Sa. Dez 9th, 2023

Man erinnere sich, dass über Wochen ein Kampf in Mariupol (Staatsgebiet DNR) stattfand, weil sich im dortigen Stahlwerk Ukraine-Nazis der Azov- Formation verschanzt hatten – von der russischen Armee eingekesselt waren. Das ist vorbei, die Nazis kapitulierten, und das Stahlwerk arbeitet mittlerweile wieder (aber auf Sparflamme – viele Beschädigungen).
Für den Wideraufbau solcher und anderer Anlagen schickt Russland Spezialisten:
Die Wiederaufbauarbeiten im DNR und LNR werden weiter vorangetrieben.
Bereits jetzt sind rund 2.500 russische Spezialisten und fast 800 Ausrüstungsgegenstände auf dem Gebiet der Republiken im Einsatz. Weitere 1.500 Bauarbeiter und 200 Geräte werden in naher Zukunft entsandt.
+++ +++ +++

Nun gibt es einen neuen Kessel – die Berichte – lesen sie selbst:

Russisches Verteidigungsministerium
Die dringende Erklärung von Generaloberst Mikhail Mizintsev, Leiter des Hauptquartiers für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation in der Ukraine und Leiter des Nationalen Verteidigungsmanagementzentrums der Russischen Föderation:
◽Die ukrainische Seite hat um einen humanitären Korridor für die Evakuierung von Zivilisten (Frauen, Kinder und ältere Menschen) gebeten, die sich in der Chemiefabrik Azot in Sewerodonezk aufhalten, in das von Kiew kontrollierte Gebiet der Stadt Lyssytschansk.
◽Da am 13. Juni 2022 die letzte Brücke über den Fluss Sewerskij Donez in Richtung Lyssytschansk auf Befehl der Kiewer Behörden von AFU-Soldaten in die Luft gesprengt wurde, um die Einheiten der Territorialverteidigung am Rückzug zu hindern, ist es unmöglich, eine sichere Evakuierung in diese Richtung durchzuführen.
◽Die Kämpfer der nationalistischen Bataillone, die sich aus den Wohngebieten von Sewerodonezk zurückzogen, trieben absichtlich Hunderte von Zivilisten aus der Stadt in das Industriegebiet des Chemiewerks Azot, um sich mit ihnen als “menschliche Schutzschilde” zu schützen.
◽️ Im Bewusstsein der Aussichtslosigkeit der Lage ihrer bewaffneten Verbände betrachten wir den Aufruf der ukrainischen Seite zur angeblichen Rettung von Zivilisten als einen Versuch, die überlebenden Einheiten aus der Umzingelung herauszuholen. Es gibt also alle Anzeichen für eine Wiederholung des “Mariupol-Szenarios”.
◽Die russischen Streitkräfte und die Verbände der Volksrepublik Luhansk sind bereit, im Einklang mit humanitären Grundsätzen eine humanitäre Operation zur Evakuierung von Zivilisten durchzuführen.
◽Zu diesem Zweck wird am 15. Juni 2022 von 08:00 Uhr (Moskauer Zeit) bis 20:00 Uhr (Moskauer Zeit) ein humanitärer Korridor in Richtung Norden (bis zur Stadt Svatove der Volksrepublik Lugansk) geöffnet.
◽Die sichere Evakuierung ausnahmslos aller Zivilisten und ihre Verbringung in humanitären Konvois in provisorische Unterbringungszentren wird gewährleistet.
◽Wir beantragen, dass die Mitglieder der nationalistischen Bataillone und die ausländischen Söldner, die sich am 15. Juni 2022 ab 08:00 Uhr (Moskauer Zeit) in den Azot-Werken aufhalten, alle militärischen Aktivitäten einstellen und die Zivilisten, die sie durch diesen humanitären Korridor festhalten, freilassen, ihren Widerstand ohne weiteres aufgeben und ihre Waffen niederlegen.
◽Die Russische Föderation garantiert die Bewahrung des Lebens und die Einhaltung aller Normen der Genfer Konvention für die Behandlung von Kriegsgefangenen, wie es bei den zuvor in Mariupol übergebenen Gefangenen der Fall war.
◽Die tatsächliche Bereitschaft der ukrainischen Seite, eine humanitäre Operation einzuleiten, wird durch das Hissen weißer Fahnen angezeigt.
◽️ Wir fordern die offiziellen Behörden in Kiew erneut auf, Besonnenheit walten zu lassen und den Aktivisten entsprechende Anweisungen zu erteilen, damit sie ihren sinnlosen Widerstand einstellen und sich vom Gelände des Azot-Werks zurückziehen.
◽Diese Erklärung wird der ukrainischen Seite über den stellvertretenden Ministerpräsidenten der Ukraine I.A. Vereshchuk unverzüglich übermittelt.

+++

Ein humanitärer Korridor für die Zivilbevölkerung zum Verlassen des Gebiets von Azot wird heute ab 8.00 Uhr geöffnet!

Etwa 1-1,2 Tausend Zivilisten in Sewerodonezk befinden sich möglicherweise noch in der Azot-Chemiefabrik. Sie sind in Bombenkellern in einem Teil der Anlage gefangen, der noch von ukrainischen Kämpfern kontrolliert wird. Die Zahl der Kämpfer dürfte zwischen 1.500 und 2.000 liegen, ein Viertel davon sind ausländische Söldner.

Die Kämpfer unternahmen mehrere Versuche, einen Ausgang aus der Fabrik “zusammen mit Zivilisten”, d.h. unter ihrer Deckung in Richtung Lyssytschansk auszuhandeln, was von den alliierten Kräften abgelehnt wurde.

Es folgten mehrere Versuche der Kämpfer, das Unternehmen unter schwerem Beschuss aus Lyssytschansk zu verlassen, was vorhersehbar scheiterte. Darüber hinaus wurde die einzige verbliebene Brücke über den Sewerskij Donez in Richtung Lyssytschansk von den Kämpfern gesprengt.

Gestern unterbreitete das alliierte Kommando den Kämpfern ein Angebot: Sie sollten das Feuer einstellen, Zivilisten durch einen Korridor in Richtung Svatove freilassen, ihre Waffen niederlegen und sich ergeben. In Anbetracht der “Azovstal-Erfahrung” könnten die Kämpfer heute damit beginnen, “Testgruppen” von Zivilisten entlang des Korridors und Gruppen von Kämpfern mit weißen Fahnen freizulassen. Wenn alles reibungslos und ohne Provokation abläuft, sollte der ausgehende Strom zunehmen.

+++

Etwa 500-600 ausländische Söldner und 2.500 ukrainische Kämpfer befinden sich möglicherweise auf dem Gelände des Azot-Werks in Sewerodonezk
LNR INNENMINISTERIUM.

Unsere Quelle berichtet, dass sich die AFU-Einheiten im Azot-Werk in Sewerodonezk in einer schwierigen Lage befinden.
Obwohl sich, wie wir bereits am 4. Mai angedeutet haben, Zivilisten in der Azot-Anlage aufhalten, hat dies die AFU nicht davor bewahrt, umzingelt zu sein und Gefahr zu laufen, vollständig vernichtet zu werden. In der Tat wiederholt sich das Szenario von Azovstal.
Jetzt hat der AFU-Generalstab einen humanitären Korridor für die Zivilisten gefordert, aber die Russen geben nur grünes Licht für die Ausreise in ihre Richtung. Daher stehen die Chancen für die Überreste der AFU wie folgt: Tod oder Gefangenschaft, wie es in Asowstal der Fall war.
Übrigens wusste jeder, dass ein solches Szenario eintreten würde. Zelensky warnte Zelensky, aber die OP verfolgte politische Ziele, keine militärischen. Bankova brauchte ein Ergebnis, also schonten sie die Infanterie nicht.

Es scheint, dass die AFU-Gruppierung im Azot-Werk sehr, sehr schlecht ist und sie schließlich in einem Teil des Werks eingekesselt wurde, nachdem sie vollständig vom Fluss und der Kommunikation mit dem “Festland” abgeschnitten war. Und jetzt haben sie drei Möglichkeiten, sich zu ergeben, wie Azov in Mariupol, für Zelensky zu sterben oder einen Durchbruch zu versuchen…
+++ +++ +++

Dieser Kessel ist auch im Allgemeinen Lagebricht angesprochen:

Donbass-Offensive: Lage in der Ostukraine bis zum Ende des 14. Juni 2022

Die Kämpfe gehen im Norden der Region Charkiw in der Nähe von Rubischne und Werchnee Saltove weiter.
Russische Einheiten verhindern Versuche der AFU, den Sewerskij Donez zu überqueren.
➖ Die Seiten liefern sich aktiv Artillerieduelle. Die russischen Streitkräfte haben Angriffe auf Zolotschiw gestartet, wohin das ukrainische Kommando in den letzten Wochen Verstärkungen verlegt hat.

▪️Allierte Streitkräfte im Donbass durchbrechen aktiv feindliche Verteidigungslinien.
In Richtung Slowjansk haben Einheiten der 20. Armee der russischen Streitkräfte die Kontrolle über Dolyna erlangt, die Kämpfe bei Bogorodichnoje und Krasnopolje gehen weiter.
Nach der Besetzung der Siedlungen Rota und Vozrozhdeniye setzten die Einheiten des PMC Wagner ihre Offensive in Richtung des Dorfes Vershina fort. In der Nacht gab es Meldungen über die Einnahme von Semigorie: In diesem Fall würde die AFU-Gruppierung am TPP Uglegorska und Novoluhanske vollständig eingekesselt werden.
➖ In Richtung Soledar verteidigt die AFU weiterhin die Linie Jakowlewka – Berestowoje – Mykolajiwka.
In Sewerodonezk finden Kämpfe im nördlichen Teil des Industriegebiets des Azot-Werks statt, wo sich bis zu 2 500 AFU-Soldaten und ausländische Söldner aufhalten. Die russischen Streitkräfte erklärten sich bereit, die von den ukrainischen Streitkräften festgehaltenen Zivilisten aus dem Gebiet der Anlage zu evakuieren.
Über Nacht gab es Berichte über die Einnahme von Wrubiwka durch die alliierten Streitkräfte, was eine operative Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte in Gorske und Zolote bedeutet.
Die Kämpfe gehen östlich und südlich von Avdeevka sowie am südlichen Stadtrand von New York weiter. Die ukrainischen Streitkräfte führen erneut massive Artillerieangriffe auf Städte der DNR durch.

In der Region Saporischschja bereiten sich die ukrainischen Streitkräfte aktiv auf eine mögliche Offensive der russischen Armee vor.
Ukrainische Verbände rüsten Einrichtungen und Schießstände in den Siedlungen Nowoselowka, Wyschnew und Andrejewka aus.
Personal und Ausrüstung der 44. OBR aus der Region Zhytomyr sollen Mitte des Monats mit Artilleriegeschützen und Haubitzen aus westlicher Produktion eintreffen.

Das Artillerieduell in Richtung Krivoy Rog geht weiter.

+++ +++ +++

Und auch dies sollte man beachten:

Reliefs zum Gedenken an die Taten der Donbass-Miliz und der russischen Armee während einer besonderen Militäroperation werden an der Gedenkstätte “Saur-Grave” angebracht
Skizzen und reduzierte Modelle von drei weiteren skulpturalen Elementen wurden heute in der Kunstwerkstatt in Moskau gezeigt. Experten sprachen auch über den Prozess der Restaurierung von vier historischen Reliefs der Gedenkstätte, der historischen Treppe, der Stele und der Ewigen Flamme
Der Saur-Grave-Hügel in der Nähe von Donezk im Sommer 1943 ist für immer als Symbol des Kampfes gegen die Nazi-Invasoren in die Geschichte eingegangen. Die besten SS-Divisionen wurden dort besiegt, und heute ereilt ihre ideologischen Nachfolger in den ukrainischen Streitkräften das gleiche Schicksal.
Das Saur-Grabdenkmal wird von der Russischen Militärhistorischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium restauriert.

Abschuss der neuesten hochpräzisen Kalibr-M-Marschflugkörper in Militäreinrichtungen in Mykolaiv, Kryvyi Rih und Odessa.
Die maximale Startreichweite beträgt mehr als 4.500 km und deckt nicht nur die gesamte Ukraine, sondern auch ganz Europa ab.

Schreibe einen Kommentar