkeiten, zu führen, braucht man eine Vision für die Zukunft und was getan werden kann und sollte. Heute Abend hast du meines gehört.

Ich sehe eine Zukunft, in der man die Demokratie nicht schwächt, wenn man sie verteidigt. Ich sehe eine Zukunft, in der wir das Recht auf freie Wahl wiederherstellen und andere Freiheiten schützen, anstatt sie wegzunehmen.

Ich sehe eine Zukunft, in der die Mittelschicht endlich eine faire Chance hat und die Reichen ihren gerechten Anteil an Steuern zahlen müssen.

Ich sehe eine Zukunft, in der wir den Planeten vor der Klimakrise und unser Land vor Waffengewalt retten.

Vor allem sehe ich eine Zukunft für alle Amerikaner. Ich sehe ein Land für alle Amerikaner. Und ich werde immer ein Präsident für alle Amerikaner sein, weil ich an Amerika glaube.

Ich glaube an Sie, das amerikanische Volk.

Sie sind der Grund dafür, dass wir noch nie so optimistisch in unsere Zukunft geblickt haben wie jetzt. Also lasst uns gemeinsam die Zukunft gestalten. Erinnern wir uns daran, wer wir sind.

Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika!

Und es gibt nichts, nichts, was über unsere Möglichkeiten hinausgeht, wenn wir gemeinsam handeln.

Gott segne Sie alle und möge Gott unsere Truppen beschützen. Danke danke danke.

+++ +++ +++
Die Rede im englischen Original:

President Biden delivered his annual State of the Union address on Thursday to a joint session of Congress. The following is a transcript of his remarks, as recorded by The New York Times.

Good evening. Good evening. If I were smart, I would go home now.

Mr. Speaker, Madam Vice President, members of Congress, my fellow Americans, in January 1941, Franklin Roosevelt came to this chamber to speak to the nation, and he said, “I address you in a moment, unprecedented in the history of the union.”

Hitler was on the march. War was raging in Europe. President Roosevelt’s purpose was to wake up Congress and alert the American people that this was no ordinary time. Freedom and democracy were under assault in the world.

Tonight, I come to the same chamber to address the nation. Now, it’s we who face unprecedented moment in the history of the union. And yes, my purpose tonight is to wake up the Congress and alert the American people that this is no ordinary moment either. Not since President Lincoln and the Civil War have freedom and democracy been under assault at home as they are today.

What makes our moment rare is that freedom and democracy are under attack both at home and overseas at the very same time. Overseas, Putin of Russia is on the march, invading Ukraine and sowing chaos throughout Europe and beyond. If anybody in this room thinks Putin will stop at Ukraine, I assure you, he will not.

But Ukraine, Ukraine can stop Putin. Ukraine can stop Putin, if we stand with Ukraine and provide the weapons they need to defend itself. That is all — that is all Ukraine is asking. They’re not asking for American soldiers. In fact, there are no American soldiers at war in Ukraine, and I’m determined to keep it that way.

But now, assistance to Ukraine is being blocked by those who want to walk away from our world leadership. Wasn’t long ago when a Republican president named Ronald Reagan thundered, “Mr. Gorbachev, tear down this wall.”

Now, now my predecessor, a former Republican president, tells Putin, quote, do whatever the hell you want. That’s a quote. A former president actually said that, bowing down to a Russian leader. I think it’s outrageous, it’s dangerous, and it’s unacceptable.

America is a founding member of NATO, the military alliance of democratic nations created after World War II to prevent, to prevent war and keep the peace.

And today, we’ve made NATO stronger than ever. We welcomed Finland to the alliance last year, and just this morning, Sweden officially joined, and their minister is here tonight. Stand up. Welcome. Welcome, welcome, welcome. And they know how to fight.

Mr. Prime Minister, welcome to NATO, the strongest military alliance the world has ever seen.

I say this to Congress: We have to stand up to Putin. Send me a bipartisan national security bill. History is literally watching. History is watching. If the United States walks away, it will put Ukraine at risk. Europe is at risk. The free world will be at risk, emboldening others to what they wish to do us harm.

My message to President Putin, who I have known for a long time, is simple: We will not walk away. We will not bow down. I will not bow down.

In a literal sense, history is watching. History is watching. Just like history watched three years ago on Jan. 6, when insurrectionists stormed this very Capitol and placed a dagger to the throat of American democracy.

Many of you were here on that darkest of days. We all saw with our own eyes. The insurrectionists were not patriots. They had come to stop the peaceful transfer of power, to overturn the will of the people.

Jan. 6 lies about the 2020 election, and the plots to steal the election, posed a great, gravest threat to U.S. democracy since the Civil War.

But they failed. America stood. America stood strong and democracy prevailed.

We must be honest. The threat to democracy must be defended. My predecessor and some of you here seek to bury the truth about Jan. 6.

I will not do that.

This is a moment to speak the truth and to bury the lies. Here’s the simple truth: You can’t love your country only when you win.

As I’ve done ever since being elected to office, I ask all of you, without regard to party, to join together and defend democracy. Remember your oath of office and defend against all threats foreign and domestic.

Respect free and fair elections. Restore trust in our institutions. And make clear — political violence has absolutely no place, no place in America. Zero place.

Again, it’s not, it’s not hyperbole to suggest history is watching. We’re watching. Your children, your grandchildren will read about this day and what we do.

History is watching another assault on freedom.

Joining us tonight is Latorya Beasley, a social worker from Birmingham, Ala. Fourteen months, 14 months ago, she and her husband welcomed a baby girl thanks to the miracle of I.V.F.

She scheduled treatments to have that second child, but the Alabama Supreme Court shut down I.V.F. treatments across the state, unleashed by a Supreme Court decision overturning Roe v. Wade.

She was told her dream would have to wait. What her family got through should never have happened. Unless Congress acts, it could happen again, so tonight, let’s stand up for families like hers.

To my friends across the aisle, don’t keep this waiting any longer. Guarantee the right to I.V.F. Guarantee it nationwide.

Like most Americans, I believe Roe v. Wade got it right. I thank Vice President Harris for being an incredible leader, defending reproductive freedom and so much more.

But my predecessor came to office determined to see Roe v. Wade overturned. He’s the reason it was overturned. And he brags about it. Look at the chaos that has resulted.

Joining us tonight is Kate Cox, a wife and mother from Dallas. She’d become pregnant again, and had a fetus with a fatal condition. Her doctor told Kate that her own life and her ability to have children in the future were at risk if she didn’t act.

Because Texas law banned her ability to act, Kate and her husband had to leave the state to get the what she needed. What her family got through should have never happened as well. But it is happening to too many others.

There are state laws banning the freedom to choose, criminalizing doctors, forcing survivors of rape and incest to leave their states to get the treatment they need.

Many of you in this chamber and my predecessor are promising to pass a national ban on reproductive freedom. My God, what freedom else would you take away?

Look, in its decision to overturn Roe v. Wade, the Supreme Court majority wrote the following, and with all due respect justices, “Women are not without electoral, electoral power” — excuse me — “electoral or political power.” You’re about to realize just how much you got right about that.

Clearly, clearly, those bragging about overturning Roe v. Wade have no clue about the power of women. But they found out when reproductive freedom was on the ballot. We won in 2022 and 2023, and we will win again in 2024.

If you, the American people, send me a Congress that supports the right to choose, I promise you, I will restore Roe v. Wade as the law of the land again.

Folks, America cannot go back. I am here tonight to show what I believe the way forward. Because I know how far we’ve come. Four years ago next week, before I came to office, the country was hit by the worst pandemic and the worst economic crisis in a century.

Remember the fear, record losses. Remember the spikes in crime and the murder rate, raging virus that took more than one million American lives of loved ones, millions left behind, a mental health crisis of isolation and loneliness.

A president, my predecessor, failed the most basic presidential duty that he owes to American people: the duty to care. I think that’s unforgivable.

I came to office determined to get us through one of the toughest periods in the nation’s history. We have. It doesn’t make new, news — in a thousand cities and towns, the American people are writing the greatest comeback story never told.

So let’s tell the story here. Tell it here and now.

America’s comeback is building a future of American possibilities, building an economy from the middle out and the bottom up, not the top down, investing in all America, in all Americans, to make sure everyone has a fair shot and we leave no one, no one behind.

The pandemic no longer controls our lives. The vaccines that saved us from Covid are now being used to beat cancer.

Turning setback into comeback — that’s what America does. That’s what America does.

Folks, I inherited an economy that was on the brink. Now our economy is literally the envy of the world. Fifteen million new jobs in just three years — a record, a record. Unemployment at 50-year lows. A record 16 million Americans are starting small businesses, and each one is a literal act of hope.

With historic job growth and small business growth for Black, Hispanic and Asian Americans, 800,000 new manufacturing jobs in America and counting.

Where is it written that we can’t be the manufacturing capital of the world? We are. We will.

More people have health insurance today; more people have health insurance today than ever before. The racial wealth gap is the smallest it’s been in 20 years.

Wages keep going up. Inflation keeps coming down. Inflation has dropped from 9 percent to 3 percent — the lowest in the world and trending lower. The landing is and will be soft.

And now instead of importing, importing foreign products and exporting American jobs, we’re exporting American products and creating American jobs — right here in America where they belong.

And it takes time, but the American people are beginning to feel it. Consumer studies show consumer confidence is soaring.

“Buy America” has been the law of the land since the 1930s. Past administrations including my predecessor, including some Democrats as well in the past, failed to buy American. Not anymore.

On my watch, federal projects that you fund, like helping build American roads, bridges and highways, will be made with American products and built by American workers — creating good-paying American jobs.

And thanks to our CHIPS and Science Act, the United States is investing more in research and development than ever before.

During the pandemic, a shortage of semiconductors, chips that drove up prices for everything from cellphones to automobiles. And by the way, we invented those chips right here in America.

Well instead of having to import them, private companies are now investing billions of dollars to build new chip factories here in America, creating tens of thousands of jobs, many of those jobs paying $100,000 a year and don’t require a college degree.

In fact, my policies have attracted $650 billion in private-sector investment, in clean energy, advanced manufacturing, creating tens of thousands of jobs here in America.

And thanks to our bipartisan infrastructure law, 46,000 new projects have been announced all across your communities. And by the way, I notice, some of you strongly voted against it are there cheering on that money coming on. I’m with you. I’m with you. If any of you don’t want that money in your district, just let me know.

Modernize our roads and bridges, ports and airports, public transit systems. Removing poisonous lead pipes so every child can drink clean water without risk of brain damage. Providing affordable high-speed internet for every American no matter where you live: urban, suburban or rural communities — in red states and blue states. Record investments in tribal communities.

Because of my investment in family farms, because of my investment in family farms led by my secretary of agriculture who knows more about this than anybody I know, we’re better able to stay in the family for those farms, and their children and grandchildren won’t have to leave home to make a living.

It’s transformative.

A great comeback story is Belvidere, Ill., home to an auto plant for nearly 60 years. Before I came to office the plant was on its way to shutting down. Thousands of workers feared for their livelihoods. Hope was fading.

Then I was elected to office and we raised the Belvidere repeatedly with auto companies knowing unions would make all the difference.

The U.A.W. worked like hell to keep the plant open and get these jobs back. And together, we succeeded. Instead of auto factories shutting down, auto factories reopening. A new state-of-the art battery factory is being built to power those cars there at the same —

Folks, to the folks of Belvidere, I say, instead of your town being left behind, your community is moving forward again. Because instead of watching auto jobs of the future go overseas, 4,000 union jobs with higher wages are building the future in Belvidere, right here in America.

Here tonight is U.A.W. President Shawn Fain, a great friend and a great labor leader. Shawn, where are you? Stand up. And Dawn Simms, a third generation worker, U.A.W. worker in Belvidere.

Shawn, I was proud to be the first president to stand in a picket line, and today, Dawn has a job in her hometown providing stability for her family and pride and dignity as well.

Showing once again, Wall Street didn’t build America. They’re not bad guys, they didn’t build it though. The middle class built this country. And unions built the middle class.

I say to the American people, when America gets knocked down, we get back up. We keep going. That’s America! That’s you, the American people.

It’s because of you America is coming back. It’s because of you, our future is brighter. It’s because of you that tonight we can proudly say the state of our union is strong and getting stronger.

Tonight, I want to talk about the future of possibilities that we can build together, a future where the days of trickle-down economics are over, and the wealthy and biggest corporations no longer get all the tax breaks.

And by the way, I understand corporations. I come from a state that has more corporations invested than every one of your states in the United States combined. And I represented it for 36 years. I’m not anti-corporation, but I grew up in a home where trickle-down economics didn’t put much on my dad’s kitchen table.

That’s why I determined to turn things around so middle class does well. When they do well, the poor have a way up and the wealthy still do very well. We all do well.

And there’s more to do to make sure you’re feeling the benefits of all we’re doing. Americans pay more for prescription drugs than anywhere in the world. It’s wrong and I’m ending it.

With a law that I proposed and signed — not one of you Republican buddies voted for it — we finally beat Big Pharma. Instead of paying $400 a month or thereabouts for insulin with diabetes, it’ll only costs ten bucks to make — they only get pay 35 a month now and still make a healthy profit. And now I want to cap the cost of insulin at $35 a month for every American who needs it — everyone.

For years, people have talked about it, but finally we got it done and gave Medicare the power to negotiate lower prices on prescription drugs, just like the V.A.’s able to do for veterans.

That’s not just saving seniors money. It’s saving taxpayers money. We cut the federal deficit by $160 billion because Medicare will no longer have to pay those exorbitant prices to Big Pharma.

This year Medicare is negotiating lower prices for some of the costliest drugs on the market that treat everything from heart disease to arthritis. It’s now time to go further and give Medicare the power to negotiate lower prices for 500 different drugs over the next decade.

They are making a lot of money, guys. And they are still going to be extremely profitable. That will not only save lives; it will save taxpayers another $200 billion.

Starting next year, that same law caps total prescription drug costs for seniors on Medicare at $2,000 a year, even for expensive cancer drugs that can cost $10,000, $12,000, $15,000.

Now I want to cap prescription drug costs at $2,000 a year for everyone. Folks, I am going to get in trouble for saying this, but maybe you want to get into Air Force One with me and fly to Toronto, Berlin, Moscow — I mean, excuse me — well even in Moscow, probably. And bring your prescription with you, and I promise you I’ll get it for you for 40 percent the cost you are paying now. Same company, same drug, same place. Folks, the Affordable Care Act, the old Obamacare, is still a very big deal.

Over 100 million of you can no longer be denied health insurance because of pre-existing conditions. But my predecessor, and many in this chamber, want to take those prescription drugs away by repealing the Affordable Care Act. I am not going to let that happen.

We stopped you 50 times before and we will stop you again. In fact, I am not only protecting it, I am expanding it.

I enacted tax credits that save $800 per person per year, reduce health care cost for millions of working families. That tax credit expires next year. I want to make that savings permanent.

To state the obvious, women are more than half of our population, but research on women’s health has always been underfunded. That’s why we’re launching the first-ever White House Initiative on Women’s Health Research, led by Jill doing an incredible job as first lady.

Pass my plan for $12 billion to transform women’s health research and benefit millions of lives across America.

I know the cost of housing is so important to you. If inflation keeps coming down, mortgage rates will come down as well. And the Fed acknowledges that. But I’m not waiting.

I want to provide an annual tax credit that will give Americans $400 a month for the next two years as mortgage rates come down, to put toward their mortgage when they buy a first home or trade up for a little more space. That’s for two years.

And my administration is also eliminating title insurance on federally backed mortgages. When you refinance your home, you can save $1,000 or more as a consequence.

For millions of renters, we’re cracking down on big landlords who use antitrust laws — who break antitrust laws by price-fixing and driving up rents. We’ve cut red tape so builders can get federally financing, which is already helping build a record 1.7 million new housing units nationwide.

Now pass and build and renovate two million affordable homes, and bring those rents down.

To remain the strongest economy in the world, we need to have the best education system in the world. And I’d, like I’d suspect all of you, want to give a child, every child, a good start by providing access to preschool for 3- and 4-years-old.

You know, I think I pointed out last year — I think I pointed out last year that children coming from broken homes where there’s no books, not read to, not spoken to very often, start school — kindergarten or first grade — hearing, having heard a million fewer words spoken.

Well, studies show that children who go to preschool are nearly 50 percent more likely to finish high school and go on to earn a two- or four-year degree no matter what their background is.

I met a year and a half ago with the leaders of a business round table. They were mad that I — they were angry — well, they were discussing why I wanted to spend money on education.

Our politics reporters. Times journalists are not allowed to endorse or campaign for candidates or political causes. That includes participating in rallies and donating money to a candidate or cause.

Learn more about our process.

I pointed out to them as vice president. I met with over — I think it was 182 of those folks. Don’t hold me to the exact number. And I asked them what they need the most, the C.E.O.s. And you have had the same experience on the both sides of the aisle: They said a better educated work force.

So I looked at them, and I say, I come from Delaware. DuPont used to be eighth-largest corporation in the world. And every new enterprise they bought, they educated the work force to that enterprise. But none of you do that anymore. Why are you angry with me, providing you the opportunity for the best-educated work force in the world? They all looked at me and said, I think you’re right.

I want to expand high-quality tutoring and summer learning time and see to it that every child learns to read by third grade.

I’m also connecting local businesses and high schools so students get hands-on experience and a path to a good-paying job whether or not they go to college. And I want to make sure that college is more affordable.

Let’s continue increasing Pell Grants to working- and middle-class families and increase record investments in H.B.C.U.s and minority-serving institutions, including Hispanic institutions.

When I was told I couldn’t universally just change the way in which we dealt with student loans, I fixed two student loan programs that already existed to reduce the burden of student debt for nearly four million Americans, including nurses, firefighters and others in public service like Keenan Jones, a public educator in Minnesota. Keenan, where are you? Keenan, thank you.

He’s educated hundreds of students so they can go to college. Now he’s able to help, after debt forgiveness, get his own daughter to college.

Folks, look. Such relief is good for the economy because folks are now able to buy a home, start a business, start a family. While we’re at it, I want to give public-school teachers a raise.

By the way, for the first couple of years, we cut the deficit.

Now let me speak to the question of fundamental fairness for all Americans. I’ve been delivering real results in fiscally responsible ways. We’ve already cut the federal deficit — we’ve already cut the federal deficit by over a trillion dollars.

I signed a bipartisan deal that will cut another trillion dollars over the next decade. It’s my goal to cut the federal deficit $3 trillion more by making big corporations and the very wealthy finally beginning to pay their fair share.

Look, I’m a capitalist. If you want to make, you can make a million or millions of bucks, that’s great. Just pay your fair share in taxes.

A fair tax code is how we invest in the things and make this country great: health care, education, defense and so much more.

But here’s the deal: The last administration enacted a $2 trillion tax cut, overwhelmingly benefited the top 1 percent — the very wealthy and the biggest corporations — and exploded the federal deficit.

They added more to the national debt than in any presidential term in American history. Check the numbers. For folks at home, does anybody really think the tax code is fair?

Do you really think the wealthy and big corporations need another $2 trillion tax break? I sure don’t. I’m going to keep fighting like hell to make it fair. Under my plan nobody earning less than $400,000 a year will pay an additional penny in federal taxes. Nobody. Not one penny. And they haven’t yet.

In fact, the child tax credit I passed during the pandemic cut taxes for millions of working families and cut child poverty in half. Restore that child tax credit. No child should go hungry in this country.

The way to make the tax code fair is to make big corporations and the very wealthy begin to pay their fair share. Remember, in 2020, 55 of the biggest companies in America made $40 billion in profits and paid zero in federal income taxes. Zero. Not anymore.

Thanks to the law I wrote and signed, big companies now have to pay a minimum of 15 percent. But that’s still less than working people pay in federal taxes.

It’s time to raise the corporate minimum tax to at least 21 percent so every big corporation finally begins to pay their fair share.

I also want to end the tax breaks for Big Pharma, Big Oil, private jets and massive executive pay. They can pay 20 million if they want but deduct a million. End it now.

You know, there are 1,000 billionaires in America. You know what the average federal tax is for these billionaires? They are making great sacrifices: 8.2 percent.

That’s far less than the vast majority of Americans pay. No billionaire should pay a lower federal tax rate than a teacher, a sanitation worker or a nurse.

I propose a minimum tax for billionaires of 25 percent, just 25 percent. You know what that would raise? That would raise $500 billion over the next 10 years.

Imagine what that could do for America. Imagine a future with affordable child care. Millions of families can get — they need to go to work to help grow the economy.

Imagine a future with paid leave because no one should have to choose between working and taking care of a sick family member.

Imagine a future of home care and elder care and peoples living with disabilities so they can stay in their homes and family caregivers can finally get the pay they deserve. Tonight, let’s all agree once again to stand up for seniors.

Many of my friends on the other side of the aisle want to put Social Security on the chopping block. If anyone here tries to cut Social Security or Medicare or raise the retirement age, I will stop you.

The working people who built this country pay more into Social Security than millionaires and billionaires do. It’s not fair.

We have two ways to go: Republicans can cut Social Security and give more tax breaks to the wealthy. I will — That’s the proposal. Oh no. You guys don’t want another $2 trillion tax cut? I kind of thought that’s what your plan was. Well, that’s good to hear. You’re not going to cut another $2 trillion for the super wealthy? That’s good to hear.

I will protect and strengthen Social Security and make the wealthy pay their fair share. Look, too many corporations raise prices to pad their profits, charging more and more for less and less.

That’s why we’re cracking down on corporations that engage in price-gouging and deceptive pricing, from food to health care to housing.

In fact, the snack companies think you won’t notice if they change the size of the bag and put a hell of a lot fewer — same size bag — put fewer chips in it. No I’m not joking. It’s called shrinkflation.

Pass Bobby Casey’s bill and stop this. I really mean it.

You probably all saw that commercial on Snickers bars. You get charged the same amount and you got about, I don’t know, 10 percent fewer Snickers in it.

Look, I’m also getting rid of junk fees, those hidden fees at the end of your bill that are there without your knowledge. My administration announced we’re cutting credit card late fees from $32 to $8.

Banks and credit card companies are allowed to charge what it would cost them to instigate the collection. And that’s more, a hell of a lot, like $8 than 30-some dollars.

They don’t like it. The credit card companies don’t like it. But I’m saving American families $20 billion a year with all of the junk fees I’m eliminating. Folks at home, that’s why the banks are so mad. It’s $20 billion in profit.

I’m not stopping there. My administration has proposed rules to make cable, travel, utilities and online ticket sellers tell you the total price up front so there are no surprises. It matters. It matters.

And so does this: In November, my team began serious negotiations with a bipartisan group of senators. The result was a bipartisan bill with the toughest set of border security reforms we’ve ever seen. Oh, you don’t think so? Oh, you don’t like that bill, huh? That conservatives got together and said was a good bill? I’ll be darned, that’s amazing.

That bipartisan deal would hire 1,500 more security agents and officers, 100 more immigration judges to help tackle the backload of two million cases, 4,300 more asylum officers and new policies so they can resolve cases in six months instead of six years now. What are you against?

One hundred more high-tech drug detection machines to significantly increase the ability to screen and stop vehicles smuggling fentanyl into America that’s killing thousands of children.

This bill would save lives and bring order to the border. It would also give me and any new president new emergency authority to temporarily shut down the border when the number of migrants at the border is overwhelming.

The Border Patrol union has endorsed this bill. The federal Chamber of Commerce has — yeah, yeah, you’re saying. Look at the facts. I know you know how to read.

I believe that given the opportunity, for a majority in the House and Senate would endorse the bill as well — a majority right now. But unfortunately, politics have derailed this bill so far.

I’m told my predecessor called members of Congress and the Senate to demand they block the bill. He feels, political win — he viewed it would be a political win for me and a political loser for him. It’s not about him. It’s not about me. I’d be a winner, not really.

Lincoln Riley, an innocent young woman who was killed by an illegal, that’s right. But how many thousands of people are being killed by legals?

To her parents, I say, my heart goes out to you having lost children myself. I understand.

But look, if we change the dynamic at the border — people pay these smugglers 8,000 bucks to get across the border because they know if they get by, if they get by and let into the country, it’s six to eight years before they have a hearing. And it’s worth the taking a chance for the $8,000.

But if it’s only six weeks, the idea is it’s highly unlikely that people will pay that money and come all that way knowing that they’ll be able to be kicked out quickly.

Folks, I would respectfully suggest my Republican friends owe it to the American people: Get this bill done. We need to act now.

And if my predecessor is watching instead of playing politics and pressuring members of Congress to block the bill, join me in telling the Congress to pass it.

We can do it together. But that’s — he apparently hears what he will not do.

I will not demonize immigrants saying they are “poison in the blood of our country.” I will not separate families. I will not ban people because of their faith.

Unlike my predecessor, on my first day in office I introduced a comprehensive bill to fix our immigration system. Take a look at it. It has all these and more: secure the border, provide a pathway to citizenship for Dreamers and so much more.

But unlike my predecessor, I know who we are as Americans.

We are the only nation in the world with a heart and soul that draws from old and new.

Home to Native Americans whose ancestors have been here for thousands of years. Home to people from every place on Earth.

They came freely. Some came in chains. Some came when famine struck, like my ancestral family in Ireland. Some to flee persecution, to chase dreams that are impossible anywhere but here in America. That’s America, and we all come from somewhere, but we’re all Americans.

Look, folks, we have a simple choice. We can fight about fixing the border, or we can fix it. I’m ready to fix it. Send me the border bill now.

A transformational moment in history happened 58, 59 years ago today in Selma, Ala. Hundreds of foot soldiers for justice marched across the Edmund Pettus Bridge, named after the Grand Dragon of the Ku Klux Klan, to claim their fundamental right to vote.

They were beaten. They were bloodied and left for dead. Our late friend and former colleague John Lewis was on that march. We miss him.

Joining us tonight are other marchers, both in the gallery and on the floor, including Bettie Mae Fikes, known as the “Voice of Selma.”

The daughter of gospel singers and preachers, she sang songs of prayer and protest on that Bloody Sunday, to help shake the nation’s conscience. Five months later, the Voting Rights Act passed and was signed into law.

Thank you. Thank you, thank you, thank you.

But 59 years later, there are forces taking us back in time: voter suppression, election subversion, unlimited dark money, extreme gerrymandering.

John Lewis was a great friend to many of us here. But if you truly want to honor him and all the heroes who marched with him, then it’s time to do more than talk.

Pass the Freedom to Vote Act, the John Lewis Voting Right Act!

And stop, stop denying another core value of America: our diversity across American life. Banning books — it’s wrong! Instead of erasing history, let’s make history. I want to protect fundamental rights.

Pass the Equality Act, and my message to transgender Americans: I have your back.

Pass the PRO Act for workers’ rights! Raise the federal minimum wage because every worker has a right to a decent living, more than seven bucks an hour!

We are also making history by confronting the climate crisis, not denying it. I don’t think any of you think there’s no longer a climate crisis. At least I hope you don’t. I’m taking the most significant action ever on climate in the history of the world.

I am cutting our carbon emissions in half by 2030. Creating tens of thousands of clean-energy jobs, like the I.B.E.W. workers building and installing 500,000 electric vehicle charging stations. Conserving 30 percent of America’s lands and waters by 2030.

I’m taking action on environmental justice, fence-line communities smothered by the legacy of pollution.

And patterned after the Peace Corps and America Corps, I launched the Climate Corps to put 20,000 young people to work in the forefront of our clean energy future. I’ll triple that number in a decade.

To state the obvious, all Americans deserve the freedom to be safe, and America is safer today than when I took office.

The year before I took office, murder rates went up 30 percent, 30 percent they went up, the biggest increase in history. It was then.

Through my American Rescue Plan, which every American voted against, I might add, we made the largest investment in public safety ever.

Last year, the murder rate saw the sharpest decrease in history. Violent crime fell to one of its lowest levels in more than 50 years. But we have more to do.

We have to help cities invest in more community police officers, more mental health workers, more community violence intervention.

Give communities the tools to crack down on gun crime, retail crime and carjacking.

Keep building trust, as I’ve been doing by taking executive action on police reform, and calling for it to be the law of the land. Directing my cabinet to review the federal classification of marijuana and expunging thousands of convictions for the mere possession, because no one should be jailed for simply using or have it on their record.

Take on crimes of domestic violence. I am ramping up the federal enforcement of the Violence Against Women Act that I proudly wrote when I was a senator, so we can finally, finally end the scourge against women in America.

There are other kinds of violence I want to stop. With us tonight is Jazmin, whose 9-year-old sister, Jackie, was murdered with 21 classmates and teachers in elementary school in Uvalde, Texas.

Very soon after that happened, Jill and I went to Uvalde for a couple days. We spent hours and hours with each of the families.

We heard their message, so everyone in this room and this chamber could hear the same message. The constant refrain, and I was there for hours meeting with every family, they said, “Do something.”

“Do something!”

Well, I did do something by establishing the first-ever Office of Gun Violence Prevention in the White House that the vice president is leading the charge.

Meanwhile, my predecessor told the N.R.A. he’s proud he did nothing on guns when he was president. Oof. After another shooting in Iowa recently, he said when asked what to do about it, he said, “Just get over it.” There’s his quote. “Just get over it.”

I say stop it. Stop it, stop it, stop it.

I’m proud we beat the N.R.A. when I signed the most significant gun safety law in nearly 30 years because of this Congress. We now must beat the N.R.A. again. I’m demanding a ban on assault weapons and high-capacity magazines. Pass universal background checks.

None of this, none of this — I taught the Second Amendment for 12 years — none of this violates the Second Amendment or vilifies responsible gun owners.

You know, as we manage challenges at home, we’re also managing crises abroad, including in the Middle East.

I know the last five months have been gut-wrenching for so many people, for the Israeli people, for the Palestinian people and so many here in America.

This crisis began on Oct. 7 with a massacre by the terrorist group called Hamas, as you all know.

Twelve hundred innocent people, women and girls, men and boys slaughtered, after enduring sexual violence. The deadliest day for the Jewish people since the Holocaust. And 250 hostages taken.

Here in this chamber tonight are American families whose loved ones are still being held by Hamas. I pledge to all the families that we will not rest until we bring every one of your loved ones home.

We will also work around the clock to bring home Evan and Paul: Americans being unjustly detained by the Russians, and others around the world.

Israel has a right to go after Hamas. Hamas ended this conflict by releasing the hostages, laying down arms — could end it — by releasing the hostages, laying down arms and surrendering those responsible for Oct. 7.

But Israel has an added burden because Hamas hides and operates among the civilian population like cowards, under hospitals, day care centers and all the like. Israel also has a fundamental responsibility, though, to protect innocent civilians in Gaza.

This war has taken a greater toll on innocent civilians than all previous wars in Gaza combined. More than 30,000 Palestinians have been killed, most of whom are not Hamas.

Thousands and thousands of innocents, women and children. Girls and boys also orphaned.

Nearly two million more Palestinians under bombardment or displacement. Homes destroyed, neighborhoods in rubble, cities in ruin. Families without food, water, medicine. It’s heartbreaking.

I’ve been working nonstop to establish an immediate cease-fire that would last for six weeks to get all the prisoners released — all the hostages released. It would get the hostages home, and ease the intolerable humanitarian crisis, and build toward an enduring, something more enduring.

The United States has been leading international efforts to get more humanitarian assistance into Gaza. Tonight, I’m directing the U.S. military to lead an emergency mission to establish a temporary pier in the Mediterranean on the coast of Gaza that can receive large shipments carrying food, water, medicine and temporary shelters.

No U.S. boots will be on the ground. A temporary pier will enable a massive increase in the amount of humanitarian assistance getting into Gaza every day.

And Israel must do its part. Israel must allow more aid into Gaza and ensure humanitarian workers aren’t caught in the crossfire. They’re announcing they’re going to have a crossing to northern Gaza.

To the leadership of Israel I say this: Humanitarian assistance cannot be a secondary consideration or a bargaining chip. Protecting and saving innocent lives has to be a priority. As we look to the future, the only real solution to the situation is a two-state solution over time.

And I say this as a lifelong supporter of Israel: My entire career, no one has a stronger record with Israel than I do, I challenge any of you here. I’m the only American president to visit Israel in wartime.

But there is no other path that guarantees Israel’s security and democracy. There is no other path that guarantees Palestinians can live with peace and dignity. And there is no other path that guarantees peace between Israel and all of its neighbors, including Saudi Arabia, with whom I’m talking.

Creating stability in the Middle East also means containing the threat posed by Iran. That’s why I built a coalition of more than a dozen countries to defend international shipping and freedom of navigation in the Red Sea. I’ve ordered strikes to degrade the Houthi capability and defend U.S. forces in the region. As commander in chief, I will not hesitate to direct further measures to protect our people and our military personnel.

For years, I’ve heard many of my Republican and Democratic friends say that China is on the rise and America is falling behind. They’ve got it backwards. I’ve been saying it for over four years, even when I wasn’t president.

America is rising. We have the best economy in the world. And since I’ve come to office, our G.T.P. is up; our trade deficit with China is down to the lowest point in over a decade.

And we’re standing up against China’s unfair economic practices. We’re standing up for peace and stability across the Taiwan Straits.

I’ve revitalized our partnerships and alliance in the Pacific. India. Australia. Japan. South Korea. Pacific islands. I’ve made sure that the most advanced American technologies can’t be used in China, not allowing to trade them there.

Frankly, for all his tough talk on China, it never occurred to my predecessor to do any of that.

I want competition with China, not conflict. We’re in a stronger position to win the conflict of the 21st century against China than anyone else for that matter. Than any time as well.

Here at home, I’ve signed over 400 bipartisan bills. But there’s more to pass my unity agenda.

Strengthen penalties on fentanyl trafficking. You don’t want to do that, huh?

Pass bipartisan privacy legislation to protect our children online. Harness, harness the promise of A.I. to protect us from peril. Ban A.I. voice impersonations and more.

And keep our truly sacred obligation, to train and equip those we send into harm’s way and care for them and their families when they come home, and when they don’t. That’s why with the strong support and help of Denis from the V.A., I signed the PACT Act, one of the most significant laws ever, helping millions of veterans exposed to toxins who now are battling more than 100 different cancers.

Many of them don’t come home. But we owe them and their families support. We owe it to ourselves to keep supporting our new health research agency called ARPA-H and remind us, remind us that we can do big things like end cancer as we know it. And we will.

Let me close with this. Yay! I know you don’t want to hear any more, Lindsey, but I got to say a few more things.

I know I may not look like it, but I’ve been around awhile. When you get to my age, certain things become clearer than ever before.

I know the American story. Again and again I’ve seen the contest between competing forces in the battle for the soul of our nation. Between those who want to pull America back to the past and those who want to move America into the future.

My lifetime has taught me to embrace freedom and democracy. A future based on core values that have defined America. Honesty, decency, dignity, equality. To respect everyone. To give everyone a fair shot. To give hate no safe harbor.

Now other people my age see it differently.

The American story of resentment, revenge and retribution — that’s not me.

I was born amid World War II, when America stood for the freedom of the world. I grew up in Scranton, Penn. and Claymont, Del., among working-class people who built this country.

I watched in horror as two of my heroes, like many of you did — Dr. King and Bobby Kennedy — were assassinated, and their legacies inspired me to pursue a career of service.

I left a law firm, became a public defender because my city of Wilmington was the only city in America occupied by the National Guard after Dr. King was assassinated because of the riots.

I became a county councilman almost by accident. I got elected to the United States Senate when I had no intention of running at age 29, then vice president to our first Black president, now president to our first woman vice president.

In my career I’ve been told I was too young. By the way, they didn’t let me on the Senate elevator for votes sometimes, not a joke. And I’ve been told I am too old. Whether young or old, I’ve always been known — I’ve always known what endures. I’ve known our North Star.

The very idea of America is that we are all created equal, deserves to be treated equally throughout our lives. We’ve never fully lived up to that idea, but we’ve never walked away from it either.

And I won’t walk away from it now. I’m optimistic. I really am, I’m optimistic, Nancy.

My fellow Americans, the issue facing our nation isn’t how old we are, it’s how old are our ideas.

Hate, anger, revenge, retribution are the oldest of ideas. But you can’t lead America with ancient ideas that only take us back.

To lead America, the land of possibilities, you need a vision for the future and what can and should be done. Tonight you’ve heard mine.

I see a future where defending democracy, you don’t diminish it. I see a future where we restore the right to choose and protect other freedoms, not take them away.

I see a future where the middle class finally has a fair shot and the wealthy have to pay their fair share in taxes.

I see a future where we save the planet from the climate crisis and our country from gun violence.

Above all, I see a future for all Americans. I see a country for all Americans. And I will always be a president for all Americans because I believe in America.

I believe in you, the American people.

You’re the reason we’ve never been more optimistic about our future than I am now. So let’s build the future together. Let’s remember who we are.

We are the United States of America!

And there is nothing, nothing beyond our capacity when we act together.

God bless you all, and may God protect our troops. Thank you, thank you, thank you.

Schreibe einen Kommentar