Do. Mai 23rd, 2024

Abramchenko – RBC: “Während der Pandemie gab es keine Wut, aber jetzt gibt es Wut”

Russland verhindere nicht die Ausfuhr von Getreide aus der Ukraine, es brauche nur den Wunsch, es zu transportieren, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Viktoria Abramchenko. In einem Interview mit RBC sprach sie über die Risiken des Welthungers und das heimische TetraPak

“Wir verhindern nicht die Ausfuhr von Getreide aus dem Gebiet der Ukraine”.

  • Im Mai erklärte UN-Generalsekretär António Guterres, dass eine weltweite Nahrungsmittelkrise ohne Düngemittel und Produkte aus Russland, Weißrussland und der Ukraine nicht verhindert werden könne. Handelt es sich dabei um eine reale Bedrohung oder wird die aktuelle politische Agenda genutzt?
  • Trennen wir das Anliegen der UN von den Anschuldigungen gegen Russland. Der UN-Generalsekretär macht Russland immer noch nicht für eine Krise auf dem Lebensmittelmarkt und eine Hungersnot verantwortlich. Er ist sich bewusst, dass solche Folgen unter anderem aufgrund der gegen Russland verhängten Sanktionen möglich sind. Diejenigen, die behaupten, dass Russland an der Krise auf dem Lebensmittelmarkt schuld ist, gehen zu weit.

Die Krise auf dem Lebensmittelmarkt hat in diesem Jahr nicht stattgefunden. Es ist eine langwierige Geschichte, die bereits während der Pandemie im Jahr 2020 begann. Damals wurden wir zum ersten Mal mit der Tatsache konfrontiert, dass die Menge an Lebensmitteln auf dem Weltmarkt geschrumpft war und sich die Logistikketten erheblich verändert hatten. So haben beispielsweise chinesische Häfen die Annahme von russischem Fisch aufgrund von Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestoppt, und wir mussten ihn an andere Verbraucher weiterleiten, was schwierig war. In Europa haben die meisten Kleinbauern die Produktion von Lebensmitteln, die sie früher erzeugten, eingestellt. Sollte Russland auch dafür verantwortlich gemacht werden? Die offensichtliche Antwort ist nein.

Die Pandemie verringerte nicht nur das Angebot an Lebensmitteln auf dem Markt, sondern führte auch zu einem erheblichen Anstieg der Lebensmittelpreise. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die 1945 zur Bekämpfung des Hungers gegründet wurde, werden Lebensmittel ab 2020 teurer werden. Da die westlichen Länder im Rahmen der Bekämpfung des Coronavirus Geld in die Weltwirtschaft gepumpt haben, um die Bevölkerung zu unterstützen, haben sie eine Inflationsspirale in Gang gesetzt.

Die Sanktionen, die 2022 gegen Russland verhängt wurden, überschneiden sich mit den Problemen, die nach der Pandemie geblieben sind, einschließlich der Logistik. Gegen Russland wurde sogar eine See- und Luftblockade verhängt. Heute können unsere Schiffe keine europäischen Häfen anlaufen und keine Bunkerdienste in Anspruch nehmen. Alle unsere Exporteure sind gezwungen, sich nach neuen logistischen Wegen umzusehen. Hat sich die Russische Föderation das ausgedacht? Die Antwort ist nein.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben mit der Behauptung, sie würden keine Hindernisse für den globalen Lebensmittelmarkt schaffen, Sanktionen gegen Russland verhängt und den üblichen Ablauf der Weltwirtschaft auf solch rücksichtslose Weise gestört. Und Russland bleibt ein verantwortungsbewusster Partner für die Länder, die unser Getreide, Sonnenblumenöl, Fisch und andere Lebensmittelprodukte verbrauchen. Wir sind offen für unsere Partner und überwinden Schwierigkeiten beim Transport unserer gesamten Lebensmittelpalette, bei der Bezahlung dieser Produkte und bei der Frachtversicherung. Aber wir brauchen hier Hilfe. Deshalb setzt sich Guterres aktiv für die Entwicklung internationaler Rechtsinstrumente ein, um die durch die Sanktionen gegen Russland entstehenden Risiken für den globalen Nahrungsmittelmarkt auszugleichen und die für die ärmsten Länder bestehende Bedrohung durch Hunger zu vermeiden. Etwa 300 Millionen Menschen in der Welt sind von Hunger bedroht.

  • Wenn es uns gelingt, 20 Mio. Tonnen Getreide zu exportieren, die in der Ukraine blockiert sind, wird dies zur Lösung des Hungerproblems beitragen?
  • Der Weltgetreidemarkt umfasst etwa 800 Mio. Tonnen, und 20 Mio. Tonnen ukrainisches Getreide sind in diesem Volumen unbedeutend. Wir verhindern nicht die Ausfuhr von Getreide aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine, egal aus welchem Teil des Landes, einschließlich des Gebiets, in dem die Übergangsverwaltung tätig ist. Wir mischen uns nicht in diesen Prozess ein. Heute wird dieses Getreide auf der Straße und mit der Eisenbahn exportiert – wir sehen diese Korridore von Getreidetransportern und Lastwagen, die nach Europa fahren. Ukrainisches Getreide kann exportiert werden, wenn man es nur wollte.

Was den Hafen von Odessa betrifft, dessen Wasserfläche von den ukrainischen Behörden vermint ist und in dem mehrere Schiffe versenkt wurden, was die freie Schifffahrt behindert, so hat Russland damit nichts zu tun. Die Ukraine kann den Hafen von Odessa räumen und von dort aus ungehindert Lebensmittel, einschließlich Getreide, ausführen. Was Melitopol und Berdjansk anbelangt, so sagte der Präsident, dass von diesen Städten aus auch Getreide exportiert werden kann, und wir werden von unserer Seite aus die notwendige Hilfe und Unterstützung leisten. Die Krimhäfen Kertsch und Sewastopol sind für die Verschiffung von Lebensmitteln recht sicher.

Und der Wunsch, alles auf Russland zu schieben, ähnelt sehr dem unverantwortlichen Verhalten von Schulkindern. Sie haben einen Fehler gemacht und müssen einen Schuldigen finden, dem sie ein Etikett anheften können. Russland war eine landwirtschaftliche Supermacht und ist es immer noch. Und wir sind ein verantwortungsbewusster Partner; wir werden einen Weg finden, die Länder in Nordafrika, im Nahen Osten und in Asien mit Nahrungsmitteln zu versorgen.

“So eine schlichte Lüge, eine Verleumdungskampagne…”

  • Haben Sie seit dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine Fälle registriert, in denen Länder, die nicht in den Konflikt verwickelt sind, sich weigerten, Lebensmittel aus Russland anzunehmen? CNN berichtete, dass Ägypten angeblich ein russisches Schiff zurückgewiesen hat, weil es Informationen darüber hatte, dass es Getreide aus der Ukraine transportieren könnte.
  • Dies ist eine Fälschung. Ich erkläre offiziell, dass es keine solchen Fakten gibt, wir haben sie nicht aufgezeichnet. Aber wir haben die Tatsachen festgehalten, dass aus Washington Botschaften gesendet wurden, dass es notwendig ist, auf russische Lebensmittel zu verzichten.
  • Welche Länder sind jetzt in erster Linie am Kauf russischer Lebensmittel interessiert? Wird es möglich sein, neue Abnehmer zu finden, wenn man bedenkt, dass im Jahr 2021 die EU-Länder die wichtigsten Abnehmer russischer landwirtschaftlicher Erzeugnisse waren, vor allem wegen der höheren Getreide- und Krabbenpreise?
  • Unsere wichtigsten Handelspartner für russische Lebensmittel sind die Türkei, Kasachstan und Ägypten. Was Europa, unsere Krabben und andere währungsintensive Fischereierzeugnisse betrifft, so werde ich auf die Geschichte der chinesischen Häfen zurückkommen, die sich weigerten, russischen Fisch anzunehmen. Wir haben diese Produkte nach Europa geschickt, und das hat zu einem Umsatzschub geführt, aber das lag an den Beschränkungen durch das Coronavirus. Bei den Handelspartnern, die russische Lebensmittel erhalten, spielt Europa keine große Rolle.
  • Werden wir offiziell oder inoffiziell zusammenarbeiten?
  • Es ist sehr schwer zu beurteilen, wie es weitergehen wird, aber es ist offensichtlich, dass immer mehr Länder nicht bereit sind, sich mit einer derart unipolaren Welt abzufinden und wichtige Entscheidungen für den Planeten von einem einzigen Punkt aus zu treffen. Und was Sie sagen – dass einige Länder Angst vor den Sanktionen haben, die gegen einen der Partner verhängt wurden, und nicht “offen” mit ihm befreundet sein wollen, wird wahrscheinlich bald vorbei sein. Im Moment sieht es wie ein Schock aus, aber es wird einige Zeit vergehen und die Dinge werden sich ändern.
  • Wie wird sich das Volumen unserer Lebensmittelexporte in diesem Jahr verändern und was ist für das nächste Jahr zu erwarten?
  • Unsere Agrarexporte haben gute Aussichten. In diesem Landwirtschaftsjahr (das am 1. Juli 2021 beginnt und am 30. Juni 2022 endet – RBC) erwarten wir eine Rekordernte von etwa 130 Millionen Tonnen. Bei einer solchen Ernte können wir von Ausfuhren in Höhe von etwa 37 Millionen Tonnen sprechen. Und für das nächste Jahr sagen wir einen Anstieg der Exporte auf bis zu 50 Millionen Tonnen voraus.

Darüber hinaus haben die Maßnahmen zum Schutz des heimischen Lebensmittelmarktes, die während der Pandemie ergriffen wurden – z. B. Quoten und ein variabler Zoll auf Getreideexporte, ein Verbot der Ausfuhr bestimmter landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus Russland (z. B. Zucker) – dazu geführt, dass sich unsere Mehlausfuhr vervierfacht hat. Dabei handelt es sich nicht um Rohstoffe, sondern um Produkte aus der Tiefverarbeitung von Getreide.

Eine weitere sehr interessante Richtung ist proteinreiches Futter für die Rinderzucht. Aufgrund des sich ändernden Klimas mussten viele Erzeugerländer inmitten der Dürre einen Rückgang der Futtermittelproduktion hinnehmen. Und hier gibt es viel Raum für Exporte aus Russland.

  • Gibt es Pläne, die Ausfuhrbeschränkungen für Getreide- und Zuckerexporte aus Russland zu lockern?
  • In der Regierung gibt es keine Praxis, impulsive Entscheidungen zu treffen, sondern die Entscheidungen werden in ausgewogener Weise getroffen. Wir analysieren die Situation jeden Tag. Es werden zahlreiche Faktoren überwacht, sowohl makroökonomische als auch Branchenindikatoren.

Wir treffen unsere Entscheidungen auf der Grundlage des Bildes, das wir vom Lebensmittelmarkt in unserem Land und in der Welt haben. Wir haben die Entscheidung getroffen, den Zuckerexport zu verbieten, weil wir gesehen haben, dass die Preise in der Welt erheblich gestiegen sind. Und in diesem Jahr waren wir, wie schon bei der ersten Welle der Pandemie, mit einem Ansturm auf die Binnennachfrage konfrontiert. Wir analysieren das Gleichgewicht von Produktion und Verbrauch. Das Gleichgewicht muss aufrechterhalten werden, und wir haben beschlossen, die Zuckermenge im Land zu halten, die Ausfuhr zu verbieten und zusätzlich den Einfuhrzoll auf die Einfuhr von 300 000 Tonnen Zucker aufzuheben. Der importierte Zucker, den wir eingeführt haben, war etwas teurer, aber die Süßwarenindustrie konnte ihn vertragen, und das hat dem Markt geholfen. Wir setzen nicht darauf, Zucker zu unserem Hauptexportgut zu machen. Unser Ziel ist es, genügend Zuckerrüben anzubauen, um unsere Mühlen auszulasten und die richtige Menge an Zucker zu produzieren, um den Bedarf der Bevölkerung zu decken.

  • Berechnen Sie dieses Gleichgewicht auf dem Binnenmarkt auf der Grundlage der historischen Grenzen Russlands oder auf der Grundlage der humanitären Ziele, die sich in den letzten drei Monaten herauskristallisiert haben? Werden viele zusätzliche Ressourcen benötigt, wird es genügend Lebensmittel geben?
  • Für uns hat der heimische Markt oberste Priorität. Die Ernährungssicherheits-Doktrin und die Versorgung der russischen Bevölkerung mit allen Nahrungsmitteln, die sie in Bezug auf Menge, Qualität und das erforderliche Sortiment benötigt.

Die zweite Aufgabe ist das Exportpotenzial. So haben unsere Viehzüchter und Fleischverarbeiter das Ziel der Doktrin, das Land mit Geflügel und Schweinefleisch zu versorgen, bereits übertroffen. Und wir können bereits jetzt tierische Erzeugnisse für unsere inländischen Verbraucher ohne Probleme auf ausländische Märkte liefern. Bei Fisch, Fischprodukten und Pflanzenöl haben wir die Indikatoren der Ernährungssicherheitsdoktrin bereits übertroffen. Unsere Süßwarenhersteller weisen seit vielen Jahren ein gutes Exportpotenzial auf.

  • In diesem und im nächsten Jahr werden die ausländischen Käufer russischer Lebensmittel nicht nur mit der Frage der Menge, sondern auch mit der Frage des Preises konfrontiert werden. Werden die Käufer dieser Produkte in der Lage sein, sie zu konsumieren, da die Lebensmittelpreise steigen? Wird Russland bereit sein, Zugeständnisse zu machen?
  • Das ist eine Frage für die Regierungen der betroffenen Staaten, wie sie die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln für ihre Bürger sicherstellen wollen. Und es ist eine Frage der globalen Inflation – dieser Spirale, die unsere Kollegen unwissentlich mit 6 Billionen Dollar in eine Pandemie gedruckt haben.
  • Abgeordnete und Landwirte haben die Regierung aufgefordert, den Ausfuhrzoll auf Getreide abzuschaffen, da er ihrer Meinung nach die Rentabilität der landwirtschaftlichen Erzeuger stark beeinträchtigt. Wird dieses Thema in der Regierung diskutiert? Halten Sie die Aufhebung des Zolls für zweckmäßig?
  • Wir sind uns einig, dass der Zoll für den Markt berechenbar sein sollte. Deshalb haben wir einen Dämpfungsmechanismus mit einem variablen Ausfuhrzoll eingeführt, der ausgelöst wird, wenn die Kosten für eine Tonne Weizen einen bestimmten Schwellenwert überschreiten. Durch die Festlegung einer gleitenden Abgabe haben wir mit den Landwirten sofort vereinbart, dass die Mittel an die Industrie zurückfließen.

Die Mittel aus den Ausfuhrzöllen im Jahr 2021 und in den ersten Monaten des Jahres 2022 werden zusätzliche Einnahmen für den föderalen Haushalt in Höhe von etwa 175 Milliarden Rubel ermöglichen. Das Ziel bestand jedoch nicht darin, zusätzliche Einnahmen von den Landwirten zu erzielen. Ziel war es, den Lebensmittelmarkt stabil zu halten. Was ist Getreide innerhalb des Landes? Es ist die Menge, die für alle Stufen der Verarbeitung und der abhängigen Industrien benötigt wird: die Futtermittelindustrie, die Mühlen- und Backindustrie und in erster Linie die Viehzüchter. Wenn wir die Kosten für Getreide im Inland nicht einbehalten würden, würde es genauso viel kosten wie auf dem Weltmarkt, und die Kosten für Geflügel und Schweinefleisch im Inland wären anders. Und das ist das Eiweiß, das heute allen Russen zur Verfügung steht. Es war also eine bewusste Entscheidung.

Was die Abschaffung der Zölle anbelangt, so ist bisher nicht zu erkennen, dass sich der globale Lebensmittelmarkt beruhigt hat und sich wohlfühlt. Im Gegenteil, wir gehen davon aus, dass der globale Lebensmittelmarkt durch die unüberlegten Maßnahmen einiger ausländischer Staaten erschüttert werden wird, die kein Ende nehmen. Russland sollte ein stabiles, zuverlässiges Land bleiben, was die Gesundheit des Lebensmittelmarktes angeht. Wir werden die Russen weiterhin mit den üblichen Qualitätsprodukten versorgen. Und das ist unsere grundlegende Aufgabe.

  • Für welche Zwecke werden die aus der Ausfuhrabgabe erhaltenen Mittel verwendet?
  • Auf Anweisung des Präsidenten hat der Premierminister bereits einige wichtige Entscheidungen zur Unterstützung der Industrie getroffen, darunter die zusätzlichen Einnahmen aus den Ausfuhrzöllen. Der Gesamtbetrag dieser zusätzlichen Mittel beläuft sich auf mehr als 233 Milliarden Rubel. Welche Art von Unterstützungsmaßnahmen? Dazu gehören zinsverbilligte Darlehen, auch für Investitionszwecke, Hypotheken für den ländlichen Raum, zinsverbilligte Darlehen für Basisunternehmen, die zusätzliche Kapitalisierung von Rosagroleasing, die den Landwirten die notwendige Ausrüstung zur Verfügung stellt und den Bau von Zucht- und Saatgutzucht- und Genetikzentren unterstützt.
  • Die Landwirte beklagten sich darüber, dass die Ausfuhrzölle dem agroindustriellen Komplex keinen Nutzen bringen. Warum ist das so? Dieses Geld ist einfach noch nicht geliefert worden?
  • Wir beobachten die Situation und verfolgen zum Beispiel, wie viel Geld für konzessionäre Kredite an den agroindustriellen Komplex bereitgestellt wird. Und wenn ein Landwirt kein zinsgünstiges Darlehen erhält oder andere Unterstützungsmaßnahmen nicht in Anspruch nehmen kann, kümmern wir uns manuell darum. Wenn Sie also Rückmeldungen zu praktischen Problemen haben, nehmen wir sie gerne entgegen und arbeiten sie aus.
  • Gibt es jetzt oder bei einer Pandemie einen manuellen Modus?
  • Während der Pandemie haben wir wahrscheinlich geübt. Damals war es die erste Stufe. Aber jetzt ist es ein bisschen anders. Während der Pandemie gab es keine Wut, aber jetzt gibt es Wut. Es gibt eine Menge Lügen von ausländischen Partnern. Und es ist so eine ungeschickte Lüge, ungeschickt… Die Herausforderungen sind wahrscheinlich dieselben, nur die Masken wurden fallen gelassen.

“Haben Sie bemerkt, dass es keine spanischen Orangen gibt?”

  • Um wie viel, schätzen Sie, werden die direkten Lebensmittelimporte nach Russland im Jahr 2022 aufgrund von Sanktionen und Unterbrechungen der Lieferkette zurückgehen? Besteht die Gefahr, dass einige Produkte, bei denen Russland vollständig von Importen abhängig ist, wie Rohkaffee, exotische Früchte und Olivenöl, verschwinden?
  • Mit dem Kaffee haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. In der Tat haben wir einen leichten Rückgang der Importe aufgrund der Logistik. Auch Olivenöl. Die traditionellen Importeure Spanien, Griechenland und Italien haben ihre Verkäufe nicht eingestellt. Sie tun es. Es gibt jedoch Probleme aufgrund der Logistik und der Komplexität der gegenseitigen Abrechnungen, aber wir sind dabei, sie zu lösen.

Es gibt die Türkei, die ebenfalls Olivenöl produziert. Es gibt auch Chile, das Olivenöl produziert, aber die Lieferung ist teuer.

  • Gibt es Produkte, die wir gänzlich verlieren werden?
  • Nein. 2014 hat sich Spanien den antirussischen Sanktionen angeschlossen. Wir haben die Einfuhr von spanischen Orangen eingestellt. Haben Sie das bemerkt? Haben Sie bemerkt, dass es keine spanischen Orangen gibt? Eigentlich ist es eine ganz alltägliche Geschichte, dass es keine polnischen Äpfel gibt. Keiner leidet darunter. Gott sei Dank, denn unsere nordkaukasischen Landwirte haben gelernt, russische Äpfel anzubauen. Oder zum Beispiel, dass wir uns endlich ernsthaft mit Weinbau und Weinherstellung beschäftigen.
  • Wie viele neue Fischereifahrzeuge werden benötigt, um die Flotte zu erneuern? Um wie viel Geld geht es dabei? Und können die russischen Werften diese Schiffe unter den derzeitigen Bedingungen überhaupt bauen?
  • Gegenwärtig werden auf unseren Werften 70 Schiffe gebaut, von denen 64 unter Investitionsquoten fallen. Bei 64 Schiffen handelt es sich um die neue Fischereiflotte – die Fabriken, die Fischereierzeugnisse direkt auf der Reede verarbeiten. Die geopolitische Lage und der wachsende Sanktionsdruck haben sich sicherlich auf die Werften ausgewirkt. Deshalb haben wir im Rahmen der Sanktionen beschlossen, die Normen für die Haftung gegenüber Fischern, die ihre Verpflichtungen aus den Investitionsquoten nicht erfüllen können, weil die Werften ihnen die Schiffe nicht übergeben können, um zwei Jahre zu verschieben. Es gibt eine Reihe von Komponenten und Einheiten – Navigationsausrüstung, Steuersäulen, Dieselgeneratoren -, die die Werften noch nicht ersetzt haben. Die Verhandlungen mit befreundeten Ländern sind im Gange.

Bei Schiffen, die sich in der Auslieferungsphase befinden, ist das Problem nicht so groß. Aber es gibt Schiffe, die noch nicht verlegt sind und daher neu geplant werden müssen.

“China hat das schon durchgemacht, und niemand ist gestorben.

  • Die Beziehungen zwischen Russland und Weißrussland waren in Bezug auf Lebensmittel – Reexportprobleme und die berühmten “weißrussischen Shrimps” – schon immer angespannt. Hat die aktuelle Situation etwas verändert?
  • Russland und Weißrussland unterliegen nun denselben Sanktionen, und wir haben die gleichen Probleme – von der Finanzwelt bis zur Importsubstitution. Wir sind jetzt verlässlichere Partner füreinander. Es besteht Einigkeit darüber, dass wir gemeinsam schneller die Probleme lösen können, die mit dem Fehlen von Partnern aus unfreundlichen Ländern zusammenhängen: in den Bereichen Züchtung, Saatgutproduktion und Landmaschinen.
  • Neben der Verringerung der direkten Produktimporte gibt es auch Probleme bei Komponenten, die für den Verbraucher nicht sichtbar, aber für die Herstellung von Waren wichtig sind, z.B. Joghurtstarter. Besteht die Gefahr eines Produktionsrückgangs, weil wir noch nicht in der Lage sind, das gleiche Saatgut und die gleiche Genetik selbst zu ersetzen?
  • Die Sanktionen kamen über uns, als wir bereits für die diesjährige Aussaat vorbereitet waren. Zu diesem Zeitpunkt war der russische agroindustrielle Komplex bereits mit allem versorgt, was er brauchte: Pflanzenschutzmittel, Saatgut, Treibstoff und Schmiermittel, und wir erhielten rechtzeitig zusätzliche Mittel. Die Aussaat verlief also reibungslos. Für das nächste Landwirtschaftsjahr gibt es mehrere Herausforderungen: Pflanzenschutzmittel, Saatgut für einige Kulturen, Setzlinge, Ersatzteile für importierte Landmaschinen. Und unsere Bundesbehörden haben mit diesen Herausforderungen täglich zu tun. Was Rosselkhoznadzor zum Beispiel tut. Sie erschließt mehr Länder und Lieferanten. So gingen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bei Rosselkhoznadzor 5 220 elektronische Anträge für die Einfuhr von Saat- und Pflanzgut ein, das sind tausend mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Aber es ist eine große Welt. Sie ist nicht auf die Europäische Union beschränkt. Und das ist übrigens schlecht für die EU – wegen eines direkten, sinnlosen politischen Verbots, wegen der kaputten Logistik, wegen der Unfähigkeit, jetzt zu zahlen oder zu versichern, werden die Lieferanten in Europa nicht in der Lage sein, von den Handelsbeziehungen mit Russland zu profitieren. Was die Ersatzteile betrifft, so gibt es andere Länder, die uns bei der Bewältigung dieser Herausforderung für das nächste Landwirtschaftsjahr unterstützen. Und auch hier haben unsere Landwirte und das Ministerium für Industrie und Handel wahrscheinlich etwas zu bedenken: Wir müssen die einheimischen Landmaschinen aktiver entwickeln und leichter zugänglich machen. Und dafür gibt es mehrere Instrumente: konzessioniertes landwirtschaftliches Leasing und das Subventionsprogramm “1432” (ein Mechanismus zur Gewährung von Subventionen aus dem Haushalt an Hersteller von landwirtschaftlichen Geräten zur Deckung von Einkommensdefiziten aus dem Verkauf von Geräten). – RBC). Und in Bereichen, in denen es bisher keinen Erfolg gab, wie z.B. bei den Rüben- oder Kartoffelrodern, sind die Kollegen jetzt im beschleunigten Verfahren in der Forschung und Entwicklung tätig und arbeiten mit Forschungsinstituten zusammen, die Stückmodelle dieser Maschinen haben, aber jetzt ist es notwendig, aus diesem Stück eine Serie zu machen.

  • Birgt dieser beschleunigte Modus und diese Offenheit nicht auch Risiken? Führt das nicht zum Beispiel zu Qualitätseinbußen?
  • Nein. China hat das schon einmal erlebt, und niemand ist gestorben.
  • Welche Art von ausländischem Geld, Investitionen können jetzt zu uns kommen, und gibt es dafür einen Bedarf?
  • Ich denke, wir haben jetzt kein akutes Geldproblem. Wir haben ein akutes Problem mit der Lieferung von Ausrüstung und dem Technologietransfer. Wir haben dieses Problem. Unsere, im guten Sinne, patriotischen Geschäftsleute, die im Land geblieben sind, haben das Geld.
  • Im Jahr 2014 hat eine Welle der Importsubstitution dazu geführt, dass große Nicht-Kerninvestoren in die Landwirtschaft eingestiegen sind. Sind unsere Oligarchen jetzt bereit, zum Beispiel Saatgutzüchter zu werden?
  • Ich kann nicht sagen, dass wir übermäßige Investitionen in die Saatgutzucht haben. Aber es gibt Nischen, in denen wir auf Importe angewiesen sind, und die sind vielversprechend – Rüben, Kartoffeln, Sonnenblumen, Mais und Sojabohnen. In diesen Nischen gibt es bereits einen eigenen Investor, der bereit ist, mit dem Staat zusammenzuarbeiten, um im Inland gezüchtetes Saatgut zu produzieren.
  • Und wohin gehen die Agro-Investoren jetzt?

Für die Zukunft, traditionell im Pflanzenbau, wo die Gewinnspannen hoch sind. Und das Programm zur Umwandlung von Land in Umsatz ist eine große Hilfe. Wir geben hier einen zusätzlichen Effekt für die Landwirte, für die Ackerbauern im Rahmen des Rekultivierungsprogramms, das für den Staat der Schlüssel für die Zukunft sein wird. Dies wird sich sowohl für den Fischereikomplex als auch für die pflanzliche Erzeugung als sehr vorteilhaft erweisen. Im Allgemeinen hat Russland sicherlich einzigartige Wettbewerbsvorteile gegenüber allen anderen Staaten, was die Wasserreserven für Haushaltszwecke und für die Bewässerung angeht.

“Wir werden nicht zu Aluminiumdosen zurückkehren”

  • Was sagen Ihnen ausländische Unternehmen über ihre Pläne, Russland zu verlassen, ihre Arbeit einzustellen oder zu reduzieren?
  • Sie wollen nicht gehen. Glauben Sie mir, niemand will weg. Diejenigen, die harte Aussagen machen, stehen unter großem politischen Druck. In der Regel handelt es sich um multinationale Unternehmen. Aber es ist die Entscheidung des Unternehmens selbst: die Produktion aufrechtzuerhalten, um Gewinn zu machen. Sie können einen Weg finden, in Russland zu bleiben. Bei uns gibt es keine solch dramatischen Ereignisse. Es findet eine Substitution statt. Diese Nischen werden noch lange nicht leer sein.
  • Was wird mit der inländischen Produktion geschehen, wenn man die Abwanderung ausländischer Unternehmen und Technologien in Betracht zieht?
  • Wir sehen hier keine unlösbaren Probleme voraus. Es gibt Probleme mit Ersatzteilen und Ausrüstung für die Lebensmittel- und Verarbeitungsindustrie. Jetzt geht es um die Verpackung – aseptische Verpackung, TetraPak, PurePak.
  • Wann wird es ein russisches Pendant geben?
  • Wir führen derzeit ein Experiment durch, das sich in der aktiven Phase befindet: Wie können wir unsere Zellstoff- und Papierindustrie dazu bringen, mit Lebensmittelherstellern zusammenzuarbeiten, damit importierte Verpackungen ersetzt werden können. Wir hoffen, dass das Experiment erfolgreich sein wird. Vielleicht wird es nicht das schöne weiße Paket geben, das dem Auge vertraut ist, sondern ein graues, wie wir es nennen, “umweltfreundliches”, aber es wird unseres sein, ein heimisches.
  • Wo und mit wem wird das Experiment durchgeführt?
  • Mit Mondi, in der Republik Komi, Hersteller von Molkereiprodukten, wie zum Beispiel das Werk Vereshchagin in der Republik Komi. Das Experiment wird mit Mondi in der Republik Komi durchgeführt, zum Beispiel in der Molkerei Vereshchagin.

Jetzt bauen wir unsere Produktion auf und testen gleichzeitig unsere Druckfarben mit importierter Technologie. Außerdem haben wir Druckfarben in den Parallelimport aufgenommen. Unsere Herstellerfirmen sind Gangut, ABB Flexo, Print Color usw.

Es ist wichtig, dass die Qualität und die Sicherheit dessen, was in dieser Verpackung verpackt ist, durch diese Substitution in keiner Weise beeinträchtigt wird. Und wir werden nicht zu Aluminiumdosen zurückkehren.

  • Und wie sind die Kosten für solche Verpackungen im Vergleich zu den Kosten für ausländische Verpackungen?
  • Das ist im Moment sehr schwer zu sagen. Wir befinden uns in einem Experiment: Wie kann man importierte Verpackungen durch einheimische Verpackungen ersetzen und wie kann man Synergien zwischen den Holzproduzenten, insbesondere der Zellstoff- und Papierindustrie, und der Lebensmittelindustrie schaffen?
  • Wann wird dies von der Experimentierphase zur Massenproduktion übergehen?
  • Dieses Jahr. Die ersten Chargen von Inlandskarton für PurePak wurden bereits für die Molkereiindustrie gekauft. Soweit ich weiß, ist die Vologda-Milch bereits in solchen Verpackungen erhältlich.
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass McDonald’s nach Russland zurückkehren wird, wenn sich die Lage normalisiert?
  • Bei “McDonald’s” ist meiner Meinung nach bereits alles entschieden. Die Frage ist, ob sie nach dieser Zeit darauf warten und ob sie sich an eine andere Marke gewöhnen. Margarita Simonyan sagte: “Die Menschen in Russland wussten schon vor langer Zeit, wie man Koteletts brät. Und in der Tat, diese Nische wird nicht leer sein. Wenn es gefragt ist, wird der Verbraucher mit den Füßen abstimmen. Geschmacksgewohnheiten ändern sich recht schnell.
  • Welche ausländischen Dienstleistungen oder Produkte werden Sie persönlich vermissen?
  • Wahrscheinlich etwas aus der Kategorie der hochwertigen visuellen Kultur, wie z. B. das Kino.
  • Wie lange wird Russland brauchen, um sich im Lebensmittelsektor vollständig zu ersetzen, oder gibt es keine solche Aufgabe?
  • Wir haben keine Probleme auf dem heimischen Lebensmittelmarkt wegen der Sanktionen. Der Lebensmittelmarkt hat seit 2014 gelernt, mit den Sanktionen zu leben. Damals haben wir Vergeltungsmaßnahmen gegen unfreundliche Länder in Bezug auf die Lieferung von Nahrungsmitteln eingeführt. Und heute sind es eigentlich dieselben Länder.
  • Im Jahr 2014 gab es jedoch keinen Pandemiefaktor, dessen Folgen offensichtlich noch nicht vollständig überwunden sind. Es gab keine Probleme mit der Rohstoffbasis – Saatgut, Komponenten…
  • Beim Saatgut haben wir die Schwellenwerte der Doktrin der Ernährungssicherheit noch nicht erreicht, obwohl Getreide, Weizen – 100 % unseres heimischen Saatguts. Aber im Rahmen unseres FSTP (Federal Scientific and Technical Programme for Agricultural Development 2017-2025. – RBC), arbeiten wir an anderen Kulturen – Kartoffel-, Rüben- und Maissaatgut. Wir haben in diesem Jahr bereits eine ausreichende Menge an heimischem Kartoffelsaatgut. Wir kaufen immer noch “Super-Elite”-Kartoffeln. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Überzeugung, dass heimisches Saatgut nicht schlechter ist als importiertes. Warum wählten die Landwirte ausländisches Saatgut? Es gibt Paketlösungen: Saatgut, Agrartechnik, Pflanzenschutzmittel. Sie denken nicht über Risiken nach, es gibt keine Grauzone, Sie sind geschützt, und die Rendite ist garantiert. Wir haben noch nicht gelernt, wie man Paketlösungen macht. Doch in diesem Jahr hat die Regierung den Agenturen eine solche Aufgabe gestellt.
  • Wird sie bis zur nächsten Aussaat fertig sein?
  • Wir werden es nicht schaffen, die gesamte Ernte zu ernten. Egal, wie sehr wir uns bemühen, es gibt objektive Gründe. Rote Bete zum Beispiel ist eine zwei Jahre alte Pflanze.
  • Die wichtigste Folge aller aktuellen Ereignisse, die der Verbraucher sehen kann, sind die Preise. Gibt es neue, zusätzliche Möglichkeiten der Preisregulierung, die in der Regierung diskutiert werden?
  • Es gibt eine Nomenklatur der Arten von sozial wichtigen Gütern, die wir wöchentlich überwachen und auf kritische Veränderungen reagieren, falls dies erforderlich ist. So wurden beispielsweise im März dieses Jahres die Einfuhrzölle auf Gemüse abgeschafft. Der Grund dafür ist, dass wir ein traditionelles saisonales Problem mit dem “Borschtsch-Set” haben: In der Saison, in der die einheimischen Produkte knapp und die Importe sehr teuer geworden sind, beginnen Kohl, Karotten und Kartoffeln in die Höhe zu schnellen. In dieser Saison ist der “Champion” die Kartoffel. Deshalb brauchen wir ein separates Programm für Gemüse in Form von systemischen staatlichen Maßnahmen.

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir zunächst die Anbauflächen erhöhen und auch gezielte Fördermaßnahmen für Gemüse in ein eigenes föderales Projekt “zur Entwicklung der Kartoffel- und Gemüsewirtschaft” packen – es wird jetzt ressortübergreifend abgestimmt, der Regierung vorgestellt und als Regierungsprogramm genehmigt. Mikhail Mishustin genehmigte im April die Regeln für die Gewährung von Subventionen im Rahmen dieses Projekts.

Zweitens handeln wir im Rahmen von Zoll- und Tarifregulierungsmaßnahmen. Wie zum Beispiel im Fall des Zuckers. Wir haben beschlossen, dass wir aufgrund des Nachfrageschubs die in der letzten Saison erzeugten Zuckerbestände bis zur neuen Ernte im Land behalten müssen.

Diese systematischen Entscheidungen der Regierung trugen zur Eindämmung der Lebensmittelinflation bei. Jetzt haben wir einen Abwärtstrend bei den Erzeugerpreisen. Zum Beispiel, Geflügel, Schweinefleisch, Eier – negative Dynamik. Was die Einzelhandelsketten betrifft, so haben wir unseren Kollegen ein klares und deutliches Signal gegeben, dass es keinen Grund gibt, hohe Handelsspannen für sozial wichtige Güter festzulegen. Daraufhin einigten sich das Landwirtschaftsministerium, der Föderale Antimonopoldienst, das Ministerium für Industrie und Handel und die Einzelhandelsketten. Die Vereinbarungen werden von den föderalen Einzelhandelsketten größtenteils eingehalten; die Nicht-Netz- und Convenience-Stores können wir natürlich nicht erreichen. Natürlich gibt es einige übertriebene Geschichten, wenn Grütze plötzlich mit einem Aufschlag von 150 % verkauft wird, aber nach Angaben des Ministeriums für Industrie und Handel halten sich die Einzelhandelsketten an die Vereinbarungen über sozial wichtige Waren.

  • Werden Optionen für eine gezielte Nahrungsmittelhilfe erörtert? Das Ministerium für Industrie und Handel hat zum Beispiel einmal die Initiative für Lebensmittelkarten ergriffen.
  • Wir haben diese Frage mit dem Ministerium für Industrie und Handel im Jahr 2020 erörtert. Es wurde durch die Tatsache gestoppt, dass es mit einer schwierigen und teuren Verwaltung verbunden war, sowie durch die hohen Kosten des Projekts selbst für den Bundeshaushalt. Sie betrugen etwa 400 Milliarden Rubel pro Jahr. Schließlich wurde beschlossen, die Bevölkerung während der Pandemie mit direkten Bargeldzahlungen zu unterstützen, und diese Entscheidung funktioniert immer noch. Was die gezielte Nahrungsmittelhilfe anbelangt, so haben wir beschlossen, eine solche Entscheidung selbst zu treffen, wenn eine entsprechende Nachfrage besteht. Etwa 30 Regionen haben solche Programme in ihren Regionen gestartet.

“Dies sind keine sehr ‘grünen’ Zeiten für Europa”.

  • Welche Themen der Umweltagenda, für die Sie in der Regierung zuständig sind, sind jetzt relevant? Nach Ansicht von Leonid Mikhelson, dem Vorstandsvorsitzenden von NOVATEK, müssen die Behörden und die Wirtschaft, allen voran der Westen, jetzt nicht über die Entwicklung grüner Energie nachdenken, sondern darüber, wie man Energie nicht “schwarz” machen kann. Sind Sie auch der Meinung, dass in einer Situation beispiellosen Sanktionsdrucks ökologische Ziele an zweiter Stelle stehen und der Erhalt von Produktion und Arbeitsplätzen Priorität hat?
  • Ich würde mit Leonid Viktorovich über Umweltprojekte streiten. Für Europa ist es wahrscheinlich wahr, dass dies keine sehr “grünen” Zeiten sind. Wenn Großbritannien ernsthaft in Erwägung zieht, die von Margaret Thatcher geschlossenen Bergwerke wieder zu öffnen, und dringend nach Ausbildungsplätzen für Bergleute in dem schwierigen Beruf sucht, dann handelt es sich natürlich nicht um eine “grüne Agenda”. In Russland haben wir alle Programme, die Teil des nationalen Ökologieprojekts waren, beibehalten und finanzieren sie weiterhin. Dazu gehört auch der kürzlich geänderte Beschluss Nr. 1600, der im Rahmen des Projekts “Saubere Luft” regionale Fördermaßnahmen vorsieht, wie z.B. Subventionen für die Umstellung privater Haushalte von Kohleheizungen auf Gas oder Strom.

Die Äußerungen der Unternehmen, sie sollten nicht an die Umwelt denken, sondern daran, wie sie verhindern können, dass der Energiesektor “schwarz” wird, sind wahrscheinlich eher eine Botschaft an ausländische Partner. Denn Russland setzt seine Programme zur ökologischen Modernisierung fort, wie Norilsk Nickel. Soweit ich weiß, laufen die Modernisierungsprogramme für Aluminiumhütten, für die im Bundeshaushalt Mittel zur Förderung dieser Modernisierung bereitgestellt wurden, noch immer. Aber die Zeiten sind in der Tat schwierig. Wir wissen, dass es sich nicht jeder leisten kann, weiter in die ökologische Modernisierung zu investieren, und haben daher die Verantwortung für Verzögerungen bei der Emissionssenkung nach rechts verlagert. Wir haben uns wirklich Mühe gegeben, den Unternehmen zu sagen: Ja, machen Sie nur, wir werden Sie in zwei Jahren fragen.

  • Was passiert mit dem ESG-Thema, das im letzten Jahr auf der russischen Tagesordnung stand? Werden alle die Geschichte einfach vergessen?
  • Wissen Sie, warum das Interesse an diesem Thema so groß war? Denn unser Geschäft war früher auf Partner aus Europa ausgerichtet. Und wenn man sozial und ökologisch verantwortungsbewusst war, hatte man mehr Chancen, seine Waren in Europa zu verkaufen. Und wenn es keine solche Anfrage von Ihrem Handelspartner gibt, müssen wir uns wohl mit anderen dringenden Problemen befassen. Es geht um logistische Probleme, finanzielle Probleme, Importsubstitution. Sie löst andere dringende Probleme.
  • Aber beim ESG-Konzept geht es nicht nur um schöne Berichte.
  • Es geht um nachhaltige Entwicklung im Allgemeinen.
  • Kann sie unter den gegenwärtigen Umständen in etwas Lokales umgewandelt werden? Oder ist das keine Frage von heute und es ist besser für die Unternehmen, jetzt nicht daran zu denken?
  • Ich glaube nicht, dass alle Unternehmen damit aufgehört haben. Unternehmen, die bereits ein gewisses Niveau der Unternehmenskultur erreicht haben, werden diese Projekte wahrscheinlich nicht einschränken. Es ist nur im Moment nicht auf dem Radarschirm, weil andere, dringendere Aufgaben auf der Tagesordnung stehen. Ich würde Ihnen wahrscheinlich zustimmen, dass z. B. das Thema Klimawandel auf der Strecke geblieben ist, während die ökologischen Herausforderungen weiter bestehen. Ein komfortables und sicheres Lebensumfeld in Bezug auf die Ökologie wird immer von Bedeutung sein.
  • Wie viele Regionen haben bereits Pläne zur Anpassung an den Klimawandel erstellt?
  • Nicht nur die Regionen müssen Pläne zur Anpassung an den Klimawandel erstellen, sondern auch die föderalen Exekutivbehörden, vom Ministerium für natürliche Ressourcen über das Gesundheitsministerium bis hin zu Rospotrebnadzor, müssen sie ausarbeiten. Zehn solcher Pläne sind bereits genehmigt worden. Und die Regionalpläne, deren Frist Ende dieses Jahres abläuft, sind noch in Arbeit. Bisher haben nur sieben Regionen solche Pläne genehmigt (die Republik Krim, die Regionen Kursk, Kemerowo, Wolgograd, Wologda, Belgorod und Penza).
  • Berücksichtigen sie demnach die aktuellen Gegebenheiten?
  • Wir haben diese Arbeit wie folgt strukturiert. Ich habe unsere Kollegen von Roshydromet und die wissenschaftlichen Einrichtungen, die sich mit Langzeitprognosen befassen, gebeten, diese Langzeitprognosen an die föderalen Organe und die Regionen zu übermitteln. Die Krim beispielsweise hat einen solchen Plan entwickelt und genehmigt. Sie hat die Risiken des Wassermangels analysiert. Und sie hat Maßnahmen ins Auge gefasst – zum Beispiel, wie man mit dem Wassermangel auf dem Territorium der Republik oder mit Murenabgängen und Überschwemmungen umgehen kann, weil dies für sie ein wichtiger Faktor im Zusammenhang mit dem Klimawandel ist. In der arktischen Zone sieht es anders aus. Dort steht das Problem im Zusammenhang mit der Degradation des Permafrosts, dem Schmelzen des Permafrosts und der Tatsache, dass neue Technologien für den Bau von Versorgungseinrichtungen eingesetzt werden müssen.
  • Sind für die Umsetzung dieser Pläne irgendwie Gelder aus dem Bundeshaushalt erforderlich?
  • Das ist hier ganz anders. Die föderalen Pläne werden auf der Grundlage des Dreijahresbudgets erstellt, das wir heute haben, und der Gelder, die den föderalen Einrichtungen zur Verfügung gestellt wurden. In einigen Regionen gibt es gesonderte Programme für die sozioökonomische Entwicklung, wie zum Beispiel auf der Krim. Es gibt Darlehen aus dem Infrastrukturhaushalt.
  • Was ist mit den territorialen Abfallbewirtschaftungsplänen los?
  • Die beiden letzten föderalen Subjekte – Moskau und Sankt Petersburg – haben in diesem Jahr offiziell auf das neue System der Abfallwirtschaft umgestellt. Die Region Chabarowsk ist die einzige, die zurückgeblieben ist, weil sie nicht in der Lage ist, einen regionalen Betreiber für mehrere Gemeinden zu wählen. Aber im Großen und Ganzen haben alle Regionen das neue System angenommen und die Gebietspläne gebilligt. Ein föderaler Plan für die Bewirtschaftung fester Abfälle und sein elektronisches Format wurden ebenfalls vorbereitet. Mit anderen Worten: Es handelt sich um die Zusammenstellung von Informationen, die in jedem Gebietsschema enthalten sind. 181 regionale Betreiber sind tätig, die Abdeckung der Bevölkerung ist bereits auf 94 % gestiegen. Nach den Ergebnissen der dreijährigen Reform des Abfallrecyclings erreichte die Recyclingquote 43,3 % und die Verwertungsquote 11,6 %.
  • Es mussten also keine Reformpläne aufgrund der Sanktionen angepasst werden?
  • Wir waren sehr besorgt, dass die für die Recyclingindustrie benötigten Geräte von unfreundlichen Ländern als Dual-Use-Geräte angesehen werden könnten und wir diese Geräte daher nicht einführen könnten. Anders sieht es mit der Abhängigkeit von importierten Geräten im Bereich der festen Siedlungsabfälle aus. Die Abhängigkeit von der Wiederverwertung ist sehr hoch, die Abhängigkeit von der Abfallverarbeitung fast null. Nur die Laserseparatoren werden importiert, alles andere ist einheimisch.

Auf meine Anweisung hin haben meine Kollegen vom REC bereits die Fähigkeiten der russischen Hersteller im Lande zusammengetragen, um herauszufinden, was im Inland angeboten werden kann und welche ausländischen Alternativen wir bereits haben. Und sie arbeiten jetzt mit regionalen Teams zusammen, um sie zu ersetzen.

  • Hat dies einen wesentlichen Einfluss auf die Kosten der Projekte?
  • Die Gesamtkosten für den Bau der kommunalen Abfallentsorgungsanlagen steigen aufgrund aller Faktoren um durchschnittlich 30 %.
  • Woher sollen die Mittel für diese zusätzlichen Kosten kommen?
  • Im Rahmen der grünen Finanzierung, der Emission von Anleihen im Rahmen des PPK REO und im Rahmen des föderalen Projekts über MSW.
  • Musste das Konzept der Abfallreform aufgrund der aktuellen Situation in irgendeiner Weise angepasst werden? Vereinfachung der Anforderungen, Kontrolle, Überwachung, Bewertung oder nicht?
  • Nein, das ist der Bereich, in dem es gefährlich ist, etwas zu vereinfachen. Wir sind noch nicht so weit, eine Kultur der Abfallbewirtschaftung, eine Kultur des Konsums zu entwickeln, die es uns ermöglicht, zu vereinfachen und zu verlangsamen.
  • Wann soll die ROP-Reform in Kraft treten?
  • Warum sagen Sie immer wieder, wann es funktionieren sollte? Es funktioniert. Wir sind dabei, sie zu modernisieren. Das heißt, wir haben sie analysiert und das Konzept der Veränderungen gebilligt. Dann folgte die schwierige Phase der Ausarbeitung eines entsprechenden Gesetzentwurfs, der diesem Konzept entsprach. Im Januar dieses Jahres hatte ich ein Schlichtungsgespräch (und es war ein heißes Gespräch) mit den Bundesbehörden. Einige drängten auf die Annahme strengerer Anforderungen. Es gab diejenigen, die sich als “Wirtschaftsanwälte” aufspielten und sagten, dass nichts nötig sei und alles gut so sei, wie es ist. Das größte Argument war die Frage, wann es einen Standard für die 100%ige Wiederverwertung von Verpackungen geben wird – wir haben beschlossen, diesen Standard im Jahr 2025 in Kraft treten zu lassen. Was die Frage betrifft, wer für das Recycling verantwortlich ist, so liegt hier der Unterschied zum Konzept. Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung hat uns davon überzeugt, dass es nicht angemessen wäre, den Hersteller für das Produkt verantwortlich zu machen, sondern dass es besser wäre, den Hersteller der Verpackung verantwortlich zu machen.
  • Was waren die Argumente?
  • Das Argument war die Erfahrung von Belarus. Mehrere Jahre lang haben unsere Kollegen in Weißrussland die Verantwortung auf die Schultern der Hersteller gelegt und festgestellt, dass dies unmöglich ist und dass es eine Menge grauer Schemata gibt. Ein weiteres Argument ist, dass wir Service- und Transportverpackungen nicht trennen können. Das heißt, in manchen Fällen haben wir einen Verpackungshersteller, der als Hersteller der Waren auftritt, und in manchen Fällen tritt er als Hersteller von Verpackungen für die Waren auf. Und das ist die Gabelung, die wir nicht überwinden konnten. In dieser Form ist es viel einfacher zu verwalten: Im Vergleich zu 4 Millionen Rohstoffherstellern haben wir im Durchschnitt 4 Tausend Verpackungshersteller.
  • Wie viel Ökosteuer erwarten Sie im Jahr 2023?
  • Bislang liegt die Prognose bei rund 5 Milliarden RUB.

+++++ +++++

Holzausfuhren
Seit dem 1. Januar ist in Russland die Ausfuhr von unbearbeitetem oder grob bearbeitetem Holz, dem so genannten Rundholz, verboten. Viktoria Abramchenko bezeichnet diese Entscheidung als “gewichtig” und “historisch”. Auch wenn sich verschiedene Wirtschaftssektoren verändern, sollte Russland ihrer Meinung nach diese Beschränkung nicht aufheben und nur die Produkte der Tiefverarbeitung exportieren: “In früheren Jahren haben wir die Wirtschaft anderer Länder unterstützt und entwickelt. Auf diesem Rundholz – Eiche, Buche, Esche – sind sogar in den GUS-Staaten ganze Komplexe gewachsen. Als wir die Ausfuhr von Rundholz verboten haben, waren unsere Partner in der Eurasischen Union erstaunt, dass dies auch sie betreffen würde. Aber warum sollte Russland ein Geber dieses Rohstoffs bleiben? Die Antwort lautet: Nein, wir müssen die Holzverarbeitung im Lande selbst durchführen und mit Parkett und Möbeln handeln”.

+++++ +++++

Sieben Fakten über Victoria Abramchenko

  1. Mai 1975 – wurde in Tschernogorsk, Chakassien, geboren.
    Sie schloss 1998 ihr Studium an der Staatlichen Agraruniversität Krasnojarsk und 2004 an der Russischen Präsidentenakademie für öffentliche Verwaltung ab.
    Von 1998 bis 2000 arbeitete sie beim Russischen Komitee für Bodenressourcen und Bodenverwaltung (Roskomzem), von 2000 bis 2001 bei der Föderalen Staatlichen Institution Katasterkammer, und bis 2005 hatte sie verschiedene Positionen inne, unter anderem als stellvertretende Abteilungsleiterin bei Roszemkadastre und Rosnedvizhimost.
    Von 2005 bis 2011 arbeitete sie im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, unter anderem als stellvertretende Direktorin der Immobilienabteilung.
    Von 2011 bis 2012 war sie stellvertretende Leiterin von Rosreestr; von 2012 bis 2015 war sie Direktorin der Abteilung für Bodenpolitik, Eigentumsverhältnisse und staatliches Eigentum des Landwirtschaftsministeriums.
    Von 2015 bis 2016 war sie Staatssekretärin und stellvertretende Landwirtschaftsministerin, von 2016 bis 2020 stellvertretende Ministerin für wirtschaftliche Entwicklung und Leiterin von Rosreestr.
    Am 21. Januar 2020 wurde sie zur stellvertretenden Premierministerin ernannt.

Schreibe einen Kommentar