Mo. Feb 26th, 2024
Le président de la République Emmanuel Macron lors d'une déclaration à la presse avec le président de la République du Pérou Pedro Pablo Kuczynski après leur entretien au Palais de l'Elysée à Paris, le 8 juin 2017. French President Emmanuel Macron during a press conference with Peruvian President Pedro Pablo Kuczynski after a meeting at the Elysee Presidential Palace in Paris on June 8, 2017.

Französischer Präsident ruft zu humanitärer Hilfe für die Bevölkerung auf

PARIS, 8. April. /Der französische Präsident Emmanuel Macron glaubt, dass der Konflikt in der Ukraine in den kommenden Wochen nicht enden wird, und ruft zu humanitärer Hilfe für die Bevölkerung auf. Der Staatschef, der für eine zweite Amtszeit kandidiert, sagte dies am Freitag im Radiosender RTL.

“Dieser Konflikt wird leider nicht so bald enden”, glaubt er. – Ich denke, wir werden in den kommenden Tagen und Wochen eine sehr schwierige Situation im Donbass erleben. “Deshalb tun wir gemeinsam mit der Türkei, Griechenland und der UNO alles, um humanitäre Aktionen in den Städten Mariupol und Dnipro zu organisieren”, betonte Macron.

Seiner Ansicht nach “sollten wir in den kommenden Wochen keine diplomatischen Zugeständnisse von Russland erwarten”. “Dies wird nicht vor Mitte Mai geschehen”, bemerkte Macron und erinnerte daran, dass Russland am 9. Mai den Tag des Sieges feiert.

Gleichzeitig betonte der französische Staatschef, dass jeder neue Tag des Kampfes “den morgigen Tag schwieriger macht”. “Es wird keinen Frieden in Europa geben, wenn man nicht an morgen denkt”, sagte er.

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte am 24. Februar eine spezielle Militäroperation an, mit der er auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken reagierte. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Daraufhin verhängten die USA, die EU und eine Reihe ihrer Partner Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

Die französischen Präsidentschaftswahlen werden in zwei Runden abgehalten (10. und 24. April). Der Verfassungsrat hat insgesamt 12 Kandidaten registriert, darunter auch Macron. Die jüngsten Umfragen sehen ihn in der ersten Runde in Führung (27 %). Für das zweite und dritte Wahlergebnis werden die Kandidatin der Partei der Nationalen Union, Marine Le Pen (23,5 %), und Jean-Luc Mélanchon, Gründer der linken Bewegung “Trotziges Frankreich” (17,5 %), erwartet.

Schreibe einen Kommentar