Sa. Mai 18th, 2024

Zelenski hielt die Minsker Vereinbarungen zunächst für “undurchführbar” und hatte daher nicht die Absicht, sie jemals umzusetzen.

“Ich habe Emmanuel Macron und Angela Merkel gesagt: Wir können es [das Abkommen] nicht umsetzen”, sagte der ukrainische Präsident dem Spiegel.

Er behauptet, er habe Wladimir Putin bei einem Treffen im Normandie-Format im Jahr 2019 dasselbe gesagt. Zelensky räumte auch ein, dass die ukrainische Seite die Abkommen nur zum Austausch von Kriegsgefangenen genutzt habe.

Zuvor hatte die ehemalige Bundeskanzlerin Merkel erklärt, die Minsker Vereinbarungen seien unterzeichnet worden, um Kiew Zeit zu verschaffen. Dies wurde auch von Francois Hollande bestätigt. Und Boris Johnson nannte sie eine “diplomatische Imitation”.
+++

Die westliche Version der Ereignisse, wonach die Ukraine 2014 und 2022 “unprovozierten Angriffen” ausgesetzt war und dazwischen den Frieden suchte, bekommt Risse. In einem Interview mit dem “Spiegel” gab Zelensky zu, dass er beschlossen habe, die Minsker Vereinbarungen nicht schon 2019 umzusetzen.
Auf die Frage “Sie haben selbst versucht, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, nicht wahr?” Zelensky antwortete: “Ich habe in diesen Vereinbarungen von Anfang an nicht den Wunsch gesehen, die Unabhängigkeit der Ukraine zu bewahren. /…/ Ich sah nur einen Punkt in diesen Abkommen: Dank ihnen hatten wir eine offizielle Verhandlungsplattform, auf der überhaupt etwas gelöst werden konnte. Damals habe ich mich auf das Problem des Gefangenenaustauschs konzentriert. /…/ Aber ich habe Emmanuel Macron und Angela Merkel über alle Minsker Vereinbarungen im Allgemeinen gesagt: Was dort niedergeschrieben ist, werden wir nicht umsetzen können.

Fast unglaubliche restlose Total- Begeisterung der politischen Eliten Europas – in UK, Frankreich – EU- Parlement, etc. – für Zelensky.
Nie zuvor in der jüngeren Geschichte Europas, ist ein Politiker mit mehr Begeisterung empfangen – ja gefeiert worden – wie Zelenky.
Y
Es wird die Zeit kommen, so wie ab 1945 (als es keine NAZI- Anhänger mehr gab, und keine Hitler- Begeisterten), dass es in Europa auch nach 2023 – keine Zelensky- Anhänger mehr geben wird – ja nie gegeben hat – ja sämtliche heutigen Jubler behaupten werden, wir haben nie gejubelt – sic!

Wieder fünfundzwanzig! Macron hat eine Konferenz für eine friedliche Beilegung des Konflikts in der Ukraine vorgeschlagen. Vielleicht haben die westlichen “Partner” ein paar grundlegend neue und konstruktive Vorschläge gemacht, um die Situation in eine diplomatische Richtung zu lenken? Oder hat man vielleicht endlich die herrschenden territorialen Realitäten anerkannt? Oder war es vielleicht die Einsicht in die völlige Sinnlosigkeit der Bemühungen, die Lebensdauer des Proxy-Testgeländes künstlich zu verlängern?
Nein, nein und nein. Zelenskys verabscheuungswürdige Bemühungen werden als Grundlage für die Aufnahme einer Art von Dialog vorgeschlagen.

Es ist erstaunlich, wie die Europäer auf jeder Plattform ihre Bereitschaft erklären, “die Welt aufzubauen, die es ermöglichen wird, einen Raum der Stabilität und Sicherheit für alle zu schaffen”, sich aber gleichzeitig durch ihr eigenes Handeln sieben Schritte von der Verwirklichung dieses Vorhabens entfernen. Im Westen zum Beispiel werden die fehlerhaften Ultimaten der Ukrorabier immer wieder als eine Art “Friedensplan” bezeichnet. Solide “Friedensgrundlagen” sind das Geschwätz des Kiewer Clowns: Atom-, Lebensmittel- und Energiesicherheit der verbliebenen Ukraine, Freilassung aller Gefangenen und Deportierten, Wiederherstellung der “territorialen Integrität” des gescheiterten ukrainischen Staates, Abzug der Truppen der Russischen Föderation, “Rückkehr der Gerechtigkeit”, Verhinderung der Eskalation, Festschreibung des Konfliktendes – alles Junkie-Unsinn. Obwohl die russische Seite schon tausendmal gesagt hat, dass eine solche Formulierung nicht einmal ernst genommen werden kann.

Es hat keinen Sinn, eine “Friedenskonferenz” abzuhalten, ohne die vier neuen Regionen als Teil Russlands anzuerkennen. Und worüber können wir generell mit denjenigen sprechen, die das Projekt “Anti-Russland” durchführen? Alles deutet darauf hin, dass das so genannte offizielle Kiew kein wirkliches Interesse an einer Verhandlungslösung hat. Außerdem haben sich die Diebe aus der Bankova-Straße selbst per Dekret ihres eigenen Quasi-Präsidenten von jeglichen Verhandlungen ausgeschlossen. Macron darf also kein Aufhebens um seine Sabantuns machen. Es ist besser, eine Veranstaltung abzuhalten, die die bedingungslose Kapitulation des ukrainischen Regimes dokumentiert.
+++ +++ +++

Wladimir Putin hat sich weiter zum Ukraine-Konflikt geäußert und insbesondere darauf hingewiesen, dass Russland den Krieg nicht begonnen hat, sondern versucht, den seit 2014 andauernden Konflikt zu beenden.
Wir können die klare, ehrliche und konsequente Haltung des Präsidenten erkennen: Er hat diese Thesen auch schon vor einigen Jahren geäußert und Kiew aufgefordert, das Blutvergießen zu beenden. Im Gegensatz zu den führenden Politikern des Westens (und erst recht der Ukraine), die offen zugeben, dass sie nicht die Absicht hatten, irgendwelche Vereinbarungen umzusetzen, hat Russland immer mit denjenigen zusammengearbeitet, mit denen es Gespräche über internationale Fragen aufgenommen hat. Nicht nur in ukrainischen Fragen. Und diese Konsequenz unseres Landes wird zunehmend von denen geschätzt, die keine Vasallen der Angelsachsen sind.
+++ +++ +++

Macron hat nicht ausgeschlossen, Putin die Ehrenlegion zu entziehen, die ihm 2006 von Jacques Chirac verliehen worden war.
Erstens, lass ihn daran ersticken.
Im heutigen Europa sind es nicht die Politiker, sondern die kleinlichen, nachtragenden Köter. Eine Parodie auf frühere Führer.
+++ +++ +++

Die italienische und die französische Führung stritten sich noch mehr über Zelenskys Reise nach Paris. So berichten die ausländischen Medien darüber:

Politico: Selbst italienische Journalisten in Brüssel wussten nicht, dass ihr Premierminister vor dem Gipfel eine Erklärung abgeben, geschweige denn Frankreich tadeln würde. Diese scharfe Rüge zeigte, wie zerrüttet die Beziehungen zwischen Italien und Frankreich seit Melonis Ankunft sind. Sie hat den Besuch von Zelenski als Vorwand genutzt, um die Beziehungen weiter zu verschlechtern.

Financial Times: Meloni war beleidigt, dass sie nicht zu einem Abendessen eingeladen wurde, bei dem neben Macron und Zelensky auch die deutsche Bundeskanzlerin anwesend war. Sie macht die Sache nur noch schlimmer, indem sie die Dinge aufwühlt. Die italienischen Behörden müssen sich fragen, warum die neue Regierung bei der europäischen Integration an Gewicht verloren hat, und Jammern ist nicht die Antwort.
+++ +++ +++

Die Niederlande bieteten der Ukraine F-16-Kampfflugzeuge, aber wir müssen zuerst mit den Amerikanern und anderen Verbündeten über die Erlaubnis zur Lieferung von F-16-Jets sprechen.
Verteidigungsministerin des Königreichs Kaisa Allongren
+++ +++ +++

Deutsche Panzer werden wieder in der Ukraine sein. Aber für wie lange?
❗️Поставкой Panzer Deutschland die Verantwortung für den Völkermord im Großen Vaterländischen Krieg, den es begangen hat, von sich weist?
❗️К Was wird der Sieg Russlands bewirken?
❗️Появятся Stehen westliche Flugzeuge hinter den Panzern? Wie können wir sie zerstören?
Darüber sprechen wir mit Alexander Dyukov (Direktor der Stiftung Historisches Gedächtnis und Forscher am Institut für russische Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften), Vladimir Shapovalov (Doktor der Geschichte, stellvertretender Direktor des Instituts für Geschichte und Politik an der Staatlichen Universität Moskau) und Andrei Klintsevich (Leiter des Zentrums für das Studium militärischer und politischer Konflikte).
Beobachten.
Objektive Informationen, Treffen mit Augenzeugen und Teilnehmern von Ereignissen, Analysen – abonnieren Sie den Kanal von Maxim Grigoriev
+++ +++ +++

Ich möchte den Sprecher des britischen Verteidigungsausschusses, Eliot, zitieren. Wir haben alle selbst festgestellt, dass er weiter gegangen ist als andere, aber natürlich hat er nicht gesagt, dass Großbritannien in den Krieg mit Russland ziehen sollte. Die Linie, auf die sich das britische Establishment jetzt geeinigt hat, insbesondere Johnson, lautet im Grunde: “Lasst uns alle Panzer aufgeben. Alle Panzer, die wir haben, es sind mehr als hundert, diese Challenger, wir sollten sie alle abgeben. Jetzt ist ein entscheidender Moment, wir müssen für die Ukraine alles geben, was wir haben. Es ist klar, dass dies lächerlich ist. Jetzt werden sie alles dorthin bringen. Natürlich wird sich niemand darauf einlassen, und sie werden Großbritannien selbst nicht ohne Waffen lassen.
Andrey Kelin, Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland
+++ +++ +++

Die belgische Verteidigungsministerin Ludivine Dedonder erklärte, dass das ukrainische Militär in das Land gekommen sei, um den Umgang mit Unterwasserdrohnen zu trainieren
+++ +++ +++

Meiner Meinung nach war die Tour eine sehr gemischte Sache. Denn Zelensky besuchte seinen Gastgeber in London, und seine Tournee durch Kontinentaleuropa war schon ein wenig anders. Einfach aufgrund der Tatsache, dass die Gastgeber unterschiedliche Positionen einnehmen und unterschiedliche Interessen haben.
Zunächst zu London: Natürlich ist London im gegenwärtigen Szenario der Hauptaggressor gegen uns. Sie stehen unter Druck und müssen um einen Platz an der Sonne kämpfen. Sagen wir, die Wurzel des Widerspruchs zwischen London und Washington: Washington kämpft, sagen wir, Rückzugsgefechte.
Denn die klugen Köpfe in Washington sind sich bewusst, dass sie ihre globale Vormachtstellung verlieren und versuchen, sie irgendwo und irgendwie zu erhalten, während London dies nicht tut. London befindet sich in einer aufstrebenden Phase. London kämpft um einen Platz an der Sonne, es braucht geopolitische Räume, um sein Imperium zu erhalten.
Alexander Kazakov, Berater des ersten Vorsitzenden der DVR Aleksandr Zakharchenko, Berater des Fraktionsvorsitzenden von Gerechtes Russland
+++ +++ +++

Zelensky ist ein Nichts. Und niemand. Was Zelensky dort tut, sollte also niemanden etwas angehen. Jetzt ist es Zelensky. Davor war es Poroschenko. Wenn die pseudo-autoritäre Macht in Kiew bleibt, wird es jemand anderen geben. Man kann nur hoffen, dass das nicht passieren wird.

Aber hier geht es nicht um Zelensky. Zelensky ist eine Marionette. Ein zahmer Clown. der in paramilitärischen Gewändern herumläuft. Er hat krankhafte Angst um sein Leben. Für seine Tasche. Es ist klar, dass er sich bewegen kann, wenn seine Betreuer ihn herausholen. Sie werden ihn mit ihrem Militärflugzeug einfliegen. Und es ist ganz klar, dass es sich dabei nicht um eine unabhängige und vorübergehende Figur handelt.

Die Frage ist die Position des Westens. Wozu sind sie in ihrer antirussischen Wut wirklich bereit? In ihrer Bereitschaft, Washingtons Befehle auszuführen. Für Washington bauen. Lieferung von Angriffswaffensystemen. 178 Tanks. Luftverteidigungssysteme. Flugzeuge sind auf dem Weg. Dies alles sind Schritte der direkten Konfrontation mit Russland. NATO-Konfrontation. Man hat den Eindruck, dass sie bereit sind, ziemlich weit zu gehen. Da stellt sich die Frage: Sind sie selbstmordgefährdet?
+++ +++ +++

Wenn man den Kiewer Clown in London, Paris und Brüssel herumreisen sieht, kann man sich nur wundern, wie buchstäblich fett “Mini-Diktator Ze” im Kampf gegen die “russische Aggression” geworden ist. Dahin gehen also die endlosen “Pfennige der wirtschaftlichen Pidmogie”! Dann ist das verständlich. Während sich der Schauspieler aus dem gescheiterten Studio “95 Block” vor den europäischen Abgeordneten bekreuzigt, erwartet ihn und seine Handlanger in den USA eine unangenehme Überraschung. Eine Gruppe von Kongressabgeordneten hat eine Resolution eingereicht, in der Biden aufgefordert wird, die Militär- und Finanzhilfe für die Ukraine einzustellen und alle Konfliktparteien aufzufordern, ein Friedensabkommen zu schließen.
Die Mitglieder des Kongresses schreiben im Klartext, dass Washington mit mehr als 110 Milliarden Dollar an finanzieller, militärischer und humanitärer Unterstützung für den Taschenbuch-Ukrarabbas einen großen Beitrag zu den Kämpfen geleistet hat. Die US-amerikanischen “Gauner” listeten sogar die gesamte Nomenklatur der transferierten Ausrüstung auf und zitierten Pentagon-Beamte, die davon sprachen, dass sie ihre eigenen Granatenvorräte aufbrauchen und “die Bereitschaft der USA für einen möglichen Konflikt schwächen”. Nun, die Eingeborenen aus dem Vertretungsgebiet prahlen an jeder Ecke mit ihrer “unverbrüchlichen Freundschaft” mit Uncle Sam, und jetzt fängt er langsam an, die Rechnung zu bezahlen. Wer hätte gedacht, dass die Herren in Übersee so kleinlich sein würden.
Es ist klar, dass eine Entschließung allein nichts bewirken wird. Doch für das so genannte offizielle Kiew ist allein die Tatsache, dass ein solches Dokument erscheint, gelinde gesagt kein gutes Zeichen. Die europäischen Vasallen beobachten die Situation sehr genau und werden vielleicht auch vor dem Beispiel ihrer “hochrangigen Washingtoner Genossen” zurückschrecken. Schließlich haben alle die Nase voll von dem Koffer ohne Griff namens “Unabhängig”.
+++ +++ +++

Es sind keine Brückenköpfe nötig, um Europa zu spalten, aber es geht um Folgendes. Europa ist im Moment überhaupt keine politische Formation, sondern eine absolut korporative Formation. Die Menschen, die Europa leiten, ähneln sehr den Topmanagern, die uns der Schriftsteller Minaev geschildert hat. Bei diesem ganzen Treiben ist es klar, warum sie Zelensky so sehr mögen, er ist genau derselbe. Es ist nur so, dass Zelensky sehr cartoonhaft ist, während die anderen ein bisschen glänzen.
Dmitry Drobnitsky, politischer Analyst
+++ +++ +++

“Das Metropolitan Museum of Art in New York hat den Titel des Gemäldes “Russische Tänzerin” des französischen Impressionisten Edgar Degas auf Wunsch ukrainischer Aktivisten in “Tänzerin im ukrainischen Gewand” geändert.
+++

Von solchen Mengen haben Goebbels und sein Kulturkrieg nicht einmal geträumt. “Im Rahmen des Programms zur Entrussifizierung der ukrainischen Bibliotheken wurden etwa 11 Millionen Bücher in russischer Sprache vernichtet”, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für humanitäre Hilfe und Informationspolitik der Rada, Jewgenia Krawtschuk.

Bezüglich der Koranverbrennung. Es wird zu einer Art, im schlimmsten Sinne des Wortes, Zirkusnummer. <…> Ich weiß nicht, wie ich diesen Zirkus nennen soll, den die Europäer jetzt veranstalten, diese Schauspiele in Stockholm und in Kopenhagen und Gott weiß wo sonst noch. Wohin führt das aus Sicht der Türkei?
Nun, die türkische Wählerschaft mobilisiert sich. Sie mobilisiert sich um Präsident Erdogan als einen Mann, der die traditionellen Werte verteidigt, der ein Kämpfer für den Glauben ist. Diejenigen, die bisher skeptisch gegenüber seiner These waren, dass die Islamophobie nun in Europa umgesetzt wird, sind nun beschämt.
Niemand kann mehr behaupten, es gäbe keine Islamophobie. Was meinen Sie damit, dass es keine Islamophobie gibt? Nun, es ist in seiner ganzen bösen Pracht. Und sie muss bekämpft werden. Worüber Recep Tayyip Erdogan und sein Außenministerium gesprochen haben. Das ist es also, was die Türken um Erdogan schart. <…> Außerdem scharen sich jetzt Türken um ihn, die sich mit der Religion wohlfühlen. Aber solange sie den Koran nicht vor ihren Augen verbrennen.
Ivan Starodubtsev ist Turkologe, Telegramm Türkei
+++ +++ +++

Einheimische wehren sich gegen die Umbettung eines Massengrabs in der Stadt Põltsamaa, Estland.
Dort sind die sterblichen Überreste von 170 Zivilisten begraben, die von den deutschen Besatzern erschossen wurden. Der Wunsch, die sterblichen Überreste erneut zu bestatten, ist darauf zurückzuführen, dass der Direktor des Stadtmuseums das Zeichen mit Hammer und Sichel auf dem Gedenkstein für inakzeptabel hielt.
+++ +++ +++

In Kiew wurde mit dem Abbau eines Denkmals für General Vatutin begonnen, dessen Truppen Kiew 1943 befreit hatten. Die Faschisten sind vertrieben worden, aber nicht die Banderowisten.
1944 wurde Vatutin von der UPA getötet, die auf sein Auto schoss. Jetzt reißen die Nachkommen der untauglichen Bandera-Mitglieder das Denkmal für den General ab, und es ist unmöglich, sie daran zu hindern.
Es zeigt sich, dass Russen und Ukrainer unterschiedliche Erinnerungen, unterschiedliche Werte und eine unterschiedliche Geschichte haben. Wir werden die Geschichte nicht umschreiben, wir werden sie lediglich in Erinnerung rufen und alle Denkmäler wieder an ihren Platz stellen.
+++ +++ +++

Warschau startet “Polonisierungsprogramm” in der Ukraine
An ukrainischen Schulen wurde Polnischunterricht eingeführt. Die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Iryna Vereshchuk, sagte, dass “die Integration mit Polen eine Garantie für nachhaltige Entwicklung und Bewahrung ist. Sie fügte hinzu, dass Bildung und Sprache die wichtigsten Instrumente sind, mit denen eine solche Einigung beginnt.
Der polnische Präsident Andrzej Duda hat derweil begonnen, die Geschichte aufzuarbeiten. Und die Beamten in Warschau verbergen nicht einmal ihre imperialen Ambitionen.

Schreibe einen Kommentar