Di. Apr 16th, 2024

Hier sind Original- Artikel aus russischen Zeitungen – den Gesetzesumfang erklärend:

Putin unterzeichnete ein Gesetz zur Beschlagnahme von Eigentum wegen Fälschungen über die Armee

Tatjana Zamakhina

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz zur Beschlagnahmung von Eigentum wegen Fälschungen über die Armee, Sabotageaktivitäten und anderen Verbrechen gegen Russland aus Söldnergründen unterzeichnet. Mitgenommen werden dem Dokument zufolge nicht Dinge, Wertgegenstände und Geld, sondern das, was als Tatwaffe eingesetzt wird und in sonstiger Weise damit in Zusammenhang steht. Das heißt, von einer Rückkehr zur sowjetischen Praxis, als der Familie buchstäblich alles genommen wurde, ist keine Rede.

Änderungen der Straf- und Strafprozessordnung wurden zuvor von der Mehrheit der Abgeordneten der Staatsduma unter der Leitung des Vorsitzenden der Kammer, Wjatscheslaw Wolodin, vorgeschlagen. „Jeder, der versucht, Russland zu zerstören, es verrät, muss eine wohlverdiente Strafe erleiden und den dem Land zugefügten Schaden auf Kosten seines Eigentums ersetzen“, erklärte der Redner. Er nannte das Dokument „einen Gesetzentwurf über Schurken und Verräter“.

Was wird weggenommen

Wie der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Staatsaufbau und Gesetzgebung, Pavel Krascheninnikow, erinnerte, gab es zu Sowjetzeiten eine Form der Bestrafung, die mit Gefängnis und Beschlagnahmung von Eigentum einherging. Damals bestrafte man nicht nur die Person, die eine illegale Tat begangen hatte, sondern beraubte auch alle Mitglieder seiner Familie des Eigentums. Dies könnte auch diejenigen betreffen, die mit der verurteilten Person in geschäftlichen oder sonstigen Beziehungen standen. Von einer Wiederaufnahme dieser Praxis sei derzeit keine Rede, betonte der Abgeordnete. Dann ereigneten sich echte Tragödien. „Diese Beschlagnahmung, die sowohl in Spielfilmen als auch in der Literatur „verherrlicht“ wird, ist nicht zu erwarten, wir haben keine Lust, zur sowjetischen Beschlagnahmung zurückzukehren. Das brauchen wir nicht“, versicherte Krasheninnikov. Er erklärte, dass die De-jure-Beschlagnahme eine „Art der Bestrafung“ und eine „Maßnahme strafrechtlicher Natur“ sei. „Als „Maßnahme“ bedeutet dies, dass der Gegenstand eines Verbrechens selbst und das aus diesem Verbrechen erhaltene Geld beschlagnahmt wird; als „Art der Bestrafung“ ist dies sowjetische Geschichte“, verglich der Vorsitzende des Komitees.

Seine erste Stellvertreterin, Irina Pankina, stellte klar, dass beschlagnahmt werde, was als Waffe für Verbrechen und zur Finanzierung krimineller Aktivitäten verwendet werde. Auch durch solche Straftaten erlangtes Eigentum wird eingezogen – und dies muss nachgewiesen werden. „Es wird nicht irgendein Vermögen eingezogen, sondern was im Zusammenhang mit der Straftat steht“, sagte der Abgeordnete. „Was auf kriminelle Weise erworben wurde, wird zugunsten des Staates eingezogen.“ Dies steht in vollem Einklang mit der Rechtsnatur und dem Inhalt einer solchen Maßnahme wie der Einziehung von Eigentum, die in der Russischen Föderation seit 2006 angewendet wird.

Der erste stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Verfassungsgesetzgebung und Staatsaufbau, Wladimir Poletajew, stellte fest, dass sich das System im Wesentlichen nicht ändert. „Die gesetzliche Einrichtung der Einziehung ist keine Strafe, sondern eine strafrechtliche Maßnahme, die die weitere Begehung von Straftaten verhindern soll“, bestätigte er. Diese Maßnahme gebe es seit 2006 in Bezug auf terroristische und extremistische Verbindungen, stellte der Senator fest.

Wofür genau werden sie bestraft?

Nach der Verabschiedung des neuen Gesetzentwurfs werden dem Strafartikel zur Beschlagnahme neue Elemente hinzugefügt – die Verbreitung von Fälschungen über die Armee und die Arbeit von Regierungsbehörden, Aufrufe zu Maßnahmen gegen die Sicherheit des Landes und Verbrechen gegen die nationale Sicherheit selbst. Gleichzeitig werden unter staatsfeindlichen Handlungen Straftaten im Sinne von 30 Artikeln des Strafgesetzbuches verstanden – darunter Söldnertum, Völkermord, Fahnenflucht, Nichtbefolgung eines Befehls, Banditentum, Annahme oder Gewährung von Bestechungsgeldern. Gleichzeitig werden nach dem neuen Gesetz alle Sabotagegruppen in diese Kategorie von Straftaten einbezogen – die Erleichterung solcher Aktivitäten, die Teilnahme an Schulungen, die Organisation einer Sabotagegemeinschaft und die Teilnahme daran.

Im Allgemeinen lautet der Kern des neuen Gesetzes wie folgt: Wenn ein bestimmtes Subjekt, das den Versprechen seiner „Freunde“ im Internet erliegt, Fake News über die Armee verbreitet, seine Seiten in sozialen Netzwerken mit Nazi-Parolen „klebt“ oder bittet um die Weitergabe von Informationen (z. B. über den Truppentransfer) und erwartet, dass er dafür eine Art Belohnung (Geld, Kryptowährung, Aktien, einen neuen Laptop usw.) erhält, wenn er dann erwischt wird (und das wird er auf jeden Fall sein). erwischt werden), werden diese „Geschenke“ beschlagnahmt. Und auch der alte Laptop, von dem aus er das alles ins Internet weitergegeben hat (also für die Begehung eines Verbrechens verwendet wurde).

Und wenn Künstler, die im Ausland auftreten, das Land beleidigen und die Armee diskreditieren, sind sie dann in Gefahr? Dieses Thema wurde auf einer Sitzung des Föderationsrates erörtert. Vladimir Poletaev erklärte seinen Kollegen, dass es in diesem Fall möglich sei, die Honorare, die der Künstler erhält, einzuziehen, wenn seine Straftat nachgewiesen sei. Die Entscheidung wird jedoch im Einzelfall vom Gericht getroffen.

Weitere Maßnahmen gegen Verstöße

Neben der Beschlagnahmung droht den Kriminellen auch der Verlust von Titeln und Insignien. Das Gesetz sieht den Entzug militärischer Titel, Ehrentitel und Auszeichnungen (Orden etc.) für die Verbreitung falscher Informationen über das Vorgehen der Bundeswehr und deren Diskreditierung sowie für Aufrufe zum Extremismus vor. Darüber hinaus bleiben diejenigen ohne Titel, die die Einführung von Sanktionen gegen Russland und seine Bewohner fordern, den Nationalsozialismus rehabilitieren und sich an der Umsetzung von Entscheidungen internationaler Organisationen beteiligen, an denen Russland nicht beteiligt ist.

„Unser Land, unsere Bürger, haben alles getan, um sicherzustellen, dass diese Menschen bequem leben, Ehrentitel, Auszeichnungen und Eigentum erhalten. Und heute verwenden sie diese Gelder und dieses Eigentum, um das Land zu verderben, es zu verraten, seine Soldaten und Offiziere zu verraten und sie zu übergießen.“ Dreck“, kommentierte Wjatscheslaw Wolodin.

Das Gesetz verschärft außerdem die Strafen für Aufrufe zu Straftaten gegen die Staatssicherheit, die aus Eigeninteresse begangen werden oder durch nationalen, politischen oder religiösen Hass motiviert sind. Dafür wollen sie ihnen eine Geldstrafe in Höhe von dreihunderttausend bis einer Million Rubel auferlegen und sie für drei bis sechs Jahre hinter Gitter bringen.
+++ +++ +++

Putin unterzeichnete ein Gesetz zur Beschlagnahme von Eigentum wegen Fälschungen über die Armee

Wir sprechen von Verbrechen, die aus egoistischen Gründen begangen werden.

MOSKAU, 14. Februar. /TASS/. Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz zur Beschlagnahmung von Eigentum wegen Fälschungen über die russische Armee und Verbrechen gegen die Staatssicherheit unterzeichnet. Das Dokument wurde auf dem offiziellen Rechtsinformationsportal veröffentlicht.

Das Gesetz ändert das Strafgesetzbuch (StGB) der Russischen Föderation und erweitert die Liste der Straftaten, für die die Beschlagnahme von Eigentum vorgesehen sein kann. Nun kann eine solche Strafe für die öffentliche Verbreitung wissentlich falscher Informationen über die russischen Streitkräfte und über die Ausübung ihrer Befugnisse durch Regierungsbehörden (Artikel 207.3 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation) sowie für öffentliche Aufrufe zu Aktivitäten verhängt werden gegen die Sicherheit des Staates gerichtet (Artikel 280.4 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation). Es wird klargestellt, dass es sich um Verbrechen handelt, die aus egoistischen Gründen begangen wurden.

Gleichzeitig wird, wie aus dem Dokument hervorgeht, nicht das gesamte Geld, die Wertgegenstände oder sonstiges Eigentum der nach diesen Artikeln verurteilten Person eingezogen, sondern nur dasjenige, das infolge der Begehung einer Straftat erhalten oder für gezielte Aktivitäten verwendet wurde gegen die Sicherheit Russlands.

Das Gesetz sieht vor, dass gegen die Sicherheit der Russischen Föderation gerichtete Aktivitäten die Begehung mindestens eines der Verbrechen bedeuten, die insbesondere in den Artikeln des Strafgesetzbuches Russlands über Söldnertum, Völkermord, Desertion und Nichtbefolgung einer Anordnung vorgesehen sind , Bestechung oder Bestechung und Banditentum. Insgesamt sind mehr als 30 Artikel in dieser Liste enthalten.

Entsprechende Änderungen werden auch in der Strafprozessordnung der Russischen Föderation vorgenommen.

Entzug von Titeln und staatlichen Auszeichnungen

Darüber hinaus wird die Liste der Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation erweitert, nach denen den Verurteilten besondere, militärische oder Ehrentitel, Standesränge und staatliche Auszeichnungen entzogen werden. Dazu gehören insbesondere Artikel über die Verbreitung von Fälschungen über die russische Armee, deren Diskreditierung, Aufrufe zum Extremismus, Verletzung der territorialen Integrität der Russischen Föderation, gegen die Staatssicherheit gerichtete Aktivitäten, Aufrufe zur Einführung von Sanktionen gegen Russland usw seiner Bürger, Rehabilitation des Nationalsozialismus und Unterstützung bei der Umsetzung von Entscheidungen internationaler Organisationen, an denen die Russische Föderation nicht beteiligt ist, oder ausländischer Regierungsbehörden.

Das Gesetz tritt 10 Tage nach der offiziellen Veröffentlichung in Kraft.
+++ +++ +++

Putin unterzeichnete ein Gesetz zur Beschlagnahme von Eigentum wegen Fälschungen über die russischen Streitkräfte

Dies gilt für Straftaten, die aus eigennützigen Gründen begangen werden.

Abdulla SHAKIROV

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz zur Beschlagnahme von Eigentum wegen Fälschungen über die Streitkräfte der Russischen Föderation und Verbrechen gegen die Staatssicherheit unterzeichnet.

Laut einem auf dem Rechtsinformationsportal veröffentlichten Dokument werden Änderungen am Strafgesetzbuch der Russischen Föderation vorgenommen, um die Liste der Straftaten zu erweitern, für die die Einziehung von Eigentum vorgesehen sein kann.

Die Liste umfasst die öffentliche Verbreitung bewusst falscher Informationen über die Streitkräfte der Russischen Föderation und die Ausübung ihrer Befugnisse durch staatliche Stellen sowie öffentliche Aufrufe zu Aktivitäten, die gegen die Sicherheit des Staates gerichtet sind. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass dies für Straftaten gilt, die aus eigennützigen Gründen begangen werden. Es wird klargestellt, dass nicht das gesamte Eigentum beschlagnahmt wird, sondern nur das, was durch Verbrechen erlangt oder gegen die Sicherheit Russlands verwendet wurde.

Insgesamt soll das neue Gesetz auf acht Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation ausgeweitet werden. Wie die Website KP.RU schrieb, wird in der Begründung des Gesetzes vorgeschlagen, das russische Strafgesetzbuch um einen Mechanismus zu ergänzen, der die Beschlagnahme von Geld sowie Wertgegenständen und anderem Eigentum vorsieht, das zur Finanzierung von Verbrechen gegen die Sicherheit von bestimmt ist das Land.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar