Fr. Jun 14th, 2024

Das Außen- Ministerium Chinas zum Ballon- Abschuss:

Der stellvertretende Außenminister Xie Feng hat beim Leiter der US-Botschaft in Peking eine feierliche Erklärung über den gewaltsamen Angriff der USA auf Chinas unbemannte Luftschiffe abgegeben

Laut der Website des Außenministeriums (MOFA) wurde der stellvertretende chinesische Außenminister Xie Feng am 5. Februar 2023 angewiesen, beim Leiter der US-Botschaft in Peking im Namen der chinesischen Regierung feierlich vorstellig zu werden, was den gewaltsamen Angriff der USA auf Chinas unbemannte zivile Luftschiffe betrifft.

Xie Feng betonte, dass es sich bei der Verletzung des US-Luftraums durch das unbemannte chinesische Zivilluftschiff um ein zufälliges Ereignis handelte, das durch höhere Gewalt verursacht wurde, und dass die Fakten eindeutig seien und nicht verfälscht oder diskreditiert werden könnten. Die US-Seite ignorierte den Vorfall jedoch und bestand darauf, mit Gewalt gegen das zivile Luftschiff vorzugehen, das im Begriff war, den US-Luftraum zu verlassen, wobei sie offensichtlich überreagierte und den Geist des Völkerrechts und der internationalen Praxis ernsthaft verletzte. Das Verhalten der US-Seite hat die Bemühungen und den Prozess der Stabilisierung der Beziehungen zwischen China und den USA seit dem Bali-Treffen ernsthaft beeinträchtigt und beschädigt. China lehnt dies entschieden ab und protestiert nachdrücklich dagegen und fordert die US-Seite auf, keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen, die den Interessen Chinas schaden, und die Spannungen nicht zu eskalieren und auszuweiten. Die chinesische Regierung verfolgt die Entwicklungen aufmerksam und wird die legitimen Rechte und Interessen der chinesischen Unternehmen entschlossen schützen, die Interessen und die Würde Chinas entschlossen verteidigen und sich das Recht vorbehalten, weitere notwendige Maßnahmen zu ergreifen.

Das Verteidigungs- Ministerium Chinas zum Ballon- Abschuss:

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Tan Kefei, über den gewaltsamen Angriff der USA auf unbemannte chinesische Luftschiffe
“Das Ministerium für Nationale Verteidigung (MND) hat eine Erklärung zu dem heftigen Angriff der USA auf Chinas zivile unbemannte Luftschiffe abgegeben, der eine eindeutige Überreaktion darstellt. Wir protestieren nachdrücklich gegen diese Praxis der US-Seite und behalten uns das Recht vor, in ähnlichen Situationen die notwendigen Mittel einzusetzen.

Was meint China mit obigen Aussagen? DAS:
Wenn unbemannte Luftfahrzeuge der USA in den China- Luftraum eindringen (und der Taiwan- Luftraum ist China- Luftraum), dann behält sich China das recht vor, diese Drohnen (ob nun unbemannte Ballons oder sonstige Drohnen) abzuschießen.
Taiwan hat – völkerrechtlich – keinen eigenen Luftraum, dieser ist – völkerrechtlich – Teil des China- Luftraumes – sic!

Eine neue qualitative Stufe in den Beziehungen zwischen Russland und China.
Das Team von Xi Jinping hat in Peking die Macht übernommen. China ist auf dem Weg, sich frei zu bewegen, ohne sich an die amerikanische Wirtschaft zu binden.
Ein ganzer Kreis von Ländern, die unter der Hegemonie der amerikanischen Wirtschaft leiden. Alle werden grünes Licht für die Beziehungen zu China geben.
Alles, was die USA in diesen 10 Jahren zurückgehalten haben, wird sich weiterentwickeln.
Xi Jinping wird nach seiner Wiederwahl nach Moskau kommen. Dies wird mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder geschehen. Dies zeigt, dass sich Beziehungen entwickeln werden.
Dies geschieht vor dem Hintergrund einer Operation, die möglicherweise in Taiwan stattfindet. Die Operation ist noch nicht durchgeführt worden, und es wurden Sanktionen gegen Mikrochips verhängt.
China wird erdrosselt. Die Beziehungen Pekings zu Washington sind auf dem Tiefpunkt.
Nikolai Vavilov, Chinaforscher, Publizist
+++ +++ +++

Die chinesische Nachrichten- Agentur SINA zum Ballon- Ablauf / Abschuss und Ballon-Einsätzen der Geschichte:

Artikel/Observer-Kolumnist Shi Yang

  Diplomatischer und militärischer Beobachter, unabhängiger Kommentator

  Während der russisch-ukrainische Krieg in Europa weitergeht und die USA zahlreiche Maßnahmen ergriffen haben, um ihre militärischen Kräfte gegen China im indopazifischen Raum neu auszurichten, ist die Bedrohung, die in den westlichen Medien die meiste Aufmerksamkeit erregt hat, ein so genannter “chinesischer Spionageballon”. “Gleichzeitig plant und verwirklicht das US-Militär selbst eine Reihe von Veränderungen bei seinen Streitkräften im Westpazifik, insbesondere im Hinblick auf seine mächtige Marine, die in Bezug auf Größe und Qualität die größte der Welt ist.

Der “Spionageballon” des Eigeninteresses

  Am 2. Februar (Ortszeit) informierten Beamte des US-Verteidigungsministeriums die Medien über eine laufende Militäroperation der USA: Seit mehreren Tagen verfolgt NORAD einen chinesischen Höhenüberwachungsballon, der das US-Festland erreicht hat. Er flog am Mittwoch über die Aleuten, überflog Kanada und erreichte das US-Festland. Am Freitag hatte der Ballon den US-Bundesstaat Montana überflogen.

Das US-Militär gab die genaue Höhe des Ballons nicht bekannt und erklärte lediglich, dass er sich “oberhalb der Höhe befindet, in der der zivile Luftverkehr aktiv ist” und daher weder die Sicherheit des zivilen Flugverkehrs beeinträchtigen würde, noch würde sein Vorbeiflug an einigen sensiblen Militäreinrichtungen ein erhebliches Risiko für das Bekanntwerden nachrichtendienstlicher Erkenntnisse darstellen, weshalb das US-Militär auch seine Entscheidung bekannt gab, den Ballon nicht abzuschießen. Die USA setzten bemannte Militärflugzeuge, darunter auch F-22-Kampfjets, zur Beobachtung dieses Ballons ein und versuchte sogar, die Auftriebsgrenze zu überschreiten, um die Höhe des Ballons zu erreichen.

  Das chinesische Außenministerium reagierte noch am selben Tag auf die fragliche Zeit. Ein Sprecher des Außenministeriums erklärte auf einer Pressekonferenz, das unbemannte Luftschiff, das die Vereinigten Staaten überflog, stamme aus China und sei ziviler Natur und werde für meteorologische und andere wissenschaftliche Forschungen eingesetzt; unter dem Einfluss des Westgürtels und mit begrenzter eigener Kontrolle sei das Luftschiff erheblich von seinem vorgesehenen Kurs abgewichen. Die chinesische Seite bedauert, dass das Luftschiff aufgrund höherer Gewalt irrtümlich in die Vereinigten Staaten eingeflogen ist, und wird weiterhin mit der amerikanischen Seite in Kontakt bleiben, um diesen durch höhere Gewalt verursachten Unfall ordnungsgemäß zu behandeln. Aus offizieller Sicht hat dieses gegenseitige Anschreien im Grunde die Situation dieses Vorfalls herbeigeführt.

  Im Vergleich zur offiziellen Haltung der USA zu dem Ballon waren die Aktionen der US-Medien deutlich unverblümter und zeigten die Denkweise vieler Amerikaner – sie bezeichneten den Ballon unverhohlen als “chinesischen Spionageballon”, zweifellos mit der Implikation, China direkt zu beschuldigen, die nationale Sicherheitszone der USA zu gefährden. Der Ballon ist eine direkte Anschuldigung, dass China eine Gefahr für die nationale Sicherheitszone der USA darstellt. Es war keine Überraschung, dass der “chinesische Spionageballon” bald zu einem Schlagwort auf US-amerikanischen Social-Media-Seiten wie Twitter wurde, und obwohl dies nicht das erste Mal ist, dass ein ähnlicher Überwachungsballon in den US-amerikanischen Luftraum eingedrungen ist, und US-Beamte erklärt haben, dass es unwahrscheinlich ist, dass der Ballon “Geheimnisse gestohlen” hat, ist es dennoch das erste Mal, dass das US-Militär einen chinesischen Ballon auf ähnliche Weise behandelt hat. Der zurückhaltende Umgang des US-Militärs mit einem chinesischen Ballon hat viele Amerikaner verärgert und gleichzeitig Bedenken und Diskussionen über die Gefahr chinesischer Spionage für die nationale Sicherheit der USA ausgelöst.

Aus technischer Sicht wäre so etwas wie der Einsatz eines mit Aufklärungsausrüstung bestückten Luftballons zur strategischen Aufklärung eines anderen Landes, das Zehntausende von Kilometern entfernt ist, im Jahr 2023 sowohl unnötig als auch wenig effektiv. Die heutige Aufklärungssatellitentechnologie ist ausgereift und sowohl die verschiedenen optischen Aufklärungssatelliten als auch andere Arten von erdnahen Aufklärungssatelliten sind in der Lage, eine dauerhafte periodische kontinentübergreifende Bodenaufklärung in völlig legaler Weise durchzuführen. Auch wenn sich die größere Höhe der erdnahen Umlaufbahn auf die Effektivität verschiedener Arten von Aufklärungsausrüstung auswirkt, ist die Tragfähigkeit moderner Satellitenplattformen derjenigen verschiedener Arten von Ballons in der Luft weit überlegen, so dass größere und fortschrittlichere Aufklärungsausrüstung den Höhenunterschied ausgleichen kann.

  Unter dem Gesichtspunkt der Aufklärungseffektivität sind Schwebeballons auf die atmosphärische Zirkulation angewiesen, um zu manövrieren und Aufklärungsaktivitäten durchzuführen, wobei die Geschwindigkeit gering ist und die Richtung des Schwebens nur schwer präzise gesteuert werden kann, was einem Tritt auf die Schale einer Wassermelone gleichkommt. Ganz abgesehen davon, dass die Struktur des Ballons selbst sehr zerbrechlich ist, kann er nicht nur durch alle Arten von Abfangangriffen leicht zerstört werden, sondern auch durch ungünstige Wetterveränderungen in der Atmosphäre in großer Höhe zusammenbrechen und abstürzen. Aus diesem Grund sind Sondierungsballons zwar ein gängiges und weit verbreitetes Gerät für die Sondierung der oberen Atmosphäre, doch ist ihr Einsatz für die Aufklärung aus der Luft, insbesondere für die transkontinentale strategische Aufklärung, zumindest nach dem heutigen Stand der Technik nicht die beste Option.

Dennoch scheinen die US-Medien, die amerikanische Öffentlichkeit und sogar das US-Militär und die US-Regierung von der Idee überzeugt zu sein, dass dieser angeblich aus China stammende Ballon eine Art von Aufklärungsarbeit leistet. Die Gründe dafür liegen neben der großen Vorsicht der USA gegenüber der chinesischen Seite, die durch die derzeitige fundamentale Situation ausgelöst wird, in der das strategische Vertrauen zwischen den USA und China fast auf dem Nullpunkt angelangt ist, auch in der eigenen “Affinität” der USA zu Schwebeballons für militärische Zwecke, die über andere Länder hinausgehen.

  Historisch gesehen sind die Vereinigten Staaten fast das einzige Land, das von anderen Ländern mit Luftballons als Waffe angegriffen wurde und diese systematisch und in großem Umfang zur strategischen Aufklärung anderer Länder eingesetzt hat. Im Zweiten Weltkrieg bauten die japanischen Militaristen in einem Gegenangriff auf das Heimatland der Vereinigten Staaten ab 1944 etwa 9 300 mit Bomben und Brandbomben beladene Höhenballons (in Japan als “Windschiffbomben” bekannt) und ließen sie starten, um die polaren und subtropischen Stromschnellen am Fuße der Stratosphäre zu nutzen, um diese Ballons Die Absicht war, die polaren und subtropischen Strömungen am Fuß der Stratosphäre zu nutzen, um diese Ballons auf das amerikanische Festland zu schicken, um Angriffe zu starten, die heimische Produktion zu stören und den Kriegswillen der amerikanischen Öffentlichkeit zu brechen.

  Zu Beginn des Kalten Krieges, in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren, bevor die U-2-Höhenaufklärungsflugzeuge und Spionagesatelliten einsatzbereit waren, entwickelten und verwendeten die Vereinigten Staaten, die unter der Unfähigkeit litten, grenzüberschreitende Luftaufklärung gegen die Sowjetunion zu betreiben, auch die WS-119L- und WS-461L-Ballons speziell für die fotografische Höhenaufklärung, um eine Reihe von strategischen Aufklärungsoperationen gegen die Sowjetunion durchzuführen. Gemäß der in den USA üblichen Denkweise, “andere nach sich selbst zu beurteilen”, könnte die historische Entwicklung und Nutzung strategischer Aufklärungsballons durch das US-Militär, die zur Fotoaufklärung in den Luftraum anderer Länder eindringen, der eigentliche Grund dafür sein, dass die US-Medien und einige Mitglieder der Öffentlichkeit nicht zögern, chinesische zivile Forschungsballons als “Spione” zu bezeichnen. Dies ist ein wichtiger Hinweis darauf, dass chinesische zivile Forschungsballons von den US-Medien und einigen Mitgliedern der Öffentlichkeit als “Spione” gebrandmarkt werden.

WS-461L mit HYC-1-Kamera. Der Ballon flog zwar einmal in sowjetisches Gebiet, ging aber schließlich verloren, als die Zeitschaltuhr die Klimaveränderung nicht berücksichtigte und sich die Kamera zu spät einschaltete, und die US-Luftwaffe hat seither alle Ballonaufklärungsprojekte ganz aufgegeben.

  Natürlich gingen viele US-Medien und die amerikanische Öffentlichkeit während dieses Stigmatisierungsprozesses auf Nummer sicher. Die beiden oben erwähnten Ballon-Militäroperationen der USA bestätigen zwar beide bis zu einem gewissen Grad die theoretische Machbarkeit des Einsatzes von Ballons für transkontinentale Militäroperationen, zeigen aber auch die Ineffizienz von Ballon-Militäroperationen: Die mehr als 9.300 von Japan im Zweiten Weltkrieg gestarteten Ballons, von denen jeder mit hochentwickelter Höhenkontrollausrüstung und Munition ausgestattet war, kosteten im Durchschnitt fast 1.000 US-Dollar, aber am Ende nur geschätzte Die meisten dieser Ballonbomben erreichten die eisbedeckten Dschungel Nordamerikas im Winter nicht, nur einige wenige verursachten kleinere Unfälle wie kleine Brände und kurze Stromausfälle, und nur in einem Fall gab es tatsächlich Opfer (eine Ballonbombe, die im Mai 1945 bei einem Picknick sechs Zivilisten tötete). (im Mai 1945 tötete eine Ballonbombe sechs Zivilisten, die beim Picknick waren und das Geschehen beobachteten).

  Noch peinlicher waren zwei Ballonaufklärungsoperationen in den ersten Jahren des Kalten Krieges mit den Codenamen “Temple” und “Crucible”. Fast 450 Ballons mit Aufklärungskameras wurden gestartet, von denen etwa 380 die Sowjetunion erreichten, aber die meisten wurden von den Sowjets entdeckt und abgeschossen, nur 46 Ballons brachten Kamerafilme zurück, von denen nur 34 brauchbare Fotos lieferten. Nur 13 WS-461L-Aufklärungsballons wurden vor und nach der Operation Schmelztiegel gestartet, und bis auf drei landeten alle mit Aufklärungskameras versehenen Ballons in Polen, wo sie von den Sowjets beschlagnahmt und dazu verwendet wurden, “das finstere US-Komplott” international aufzudecken. “.

  Obwohl die heutigen Systeme zur Steuerung unbemannter Luftballons denen des Zweiten Weltkriegs oder des frühen Kalten Krieges weit überlegen sind, sind die “himmelabhängigen” Luftballons immer noch kaum fortschrittlich, wenn es darum geht, die Weichen für das zentrale Thema der Aufklärung zu stellen. Die Annahme, China würde große Summen für die Ballonaufklärung ausgeben, um alternative Erkenntnisse zu gewinnen, ist eine Unterschätzung des technischen Niveaus und der Wissenschaftlichkeit der chinesischen Entscheidungsfindung.

Rein militärisch gesehen hat das US-Verteidigungsministerium den Unfall natürlich noch nicht allzu ernst genommen, aber in politischen Kreisen der USA hat man schnell versucht, diese Gelegenheit zu nutzen, um die “chinesische Bedrohung” hochzuspielen. Obwohl es keinen eindeutigen direkten Zusammenhang zwischen den Ereignissen gibt, hat das Außenministerium kurz nach dem Aufsehen zunächst den Geschäftsträger der chinesischen Botschaft in den USA wegen des Vorfalls vorgeladen und dann Blinkens Besuch in China verschoben. Während es wahrscheinlich ist, dass wir in diesem Jahr einen Besuch des Sprechers des Repräsentantenhauses McCarthy in Taiwan erleben werden, der die Beziehungen zwischen den USA und China erschüttert hätte – und ob Blinken China besucht hat oder nicht, hätte sie nicht gerettet -, bot der Vorfall mit dem “chinesischen Spionageballon” den USA die Gelegenheit, sich vor ihrer Verantwortung für die Schädigung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu drücken. die Gelegenheit, sich der Verantwortung für die Schädigung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu entziehen. Es ist denkbar, dass das neue Jahr weitere Probleme und Herausforderungen zwischen den USA und China bringen wird.

  Eine stark aufgerüstete US-Marine

  In dieser Woche hat die US-Marine zwei ziemlich wichtige Nachrichten über die Modernisierung von Überwasserschiffen veröffentlicht. Zum einen hat die US-Marine den Dezember 2025 als Zeitplan für den Testabschuss von Hyperschallraketen an Bord der beiden Lenkwaffenzerstörer der Jumbo-Walter-Klasse festgelegt, nachdem sie einen Vertrag mit Huntington Ingalls Shipbuilding zur Vorbereitung der Umrüstung unterzeichnet hat. Zweitens entwickelt die US-Marine Pläne zur Aufrüstung der 20 aktiven Arleigh Burke Flight 2A-Lenkwaffenzerstörer mit dem aktiven Phased-Array-Radar AN/SPY-6, der Baseline 10-Version des Aegis-Kampfsystems und dem AN/SLQ-32(V)7; das Programm wird 17 Milliarden US-Dollar kosten und die Aufrüstung jedes Schiffes wird durchschnittlich zwei Jahre dauern.

Es ist nicht normal, dass die mächtigste Seestreitkraft der Welt zur gleichen Zeit die Modernisierung der beiden neuesten großen Überwasserschiffe plant. Die US-Marine hat in den letzten Jahren wiederholt verschiedene Verbesserungen für das Littoral Combat Ship und die Lenkwaffenzerstörer der Jumbo-Walter-Klasse vorgeschlagen, vor allem weil sie für Einsätze konzipiert wurden, die mit dem militärischen Umfeld, in dem sie im nächsten Jahrhundert eingesetzt werden, nicht vereinbar sind.

  Die Lenkwaffenzerstörer der Arleigh-Burke-Baureihe, von denen es mehr als 70 Schiffe gibt, wurden am Ende des Kalten Krieges entwickelt und seither kontinuierlich verbessert und gebaut und bilden seit jeher das Kernstück der Trägerbegleitung und der Luftabwehr der US-Marine. In der Regel werden diese Schiffe nach dem Prinzip “Alt vor Neu” aufgerüstet, d. h. die Lebensdauer wird verlängert und ältere Schiffe werden umfassend modernisiert, um die allgemeine Einsatzfähigkeit zu verbessern und gleichzeitig die Größe der Flotte zu erhalten.

  Die US-Marine hat in den vergangenen Jahren einen ähnlichen Ansatz in Erwägung gezogen: Von den fast 70 Zerstörern der Burke-Klasse räumte die US-Armee der Verlängerung und Modernisierung der Lebensdauer der ersten 20 in Dienst gestellten Flight-1-Schiffe höchste Priorität ein. Sie waren die ersten, die in Dienst gestellt wurden und fast 30 Jahre alt. Obwohl einige von ihnen mit Baseline 9C-Kampfsystemen aufgerüstet wurden, war ihre technische Gesamtleistung nicht mehr auf dem neuesten Stand. Unter dem Gesichtspunkt der Behebung der Mängel ist es sinnvoll, sie zuerst zu verbessern. Dies ähnelt jedoch den Problemen der Lenkwaffenkreuzer der Ticonderoga-Klasse, die das US-Militär in den letzten Jahren ausgemustert hat.

  Die meisten dieser Schiffe sind seit langem in Betrieb und befinden sich aufgrund ihres langen und intensiven Seedienstes in einem schlechten Zustand. Fast die gesamte Ausrüstung dieser älteren Schiffe muss bei der Modernisierung auf den neuesten Stand gebracht werden, was weitere Arbeiten zur Verlängerung der Lebensdauer und zur Modernisierung erfordert und in zwei Jahren nur schwer zu bewerkstelligen sein wird. Im Gegensatz dazu sind die Schiffe des Fluges 2A, die alle nach 2000 in Dienst gestellt wurden, sowohl in Bezug auf die Ausrüstung als auch auf den Rumpf relativ neu, und der Aufwand für ihre Erweiterung und Aufrüstung ist relativ gering. Obwohl sie auch technische Probleme mit neuen Radar- und Elektronikgeräten haben, die deutlich mehr Strom verbrauchen, mehr Platz benötigen und sich auf den Auftrieb der Reserven des Zerstörers auswirken, können sie im Rahmen des Budgets und der Zeitvorgaben eher aufgerüstet werden als ältere Schiffe.

Das Interesse der US-Marine an der Verbesserung neuer Schiffe ist zweifellos auf die hohe Dringlichkeit solcher Modernisierungen zurückzuführen. Nach zahlreichen Berichten des US-Verteidigungsministeriums und verwandter Denkfabriken aus den letzten ein bis zwei Jahren bereitet sich das US-Militär in verschiedenen Richtungen auf einen Krieg hoher Intensität zwischen Großmächten in den nächsten fünf Jahren oder sogar noch früher vor. Dabei ist die Bewältigung von Flugabwehr- und Raketenabwehroperationen mit hoher Intensität in gewissem Maße eine der Schwachstellen der US-Marine – aufgrund der vergeudeten Zeit mit der Jumbo-Klasse fehlt es der US-Marine jetzt an Schiffen zur Gebietsverteidigung mit modernen aktiven Phased-Array-Radaren.

  Die bisher gebauten Burke-Klassen nutzten das passive Phased-Array-Radar AN/SPY-1D, das auf der allgemeinen Architektur der 1980er Jahre basiert. Obwohl bis zu 15 Flight-3-Schiffe mit dem aktiven Radar AN/SPY-6 geplant waren, haben nur vier mit dem Bau begonnen, und nur eines von ihnen ist zu Wasser gelassen worden und hat mit der Seeerprobung begonnen. Ausgehend von dem durchschnittlichen Fertigstellungszyklus der US-Burke-Klasse in den letzten Jahren von 4 bis 5 Jahren und der Zeit, die die neuen Schiffe benötigen, um einsatzbereit zu werden, ist das optimistischste Szenario, dass alle vier Schiffe innerhalb von fünf Jahren in die Flotte aufgenommen werden.

  Angesichts der Verlangsamung des Neubaus von Schiffen könnte die Anzahl der der US-Marine zur Verfügung stehenden Schiffe zur Hochleistungs-Gebietsverteidigung innerhalb von fünf Jahren erheblich erhöht werden, wenn eine passive Burke in durchschnittlich zwei Jahren zu einer aktiven Anlage aufgerüstet werden könnte. Selbst wenn diese “Flight 2A+” nicht ganz die Leistung der Flight 3-Charge erreicht, würden die Luftverteidigungs- und Raketenabwehrfähigkeiten der US-Marine erheblich verbessert werden.

Natürlich würde sich eine solche Aufrüstung auf die Verlängerung der Lebensdauer der älteren Flight 1 Burke-Chargen auswirken, was dazu führen würde, dass die US-Marine mit dem Problem konfrontiert wäre, dass eine Reihe älterer Schiffe in schlechtem Zustand die künftige Einsatzbereitschaft beeinträchtigen würde, was für die US-Marine im Hinblick auf die Aufrechterhaltung der Größe ihrer Flotte insgesamt möglicherweise nicht die beste Option wäre. Es ist unschwer zu erkennen, dass hinter diesem etwas vernachlässigten Nachrüstungsprogramm das seit langem bestehende Vertrauen der US-Marine in die technologische Raffinesse ihrer Schiffsausrüstung und ihre Angst vor einem möglichen Verlust dieses Vorteils stehen.

  Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist die US-Marine seit langem in der Lage, bei allem, was sie baut, die beste der Welt zu sein, und macht sich keine allzu großen Sorgen, angesichts des technologischen Rückstands späterer Generationen zurückzufallen, wenn überhaupt. Aber die Situation im Jahr 2022 hat dem US-Militär mehr oder weniger ein Gefühl der Krise gegeben. Einerseits wurde der PLA-Lenkwaffenzerstörer vom Typ 055 in großer Zahl in Dienst gestellt, so dass die Zahl dieses Großgeräts, das das US-Militär in Bezug auf die Kerntechnologie der Ausrüstung teilweise übertrifft, rasch anstieg. Gleichzeitig hat die rasche Außerdienststellung der Kreuzer der Ticonderoga-Klasse durch die US-Marine zu einer raschen Verringerung der Zahl der Plattformen geführt, die der 055 am nächsten kommen, während das erste Schiff der nächsten Generation von US-Luftverteidigungsschiffen, die Arleigh Burke Flight 3, mit der Erprobung begonnen hat. Das erste Schiff der nächsten Generation von US-Luftverteidigungsschiffen, die Arleigh Burke Flight 3, hat mit der Seeerprobung begonnen, aber nicht nur die Konstruktion des Nachfolgers ist nur schwer mit der bereits in Dienst gestellten 055 zu vergleichen, sondern auch seine Kernfähigkeiten sind nicht in der Lage, die Konkurrenz vollständig zu überwältigen.

  Dieses subjektive Gleichgewicht, gepaart mit dem immer dringlicheren “Bereitschaftsdruck”, sich einem Konflikt zu stellen, hat der US-Marine keine andere Wahl gelassen, als die Entwicklung von Kriegsschiffen der nächsten Generation wie der DDG-X zu verzögern, während sie sich auf die Modernisierung der vorhandenen Schiffe konzentriert.

Auch wenn diese Aufrüstung die US-Marine ein wenig in Verlegenheit bringt, so ist doch festzustellen, dass sie die Einsatzfähigkeit der US-Marine in relativ kurzer Zeit erheblich steigert und zeigt, dass das US-Militär, auch wenn auf politischer Ebene in den USA noch große Unsicherheit herrscht, auf technischer Ebene so gut vorbereitet ist wie wir, “selbst wenn die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Streitkräfte in einen Krieg verwickelt werden, nur eins zu einer Million beträgt. Wir müssen alles tun, was wir können, um uns auf den Krieg vorzubereiten. In der nächsten Zeit werden wir dies auch in anderen Bereichen der US-Aktivitäten beobachten können. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir die Aktionen des US-Militärs genau beobachten und uns darauf vorbereiten.

Schreibe einen Kommentar